Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Familienname von Kind ändern lassen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 01.05.2013

Frage:

Mein Sohn ist 7 Monate alt, er trägt den Nachnamen seines Vaters, das haben wir so entschieden, weil wir im Sommer heiraten wollten! Nun ist der Kindsvater aber mit einer Anderen Frau abgehauen, und ich möchte, dass der Kleine meinen Familiennamen bekommt! Welchen Weg muss ich da einschlagen? Ich habe das alleinige Sorgerecht!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Umbenennung Ihres Sohnes wird schwierig werden. Das deutsche Recht unterscheidet zwischen dem privatrechtlichen Namensrecht und dem öffentlich – rechtlichen Namensrecht.

Das privatrechtliche Namensrecht ist im bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Nach diesen Vorschriften haben Sie und der Kindesvater die Namenserteilung nach § 1617a BGB gewählt (Benennung auf den nicht sorgeberechtigten Elternteil). Diese Namenswahl ist unwiderruflich.

Eine erneute Möglichkeit zu einer zivilrechtlichen Namensänderung könnte erst dann wieder entstehen, wenn Sie heiraten und einen neuen Familiennamen annehmen. Dann kann Ihr Sohn – bei Zustimmung seines Vaters- auf den neuen Familiennamen umbenannt werden.

Nach dem öffentlichen Namensrecht (Namensänderungsgesetz) darf ein Familiennahme nur dann geändert werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn das Interesse des Namensträgers an der Namensänderung schutzwürdig und sein Interesse künftig einen anderen Namen führen so gravierend ist, das es das öffentliche Interesse an einer Beibehaltung des einmal gegebenen Namens überwiegt.

Bei Kindern liegt ein solcher Fall z.B. vor, wenn die allein sorgeberechtigte Mutter nach der Ehescheidung ihren früheren Namen wieder angenommen hat. Die von Ihnen geschilderte Situation erscheint mir damit vergleichbar zu sein.

Unerlässlich ist aber in jedem Fall, dass der Wunsch auf (öffentlich-rechtliche) Namensänderung eingehend begründet wird, denn letztlich entscheidet die Behörde, ob die von Ihnen genannten Gründe die Namensänderung rechtfertigen.

Namensänderung ist kostenpflichtig und richtet sich letztlich nach dem Einkommen des Namenträgers, so dass dieses kein unüberwindliches Hindernis sein wird.

Der Antrag ist bei dem örtlichen Standesamt zu stellen. Beizufügen sind Geburtsurkunde, Urkunde über die elterliche Sorge und Urkunden zur früheren Namenswahl. Es ist darauf hinzuweisen, dass eine Namensänderung nach dem Namensänderungsgesetz gewünscht ist.
Im Zuge des Verfahrens wird eine Stellungnahme des Vaters als Namensgeber eingeholt werden. Sie können das Verfahren insoweit verkürzen, wenn Sie bereits eine notariell erteilte Zustimmung des Vaters zum Namenswechsel vorlegen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Namensrecht

Namensänderung auf den Geburtsnamen von Behörde nicht akzeptiert | Stand: 03.11.2014

FRAGE: Ich habe eine Frage zum Namensrecht. Und zwar versuche ich schon länger meinen Geburtsnamen wieder anzunehemen, dieser wurde, als ich 1996 aus Russland nach Deutschland kam umgeändert.Ich hab...

ANTWORT: Die Behörde müßte Ihnen Ihren Geburtsnamen wieder verschaffen. Eine Ablehnung ist meines Erachtens nicht statthaft. Die Änderung von Familiennamen richtet sich nach der Allgemein ...weiter lesen

Namensänderung möglich? | Stand: 15.05.2013

FRAGE: Mein Sohn wurde im August letzten Jahres geboren und trägt den Namen des Kindsvaters.Das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern in spe ist leider sehr zerrüttet, insbesondere das zu meine...

ANTWORT: Leider ist es nicht so einfach, den Namen des Kindes zu ändern. Ich möchte Ihnen nachstehend einen Überblick über die gesetzlichen Regelungen hierzu geben:Eheliche und nichtehelich ...weiter lesen

Möglichkeiten der Annahme des Mädchennamens | Stand: 19.05.2010

FRAGE: Seit September 2008 bin ich verwitwet. Mein Mann verstarb an schwarzem Hautkrebs. Aus unserer Ehe gehen 3 leibliche Kinder (zum Zeitpunkt des Todes meines Mannes 10 Jahre, 7 Jahre und 3 Jahre) hervor...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit Ihrerseits und Ihrer Kinder zur Annahme Ihres Mädchennamens Stellung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Namensrecht

Tilgung des zweiten Vornamens eines Kindes
| Stand: 03.07.2013

Eine Vornamensänderung liegt auch dann vor, wenn nicht der gesamte Vorname ausgewechselt wird, sondern - bei mehreren Vornamen - nur die Hinzufügung bzw. Streichung eines der Vornamen erfolgen soll. Und ein Vorname ...weiter lesen

Internet-Auftritt: Versteckte Namensnennung nicht erlaubt
Nürnberg (D-AH) - Schreibt ein Web-Seiten-Betreiber einen fremden Namen gegen den Willen des Namensinhabers in den so genannten Meta-Bereich des Quellcode seiner Internet-Seiten, so muss er dafür haften. Zwar is ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Doppelname | Familienname | Geburtsname | Mädchenname | Nachname | Namensänderung | Namensänderung nach Scheidung | Namensänderungsgesetz | Namensführung | Namensgebung | Namenswahl | Vorname | Vornamensänderung | Einbenennung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen