Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachlassgericht und Erben

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.04.2013

Frage:

Bevor ich zu meiner Frage bzw. meinen Fragen komme, möchte ich Ihnen zum besseren Verständnis einen kurzen Sachverhalt schildern.

Mein Vater ist vor einer Woche verstorben. Ich bin die leibliche Tochter und habe nun die Aufgabe für meine Mutter, die dem Bürokratismus aus Altersgründen nicht mehr gewachsen ist, die behördlichen Angelegenheiten angesichts des Todes meines Vaters zu regeln.

Mein Vater hat in die Ehe mit meiner Mutter noch drei Kinder aus erster Ehe eingebracht, sozusagen meine Stiefgeschwister bzw. die Stiefkinder meiner Mutter. Alle bereits erwachsen.

Schon vor vielen Jahren hat mein Vater mit zwei seiner Kinder den Kontakt abgebrochen. Er hat auch immer davon gesprochen, dass diese beiden Kinder einmal nichts erben sollen.

Nach Aussage meiner Mutter wurde vor vielen Jahren ein gemeinschaftliches Testament verfasst, handschriftlich, welches zu Hause aufbewahrt wird. Hier scheint es sich wohl um das sogenannte "Berliner Testament" zu handeln, in dem ein Sohn meines Vaters und ich als leibliches Kind wohl als Schlusserben eingesetzt sind. Weiter sagt meine Mutter mir gegenüber aus, dass in diesem Testament von Geldmitteln keine Rede sei.

Da dieses Testament noch nicht geöffnet wurde, kann ich über den genauen Wortlaut zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts aussagen. Was ich aber mit Sicherheit sagen kann ist, dass in diesem Testament keine Öffnungsklausel berücksichtigt wurde.

Was ich bisher erfahren konnte ist, dass ein kleines Sparvermögen meines Vaters besteht in Höhe von 500 €, welches nun auf meine Mutter umgeschrieben wird, eine Sterbegeldversicherung, deren Höhe ich nicht beziffern kann und eine Lebensversicherung, die sich auf rund 6.000 € beläuft. Dazu besaß mein Vater einen Kleinstwagen, 6 Jahre alt mit Unfallschaden mit einen Verkaufswert von ca. 3.000 €.

Nun liegt das Schreiben vom Nachlassgericht vor, welches meine Mutter nun verpflichtet ist zu beantworten. Nun meine Fragen an Sie:

1.) Muss meine Mutter die Frage aufgrund der o. g. Angaben mit "Ja" beantworten, ob das hinterlassene Vermögen die Beerdigungskosten übersteigt?

2.) Wenn wir die Frage, ob ein Testament vorhanden ist mit "Ja" beantworten, muss das Original mit eingereicht werden. Nun ist es ja so, wie bereits oben beschrieben, dass mein Vater nicht wollte, dass seine beiden anderen Kindern erben. Dennoch kommen wir nicht umhin, da ja vermutlich der Pflichtanteil sicherlich zum Tragen kommt.
Was wird von den o. g. Angaben bzw. Vermögenswerten in die Erbmasse einfließen und wie sieht die Verteilung des Pflichtanteils aus?

3.) Da ja in dem Schreiben des Nachlassgerichts auch die Kinder des Verstorbenen benannt werden müssen, wollte ich fragen, ob meine Mutter aufgrund des letzten Willens meines Vaters, die beiden anderen Kindern überhaupt erwähnen muss?

4.) Wenn meine Mutter z. B. die Frage über das Vorhandenseins eines Testaments mit "Nein" beantwortet, welche Folgen hätte das und dann ebenfalls nur zwei der Kinder des Verstorbenen erwähnt - also das leibliche Kind und ein Kind aus erster Ehe meines Vaters?

5.) Gesetzt dem Falle meine Mutter gibt alle Kinder dem Nachlassgericht bekannt. Dann werden vermutlich alle Kinder angeschrieben und über den Nachlass informiert. Was passiert, wenn ich z. B. als leibliches Kind auf das Erbe verzichte und alle anderen nicht?

6.) Hätte mein Verzicht auf das Erbe auch Auswirkungen auf das Schlusserbe?

7.) Das genannte Auto wurde inzwischen auf mich umgemeldet, da ich selbst kein Auto besitze, meine Mutter keinen Führenschein hat und ich rund 100 km vom Wohnort von meiner Mutter wohne und arbeite. Es war der Wunsch meiner Mutter, damit ich flexibel bin und nun sie in dieser Zeit auch entsprechend unterstützen kann, wie z. B. Einkäufe erledigen, flexibel und schnell zwischen meinen Wohnort und dem Wohnort meiner Mutter pendeln. Hat das irgendwelche Folgen und verbleibt das Auto trotz neuem Halter in der Erbmasse?

Ich wende mich an Sie, die ich nicht möchte, dass meiner Mutter das bisschen Geld, was sie ja auch noch zum Leben braucht, an gut bis sehr gut versorgte Kinder verteilt wird, die sich über Jahre weder um ihren Vater noch um eine funktionierende Familie gekümmert haben.

Meine Mutter bekommt selbst eine Rente von ca. 300 € und nun die Witwenrente von meinem Vater, der über 30 Jahre LKW-Fahrer war. Davon muss sie nun ihren Lebensunterhalt bestreiten (Miete, Versicherungen, Strom, Telefon, Arzt, etc.)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

1. Die Frage muss mit „ja“ beantwortet werden, wenn das überlassene Vermögen die Beerdigungskosten übersteigt.

Das wäre dann der Fall, wenn die Summe aus Sterbeversicherung, Sparvermögen und PKW die Beerdigungskosten übersteigt. Die Lebensversicherung wäre ggfs. zusätzlich zu berücksichtigen, wenn Bezugsberechtigter der Verstorbene selber war. Ist Bezugsberechtigter ein Dritter (z.B. die Ehefrau) zählt die Lebensversicherung nicht zur Erbschaft.

Im Zweifel ist die Frage nach Ihren Angaben daher mit „ja“ zu beantworten.

2. Es reicht zunächst aus dem Nachlassgericht eine Kopie des Testaments zu übersenden. Das Original sollte der aus dem Testament berechtigte nicht aus der Hand geben. Nur falls Bedarf bestehen sollte, wird das Nachlassgericht um Vorlage des Originals bitten.

Der Umfang der Erbmasse ergibt sich aus der Beantwortung zu Ziff.1, 2. Absatz. Abzüglich aller nachgewiesenen Kosten der Beerdigung.

3. Selbstverständlich muss Ihre Mutter alle Kinder des verstorbenen Mannes erwähnen. Da sie z.B. erb – oder pflichtteilsberechtigt sind, muss das Nachlassgericht sie kennen. Die Frage, ob sie „enterbt“ sind, spielt dafür keine Rolle.

4. Liegt ein Testament vor, tritt die darin bestimmte Erbfolge ein. Das bedeutet, dass bei einem Berliner Testament die Mutter alleine und alle Kinder nichts erben. Allen Kindern steht dann lediglich gesetzlich der Pflichtteilsanspruch zu, der sich auf die Hälfte des gesetzlichen Erbteils beläuft. Bei 4 Kindern wäre das 1/16 der Erbmasse.

Ohne Testament tritt die gesetzliche Erbfolge ein: Ihre Mutter erbt die Hälfte und jedes Kind 1/8.
Allerdings hat diese Variante den Vorteil, dass die Mutter gem. § 1932 BGB vorab den sogenannten Voraus erhalten würde. Zum Voraus gehören „die zum Haushalt gehörenden Gegenstände“. Dazu zählt im Regelfall auch der Familien-PKW. Der Nachteil ist, dass eine Erbengemeinschaft aus 5 Personen entsteht, die durch Zahlungen aufgelöst werden muss.

Bitte machen Sie sich deutlich, dass der Erbfall juristisch 2 völlig verschiedene Wege geht, je nachdem ob die gesetzliche Erbfolge oder eine testamentarische Erbfolge eintritt. Beachten Sie weiter, dass bei Unterschlagung des Testaments Ihre Mutter nicht nur den letzten Willen Ihres verstorbenen Mannes missachtet sondern sich darüber hinaus auch strafbar macht.

5. Liegt ein Berliner Testament vor können Sie nicht auf Ihr Erbe verzichten, da sie keine Erbin sind. Ob Sie Ihren Pflichtteilsanspruch geltend machen, ist ohne Auswirkung auf die Höhe der anderen Pflichtteilsansprüche.

Liegt ein Fall der gesetzlichen Erbschaft vor führt Ihr Erbverzicht (einschließlich des Verzichts auch für Ihre Erben) dazu, dass Ihr Anteil wertmäßig den anderen Erben „anwächst“. Ihr Erbteil wird also anteilig auf die anderen Erben aufgeteilt.

6. Der Erbfall nach Ihrer Mutter ist ein neuer Vorgang, der völlig getrennt von dem Erbfall nach Ihrem Vater zu sehen ist. Die Erbfolge ergibt sich aus dem Berliner Testament. Liegt ein solches nicht vor, tritt die gesetzliche Erbfolge ein mit der Konsequenz, dass Sie Alleinerbin nach Ihrer Mutter wären. Die Geltendmachung des Erbschaftsanspruches nach dem ersten Erbfall ist ohne Konsequenzen.

Die Geltendmachung des Pflichtteilsanspruches hingegen kann zu Konsequenten beim Schlusserbe führen, da zumindest professionelle Berliner Testamente für den Fall der Geltendmachung des Pflichtteilsanspruches beim ersten Todesfall eine Strafklausel vorsehen. Es kommt auf den Inhalt des Testaments an.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Betrachtung des Erbfalls nach Ihrer Mutter die Gefahr des vollständigen Vermögensverlustes bis zum Todesfall als realistische Variante mit einzuplanen ist, z.B. bei Unterbringung in einem Pflegeheim.

7. Das „Verschenken“ des Autos an Sie hat auf die erbrechtlichen Fragen keinen Einfluss. Erbe ist alles, was dem Erblasser zum Todeszeitpunkt gehört. Daran können spätere Vermögensverschiebungen nichts ändern. Probleme können allerdings auftreten, wenn Ihre Mutter innerhalb eines Zeitraumes von 10 Jahren Sozialhilfeleistungen in Anspruch nehmen muss (z.B. Heimaufenthalt). Dann ist das Geschenkte (bzw. sein Wert) von dem Beschenkten herauszugeben.

Insgesamt scheint nach Abzug der Beerdigungskosten die Erbmasse so klein, dass sich eine Auseinandersetzung darum nicht lohnt. Die preiswerteste Möglichkeit wird sein, wenn man sich im Kreise (aller) Kinder mit der Mutter zusammensetzt um die Angelegenheit einvernehmlich zu regeln. Der Maßstab dazu ergibt sich aus meiner Darstellung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eheschließung

Unterlagen für Annerkennung der Hochzeit im Ausland | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Eintragung in das Personenstandsregister; Anlegung des Familienbuches. Ich habe in Hongkong geheiratet am 27.Mai 2015. Die Heiratsurkunde wurde mit einer Apostille beglaubigt.Nach Vorsprache beim zuständige...

ANTWORT: Die Eheschließung in Hongkong gilt für den deutschen Rechtsbereich. Daher kann im Anschluss an die Eheschließung in Hongkong die Anlegung eines Familienbuches in Deutschland beantrag ...weiter lesen

Weder deutsches noch franzözisches Konsulat kümmert sich um Visum | Stand: 10.09.2013

FRAGE: Meine Frau (Dominikanerin) war heute bei der französischen Botschaft, um ihr Visum zu erhalten. Ihr wurde erklärt, dass die franz. Botschaft nicht zuständig sei, weil ich Deutscher bin...

ANTWORT: Der Schlüssel zur Antwort auf Ihre Frage der Zuständigkeit für die Visumserteilung Ihrer Ehefrau ist das völkerrechtliche Territorialitätsprinzip. Das Territorialitätsprinzi ...weiter lesen

Wie lange besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich habe mich nach 24 Jahren von meinem Ehegatten getrennt. Die Trennung fand im November 2009 statt. Seit dieser Zeit erhalte ich Trennungsunterhalt. Wie lange besteht, im Falle der Scheidung, noch ei...

ANTWORT: Der neue § 1569 BGB normiert den für den nachehelichen Unterhalt geltenden Grundsatz der Eigenverantwortung, von dem die anschließenden nachehelichen Unterhaltstatbestände der § ...weiter lesen

Eheliches Güterecht nach Scheidung regelbar? | Stand: 01.03.2012

FRAGE: Letzte Woche wurde ich geschieden und habe mündlich zugestimmt meinem Mann das Haus zu überschreiben und mit dem jüngsten Kind (12 Jahre) auszuziehen- damit unser zermürbender Ehekrie...

ANTWORT: Die Tatsache, dass Sie geschieden sind, sagt noch nichts darüber aus, wie Fragen des ehelichen Güterrechts zu behandeln sind; hierüber wird als sogenannte "Folgesache" gesondert entschiede ...weiter lesen

Unterhaltsberechung Kindesunterhalt | Stand: 14.10.2011

FRAGE: Das Sozialamt möchte eine Unterhaltberechnung von mir .Mein Mann bekommt Netto 1870€, davon muss er einen Kredit den wir in unserer Ehe aufgenommen haben von 315,49€, DEVK Rentenversicherun...

ANTWORT: Nach Maßgabe der von Ihnen mitgeteilten Zahlen errechnet sich der Unterhalt der Kinder wie folgt:Unterhaltsberechnung für den 14.10.2011 Der Hauptverdiener schuldet Kindesunterhalt. Im erste ...weiter lesen

Erbanteile des Ehegatten bei Bestehen eines Gütertrennungsvertrages | Stand: 23.12.2010

FRAGE: Mein Ehemann starb (Selbstmord) in diesen Tagen.Er hinterlässt 2 Kinder die bei seiner früheren Frau wohnen. Er hat alleine Unterhalt bezahlt.Wir haben einen Gütertrennungsvertrag.In de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,maßgebliche Vorschriften für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die §§ 1924, 1931 BGB.Zunächst bestimmt § 1924 BGB, dass, sofern der Verstorbene leiblich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Eheschließung

Umgehängter Brautschmuck gilt als geschenkt
| Stand: 12.07.2016

Schmuck, die eine türkische Braut bei einer Hochzeit in der Türkei umgehängt bekommt, gehört der Braut. Falls der Ehemann den Schmuck verkauft, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden. So entschied ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Aufgebot | Ehefähigkeit | Ehegesetz | Ehename | Eheversprechen | Heirat | heiraten | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Verlobung | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen