Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steuererklärung nach einer Scheidung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler
Stand: 16.03.2013

Frage:

Meine Tochter ist im Juli 2011 von Ihrem Ehemann ausgezogen zwecks Trenungsjahr, da Sie sich scheiden lassen wollte.
2012 war dann die Scheidung, welche rechtskräftig wurde.
Frage ist, ab wann einer der beiden einen Anspruch, oder Recht gesetzlich hat, eine gesonderte Steuererklärung zu machen.
In diesem Fall waren sich beide vor der Scheidung einig, dass obwohl erst Mitte 2012 die Scheidung erfolgte, Sie ab dem 01.01.2012 eine getrennte Steuerabrechnungen durchführen würden.
Nun aber hat der Ex Ehemann eigenmächtig mit seinem Steuerberater bereits für das gesamte Jahr 2011 eine gesonderte nur noch für Ihn und seine Einnahmen geltende Steuerabrechnung beim Finanzamt abgegeben und laut Aussage Finanzamt auch angegeben, dass er ab dem 01.01.2011 allein zu veranschlagen sei.
Ab wann ist man getrennt Steuerrechtlich zu betrachten, ab dem Jahresanfang des Trennungsjahres ab Auszug aus der gemeinsamen Wohnung, die Beiden gehörte und der Ehemann weiter bewohnte, oder nach einer rechtskräftigen Scheidung.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ein Wahlrecht genießen nur Ehegatten nur dann, wenn sie beide unbeschränkt einkommensteuerpflichtig i.S.d. § 1 Abs. 1 oder 2 oder des § 1a EStG sind, nicht dauernd getrennt leben und bei ihnen diese Voraussetzungen zu Beginn des Veranlagungszeitraums vorgelegen haben oder im Laufe des Veranlagungszeitraums eingetreten sind, wobei es genügt, wenn die Voraussetzungen mindestens an einem Tag des VAZ gleichzeitig vorgelegen haben (§ 26 Abs. 1 Satz 1 EStG).
Liegt also am ersten Januar des VAZ unter bestehender Ehe kein dauerndes Getrenntleben vor oder haben die Eheleute erst am 31.12. dieses Jahres die Ehe geschlossen und die eheliche Gemeinschaft aufgenommen, greift das steuerliche Wahlrecht für das gesamte Veranlagungsjahr.
Der steuerliche Begriff des dauernden Getrenntlebens weicht von den Ehescheidungsvoraussetzungen nach dem BGB ab. Hier sind zunächst die für die Finanzverwaltung bindenden Steuerrichtlinien bedeutsam. Abzustellen ist auf das Gesamtbild der Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft. Eine dauernde räumliche Trennung hat regelmäßig besonderes Gewicht. Es ist jedoch auf alle Umstände und erkennbare Absichten abzustellen. In der Regel sind die Angaben der Ehegatten zugrunde zu legen, außer die äußeren Umstände lassen den Fortbestand der Lebensgemeinschaft fraglich erscheinen. Im Scheidungsverfahren getroffene Feststellungen sind nicht zwingend bindend. Sie haben aber Indizwirkung. Wegen der familienrechtlichen Trennungsfrist (i.d.R. ein Jahr) kann der Wunsch nach alsbaldiger Scheidung mit dem Wunsch kollidieren, im Sinne einer Zusammenveranlagung der Eheleute das dauernde Getrenntleben im steuerrechtlichen Sinne nicht vor dem ersten Januar des betroffenen Veranlagungszeitraumes eintreten zu lassen. Hat in diesem ein echter, aber gescheiterter Versöhnungsversuch stattgefunden, sollte er in geeigneter Weise aktenkundig gemacht werden. Er unterbricht anders als in § 1567 Abs. 2 BGB das (steuerliche dauernde) Getrenntleben. Ein Versöhnungsversuch muss mindestens drei bis vier Wochen dauern, wobei die Rechtsprechung unterschiedliche Zeiträume des erneuten Zusammenlebens von einem Monat bis zu sieben Wochen anspricht. Erfolgt ein drei bis vier wöchiger Versöhnungsversuch über die Jahreswende, besteht für den VAZ des Beginns des Versöhnungsversuchs das Recht der Zusammenveranlagung und für den Folgeveranlagungszeitraum des Folgejahres.

Die Feststellungslast trifft die Ehepartner. Zur Beiziehung der Akten des Familiengerichts hat sich der BFH57 am 12. 6. 1991 dahin gehend geäußert, dass ein Verstoß gegen den Grundsatz der Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme vorliegt, wenn die Akten gegen den Widerspruch des Steuerpflichtigen beigezogen und verwertet werden, obwohl eine unmittelbare Beweiserhebung möglich wäre. Ist sie nicht möglich, zumutbar oder zulässig, sind die familiengerichtlichen Akten dennoch nur im überwiegenden Interesse der Allgemeinheit unter strikter Wahrung des Gebotes der Verhältnismäßigkeit beizuziehen.
Damit war für den Veranlagunszeitraum grundsätzlich die Wahl der gemeinsamen Veranlagung möglich.
Weiter ist zu fragen, ob der getrennt lebende Ehegatte nun seinerseits hiervon abweichen durfte.

Inhalt des Wahlrechts bis VAZ 2012:

(1)

getrennte Veranlagung gem. § 26a EStG (bis VAZ 2012)
(2)

Zusammenveranlagung gem. § 26b EStG
(3)

Die besondere Veranlagung gem. § 26c EStG für das Jahr der Eheschließung (bis VAZ 2012).

Die Folgen des Wahlrechts bedeuten in Ihrem Falle die getrennte Veranlagung (bis VAZ 2012)
Nach § 26 Abs. 2 EStG erfolgt die getrennte Veranlagung, wenn einer der Ehepartner die getrennte Veranlagung wählt. Dies gilt nicht, wenn der Ehepartner, der die getrennte Veranlagung wählt, keine eigenen Einkünfte erzielt hat oder wenn seine Einkünfte so gering sind, dass keine Einkommensteuerfestsetzung stattfindet bzw. seine Einkünfte keinem Steuerabzug zu unterwerfen sind.

Ehegatten werden getrennt veranlagt, wenn einer der Ehegatten die getrennte Veranlagung wählt. Das Wahlrecht kann schriftlich oder zu Protokoll des Finanzamts ausgeübt werden. Die Benutzung eines Formblattes ist nicht vorgesehen. Geben Eheleute keine Erklärung zur Wahl ab, darf das Finanzamt unterstellen, dass sie die Zusammenveranlagung wählen, § 26 Abs. 3 EStG.
Hier hat der Ehemann die entsprechende Erklärung abgegeben.
Grundsätzlich hat das Finanzamt hierbei nicht zu prüfen, ob ein Ehegatte im familienrechtlichen Innenverhältnis verpflichtet ist, das Wahlrecht in einer bestimmten Richtung auszuüben. Eine Ausnahme gilt nach der Rechtsprechung des BFH für Fälle, in denen die Wahl der getrennten Veranlagung rechtsmissbräuchlich ist. So verstößt z.B. das Verhalten des versagenden Ehegatten, der keine maßgeblichen Einkünfte hat, gegen das Schikaneverbot gem. § 226 BGB.

Daraus folgt nun, dass der Ehemann grundsätzlich berechtigt war, für das gesamte Jahr 2011 die getrennte Veranlagung zu verlangen.
Die Grundtabelle ist für das ganze Jahr anzuwenden, § 32a Abs. 1 Satz 2 EStG und die Steuern der Ehepartner werden in getrennten Steuerbescheiden festgesetzt. Es tritt keine Gesamtschuldnerschaft der Ehepartner ein.
Ein unterjähriger Wechsel ist wie oben ausgeführt nicht möglich sondern betrifft grundsätzlich den gesamten Veranlagungszeitraum, also das Kalenderjahr, hier also 2011 in Gänze.
Ob der Ehemann hierbei gegen das Schikaneverbot verstoßen haben könnte, wäre gesondert zu prüfen.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abstammungsurkunde

Widerruf einer Schenkung wegen Undankbarkeit | Stand: 06.11.2015

FRAGE: Mein Ex-Mann war gegen meinem Wiederanstieg ins Berufsleben.Während ich mich mit meinem Weiterbildung und Stellensuche beschäftigte, hat mein Ex-Mann heimlich die Familienkasse geplünder...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie die Schenkung an Ihre Kinder widerrufen wollen. Vorangegangen war ein Scheidungsverfahren, in welchem Sie offensichtlich erfolglos dagegen vorgehen wollten, das ...weiter lesen

Unterhaltszahlung und nachehelicher Unterhalt | Stand: 22.11.2012

FRAGE: 1. Ehezeit 26 Jahre, ich ist immer noch berufstätig, er bekommt seit 7 Jahren Rente wegen voller Erwerbsminderung, kann man beide monatliche Zahlungen (Gehalt und Rente) im Scheidungsfall als Erwerbseinkomme...

ANTWORT: 1. Auch wenn im Scheidungsfalle bereits eine Partei Altersrente bezieht, kann diese als monatliche Einkünfte gerechnet werden und zur Berechnung für Unterhaltsansprüche, Zugewinn oder Ausgleic ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für 18-jährige Tochter | Stand: 03.11.2012

FRAGE: Bis September 2011 habe ich ganz normal Unterhalt gezahlt. Seit Juli 2011 war ich krankgeschrieben. Da mein Krankengeld sehr niedrig war, brauchte ich keinen Unterhalt mehr zu zahlen. Ab März 201...

ANTWORT: Einkommen, das für den Mindestunterhalt, aber auch nur dann eingesetzt werden muss, sind beim Minderjährigen-Unterhalt auch das Pflegegeld aus der Pflegeversicherung (§ 13 Abs. 6 Nr. 1 SG ...weiter lesen

Einkommen des biologischen Vaters bei der BAföG Berechnung | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Ich bin alleinerziehende Mutter. Mein Sohn (16 Jahre) wird ein BaföG-berechtigtes Internat besuchen. Biologischer Vater ist bekannt, hat aber seine Vaterschaft bislang nicht anerkannt. Fragen:1. Kan...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Anfrage wird wie folgt beantwortet:1. Das Amt für die Berechnung der Ausbildungsförderung muss nach § 11 BaföG auf den Bedarf Ihres Kindes die Einkünft ...weiter lesen

Zeitliche Begrenzung von Volljährigenunterhalt | Stand: 08.08.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und habe eine 22jährige Tochter, die bei ihrer Mutter wohnt. Meine Tochter hat Abitur gemacht, danach 1 Jahr Betriebswirtschaft studiert, Studium abgebrochen, seit November 200...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Zeitliche Begrenzung von VolljährigenunterhaltMit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichti ...weiter lesen

Voraussetzungen zur Durchführung einer Adoption | Stand: 03.08.2010

FRAGE: Folgender Sachverhalt:Ich bin der leibliche Vater eines achtzehnjährigen Jungen. Zum Zeitpunkt der Erzeugung war die Mutter meines Sohnes noch mit einem anderen Mann verheiratet. Mittlerweile is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:1. Ist die Adoption möglich? Selbstverständlich ist hier die Adoption möglich. Es handelt sich um die Adoption eine ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Beratungsschein | Herstellungsklage | Personenstandsurkunden | Rechtskraftvermerk | Scheidungsantrag | Scheidungsurteil | Scheidungsverfahren | Scheidungsverhandlung | Stufenklage | Unterhaltsklage | Unterhaltsprozess | Unterhaltstitel | Abänderungsverfahren | isolierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen