Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auslandsaufenthalt nicht gemeldet und Kindergeld erhalten


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 24.03.2013

Frage:

Ich lebe mit meinem Sohn seit fast 9 Jahren in Italien und habe bisher Kindergeld auf mein deutsches Konto erhalten. Ich selbst lebe von Witwenrente, für meinen Sohn beziehe ich Halbwaisenrente, mein Mann verstarb 2002. Meine Einkommensteuererklärung mache ich in Deutschland, außer der Witwenrente habe ich kein Einkommen. Mein Sohn besucht hier in Italien die Schule, wird im Mai 18 Jahre alt und macht voraussichtlich 2014 sein Abitur. Jetzt schickt mir die Familienkasse Formulare zur Beantragung der Fortsetzung der Zahlung des Kindergeldes (an die Adresse meiner Eltern in Deutschland, wo ich auch gemeldet bin). Im Merkblatt, das ich erst jetzt entdeckt habe, steht, dass Auslandsaufenthalte "unverzüglich" gemeldet werden müssen, was ich aber nie getan habe, weil sich diese Frage für mich nicht stellte. Spätestens, wenn ich jetzt die Schulbestätigung einreiche, wird der Familienkasse unser Auslandsaufenthalt bekannt. Wie soll ich mich verhalten? - Kann es sein, dass ich Rückzahlungen oder Strafe zu erwarten habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Anspruchsvoraussetzungen für Kindergeld sind im Bundeskindergeldgesetz (BKGG) *1) geregelt.

Als Deutsche haben Sie danach Anspruch auf Kindergeld, wenn Sie entweder in Deutschland wohnen bzw. einen gewöhnlichen Aufenthalt haben. Wenn Sie im Ausland wohnen, dann haben Sie Anspruch auf deutsches Kindergeld, wenn Sie in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind oder als solche behandelt werden. Das ist eigentlich nur der Fall, wenn Sie einen Wohnsitz in Deutschland haben.
Im Rahmen der – auch durch Grundrechte garantierten - Freizügigkeit ist es auch möglich, einen doppelten Wohnsitz zu haben, also sowohl in Deutschland als auch in Italien.

Wenn Sie allerdings nur noch beschränkt einkommensteuerpflichtig sind, gibt es nur in wenigen Ausnahmen noch einen Anspruch auf Kindergeld.

Nach Ihren Angaben scheinen Sie aber dann, wenn Sie noch unbeschränkt einkommensteuerpflichtig in Deutschland sind, nach wie vor ein Recht auf Kindergeld zu haben. Damit wären die Anspruchsvoraussetzungen dem Grunde nach gegeben.
Da eine eventuelle Verletzung der Mitteilungspflichten sich nicht auswirkt, müssen Sie zumindest in diesem Fall auch weder Rückzahlung oder gar strafrechtliche Konsequenzen befürchten.

Meine Empfehlung geht dahin, die Fragebögen wahrheitsgemäß auszufüllen und zurück zu senden, per Einschreiben mit Rückschein. Behalten Sie Kopien aller dieser Fragebögen. Solche Unterlagen gehen gerne mal verloren.

Wenn daraufhin Kindergeld zurück gefordert wird, dann können bzw. sollte geprüft werden, ob die Rückforderungsbescheide angefochten werden können. Wichtig ist letztendlich den Behörden nur, daß der Staatskasse kein Schaden dadurch entsteht, daß Gelder gezahlt werden, ohne daß die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vorliegen.
Im allerschlimmsten Fall müssen Sie eine Rückzahlungsregelung treffen.

Strafrechtliche Schritte erfordern vorwerfbares Verhalten. Dabei sind die Behörden für alles Fehlverhalten beweispflichtig. Insgesamt ist es unwahrscheinlich, dass Ermittlungen eingeleitet werden, allerdings auch nicht vollkommen ausgeschlossen. Dabei müssen Sie zunächst formell angehört werden. Im Zweifel ist hier immer zu empfehlen, zunächst von seinem Aussageverweigerungsrecht als Beschuldigte Gebrauch zu machen, über einen Anwalt Akteneinsicht anzufordern und sodann sich gezielt zu den Vorwürfen zu äußern. Gegebenenfalls müsste Ihnen auch Kenntnis dieses Merkblatts und vorsätzliches Zuwiderhandeln nachgewiesen werden müssen. Praktisch ist dies kaum möglich.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bkgg_1996/gesamt.pdf



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bauverstoß

Unzulässige Nutzung von Garagenräumen | Stand: 03.11.2016

FRAGE: Als Eigentümer bewohne ich eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Baden-Württemberg. Direkt unter meiner Wohnung befindet sich eine Gemeinschaftsgarage, deren Zufahrt ebenerdig von der Straß...

ANTWORT: 1. Liegen hier Nutzungsänderungen vor, die unzulässig sind? Auch im Hinblick auf Versicherungs- und Haftungsfragen im Brandfall Eine Nutzungsänderung im baurechtlichen Sinne liegt in Ihre ...weiter lesen

Verspätete Meldung einer Beschäftigung bei der Agentur für Arbeit strafbar? | Stand: 22.06.2016

FRAGE: Ich habe nach den Feststellungen des Hauptzollamtes am 29.12.2015 eine versicherungspflichtige und berfristete Beschäftigung aufgenommen und dies der Agentur für Arbeit nicht richtig angezeig...

ANTWORT: Ich empfehle Ihnen in etwa wie folgt gegenüber dem Hauptzollamt Stellung zu nehmen: Mir ist bewusst, dass ich gegenüber dem Arbeitsamt nur unvollständige Angaben gemacht habe. Dies la ...weiter lesen

Nachbar kann keine Brandschutzwand am Wintergarten fordern | Stand: 27.04.2015

FRAGE: Thema: Anbau eines Wintergartens an die Grenzwand meines Nachbarn. Ich bin Eigentümer einer Doppelhaushälfte und beabsichtige direkt an die Grenzwand einen Wintergarten zu errichten. Der Wintergarte...

ANTWORT: Vermutlich ist der Standpunkt Ihres Architekten und des ausführenden Unternehmens, dass der Wintergarten überhaupt nicht als Gebäudeabschlusswand fungiert und darum auch nicht zwingend ein ...weiter lesen

Arbeitsamt verlangt deutschlandweite Vermittlung | Stand: 20.02.2013

FRAGE: Mein zuständiges Arbeitsamt möchte mir eine Qualifizierungsmaßnahme nur für den Fall bewilligen das ich "Deutschlandweit vermittelbar" bin.Allerdings bin ich nicht gewillt meinen Wohnor...

ANTWORT: Einerseits halte ich die Rechtsposition des Arbeitsamts für unhaltbar, andererseits würden Sie sich unter Umständen eines Betruges strafbar machen, wenn Sie unter Vorspiegelung falsche ...weiter lesen

Steuerliche Abgaben beim Verkauf eines geschenkten Hauses | Stand: 08.10.2010

FRAGE: Ich habe vor 1 Jahr per Schenkungsurkunde das Haus meiner Eltern - Wert 350.000 Euro - per Dokument erhalten. Meine Eltern sind 84 Jahre alt. Was kommt fiskalisch auf mich zu, wenn meine Eltern - angenomme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Nach Ihren Angaben haben Ihre Eltern im Jahr 1975 ein Haus gebaut, woraufhin nochmals vor 13 Jahren eine Aufstockung des Hauses erfolgt ist.Vor einem Jahr wurde Ihnen das Haus schenkungsweis ...weiter lesen

Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Am 7.6.1999 habe ich meinen EKST-Bescheid für 1998 erhalten. Hierzu habe ich Einspruch eingelegt. Vom FA wurde die zu zahlende Einkommensteuer am 18.06.1999nach § 361 AO die Vollziehung ausgesetz...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gesetzliche Fristen, die die Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt innerhalb einer bestimmten Frist zwingend fordern, gibt es nicht. Allerdings haben Sie die Möglichkei ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Architektenrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Baurechtsache | Bauverwaltungsamt | befristete Untersagung | Brandschutz | Brandschutzbestimmungen | Brandschutzgesetz | Brandschutzordnung | Brandschutzvorschriften | Erbbaurecht | Feuerschutz | Feuerschutzbestimmungen | Feuerstättenverordnung | Feuerstellen | Öffentliches Baurecht | Untätigkeitsklage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen