Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenkasse Datenschutzgesetz

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 03.03.2013

Frage:

Seit Januar 2000 befinde ich mich in einer Erwerbsunfähigkeitsrente, die Begründung ist u.a. psychisch gewesen. Das Gutachten dazu ist laut Angabe der Rentenversicherung versehentlich vernichtet worden. Es war so gravierend das meine Rente dauerhaft ist. Ich habe eine Berufsausbildung zum Gärtner abgeschlossen nichtsdestotrotz wurde ich dauerhaft verrentet, das war 2000 gewesen. Während meiner Berufstätigkeit war ich mehrmals aufgrund einer psychischen Erkrankung krankgeschrieben. Nun zehn Jahre später habe ich es mir mit meiner Rente eingerichtet, Krankmeldungen habe ich nicht mehr, auch keine psychotischen Schübe. Ich lebe ein geregeltes Leben, und arbeite im Sommer im Garten.
Die Techniker Krankenkasse rief mich werktags mittags an, ich kam gerade aus dem Urlaub.
Ich soll mein Einverständniss geben zu einem betreuten Netzwerk für die psychische Gesundheit, ich antwortete, dass sie es mir zuschicken können, ich schaue es mir an.
Inhalt ist die Zustimmung zur Betreuung, von Sozialarbeitern und Psychiatern. Dem sollte ich mich einverstanden erklären.
Nun wurde ich bereits das zweite mal angeschrieben, und wieder dazu erneut aufgefordert.
Ich lebe ein ausgeglichenes Leben mit Interessen und Hobbys, und auch wenn ich über 50 bin, so kann ich meine Angelegenheiten allein und selbst regeln.
Ist es denn überhaupt stattmässig von der Krankenkasse, auf ein Gutachten zurückzugreifen, das über 13 Jahre alt ist ?
Sind denn nicht die ärztlichen Beiakten nach zehn Jahren zu vernichten ?
Ich fühle mich durch solche Anrufe oder Anschreiben der Krankenkasse unter Druck gesetzt.

Was empfehlen Sie mir?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Das Verhalten Ihre Krankenkasse ist empörend. Es besteht weder ein rechtlicher Anlaß noch ein rechtlicher Grund dem Wunsch der Krankenkasse Folge zu leisten. Eine betreuung ist bei Ihnen nicht angezeigt. Dazu wäre es notwendig, daß die Bedingungen des § 1896 abs. 1 und Abs. 1a erfüllt wären. Die Vorschriften lauten:

(1) Kann ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer. Den Antrag kann auch ein Geschäftsunfähiger stellen. Soweit der Volljährige auf Grund einer körperlichen Behinderung seine Angelegenheiten nicht besorgen kann, darf der Betreuer nur auf Antrag des Volljährigen bestellt werden, es sei denn, dass dieser seinen Willen nicht kundtun kann.
(1a) Gegen den freien Willen des Volljährigen darf ein Betreuer nicht bestellt werden.
Sie können aber Ihre Angelegenheiten sehr wohl regeln. Dies haben Sie in der Vergangenheit bewiesen. Auch kann gegen Ihren Willen ein Betreuer nicht bestellt werden. Sie sollten daher die TKK anschreiben und diese auffordern die Belästigungen in Zukunft zu unterlassen. Drohen Sie bitte der Krankenversicherung an, daß, wenn noch einmal etwas passieren sollte, Si e sich beim Bundesversicherungsamt beschweren werden. Bekommen Sie nochmals ein schreiben der TKK können sie sich dann beim Bundesversicherungsamt als zuständige Stelle beschweren. Zuständig ist dort das Referat II. Die Adresse lautet:

Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn
Tel: 0228 / 619-0
Fax: 0228 / 619-1870
Email: poststelle@bva.de
Da sich das Gutachten in der Akte der TKK befindet ist gegen dessen Verwertung wenig zu machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altenbetreuung

Wie viel darf ich als Beamter im Vorruhestand zuverdienen? | Stand: 10.01.2018

FRAGE: Ich kann als Beamter unter Umständen die Regelung des engagierten Vorruhestands in Anspruch nehmen. Aus den Gesetzestexten wird mir nicht klar, wo meine Zuverdienstgrenze liegt. Ich werde ein Ruhegehal...

ANTWORT: Der Hinzuverdienst ehemaliger Beamten der Postnachfolgeunternehmen bei Inanspruchnahme des engagierten Ruhestandes ist in § 4 Abs.3 des Gesetzes zur Verbesserung der personellen Struktur beim Bundeseisenbahnvermöge ...weiter lesen

Zuschüsse zur Krankenversicherung bei Erwerbsunfähigkeit | Stand: 15.03.2015

FRAGE: Durch einen Betriebsunfall erhalte ich eine Unfallrente. Da ich 100 % erwerbsunfähig bin, bekomme ich noch eine kleine Rente der Rentenversicherung. Ich war einige Jahre selbständig und somi...

ANTWORT: Ich kann Ihnen leider keine positiven Nachrichten überbringen. Die Berufsgenossenschaft zahlt generell keine Zuschüsse zur Krankenversicherung auch nicht bei pflichtversicherten Rentnern. Ein ...weiter lesen

Krankengeld und Entgeltfortzahlung bei Weiterbeschäftigung als Rentner | Stand: 18.09.2013

FRAGE: Vom 26.08. bis 20.09. war/bin ich erneut arbeitsunfähig bei gleicher Diagnose. Seit dem 01.09. bin ich Rentner wg. Erreichung der Regelaltersgrenze und beziehe die Regelaltersrente. Die Krankenkass...

ANTWORT: Auch bei einer Weiterbeschäftigung, wie in Ihrem Fall, besteht mit dem Tag des Rentenbeginns kein Anspruch auf Krankengeld mehr. Dies ergibt sich aus dem Gesetzwortlaut von § 50 SGB V. Ich hab ...weiter lesen

Rentenanspruch aus der DDR nicht übernommen | Stand: 20.07.2012

FRAGE: Meine Frau besaß in der DDR einen Rentenanspruch für 7 Jahre Pflege unserer schwerkranken Tochter. Mit welchem Recht wurde dieser Anspruch von der BRD nicht übernommen, so dass ihre Rent...

ANTWORT: Die Renten in der DDR waren nicht marktwirtschaftlich kalkuliert und insgesamt grundsätzlich unterfinanziert. Sie mussten mit hohen staatlichen Zuschüssen finanziert werden. Sie wurden auch gege ...weiter lesen

Volljährigenunterhalt in der Ausbildung befindlicher Kinder | Stand: 09.10.2010

FRAGE: Berechnung Kindesunterhalt für volljährige Kindermein Mann zahlt für seine beiden Kinder aus erster Ehe jeweils 400 € an Kinderunterhalt. Zur Überprüfung bzw. Neuberechnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Berechnung des Volljährigenunterhalts unterhaltsberechtigter, in der Ausbildung befindlicher Kinder, welche im Haushalt der Kindesmutter leben.Mit Vollendun ...weiter lesen

Ändert sich der Unterhaltsbetrag bei Änderungen in der Einkommenshöhe? | Stand: 15.04.2010

FRAGE: Mein Ex-Ehemann erhält seit 01.03.2010 Altersrente, er ist Jahrgang 1948. Diese ist über den Versorgungsausgleich, der seinerzeit bei Scheidung stattgefunden hat, gekürzt worden und zwa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Die Berechnungsmethode Ihres geschiedenen Mannes ist falsch; richtig ist jedoch, dass sich der Unterhaltsbetrag ändert, wenn sich die laufenden Einkommen un ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Altenbetreuung

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Altersvorsorge | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen