Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterstützung Mutter im Pflegefall?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 20.02.2013

Frage:

Meine Mutter ist 89 Jahre alt und lebt allein lebend in eigener Mietwohnung. sie erhält wenig Rente.
Eine Pflegestufe ist noch nicht vorhanden.

Sie hat 2 Halbschwestern, die nicht verheiratet sind und auch keine Kinder haben. Vermögen besitzen sie auch nicht.

Ich bin der Sohn, bin 66 Jahre und verheiratet.
Mein Kind ist unverheiratet und 41 Jahre alt.
Ich bin Rentner und habe eine Schuldenfreie Eigentumswohnung.
Ich erhalte Rente + Firmenrente und habe Vermögen.
Ich habe aber kaum bis wenig Kontakt zu meinem Sohn und meiner Mutter.
Meine Ehefrau erhält ab Mitte 2013 geringfügige Rente.

Wie ist die Rechtsgrundlage, kann ich zur Unterstützung durch das Sozialamt gezwungen werden, private Unterstützung für den täglichen privaten Gebrauch ok.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Da Ihre Mutter offenbar die Kosten seiner Lebenshaltung nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann, tritt grundsätzlich das Sozialamt hierfür ein. Da die Leistungen dieses Trägers nachrangig sind, also anderweitige Möglichkeiten der Bestreitung des Lebensunterhaltes genutzt werden müssen, prüft das Sozialamt, ob Sie Ihrer Mutter gegenüber unterhaltsverpflichtet sind.
Nach § 94 SGB XII (Sozialgesetzbuch – Zwölftes Buch) gehen Unterhaltsansprüche nach bürgerlichem Recht gegen einen Unterhaltsverpflichteten auf den Sozialleistungsträger über. Hierzu gehört nicht nur der reine Zahlungsanspruch, sondern nach der eindeutigen gesetzlichen Regelung des § 94 Abs. 1 Satz 1 auch der Auskunftsanspruch. Zur Auskunft über Ihr Einkommen und Vermögen sind Sie daher verpflichtet. Nach 117 SGB XII ist ggf. auch Ihre Ehepartnerin zur Auskunft über ihr Einkommen und Vermögen verpflichtet.
Hintergrund der Auskunftspflicht des Ehepartners ist der Umstand, dass je nach Einkommen der Ehegatte des Unterhaltsverpflichteten alleine für den Unterhalt der Familie sorgen kann und der Unterhaltsverpflichtete insoweit aus seinem eigenen Einkommen hierzu nichts beisteuern muss. Dann jedoch muss das Einkommen des Unterhaltsverpflichteten entsprechend für den Unterhalt eingesetzt werden.
Aus den Informationen, die Sie und ggf. Ihre Frau dem Sozialamt mitteilen, errechnet dieses den Unterhaltsanspruch.
Nach der Düsseldorfer Tabelle (Stand: 01.01.2013) hat der Unterhaltsverpflichtete (Sie) im Fall des Elternunterhaltes einen Freibetrag von mindestens 1.600,00 €. Hierin sind 450,00 € an Wohnkosten eingeschlossen. Bei höheren Wohnkosten kann der Freibetrag entsprechend höher sein. Sollte Ihr Einkommen höher sein, bleibt ferner die Hälfte des diesen Betrag übersteigenden Einkommens anrechnungsfrei. Da Sie verheiratet sind, ergibt sich ein Familienselbstbehalt von 2.880,00 € (Ihre 1.600,00 € und 1.280,00 € für den Ehegatten). Nach den von Ihnen mitgeteilten Einnahmen von ca. 2.500,00 € besteht daher kein Unterhaltsanspruch aus Einkommen, selbst, wenn man noch das Einkommen Ihrer Frau von deren Freibetrag berücksichtigen würde.
Je nachdem, ob Sie noch weitere Belastungen haben, können diese Kosten noch zusätzlich von dem Einkommen abgezogen werden (die Rechtsprechung ist hierzu leider uneinheitlich). Dies ist aber vorliegend unerheblich, da die von Ihnen angegebenen Werte nicht die Selbstbehalte überschreiten.

Was Ihr Vermögen und insbesondere auch Ihre Immobilie angeht, so gibt es hierzu keine konkreten gesetzlichen Regelungen.
Eine selbstgenutzte Immobilie ist Schonvermögen, soweit es sich dabei nicht um eine Luxusimmobilie handelt. Eine solche wird bei einem Wert von 300.000,00 € und darüber angenommen.
Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist allerdings der Wohnwert (der gesondert zu berechnen wäre und nicht der ortsüblichen Miete entspricht) Ihrem Einkommen hinzuzurechnen, es sei denn, die laufenden Lasten der Eigentumswohnung übersteigen den Wohnwert.

Hinsichtlich des weiteren Vermögens ist zunächst zu klären, wem es konkret gehört.
Maßgeblich für den Unterhaltsanspruch Ihrer Mutter ist nur Ihr Anteil am Barvermögen, nicht der Ihrer Frau.
Die von Ihnen in Ihrer Email angesprochenen verschiedenen Bewertungen von Schonvermögen beziehen sich wohl auf das Schonvermögen, welches der Altersvorsorge dient. Hierzu hat der Bundesgerichtshof 2006 entschieden, dass 5% des Bruttoeinkommens des bisherigen Erwerbslebens mit einer Rendite von 4% Schonvermögen zur Altersvorsorge ist.
Der sich insoweit errechnende Betrag, der in Ihrem Fall durchaus Ihrem Barvermögen entsprechen könnte, ist Schonvermögen.
Es ist allerdings in der Rechtsprechung umstritten, unter welchen Voraussetzungen neben einer selbstgenutzten Immobilie überhaupt weiteres Schonvermögen für Altersvorsorge anerkannt wird.

Als Schonvermögen anerkannt ist ferner ein angemessener Betrag als Rückstellungen für Instandhaltungen der Immobilie, dessen Höhe allerdings ebenfalls nicht pauschal bemessen werden kann. Er ist insbesondere davon abhängig, mit welchen Instandhaltungsarbeiten an der Immobilie gerechnet werden muss.

Geht man davon aus – was sich sehr gut argumentativ vertreten lässt -, dass neben der Immobilie weiteres Vermögen als Altersvorsorge geschützt ist, dürfte der auf Sie entfallende Anteil an dem Barvermögen Schonvermögen sein.

Anderenfalls (insbesondere vertreten einige Sozialämter die Ansicht, eine Immobilie als Altersvorsorge reiche aus) bleiben nach den Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge jedenfalls neben einer selbst genutzten Immobilie weitere 25.000,00 € an Vermögen anrechnungsfrei. Hierbei handelt es sich um einen Mindestbetrag, der etwa infolge der zulässigen Rückstellungen für die Immobilie auch höher ausfallen kann.

Wichtig ist weiterhin, dass auch die Möglichkeit besteht (aber ebenfalls wiederum von einigen Sozialämtern verneint wird), den Unterhalt in Naturalform zu begleichen, also etwa durch tatsächlich durchgeführte Betreuung bzw. Pflege. Hierdurch kann somit – je nach Umfang der tatsächlichen Betreuung pp. – verhindert werden, dass eventuell an sich anzurechnendes Vermögen verwertet werden muss.

Der Umstand, dass zwischen Ihnen und Ihrer Mutter wenig Kontakt bestand/besteht, hat auf den Unterhaltsanspruch keine Auswirkungen. In ganz krassen Fällen kann dies zu einer Verwirkung führen, ein solcher liegt hier aber nicht vor (etwa massive, alkoholbedingte Vernachlässigung im Kindealter, oder ähnliches).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altenbetreuung

Grundsicherung kündigen mit Grundangabe? | Stand: 02.12.2015

FRAGE: Ich bin 66 Jahre alt, erhalte eine Rente von 220,00 €, der Rest meines Lebensunterhalts wird von der Grundsicherung im Alter aufgestockt.Ich erwarte im nächsten Jahr eine größere Geldsumm...

ANTWORT: 1. Einen Grund für die Abmeldung müssen Sie nicht angeben. Am besten halten Sie es so, dass Sie einfach keinen Verlängerungsantrag mehr stellen. Dann läuft die Grundsicherung mit Ablau ...weiter lesen

Abgabefreier Hinzuverdienst zur Rente | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich, Jahrgang 1940 , bin 2003 ohne Abzüge in Altersrente gegangen.Was kann ich abgabefrei hinzuverdienen? ...

ANTWORT: Als Geburtenjahrgang 1940 beziehen Sie mittlerweile die Regelaltersrente nach § 35 Satz 2 SGB VI. Der Bezieher einer Regelaltersrente darf unbeschränkt hinzuverdienen, ohne dass der Hinzuverdiens ...weiter lesen

Begrenztes Realsplitting | Stand: 30.07.2013

FRAGE: Ich habe einige Fragen zum Thema Unterhalt:Rein rechnerisch stehen mir in den nächsten 3,5 Jahren noch 15.000 € an Unterhalt zu. Mein Exmann hat mir jetzt angeboten, mit einer Einmalzahlung i...

ANTWORT: Prinzipiell müssen Sie Unterhaltszahlungen nicht versteuern. Dies gilt auch für eine Einmalzahlung.Allerdings können die Ehegatten ein begrenztes Realsplitting vereinbaren. Dann wird di ...weiter lesen

Krankenversicherung nach Einreichen der vorgezogenen Altersrente wechseln | Stand: 22.07.2012

FRAGE: Meine Frau hatte zum 1.12.2011 aus gesundheitlichen Gründen ihre Arbeit gekündigt. Sie ist Jahrgang 1961 und erhält darum bis Februar 2013 Arbeitslosengeld. Das Arbeitsamt hatte ihren Reha-Antra...

ANTWORT: Ihre Ehefrau wird nach dem von Ihnen beschriebenen Lebensweg (Annahme: keine Erwerbsminderungsrente ab 2013) nicht in die Krankenversicherung der Rentner aufgenommen werden. Der Grund ergibt sich aus § ...weiter lesen

Volljährigenunterhalt in der Ausbildung befindlicher Kinder | Stand: 09.10.2010

FRAGE: Berechnung Kindesunterhalt für volljährige Kindermein Mann zahlt für seine beiden Kinder aus erster Ehe jeweils 400 € an Kinderunterhalt. Zur Überprüfung bzw. Neuberechnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Berechnung des Volljährigenunterhalts unterhaltsberechtigter, in der Ausbildung befindlicher Kinder, welche im Haushalt der Kindesmutter leben.Mit Vollendun ...weiter lesen

Ändert sich der Unterhaltsbetrag bei Änderungen in der Einkommenshöhe? | Stand: 15.04.2010

FRAGE: Mein Ex-Ehemann erhält seit 01.03.2010 Altersrente, er ist Jahrgang 1948. Diese ist über den Versorgungsausgleich, der seinerzeit bei Scheidung stattgefunden hat, gekürzt worden und zwa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Die Berechnungsmethode Ihres geschiedenen Mannes ist falsch; richtig ist jedoch, dass sich der Unterhaltsbetrag ändert, wenn sich die laufenden Einkommen un ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Altenbetreuung

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Altersvorsorge | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen