Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachforderung von Mietschulden?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 04.04.2013

Frage:

Der Vormieter mahnt Mietschulden 1 Monatsmiete in Höhe 455.90 € für angeblich 12/2010 das erste mal am 14.03.2013..
Lt. Mahnschreiben hatte er bereits 12/2010 Kenntnis davon ohne zu mahnen, stattdessen erhielten wir mit Umzug schriftlich bestätigt, dass keine Mietrückstände bestünden.

Kann hier der § 243 BGB zur Anwendung kommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

In dem zitierten Gesetz wird lediglich die Konkretisierung von Gattungsschulden (z. B. Kauf von vier Birnen) auf einzelne geschuldete Gegenstände (z. B. diese vier Birnen hier in dem Korb) geregelt.
§ 243 BGB *1) hat also absolut überhaupt nichts mit Ihrer Problematik zu tun.
Um den Rest Ihrer Frage auch zu beantworten: Mietschulden können normalerweise bis zur Verjährungsgrenze nachgefordert werden.
Die regelmäßige Verjährungsfrist, welche auch im Hinblick auf Forderungen aus der Nebenkostenabrechnung angewandt wird, beträgt 3 Jahre. Sie ergibt sich aus § 195 BGB.
Daneben gibt es für die Nebenkosten noch eine zu beachtende Abrechnungsfrist, vgl. § 556 Abs. 3 BGB.
Der Mieter kann also im Prinzip innerhalb der Dreijahresfrist die Miete noch verlangen.
Zusätzlich stellt sich nun hier die Frage, ob durch die Bestätigung, daß keine Mietrückstände bestünden, weitere Mietforderungen ausgeschlossen sind. Das wäre nur der Fall, wenn diese Bestätigung als abstraktes (Nicht)-Schuldanerkenntnis zu werten wäre. Geregelt ist das in § 781 BGB *2).
Über die Frage, ob diese Bestätigung konstitutive Wirkung hat, also einen eigenen Rechtsgrund darstellen soll, bzw. diesen abschneiden soll, oder lediglich deklaratorisch, also als Beweiserleichterung, lässt sich wohl trefflich streiten und kann nur anhand der Gesamtumstände eindeutig bestimmt werden.
Denkbar wäre auch, dass das nachträgliche Verlangen des Vermieters von weiteren Mietzahlungen trotz der Bestätigung als eine Anfechtung seiner Erklärung wegen Irrtums nach § 119 (Erklärungs- bzw. Inhaltsirrtum, binnen Monatsfrist nach Kenntnis) bzw. § 123 BGB (Anfechtung wegen arglistiger Täuschung, Jahresfrist) ausgelegt werden kann.
Tipp: halten Sie eventuell noch einmal dem Vermieter seine eigene Bestätigung vor und fragen nach, weshalb er das Ihnen anders bescheinigt hatte
Wenn wirklich noch Miete von damals aussteht und sich der Vermieter nur irgendwie vertan hatte, als er Ihnen das anders bestätigte, dürften leider Ihre Aussichten in einem Prozess nicht allzu gut einzuschätzen sein.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 243 BGB
Gattungsschuld

(1) Wer eine nur der Gattung nach bestimmte Sache schuldet, hat eine Sache von mittlerer Art und Güte zu leisten.

(2) Hat der Schuldner das zur Leistung einer solchen Sache seinerseits Erforderliche getan, so beschränkt sich das Schuldverhältnis auf diese Sache.

*2) § 781 BGB
Schuldanerkenntnis

Zur Gültigkeit eines Vertrags, durch den das Bestehen eines Schuldverhältnisses anerkannt wird (Schuldanerkenntnis), ist schriftliche Erteilung der Anerkennungserklärung erforderlich. Die Erteilung der Anerkennungserklärung in elektronischer Form ist ausgeschlossen. Ist für die Begründung des Schuldverhältnisses, dessen Bestehen anerkannt wird, eine andere Form vorgeschrieben, so bedarf der Anerkennungsvertrag dieser Form.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietenzahlung

Finanzierung bei Küchenkauf widerrufen | Stand: 24.07.2014

FRAGE: Wir haben in einem Möbelhaus eine Küche gekauft. Die Kaufsumme wird über ein Darlehen (keine 0%-Finanzierung) komplett und ohne Anzahlung finanziert. Das Darlehen wurde direkt im Möbelhau...

ANTWORT: Das Möbelhaus hat nicht recht. Unter den gegebenen Umständen ergreift der wirksame Widerruf des Kreditvertrags nach § 495 BGB *1) auch den damit verbundenen Kaufvertrag. Terminologisch müsse ...weiter lesen

Ablehnung von ALGII wegen Vermögen | Stand: 12.11.2013

FRAGE: Ausgangsituation1. Ich habe meinem Sohn einen Kredit gewährt zur Übernahme eines Schreibwarengeschäftes: Sicherheit Inventar und Ware2. Nach Aufgabe des Schreibwarengeschäftes habe...

ANTWORT: In Ihrem Fall dürfte die Angelegenheit schwierig werden. Es wird darauf ankommen wie dezidiert und ausführlich Ihr Sohn im Widerspruchsverfahren argumentiert. In solchen Fällen gibt es kein ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Internetbestellung - Lieferzeit wird immer wieder verschoben | Stand: 13.11.2011

FRAGE: Ich habe bei * XXX.de * am 22.07.2011 eine Uhr bestellt. Lieferzeit 4- 6 Wochen. Für 1.435,00 Euro. (gegen Vorkasse, mit EC-Scheckarte)Nun werde ich dauernd hingehalten. Die Lieferzeit verschieb...

ANTWORT: Sie sollten dem Verkäufer eine konkrete Frist per Einschreiben mit Rückschein zur Lieferung setzen. Eine angemessene Frist stellt im Allgemeinen eine von 10 Werktagen dar. Bitte setzen Sie ei ...weiter lesen

Ist der Verkauf vor Ablauf der Spekulationsfrist möglich? | Stand: 27.05.2010

FRAGE: Dem Verkauf meiner Immobilie steht die Spekulationsfrist entgegen, d.h. Besitz kürzer als 10 Jahre und sich dadurch ergebende Steuerrückzahlungen in nicht unbeträchtlicher Höhe be...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Vermeidung der Entstehung von Spekulationssteuer Stellung: Dabei möchte ich zunächs ...weiter lesen

Besteht trotz Eigenheim ein Anspruch auf ALG II? | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Zum 30.01.2010 endet mein Bezug auf Arbeitslosengeld I, welches 284,10 Euro betrug. Trotz intensiver Suche habe ich noch keine neue Anstellung gefunden.Nun zu meinen Fragen:Ich besitze ein Einfamilienhaus...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie bekommen Arbeitslosengeld II, wenn Sie kein ausreichendes Einkommen und kein verwertbares Vermögen haben. Davon abgesehen dürfen Sie auch nicht mit jemandem zusamme ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abschlag | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen