Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Qualifiziertes Arbeitszeugnis: Beurteilung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 19.03.2013

Frage:

Ich habe fast fünfzehn Jahre bei einem großen Jugendverband gearbeitet und nachfolgendes Arbeitszeugnis erhalten. Bei verschiedenen Passagen bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich eine gute Beurteilung ist. Es wäre schön, wenn Sie mir die Ihrer Meinung nach "kritischen" Passagen benennen würden nebst einem Formulierungsvorschlag. In den ersten Abschnitten wird mein Beschäftigungszeitraum beschrieben, der Jugendverband wird kurz vorgestellt und meine Aufgabengebiete werden aufgezählt. Das ist meiner Meinung nach in Ordnung. Nun kommen die wichtigen Passagen:

""Frau S fand durch ihr recht weitreichendes Fachwissen und ihre ruhige und sichere Art, es in der Praxis einzusetzen, Anerkennung. Besonders hervorzuheben sind ihre rhetorischen Fähigkeiten, so war sie jederzeit ein geschätzter Gespräschspartner für unsere Mitglieder und Partner. Gerne bestätigen wir ihr eine hohe Sachkompetenz über einen nicht unerheblichen Finanzbereich.

Die Verbindung von rascher Auffassungsgabe und strukturiertem Vorgehen ließen sie auftretende Fragen einer guten Lösung zuführen und mit beachtlicher Weitsicht Problemlagen meistern. Sie hatte einen guten Überglick über die Aufgaben, die in ihrem Bereich anfielen.

Frau S erledigte ihre Aufgaben mit großem Engagement und persönlichem Einsatz während ihrer gesamten Beschäftigungszeit in unserem Jugendverband. Hier sind besonders erwähnenswert ihre hohe Einsatzbereitschaft und ihr äußerst hohes Engagement während der Bundesjugendlager und der bundesweiten Gremientagungen.

Frau S arbeitete jederzeit gut geplant, systematisch und gewissenhaft. Auch unter schwierigen Arbeitsbedingungen behielt sie die Übersicht, handelte überlegt und bewältiget alle Aufgaben in guter Weise. Sie zeichnete sich stets durch große Verlässlichkeit aus.

Frau S erzielte immer gute Arbeitsergebnisse. Insbesondere im Rahmen der Großprojekte konnte Frau S uns von ihrer hohen sozialen Kompetenz überzeugen. Stets wusste sie allen Beteiligten mit Verständnis, Teamgeist und Begeisterungsfähigkeit zu vollem Einsatz zu motivieren.

Die ihr übertragenen Aufgaben erledigte sie stets zu unserer Zufriedenheit.
(Hier bin ich mir total unsicher, ob das wirklich eine gute Beurteilung ist??)

Wegen ihres stets freundlichen uns ausgleichenden Wesens wurde Frau S allseits sehr geschätzt, wobei sie stets aktiv die gute Zusammenarbeit und die Teamatmosphäre förderte. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und ehremamtlichen Mitgliedern war jederzeit vorbildlich. Im Umgang mit unseren ehrenamtlichen Helfern bewies Frau S stets großes Geschick.

Frau S verlässt leider unseren Jugendverband mit dem heutigen Tage auf eigenen Wunsch, um eine neue Herausforderung anzunehmen. Wir bedauern ihr Ausscheiden, danken Frau S für ihre jahrelange Mitarbeit (fehlt hier nicht noch der Zusatz, wie die Mitarbeit war??) und wünschen ihr für ihre Zukunft beruflich wie persönlich alles Gute und weiterhin Erfolg.""

Leider weiß man ja, dass durch Satzstellungen und einzelne kleine Wörter und Zusätze die im ersten Moment gut erscheinende Beurteilung ins negative abrutscht. Es wäre schön, wenn Sie mir hier weiterhelfen könnten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Bei dem von Ihnen auszugsweise übermittelten Arbeitszeugnis handelt es sich um ein so genanntes qualifiziertes Zeugnis. Zusätzlich zu den allgemeinen Angaben zum Beschäftigungsverhältnis und der Art der Beschäftigung, die ein einfaches Zeugnis zu beinhalten hat, wird hier auch die Leistung des Mitarbeiters sowie sein Sozialverhalten (Führung im Dienst) beurteilt.

Tatsächlich ist die Formulierung eines Arbeitszeugnisses kritisch zu prüfen. Der Doppelcharakter des Zeugnisses, einerseits wahr sein zu müssen, andererseits dem ausscheidenden Mitarbeiter das berufliche Fortkommen nicht unnötig zu erschweren, führen in der Praxis häufig zur Verwendung schablonenhafter Redewendungen und Standardsätzen ohne nennenswerten Inhalt. Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen daher häufig zwischen den Zeilen lesen können bzw. ein Weglassen bestimmter Angaben erkennen und interpretieren.

Das Ihnen ausgestellte Zeugnis erweckt insgesamt die ehrliche Absicht Ihres Arbeitgebers, Ihnen durchweg mindestens gute Leistungen zu bescheinigen. Dies fällt insbesondere bei den Passagen auf, die man nicht standardmäßig in Zeugnissen findet, also offenbar eine individuelle Beurteilung seitens des Arbeitgebers darstellen.
Im Ergebnis wird immer versucht, den Zeugnisinhalt den Schulnoten gleichzusetzen. In den von Ihnen zitierten Passagen wird allein sechs Mal gut ausdrücklich vergeben (gute Lösungen, guter Überblick, gut geplant, gute Weise, gute Arbeitsergebnisse, gute Zusammenarbeit). Dies darf durchaus als gute Beurteilung, in etwa gleich bedeutend mit der Schulnote gut verstanden werden.

Auch die Verwendung anderer Adjektive (hohe Sachkompetenz, beachtliche Weitsicht, großes Engagement, hohe Einsatzbereitschaft, äußerst hohes Engagement, große Verlässlichkeit, hohe soziale Kompetenz, sehr geschätzt, großes Geschick) lässt eine überdurchschnittliche Bewertung ihrer Leistung und des Sozialverhaltens erkennen.

In auffallendem Gegensatz zum übrigen Inhalt steht allerdings der auch von Ihnen kommentierte Satz …erledigte die Aufgaben stets zur Zufriedenheit. Gerade diese Formulierungen zur Zufriedenheit werden in nahezu jedem Zeugnis verwendet, was zu einer zum Teil durch die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts abgesicherten Fomulierungspraxis führte. Dies heißt, einer konkreten Formulierung wird regelmäßig eine Leistungsbewertung zugeordnet, die von sehr gut bis ungenügend reicht. Die bei Ihnen verwandte Formulierung entspricht einer unterdurchschnittlichen, aber ausreichenden Leistung (gleichzusetzen mit Schulnote 4).
Das deutliche Missverhältnis zum restlichen Zeugnisinhalt – hier durchaus gute bis voll befriedigende Bewertung – kann den Schluss zulassen, dass Ihrem Arbeitgeber die nur unterdurchschnittliche Formulierung versehentlich unterlaufen ist, weil ihm die tatsächliche, allgemein geltende Bedeutung nicht bekannt war. Anderenfalls kann ihm der klare Widerspruch der Aussagen vorgehalten werden. Eine ähnliche, wenn auch nicht so eindeutige Nuance ist die Ihnen auch bereits aufgefallene Weglassung einer näheren Umschreibung bei dem Dank für Ihre Mitarbeit.

Insbesondere die ganz klar und für jeden in dieser Zeugnisthematik erfahrenen Leser als unterdurchschnittlich bewertete Erledigung übertragener Aufgaben sollten Sie zum Anlass eines mit dem Arbeitgeber zu führenden Gesprächs nehmen. Eine solche Bewertung, auch wenn Sie dem übrigen Inhalt widerspricht, ist durchaus geeignet, Ihren weiteren Berufsweg zu beeinträchtigen und Ihre Chancen gegenüber Mitbewerbern beträchtlich zu schmälern. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber ganz konkret, welche zusammenfassende Bewertung er der Beurteilung zugrunde gelegt hat. Weisen Sie ihn auf die oben dargestellten Widersprüche in seinen Aussagen hin und geben Sie Gelegenheit zur Korrektur für den Fall, dass er ohne Absicht die recht negative Bewertung verwendet hat.

Ist die unterdurchschnittliche Beurteilung der Aufgabenerfüllung bewusst gewählt worden, können Sie eine Begründung verlangen. Hier hätte er erst recht über die vorhandenen Widersprüche zu den anderen, deutlich mit gut bewerteten Qualitäten aufzuklären.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlusszeugnissverlust

Kann ich mein Arbeitszeugnis nachträglich noch ändern lassen? | Stand: 08.03.2016

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag wurde folgendes vereinbart: "Sonderzahlung: Ab dem Jahr 2015 erhält die Arbeitnehmerin ein zusätzliches 13. Monatsgehalt (Weihnachtsgeld). Das Weihnachtsgeld wird mi...

ANTWORT: Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:   1. Soweit Ihr Arbeitsvertrag keine anderen Aussagen zu der Jahressonderzahlung enthält, steht Ihnen bei Beendigung des Arbeitsvertrages per 29.2.1 ...weiter lesen

Kündigung wegen Nachwuchs | Stand: 22.04.2014

FRAGE: Es geht um die Elternzeit, ich habe einen Antrag gestellt für 2 1/2 Jahre meine Tochter ist am xx.xx.2011 geboren. Am 14.04.2014 habe ich mich telefonisch bei meinem Arbeitgeber gemeldet. Leider hatt...

ANTWORT: Frage1, ob die Anstellung beendet ist da ich mich zu spät (nach dem 13.04.2014) gemeldet habe.Antwort / Stellungnahme Rechtsanwalt: Die Anstellung ist jedenfalls nicht deswegen beendet, weil Sie sic ...weiter lesen

Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Mein AG hat mir ein Leasingfahrzeug für Außentermine zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch kein Navigationsgerät obwohl es mir zugesagt wurde.Ich selbst bin ortsunkundig und sei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist die Zusage, dass Sie ein Navigationssystem erhalten nur mündlich erfolgt und Ihr AG will sich nun nicht mehr daran halten. Solange Sie dies schriftlich nicht belege ...weiter lesen

Gültigkeitsdatum von fristgemäßer Kündigung | Stand: 02.12.2012

FRAGE: Ich habe am 11.8.12 einen Arbeitsvertrag abgeschlossen, auch datiert auf den 11.08.12. Arbeitsbeginn o1.09.12. 3 Monate waren Probezeit dieser Vertrag konnte mit einer 2 Wochenfrist gekündigt werden...

ANTWORT: Entscheidend für den Beginn eines Arbeitsverhältnisses ist nicht der Abschluss des Arbeitsvertrages, sondern die Aufnahme der Tätigkeit, in Ihrem Fall also der 01.09.2012. Mit diesem Datu ...weiter lesen

Kündigung wegen Pflichtsverletzung | Stand: 13.09.2012

FRAGE: Meinem Schwiegersohn ist gekündigt worden, da eine Mitarbeiterin ihn an den Betrieb verraten hat , dass er ihr paar mal seine Arbeitszeitkarte zum abstempeln überlassen hat, wenn er im Außendiens...

ANTWORT: Eine Kündigungsschutzklage ist dann sinnvoll und erfolgreich, wenn der Verstoß Ihres Schwiegersohnes nicht ausreicht, um eine fristlose oder fristgerechte Kündigung zu rechtfertigen. Da ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Kündigungsfrist zum Monatsende | Stand: 27.08.2012

FRAGE: Ich habe eine vierwöchige Kündigungsfrist um Monatsende. D. h. konkret, morgen könnte ich zum 30.9. kündigen. Jetzt möchte ich aber morgen zum 31.12. kündigen. Muss der A...

ANTWORT: Wenn ihr Arbeitsvertrag eine vierwöchige Kündigungsfrist zum Monatsende vorsieht, muss die schriftliche Kündigung dem Arbeitgeber bis zum 31.08.2012 zugegangen sein, damit, das Arbeitsverhältni ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abschlusszeugnissverlust

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsbescheinigung | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen