Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mieter ist mit drei Monatsmieten im Rückstand

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 06.03.2013

Frage:

Die Erbengemeinschaft A hat mit dem Mieter B zum 15.02.2009 einen Wohnraummietvertrag abgeschlossen (Wohnungsgröße 39 m²/ monatliche Kaltmiete 160,00 €).
Seit April 2012 ist der Mieter mit 3 Bruttomieten (=720,00 €/April 2012, Oktober 2012 sowie Februar 2013) in Rückstand. Mit Schreiben vom 02.09.2012 wurde der damalige Zahlungsrückstand angemahnt.
Für die weitere Vorgehensweise sind folgende Punkte klärungsbedürftig:
1) Wie können Mietrückstände schnellstmöglich eingetrieben werden (Mahnbescheid, Gehaltspfändung usw.)?
2) Kann aufgrund des geschilderten Sachverhalts dem Mieter fristlos (einschl. hilfsweiser ordentlicher Kündigung) gekündigt werden?
3) Unter welchen Voraussetzungen kann einer fristlosen Kündigung widersprochen werden (z.B. Attest bzw. Mieter behauptet, keine geeignete Wohnung zu finden. Eine soziale Einrichtung übernimmt die Mietschulden) ?
4) Innerhalb welcher Frist muss im Falle einer fristlosen Kündigung die Wohnung durch den Mieter geräumt werden?
5) Mit welchen Kosten ist für den Vermieter im Fall einer Räumungsklage zu rechnen?
6) Wie wird verfahren, falls der Mieter im Falle einer Räumungsklage aufgrund von Zahlungsunfähigkeit seinen Kostenanteil nicht tragen kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Da die Fälligkeit der Miete in der Regel bereits im Mietvertrag terminlich festgelegt ist (meist fällig im Voraus am dritten Werktag eines jeden Monats) müssen Rückstände nicht zusätzlich angemahnt werden, um einen Verzug des Mieters herbei zu führen.

Außerdem haben Sie das Recht, Zahlungen frei zu verbuchen, wenn nicht der Mieter bei Überweisung als konkreten Verwendungszweck angibt, dass die Miete für einen speziellen Monat gelten soll. Somit können Sie zunächst auf die älteste Schuld verrechnen, was zur Folge hätte, dass die letzten drei Monate Miete offen sind.

Das Mietverhältnis kann außerordentlich fristlos aus wichtigem Grund gemäß § 543 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) gekündigt werden. Für den Vermieter besteht ein wichtiger Grund nach § 543 Absatz 2 Nr. 3 BGB insbesondere dann,

„der Mieter
a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder
b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.“

Hiernach sind Sie berechtigt, die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses auszusprechen, gleichzeitig widersprechen Sie vorsorglich einer Nutzung über den im Kündigungsschreiben genannten Termin hinaus. Diesen Räumungstermin können Sie selbst festlegen. Der Mieter sollte schon einige Tage Zeit haben, um einen Auszug auch tatsächlich innerhalb dieser Frist zu bewältigen.

Ein Widerspruch gegen die Kündigung steht dem Mieter in diesem Fall nicht zu, da er sie durch vertragswidriges Verhalten selbst herbeigeführt hat, § 574 Absatz 1 Satz 2 BGB. Allerdings kann er durch prompte Zahlung der Rückstände die Unwirksamkeit der Kündigung erreichen, § 543 Absatz 2 Satz 2 BGB.

Hilfsweise kann eine fristgemäße Kündigung gemäß § 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB wegen nicht unerheblicher Verletzung vertraglicher Pflichten ausgesprochen werden.

Zieht der Mieter nicht zum festgelegten Termin aus, müssen Sie Räumungsklage beim zuständigen Amtsgericht einlegen. Sinnvoll ist es, im gleichen Zuge auch Zahlungsklage bezüglich der Mietrückstände einzureichen.
Räumt der Mieter freiwillig, sollten Sie – wie Sie richtig erwähnen – einen Mahnbescheid über die Rückstände beantragen. Legt der Mieter Widerspruch gegen den Mahnantrag ein, geht die Sache in das gerichtliche Verfahren über. Legt er keinen ein, können Sie mit dem dann zu erlangenden Vollstreckungsbescheid die Zwangsvollstreckung, z.B. eine Gehaltspfändung durchführen.

Haben Sie einen rechtkräftigen Räumungstitel erlangt, so könnte der Mieter Räumungsschutz hinsichtlich einer Zwangsräumung beantragen. Ob berechtigte Interessen vorliegen, obliegt der richterlichen Entscheidung. Allein drohende Obdachlosigkeit wird nicht ausreichen.

Für entstehende Kosten sind Sie im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Mieters erstattungspflichtig. Dies gilt für Gerichts- und Ihre Anwaltskosten für ein Mahn- oder Klageverfahren. Ebenso müssen Sie Kosten für eine Räumung vorschießen (Gerichtsvollzieher, Umzugsunternehmen, Lagerkosten etc.) und es besteht das Risiko, dass Sie diese bei Vermögenlosigkeit des Schuldners nicht erstattet erhalten.

Für die Verfahrenskosten einer Räumungsklage wird höchstens die Jahresmiete zugrundegelegt, § 16 GKG (Gerichtskostengesetz), hinzugerechnet werden die Werte zusätzlich eingeklagter Rückstände. In Ihrem Fall müssten Sie mit Gerichtskosten in Höhe von ca. 243,00 Euro, bei anwaltlicher Vertretung weiteren ca. 500,00 Euro rechnen (bezogen auf einen Geschäftswert in Höhe von 1.920 Euro Jahresmiete zzgl. 3 Mieten Rückstand).
Bei zu beantragender Zwangsräumung wird der Gerichtsvollzieher einen Vorschuss nach Ermessen verlangen, diese bewegen sich meist deutlich in vierstelliger Höhe.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 3. Förderweg

Untermieter ruft Schlüsseldienst: Wer muss zahlen? | Stand: 03.05.2017

FRAGE: Betrifft Türschloss an der Wohnungstüre: Die Mieter meiner Wohnung gingen für ein Jahr ins Ausland. Mit meinem Einverständnis wurde die Wohnung an eine dritte Person untervermietet. Di...

ANTWORT: Die (überhöhte) Rechnung des Schlüsseldienstes muss zunächst der Untermieter bezahlen, denn er hat den Auftrag an den Schlüsseldienst erteilt. Ansprüche des Schlüsseldienste ...weiter lesen

Kinderlärm schreckt Hund auf | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Muss ich es dulden, das der 5-jährige Junge meiner Nachbarin über meinem Appartement /1-Zimmer-Wohnung ununterbrochen 30min und länger herumrennt, wenn dann im Ergebnis dessen mein Hun...

ANTWORT: Durch das Geschrei des Kindes wird seinerseits Ihr Hund nervös und macht Lärm. Deswegen sehen Sie sich Problemen ausgesetzt. Hinsichtlich des Kinderlärms sieht die Rechtslage wie folgt aus ...weiter lesen

Mietvertrag - Fragen zur befristeten Vermietung | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Bin gerade dabei einen Mietvertrag beginnend 01.01.2013 befristet auf 5 Jahre einzugehen. Im Mietvertrag wird aber auf den §17 hingewiesen: 1. Das Mietverhältnis kann, soweit seine vorzeitig...

ANTWORT: Befristete Mietverhältnisse über Wohnraum sind seit der Mietrechtsreform von 2001 grundsätzlich unzulässig. Zwei Ausnahmen sind jedoch zugelassen. Eine Ausnahme bildet der gesetzlic ...weiter lesen

Mieter für Schimmelbildung haftbar machen | Stand: 17.04.2012

FRAGE: Wasserschaden mit Schimmelbildung in Neubauwohnung (7 Jahre alt).Mein Mieter zeigte mir bei Auszug eine aufgesprungene Rückseite des mit gemieteten Einbauschrankes. Der sofort herbeigerufene Handwerke...

ANTWORT: Fragestellung: Kann man den Mieter für den Schaden haftbar machen. Er hätte doch merken müssen, dass die Schrankhinterwand feucht wird und sich rechtzeitig melden.Sofern es sich bei Ihre ...weiter lesen

Instandhaltunspflicht des Vermieters? | Stand: 02.12.2011

FRAGE: Ich wohne in einer Kellerwohnung. Dort ist an meinen Abfluss von Dusche und Toilette ein Hexler angebracht. Dieser war nun kaputt und der Vermieter beauftragte eine Firma um den Hexler zu reparieren. E...

ANTWORT: Zunächst einmal ist zu beachten, dass die Instandsetzungs- und Instandhaltungspflicht der Mietsache grundsätzlich den Vermieter trifft. Dies ist eindeutig gesetzlich geregelt (§ 535 BGB) ...weiter lesen

Kein Mietzuschuss für Studenten wenn Eltern Mietvertrag unterschreiben? | Stand: 24.11.2011

FRAGE: Mein Sohn erhält seit 10/2011 BAföG. Um Fahrkosten und Zeit zu sparen suchten wir eine WG-geeignete Wohnung und unterschrieben als Mieter den Mietvertrag. Unser Sohn und 2 weitere Studenten erhielte...

ANTWORT: Es ist in Ihrer Frage nicht klar, ob es um einen Wohngeldantrag oder einen Zuschuss nach § 13 Abs.2 BAföG handelt.1. WohngeldantragDie vom Wohngeldamt gegebene Begründung vermag ich so nich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Heizkostenzuschuss | Lastenzuschuß | Mietbeihilfe | Mietbescheinigung | Mietzuschuss | Wohnberechtigung | Wohnberechtigungsbescheinigung | Wohnberechtigungsschein | Wohnbescheinigung | Wohngeldzuschuss | Wohnraumförderung | Wohnungsbauförderung | Wohnungsberechtigungsschein | Wohnungsförderung | zuschussfähige Miete | Stromnachzahlung | Mietkostenübernahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen