Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
16.05.2013

Steuerberater haftbar machen

Unser Steuerberater stellte uns eine Bescheinigung für die Bank aus, de bescheinigt, dass wir eine Steuerrückzahlung über 19.450.00 Euro zahlbar auf das Konto bekommen.
Die Bank räumt uns daraufhin einen dementsprechenden Dispo-Rahmen ein.
Inzwischen teilte das Finanzamt mit, dass wir mit keiner Rückzahlung rechnen können.
Kann ich den Steuerberater haftbar machen?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwältin Mandy Turowski
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Natürlich können grundsätzlich auch Steuerberater für Pflichtverletzungen schadensersatzrechtlich haftbar gemacht werden. Diese zählen zu den sog. freien Berufen, welche gerade zur Absicherung dieses Risikos einer Unterhaltung einer Vermögenshaftpflichtversicherung unterliegen.
Zur Geltendmachung eines konkreten Schadensersatzanspruches muss dem Steuerberater eine konkrete Pflichtverletzung trotz richtiger und vollständiger Angaben des Auftraggebers bewiesen werden, die zu einem konkreten Schaden geführt hat und anhand der vorgelegten Berechnung, wodurch es zur Bestätigung des Erstattungsanspruches in Höhe von 19.450,00 € gekommen ist, zusätzlich bewiesen werden. Dazu muss meist die gesamte Buchhaltung offenbart werden. Dem Steuerberater ist, vor der Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens, außergerichtlich die Möglichkeit zu geben, den verursachten Schaden zu beheben.

Erleidet ein Mandant aufgrund einer fehlerhaften Beratung einen Schaden, so steht ihm gegen den jeweiligen Steuerberater ein Schadensersatzanspruch zu. Dieser ergibt sich aus der Schlechterfüllung des Beratungsvertrages.
Dieser verjährt grundsätzlich eigenständig in der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren ab dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden und der Auftraggeber von den anspruchsbegründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt hat oder hätte erlangen müssen, somit am 31.12.2016.

Führt der Fehler eines Steuerberaters zur Festsetzung von Säumniszuschlägen durch das Finanzamt, verschlechtert sich bereits mit der Festsetzung die Vermögenslage des Mandanten und gleichzeitig beginnt die Verjährungsfrist von Schadensersatzansprüchen gegen den Steuerberater.

OLG Naumburg - 13.09.2005 - 1 U 9/05

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig