Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitgeber zahlt Lohn spät und nur teilweise


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 26.02.2013

Frage:

Es geht darum, das ich jeweils zum 1.EINES Monats Lohn zu bekommen habe. Seit einem halben Jahr bekam ich meinen Lohn entweder Mitte bzw. fast am Ende der Fälligkeit und meistens nur teilweise. Diesen Monat hat mein Arbeitgeber wieder nur ein teil meines Lohns für Januar gezahlt auf den Rest warte ich immer noch und zum 1.März ist schon wieder die Lohnzahlung fällig. Frage ich meinen Chef , heißt es er müsse warten bis Geld rein kommt. Auf anrufe reagiert er nicht. Dann habe ich im eine Abmahnung per Einschreiben geschickt, das er mir den Rest bis heute überweisen soll. Auch hier keine Reaktion und der Rückschein des Briefes ist auch noch nicht bei mir eingetroffen, was mich vermuten lässt, das der Brief auf der Post liegt. Persönlich kann ich ihm keine Abmahnung geben, da er mir deren Erhalt nicht bestätigen wird. Ich weiß nicht, was ich noch tun kann und muss. Wie komme ich an mein Geld? Habe etliche Rückbuchungen, Miete und auch andere Verpflichtungen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Da der Lohn am 1. des Monats fällig ist, können Sie ihn streng genommen am 2. des Monats einklagen, wenn er bis dahin nicht gezahlt ist, was aber unpraktikabel ist, da das gerichtliche Verfahren einige Monate dauert und Ihr Arbeitgeber bislang ja offenbar immer zwar verspätet, aber dennoch kurz danach gezahlt hat. Die Zahlung würde dann voraussichtlich kurz nach Erhebung der Klage erfolgen.
Eine Klage auf Lohnzahlung oder auch ein arbeitsgerichtliches Mahnverfahren könnten jedoch als Druckmittel gegenüber dem Arbeitgeber eingesetzt werden, was aber dann nicht wirken wird, wenn er tatsächlich außerstande ist, den Lohn zu zahlen.
wenn Sie eine Abmahnung an den Arbeitgeber schicken wollen, tun Sie dies am besten per Einwurfeinschreiben, dann können Sie nachvollziehen, dass das Schreiben auch zugegangen ist. Allerdings sollten Sie einen Zeugen für den Inhalt des Schreibens haben.
Sofern Sie Kosten dadurch haben, dass Ihr Arbeitgeber zu spät zahlt (Verzugszinsen an den Vermieter, Dispozinsen bei der Bank, Mahngebühren, etc.) können Sie diese Kosten gegenüber Ihrem Arbeitgeber geltend machen, da auch er sich Ihnen gegenüber in Verzug befindet.
Die Aussage Ihres Arbeitgebers, Sie müssten warten, bis Geld da rein komme, ist unzutreffend, da seine Lohnzahlungsverpflichtung sein Risiko ist und er Sie – wie auch immer – bezahlen muss., egal, ob er entsprechende Einnahmen hat, oder nicht.
Unter ganz engen Voraussetzungen besteht auch die Möglichkeit, den Lohn im Wege einer einstweiligen Verfügung durchzusetzen. In meiner Praxis kam dieser Fall allerdings noch nie vor.
Hierfür müssen Sie darlegen, dass Sie keinerlei anderweitige Möglichkeit haben, eine bestehende Notlage abzuwenden, die aufgrund der fehlenden Lohnzahlung eingetreten ist, also auch nicht durch die Inanspruchnahme von Sozialleistungen. Zudem erhalten Sie durch eine einstweilige Verfügung auch nur einen Teil des Lohns, eben so viel, wie zur Abwehr der Notsituation erforderlich ist. Wie gesagt, in der der Praxis eher nicht relevant.
Ich würde Ihnen daher dazu raten, den Lohn einzuklagen, allein schon, um dem Arbeitgeber zu zeigen, dass Sie sich sein Fehlverhalten nicht gefallen lassen.
Einer Abmahnung bedarf es nicht, da Fälligkeit bereits eingetreten ist.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 13. Monatseinkommen

Arbeitgeber verweigert Ausstellung des Gehaltsnachweises | Stand: 06.07.2017

FRAGE: Ich bin seit mehreren Monaten krankgeschrieben und habe daher form- und fristgerecht ab der 7. Woche Krankengeld beantragt. Es konnte mir aber noch kein Geld ausgezahlt werden, da mir mein aktueller Arbeitgebe...

ANTWORT: Zu den nebenvertraglichen Pflichten des Arbeitgebers aus dem Arbeitsverhältnis gehört auch, dass er die notwendigen Abrechnungen und Bescheinigungen fristgerecht ausstellt. Kommt ein Arbeitgebe ...weiter lesen

Rechtlicher Anspruch auf Weihnachtsgratifikation? | Stand: 03.01.2014

FRAGE: 1. Frage: Mein Arbeitgeber hat mir seit 23 Jahren vorbehaltslos eine Weihnachtgratifikation gezahlt. Seit Nov. 2013 steht auf dem Gehaltszettel "Prämienzahlung". Frage: Ist dies zulässig ohn...

ANTWORT: Wie der Arbeitgeber die Weihnachtsgratifikation nennt, können Sie nicht beeinflussen. Sofern das Weihnachtsgeld inhaltlich bleibt, gibt es ja auch keine Beschwer. Ansonsten erlaube ich mir folgend ...weiter lesen

Gehaltsverzicht schriftlich festhalten | Stand: 05.11.2012

FRAGE: Aus wirtschaftlichen Gründen (Ertrags und Liquidititätsproblemen) möchten wir mit unseren Mitarbeitern (5) einen vorübergehenden Gehaltsverzicht vereinbaren. Das Gehalt setzt sich zusamme...

ANTWORT: Sanierungsbeiträge (freiwillige Gehaltsverzichte) der Arbeitnehmer zur wirtschaftlichen Gesundung des Unternehmens können das steuerpflichtigen Arbeitsentgelt und das beitragspflichtige Arbeitsentgel ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Pfändung des Gehalts | Stand: 13.04.2011

FRAGE: lebe seit März letzten jahres getrennt von meinem ehemann, dieser zieht mir von meinem 400 euro job, den ich in seinem unternehmen habe einfach ohne das er mit mir rücksprache gehalten hat´bzw...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Was kann ich dagegen machen?Offensichtlich pfändet Ihr Ehemann als Arbeitgeber Ihr Gehalt, ohne dass ein Unterhaltstitel oder Pfändungsauftrag vorliegt. Allei ...weiter lesen

Möglichkeit der Nebentätigkeit bei Beurlaubung | Stand: 20.01.2011

FRAGE: Fachbereich Beamtenrecht: Ich bin beurlaubt aus familienpolitischen Gründen gemäß § 71 LBG (NRW), da mein Dienstherr in G sitzt, wir aber aus privaten Gründen zum Zeitpunkt meine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandatin,ich kann gut nachvollziehen, dass Ihr Dienstherr sich bei seiner Entscheidung schwer tut, da der Gesetzgeber den von Ihnen angesprochenen Fall bei der Neufassung des Landesbeamtengesetze ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | 13. Monatsgehalt | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dazuverdienen | Dreizehntes Monatsgehalt | Ecklohn | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | bezahlte Freistellung | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen