Klage gegen Widerspruchsbescheid der Krankenkasse
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Klage gegen Widerspruchsbescheid der Krankenkasse


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 18.04.2013

Frage:

Ab November 2012 musste meine 84-jährige Mutter auf Forderung von zwei Ärzten nach einem Zusammenbruch und Aufenthalt im Krankenhaus im Alten-Pflegeheim untergebracht werden.
Seitdem kämpfe ich mit der Krankenkasse um Genehmigung der Pflegestufe I. Die 1. Begutachtung durch den MDK erbrachte folgenden Bedarf:
Zeitaufwand Grundpflege = 24 Min./Tag
Zeitbedarf Hauswirtschaft = 60 Min./Tag
Pflegestufe I wurde abgelehnt.

Nach Widerspruch, weil längst nicht alle Hilfen im Gutachten berücksichtigt wurden, erfolgt eine 2. Begutachtung mit folgendem Ergebnis:
Zeitaufwand Grundpflege = 26 Min./Tag
Zeitaufwand Hauswirtschaft = 60 Min./Tag

Auch hier wurde wiederum nicht auf meine Begründung des Widerspruches eingegangen, so dass ich mir Hilfe gesucht habe bei einer Dame, die selbst 8 Jahre lang beim MDK als Gutachterin tätig war. Diese hat die Begründung zum 3. Widerspruch sehr detailliert ausgearbeitet und kam zu folgendem Ergebnis:
Fremdhilfebedarf im Bereich der täglichen Verrichtungen = 78 Min.; damit wären alle Voraussetzungen für Pflegestufe I gegeben.
Diese wurde aber wiederum ohne auf meine Begründung einzugehen nach 4 Tagen abgelehnt.

Frage: Ist es sinnvoll, den Klageweg vor dem Sozialgericht zu beschreiben, wie mir auf Nachfrage bei der Krankenkasse angetragen wurde ?
Die Krankenkasse hat mir klipp und klar tel. mitgeteilt, dass sie vom Gutachten, welches für sie erstellt wurde, nicht abweichen würden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Nach Ihren Ausführungen scheint das vom MDK erstellte Pflegegutachten falsch zu sein.
Für die Beantwortung der Frage, ob sich gegen den Widerspruchsbescheid eine Klage lohnt, kommt es maßgeblich darauf an, belegen zu können, was konkret in dem Gutachten falsch ist. Wenn man in der Klage bzw. in den weiteren Schriftsätzen darlegen kann, dass die einzelnen Werte, die der MDK festgestellt hat, unzutreffend sind, muss ein neues Gutachten erstellt werden, was dann auf entsprechenden Beweisantrag von Gericht veranlasst wird.
Ohne das Gutachten zu kennen spricht allerdings einiges dafür, dass es tatsächlich falsch ist, wenn auch eine in diesen Angelegenheiten erfahrene Person dies bestätigt hat. Insoweit würde ich bereits daraus eine gewisse Erfolgsaussicht für eine Klage ableiten.
Die Krankenkassen hingegen halten sich in den meisten Fällen strikt an das Gutachten, ohne auf andere Argumente einzugehen. Insoweit gehen sie davon aus, dass die meisten Patienten wohl den Weg zum Sozialgericht scheuen oder einfach nicht das Geld dafür haben.
Im Übrigen ist das Widerspruchsverfahren dafür da, einen Bescheid auf seine Recht- und Zweckmäßigkeit zu prüfen. Indem die Krankenkasse in keinem der Widerspruchsbescheide auf Ihre Widerspruchsbegründung eingegangen ist, spricht viel dafür, dass sie von dem ihr grundsätzlich zustehenden Ermessen keinen Gebrauch gemacht hat, was allein bereits zur Rechtswidrigkeit des Widerspruchsbescheides führt (auch, wenn die Begründung nachgeholt werden kann).
Insgesamt würde ich Ihnen daher anhand der von Ihnen gelieferten Informationen dazu raten, den Klageweg zu beschreiten, da Ihnen jedenfalls bereits eine sachkundige Person eine entsprechende Berechnung des Fremdhilfebedarfes aufgemacht hat. Ob sich die dabei zugrunde gelegten Zeiten nachher im Prozess genau so durchsetzen lassen, kann ich nicht beurteilen. Hierüber wird, wenn das bisher bestehende Gutachten als fehlerhaft dargestellt wird, aller Voraussicht nach ein neues Gutachten erstellt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Billigkeitsgrund

Rückwirkende Zahlungsaufforderung wegen geändertem Einheitswert | Stand: 29.04.2015

FRAGE: Letzte Woche bekam ich einen Änderungsbescheid über die Grundbesitzabgaben. Wir sollen im Mai eine Sonderzahlung von 1163 € leisten und im August und November eine um 70 € erhöht...

ANTWORT: Zunächst einmal muss streng unterschieden werden zwischen Grundlagebescheid und Folgebescheid.Der Grundlagenbescheid als die ursprüngliche Änderung des Einheitswerts ist ein gesonderte ...weiter lesen

Amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten ohne deutsche zu verlieren | Stand: 29.03.2014

FRAGE: Meine Mutter sowie Vater waren zum Zeitpunkt meiner Geburt in1968 in den USA lebende deutsche Bürger. Somit habe ich die amerikanische Staatsbürgerschaft und nach Rückkehr nach Deutschlan...

ANTWORT: Wenn Ihr Sohn bzw. Ihre Tochter nicht in den USA geboren wurden, dann haben sie nach amerikanischem Recht nicht automatisch die amerikanische Staatsangehörigkeit erworben, denn nach amerikanische ...weiter lesen

Jobcenter - Persönliche Vorsprache Pflicht? | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Mein Sohn hat vor ca 8 Wochen einen ALG II- Antrag bei der ARGE in Dresden auf dem Postweg eingereicht, als Kopie hat er seinen gültigen Personalausweis beigefügt. Die Behörde hat bis heut...

ANTWORT: Grundsätzlich soll das Jobcenter zeitnah über die Anträge auf Grundsicherung entscheiden, allerdings ist dafür stets erforderlich, dass die für die Entscheidung relevanten Unterlage ...weiter lesen

Widerspruch nach Gebührenbescheid? | Stand: 13.10.2011

FRAGE: Gebührenbescheid der KFZ-Zulassungsstelle zur Betriebsuntersagung / Stilllegungsverfügung über Maßnahmen im Straßenverkehr Zugestellt am 30.08.2011In Höhe von €245,--Mach...

ANTWORT: In Ihrer Angelegenheit macht ein Widerspruch wahrscheinlich keinen Sinn mehr.Rechtsmittel gegen Verwaltungsakte(wie z.B.einen Gebührenbescheid)können zulässigerweise nur innerhalb der Rechtsmittelfris ...weiter lesen

Falsch Berechnung der Rente - darf dieses vom Amt zurückgefordert werden ? | Stand: 23.04.2011

FRAGE: Darf die Rentenkasse - durch falsche Berechnung, nicht durch Antrag vom Rentenempfänger - zuviel gezahlte Zuschüsse ohne weiteres in existenzbedrohlicher Größe zurückverlangen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn die Rentenkasse Ihre Zuschüsse falsch berechnet hat, ist der entsprechende Bescheid über diese Leistung rechtswidrig.Ein rechtswidriger, begünstigender Verwaltungsak ...weiter lesen

Anfechtung eines gerichtlichen Vergleichs | Stand: 21.09.2010

FRAGE: Mir ist zugetragen worden, daß die Entscheidung welche zu einem Gerichtsvergleich am 24.04.10 geführt hat, auf einer rechtlich zweifelhaften Grundlage erfolgt ist. Inwiefern ist so ein Vergleic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Anfechtung eines gerichtlichen VergleichsProzessrechtlich ist eine Anfechtung vor dem LG Amberg möglich, vgl. § 261 Abs. 3 Nr. 1 ZPO, da der Rechtsstrei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Billigkeitsgrund

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Anfechtung | Bescheid | Bewilligung | Ermessen | Genehmigung | Sittenwidrigkeit | Verhältnismäßigkeit | Verschlechterungsverbot | Vertrauensschutz | Verwaltungsrecht | Vorbescheid | Rücknahme Verwaltungsakt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen