Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftungsrisiko bei Ratschlägen im Internet?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 23.04.2013

Frage:

Hiermit möchte ich Sie gern fragen, ob ich mich einem Haftungsrisiko aussetze, wenn ich in Internetforen nach bestem Wissen und Gewissen Ratschläge und Empfehlungen erteile, die ich zuweilen auch in einer fachlichen und sachlichen Sprache formuliere. Nach meiner Kenntnis resultiert aus der bloßen Erteilung eines Rates oder einer Empfehlung ja noch keine Haftung. Aber wie verhält es sich, wenn ich meine Ratschläge in einem eloquenteren Deutsch verfasse? Muss ich mich z. B. genötigt fühlen, fachspezifische Vokabeln und komplexe Satzstrukturen zu vermeiden, um keine bestimmte berufliche Kompetenz oder Qualifikation zu suggerieren? Das wäre zumindest für mich hochgradig restriktiv.

Theoretisch wäre es ja immer möglich, dass Ratschläge und Empfehlungen fehlerhaft sind und dass sich bei Realisierung durch Andere destruktive Konsequenzen einstellen. Wenn ich mich aber nicht mehr so artikulieren darf, wie es mir am meisten zuspricht, womit ich mich identifizieren kann, wäre dies schon problematisch für mich.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Aus der bloßen Erteilung eines (falschen oder unvollständigen) Rats oder einer Empfehlung kann in der Tat nur ausnahmsweise eine Haftung resultieren, nämlich wenn Sie in irgendeinem rechtlich relevanten Vertragsverhältnis zu den solchermaßen beratenen Personen stehen.

Es gibt allerdings, besonders im professionellen Bereich, durchaus Situationen, in denen für (falschen oder unvollständigen) Rat oder Empfehlung gehaftet wird.

Wir Anwälte können davon ein Lied singen. Eine gesamte Rechtsprechung beschäftigt sich mit sich nichts anderem mit der Erteilung von falschem anwaltlichen Rat und der sich daran anknüpfenden Haftung.

Dieser Haftung für falsche Rechtsberatung entgehen Sie allerdings als Laie normalerweise sowieso, den juristische Beratung wäre sowieso nicht erlaubt, vgl. § 3 RDG *2) und § 6 RDG *3).

Die Erteilung von rechtlichem Rat ist normaler Weise juristisch ausgebildeten Personen vorbehalten. Für die unerlaubte Rechtsberatung können Sie durch die Anwaltskammern gegebenenfalls abgemahnt werden, was insbesondere Steuerberatern häufig geschehen ist.

Hier nur einige weitere Beispiele:

Ein staatlicher Rentenbarater haftete für falschen Rat, den er einem Arbeitslosen gegeben hatte, vgl. Oberlandesgericht München vom 04.08.2011 Aktenzeichen: 1 U 5070/10 *1).

Der Rentenberater hatte es bei einem Beratungsgespräch versäumt, bei einem abgelehnten Antrag auf Altersrente (§ 237 SGB VI) darauf hinzuweisen, daß durch Nachzahlung von Beiträgen und durch eine erneute Arbeitslosenmeldung die Voraussetzungen für eine Altersrente noch hätten geschaffen werden können.

Aber auch in sonstigen Bereichen kommt eine Haftung für feherhafte Beratung in Frage. Als weiteres Beispiel genannt sei OLG Frankfurt, Urteil vom 29.09.2010 – 15 U 63/08 *4). Der bei der Vergabe und Überwachung unentgeltlich tätige Architekt wurde für fehlerhafte Drainage und Wärmedämmung in Regress genommen.

Auch ein weiter Bereich des Anlegerschutzrechts ist die Haftung von Banken bzw. von Finanzberatern gegenüber den Anlegern wegen falscher oder unvollständiger Beratung.

Haftungsmaßstab

Eine zweite, andere Frage ist der auf unentgeltlichen Rat heranzuziehende Haftungsmaßstab.

Bei vorsätzlich oder grob fahrlässiger falscher Beratung haben wir fast immer eine Haftung, eventuell sogar mit einem strafrechtlich relevanten Hintergrund.

Kritisch wird es aber, wenn wir uns im Grenzbereich bewegen von grober oder einfacher Fahrlässigkeit.

Der dann anwendbare Haftungsmaßstab richtet sich nach dem jeweiligen Vertragsverhältnis, sofern überhaupt vorhanden.

Der Grundsatz ist, daß bei unentgeltlicher Tätigkeit die Haftung gesetzlich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt ist bzw. eventuell auch eingeschränkt werden kann.

Hier kommt eine Rechtsanalogie zu § 521 BGB in Frage (der Schenker haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit), zu § 599 BGB (ebenso Verleiher) und § 690 BGB (bei unentgeltlicher Verwahrung besteht nur die Haftung für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten).

Nach ständiger Rechtsprechung scheitert die Analogie aber daran, dass beim ebenfalls unentgeltlichen Auftrag eine solche gesetzliche Haftungsbeschränkung fehlt.

Beim Auftrag ist eine Haftung für leichte Fahrlässigkeit nur angebracht, wenn der Beauftragte eine selbstständige Tätigkeit wirtschaftlicher Art für einen anderen ausübt.

Die Rechtsprechung hat auch eine Haftungsbeschränkung durch den Gedanken des Handelns auf eigene Gefahr aufgegeben und geht in solchen Fällen nur noch von einer Minderung gemäß § 254 BGB wegen Mitverschuldens aus.

Um auf Ihre Ausgangsfrage zurück zu kommen:

Solange Sie Ihren Rat oder Empfehlung rechtlich unverbindlich lediglich äußern, und auch unentgeltlich, also von keiner Seite aus dafür Geld bekommen, sind Sie einiger Maßen auf der sicheren Seite.

Die Frage, ob Sie hierbei eloquenteres Deutsch verwenden, oder Fachausdrücke, spielt dabei rechtlich keine Rolle. Hier gilt nur der allgemeine Tipp, nur Fachvokabular zu verwenden, bei dem Sie sich gut genug auskennen.

Sie sollten niemals versuchen, den Eindruck zu erwecken, berufliche Qualifikationen oder Kenntnisse zu haben, die Sie in Wirklichkeit nicht besitzen. Bleiben Sie bei der schlichten Wahrheit.

Haftungsausschluss möglich?

Eine weitere Frage ist, ob und inwieweit die Haftung möglicherweise vertraglich ausgeschlossen werden kann.

Wenn Sie ganz sicher gehen möchten, können Sie Ihren Antworten einen Haftungsausschluss (disclaimer) hinzufügen.

Beispiel für einen Haftungsausschluss:

Diese Informationen erfolgen nicht im Rahmen eines konkreten Vertragsverhältnisses.

Die Verfasserin übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Verfasserin, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) Haftung Rentenberater OLG München

http://www.justiz.bayern.de/gericht/olg/m/presse/archiv/2011/03160/

http://www.dasinvestment.com/berater/news/datum/2011/09/02/staatlicher-rentenberater-haftet-fuer-falschen-rat/

*2) § 3 RDG
Befugnis zur Erbringung außergerichtlicher Rechtsdienstleistungen

Die selbständige Erbringung außergerichtlicher Rechtsdienstleistungen ist nur in dem Umfang zulässig, in dem sie durch dieses Gesetz oder durch oder aufgrund anderer Gesetze erlaubt wird.

*3) § 6 RDG
Unentgeltliche Rechtsdienstleistungen

(1) Erlaubt sind Rechtsdienstleistungen, die nicht im Zusammenhang mit einer entgeltlichen Tätigkeit stehen (unentgeltliche Rechtsdienstleistungen).

(2) Wer unentgeltliche Rechtsdienstleistungen außerhalb familiärer, nachbarschaftlicher oder ähnlich enger persönlicher Beziehungen erbringt, muss sicherstellen, dass die Rechtsdienstleistung durch eine Person, der die entgeltliche Erbringung dieser Rechtsdienstleistung erlaubt ist, durch eine Person mit Befähigung zum Richteramt oder unter Anleitung einer solchen Person erfolgt. Anleitung erfordert eine an Umfang und Inhalt der zu erbringenden Rechtsdienstleistungen ausgerichtete Einweisung und Fortbildung sowie eine Mitwirkung bei der Erbringung der Rechtsdienstleistung, soweit dies im Einzelfall erforderlich ist.

*3) Haftung des Architekten auch für Gefälligkeiten (fehlende Drainage und unzureichende Wärmedämmung)

OLG Frankfurt, Urteil vom 29.09.2010 – 15 U 63/08 – veröffentlicht in IBR-online, Werkstattbeitrag vom 07.01.2011

http://www.mek-law.de/aktuelles/e/a/2011/03/n/haftung-auch-bei-unentgeltlicher-leistung-aus-gefaelligkeit/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=133&cHash=4ab844008f945c4a5624e62acccb908c



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrlässigkeit

Waren mit dem Konterfei der englischen Königin in Deutschland vertreiben | Stand: 10.08.2015

FRAGE: Können auf einem in der Bundesrepublik vertriebenen Artikel, der im UK hergestellt wird, das Konterfei der Queen und /oder die britische Flagge aufgedruckt werden? ...

ANTWORT: Bildnisse, also auch das Konterfei der Queen, dürfen grundsätzlich nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweife ...weiter lesen

Gesamtschuldnerausgleich für Exlebensgefährten? | Stand: 28.01.2014

FRAGE: Ich kontaktiere Sie im Namen meiner Mutter, die im Jahr 1999 mit ihren damaligen Lebenspartner ein Reihenhaus in der Pfalz erwarb. Im Grundbuch sind beide Parteien zu je 50% als Eigentuemer eingetragen...

ANTWORT: Die Rechtslage stellt sich nach dem Vergleich wahrscheinlich wie folgt dar: Der ehemalige Lebenspartner hat die Kreditkosten für das Haus gezahlt. Im Gegenzug hat er die Hälfte Ihrer Mutter genutz ...weiter lesen

Schadensersatz gegen inzwischen nicht bestehende GmbH geltend machen? | Stand: 22.11.2012

FRAGE: Totalverlust mit Anteilen an Geschlossenem Immofonds erlitten.Da vollkommen ungeeignet für Altersvorsorge (u.a.BGH III ZR 249/09 8.7.2010) möchte ich vom Anlagevermittler die Rückabwicklung...

ANTWORT: In Ihrer Anfrage schildern Sie, dass Sie Anteile an einem geschlossenen Immobilienfonds erworben haben und es Ihr Anlageziel war, mit dieser Beteiligung einen Beitrag zu Ihrer ergänzenden Altersvorsorg ...weiter lesen

Unfall auf Vorfahrtstraße - Trägt der Vorfahrtsberechtigte eine Mitschuld ? | Stand: 03.07.2011

FRAGE: Muss ich die Schuld auf mich nehmen, weil ich in einem Verkehrsunfall auf der " Vorfahrt achten" Straße fuhr und der Gegner auf der Vorfahrtstraße? Ich habe bei freier Straße eine Kreuzun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Haftung bei Kreuzungsunfall mit vorfahrtberechtigtem FahrzeugVom Grundsatz her hat die Polizei sicherlich Recht wenn sie sagt, dass den vorfahrtberechtigten Fahre ...weiter lesen

Account eines sozialen Netzwerks geknackt und private Nachrichten an den Freundeskreis verschickt | Stand: 27.12.2010

FRAGE: Ich habe Anfang des Jahres, mit meinem jetzigen Partner über sehr persönliche Dinge (z.B. über eine schwere Krankheit, private Probleme), in Form von Nachrichtenauf einer Internetplattfor...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich müssen Sie ein solches Verhalten natürlich nicht akzeptieren, zumal das Verhalten der Ehefrau rechtlich zu beanstanden ist.Ein rechtlicher Aspekt is ...weiter lesen

Bürgschaft und der Beschluss zur Zwangsversteigerung | Stand: 25.05.2010

FRAGE: Ich habe eine Bürgschaft gegenüber einer Bank abgegeben. Zugleich eine Grundschuld eintragen lassen mit abstraktem Schuldversprechen §780. Die Hauptforderung für die ich gebürg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Für die Bürgschaft gilt der Grundsatz der Akzessorietät; will heißen: die Bürgschaft folgt dem Schicksa ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Fahrlässigkeit

Haftung für Fouls in einem Fußballspiel
| Stand: 05.12.2016

Die aktive Teilnahme an einem Fußballspiel im Verein ist nicht ungefährlich. Natürlich gibt es in jedem Match Fouls. Deren Ahndung obliegt selbstverständlich dem Schiedsrichter. Grobe Regelverstöße ...weiter lesen

Die Formen der Tatbegehung im Strafrecht
| Stand: 18.04.2016

Bekannt dürfte sein, dass der Mensch fahrlässig und vorsätzlich strafrechtlich relevant werdend handeln kann: Fahrlässigkeit: "Fahrlässig" handelt, wer die von der Allgemeinheit erwartete und auch ...weiter lesen

Inlineskaterin prallt mit Auto zusammen - wer ist schuld?
| Stand: 25.10.2013

Wer mit seinen Inlineskates in einer Kurve mittig auf der Fahrbahn fährt und dann mit einem PKW kollidiert, ist zum größten Teil selbst schuld am Unfall und muss 75 % des eigenen Schadens selber tragen. ...weiter lesen

Tauschbörsen: Keine Pflicht, volljährige Kinder ohne Anlass zu überwachen.
| Stand: 30.09.2013

Inzwischen besteht eine umfangreiche Rechtsprechung zu der Frage, ob der Inhaber eines Internetanschlusses für Urheberrechtsverletzung in Tauschbörsen haftet, wenn sich herausstellt, dass die Tat von Dritten begangen ...weiter lesen

Auch Bruchstücke eines Werkes sind urheberrechtlich geschützt
| Stand: 02.10.2013

Wer über Tauschbörsen, urheberrechtlich geschützte Werke teilt, kann sich nicht damit rausreden, lediglich kleine Teile des Werkes angeboten zu haben, wenn Rechteinhaber den Nutzer abmahnen. Das hat das Amtsgericht ...weiter lesen

Gutscheinplattform darf Gutscheine ein Jahr befristen
| Stand: 18.09.2013

Erwirbt man einen Gutschein über das Internet, ist eine zeitliche Befristung nur dann erlaubt, wenn es einen besonderen Grund dafür gibt. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg entschieden (Az. 6 U 98/12). Über ...weiter lesen

Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
| Stand: 13.09.2013

Stürzt ein Fußgänger auf einem rutschigen Gehweg, weil die Stadt ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen ist, kann sie die Schuld nicht dem Fußgänger zuweisen und muss Schadensersatz ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Grobe Fahrlässigkeit | Psychiatrie | Schuld | Schuldfähigkeit | Schuldfrage | Schuldunfähigkeit | Schweigepflicht | Sorgfaltspflicht | unerlaubt | Unzurechnungsfähigkeit | verminderte Schuldfähigkeit | Vorsatz | Zurechnungsfähigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen