Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sittenwidrigkeit von abgeschlossenem Vertrag?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 27.02.2013

Frage:

Ich habe im April 2012 mit der Firma W einen Kaufvertrag/ Werklieferungsvertrag über den Kauf eines orthopädischen Bettes geschlossen.

Zwecks dieses Geschäftsabschlusses suchte mich eine Verkäuferin der Firma W zu Hause auf. Die Firma W hat ihren Sitz in Salzburg (Österreich) / Zweigstelle in Freilassing (Deutschland)
Die selbständig tätige Handelsvertreterin hat ihren Wohnsitz in Deutschland.

Da ich bei Abschluss des Vertrages nicht über die nötigen finanziellen Mittel
verfügte, um den Kaufpreis von insgesamt 2.700 Euro kurzfristig begleichen
zu können, wurde eine Liefer- und Zahlungsfist für November 2012 vereinbart.
(Anzahlung 1000 Euro - Rest Ratenzahlung.)

Der Grund dafür war, dass ich im November 2012 eine Zahlung erwarten durfte, die mir die Anzahlung von 1000 Euro und den Rest in Ratenzahlungen ermöglichte.

Im November 2012 war ich trotz Eingangs der erwarteten Zahlung nicht
zur Vollziehung des Vertrages in vorgesehener Weise in der Lage, da ich
anderweitige unerwartete und zwingende Zahlungen in beträchtlicher Höhe
zu leisten hatte, die mir die Abnahme der Ware in vorgesehener Weise nur unter Aufnahme eines zusätzlichen Kredits möglich gemacht hätten.

Ein weiterer Aufschub des Liefertermins wurde vereinbart.

Nun soll die Lieferung Mitte des kommenden Monats erfolgen.

Obwohl sich meine finanzielle Situation stabilisiert hat, andererseits jedoch erneut zwingende Zahlungen (Reparaturen, Energiekosten, Gesundheitskosten) anstehen, wäre mir die Abnahme der Ware nur mittels
der Aufnahme eines zusätzlichen Kredites möglich.

Ich habe deshalb die Firma W bereit zum Zeitpunkt des zweiten Aufschubs der Warenlieferung gebeten, den Vertrag einvernehmlich aufzuheben.und dabei zu berücksichtigen, dass gegenwärtig noch von keiner Seite Leistungen erbracht wurden und das meine Einwilligung zum Kauf von vorne herein nur unter der Voraussetzung erfolgte., dass mein finanzieller
Handlungsspielraum nicht in existenzieller Weise gefährdet würde.

Meine Frage lautet nun:
Bin ich in dieser Angelegenheit aufgrund der bisherigen Erfahrungen auf die kaum zu erwartenden Kulanz der Firma W angewiesen oder habe ich diesbezüglich eine gesetzliche Handhabe, das vereinbarte, aber noch von keiner Seite vollzogene Geschäft rückgängig zu machen?

Im übrigen wurde mir zwischenzeitlich von einem anerkannten Fachmann bestätigt, dass die von mir georderte Ware preislich deutlich überhöht ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Gemäß dem alten lateinischen Rechtsgrundsatz „pacta sunt servanda“ (jeder ist verpflichtet Verträge einzuhalten) können Sie nicht ohne weiteres aus dem mit der Firma W geschlossenen Vertrag aussteigen. Hierzu bedarf es eines durch das Gesetz gerechtfertigten Grundes.

Bei Ihnen könnte der Rechtsgrund der Sittenwidrigkeit des Vertrages gegeben sein, § 138 BGB. Diese Vorschrift lautet:

1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.
(2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.
Wenn hier die bestellten Matratzen tatsächlich bei weitem überteuert gewesen sein sollten, dann stehen sie in einem auffälligen Missverhältnis zum Kaufpreis. Auffällig wäre das Missverhältnis, wenn der Kaufpreis das Doppelte des objektiven Wertes übersteigt. Ob dies tatsächlich der Fall vermag ich nicht zu beurteilen, es ist jedoch wahrscheinlich. Für diesen Fall weisen Sie bitte die Firma unter ihrer deutschen Adresse schriftlich auf das sittenwidrige Geschäft hin, erklären den Rücktritt vom Vertrag und fordern Ihr Geld zurück.
Falls diese nicht darauf eingeht, müssten Sie den Rechtsweg beschreiten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anschrift

Insolvenzverwalter verlangt Auszahlungen aus Schneeballsystem zurück | Stand: 25.05.2016

FRAGE: Über das Internet wurden in kürzester Zeit sehr hohe Provisionen versprochen, wenn man sog. Pakete im Wert von 1.000 Euro oder mehr kauft. Es fehlte jeder Risikohinweis, jede Aufklärung...

ANTWORT: Leider kommt es im Rahmen einer Insolvenzanfechtung nach § 134 InsO allein darauf an, dass es sich um eine objektiv unentgeltliche Leistung des Insolvenzschuldners gehandelt hat. Der Bundesgerichtsho ...weiter lesen

Verträge im Internet | Stand: 07.05.2015

FRAGE: Meine Tochter (20) soll angeblich am 24.08.2014 als Kunde eines Email Anbieters einen Vertrag abgeschlossen haben - Schaltfläche "Kaufen" gedrückt, sie soll eine Bestätigungsmail erhalte...

ANTWORT: 1. Besteht die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohne jemals postalisch eine Rechnung gesehen zu haben? Die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohn ...weiter lesen

Finanzierung bei Küchenkauf widerrufen | Stand: 24.07.2014

FRAGE: Wir haben in einem Möbelhaus eine Küche gekauft. Die Kaufsumme wird über ein Darlehen (keine 0%-Finanzierung) komplett und ohne Anzahlung finanziert. Das Darlehen wurde direkt im Möbelhau...

ANTWORT: Das Möbelhaus hat nicht recht. Unter den gegebenen Umständen ergreift der wirksame Widerruf des Kreditvertrags nach § 495 BGB *1) auch den damit verbundenen Kaufvertrag. Terminologisch müsse ...weiter lesen

Kündigung von Kabelanschluss | Stand: 28.01.2014

FRAGE: 2002 haben wir in einer neuen Wohnanlage eine Eigentumswohnung gekauft. In der Wohnung war ein Kabelanschluss eingebaut. Zusätzlich kauften wir im Laufe der Zeit ein HD-Modul beim Kabelanbieter. D...

ANTWORT: Ihre Anfrage muss ich zwei Teilen beantworten. Zunächst zum Kabelvertrag. Hier besteht eine vertragliche Bindung wahrscheinlich mit der Gemeinschaft aller Wohnungseigentümer. Eine einzelner Ausstie ...weiter lesen

Rücktritt von Kaufvertrag möglich? | Stand: 30.10.2013

FRAGE: Kann ich diesem Vertrag Stornieren/widerrufen:Kaufdatum: 26.10.13Keine Vorkasse auf diese Vertrag ist aber verbunden mit einen anderen Vertrag mit Vorkasse.§ 1. VertragsabschlussDer Käufer is...

ANTWORT: Nachstehend erläutere ich Ihnen die mitgesandten AGB: § 1. Vertragsabschluss Der Käufer ist drei Wochen - bei vorrätiger Ware einschließlich Ausstellungsstücken eine Woch ...weiter lesen

Berater möchte Versicherung kündigen | Stand: 13.06.2013

FRAGE: Unsere Allianz Wohngebäudeversicherung will ein Berater der Allianz kündigen, nur weil wir keine Beratung wünschen. Er begründet, dass damit das die Allianz die Altverträge umstell...

ANTWORT: Der Berater versucht nur Sie auf unseriöse Weise unter Druck zu setzen. Ein Allianzberater kann aus rechtlichen Gründen Ihnen keine Versicherung kündigen. Dies darf nur die Gesellschaft ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anschrift

Kündigung von Verträgen per E-Mail
| Stand: 26.01.2017

Eine Vielzahl von Verträgen die seit dem 01. Oktober 2016 abgeschlossen wurden können nunmehr auch per E-Mail gekündigt werden. Es sind dabei ausschließlich Verträge gemeint, die zwischen einem Verbraucher ...weiter lesen

Der Verjährungsbeginn
| Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. ...weiter lesen

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Einwohnermeldeamt | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeugeigentümer | Falschangaben | Gläubiger | Istkaufmann | Schuldner | Vertrag | Verträge Unterzeichnen | Vertragsangelegenheiten | Vertragspartner | Vorvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen