Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Walzenschleifer von Baumarkt ausgeliehen - Schadenbegrenzungsklausel


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 12.02.2013

Frage:

Am 6.2. 2013 habe ich im Baumarkt einen Walzenschleifer für Parkett gemietet. Eine
Haftungsbegrenzung wurde vereinbart.
Bei Übergabe wurde keine Betriebsprobe durchgeführt, Unterlagen und Anleitungen wurden nicht ausgehändigt.
Während der Arbeiten in einem kleinen Raum (ca. 2x3m) kam es zu Verwindungen des 10 m langen Adapterkabels. Trotz ordnungsgemäßer Führung im Kabelhalter wurden zwei mittige Kabelschlingen, die auf dem Boden lagen, versehentlich kurzfristig von der Walze erfasst, so dass die Kabelisolierung teilweise beschädigt worden ist. Die Funktion des Kabels war nicht gestört, wohl aber die Sicherheit.
Bei Rückgabe habe ich auf die Beschädigung hingewiesen. Die Mitarbeiter erklärten mir, dass ein neues Kabel angefertigt werden muss. Die Kosten in ca. 104 € (lt. telefonischer Benachrichtigung am 11.2.2013) hätte ich in voller Höhe zu tragen.
Ich habe noch einmal auf die vereinbarte Haftungsbegrenzung (10%) hingewiesen.
AGB §13 a): … Schäden, die im Zusammenhang mit schuldhaften Pflichtverletzungen des Kunden entstehen, wie z. B. Verwindung, An- und Aufprall etc.
Mir wurde daraufhin erklärt, die Begrenzung kommt für mich nicht in Frage, da mir grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt wird, laut § 13 Abs. d) Haftung bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit
der AGB Baumarkt-Mietgeräte.

Sehen Sie das auch so?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Um Ihre Frage nach der Fahrlässigkeit bzw. der Wirksamkeit des Haftungsausschlusses zu beantworten, ist zunächst zu fragen, ob OBI gegen Sie überhaupt ein Anspruch auf Bezahlung / Erstattung der Kabelreparatur hat.

Grundsätzlich ist im Mietrecht es Aufgabe des Vermieters, die Mietsache zur Verfügung zu stellen und sie in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten, vgl. § 535 BGB.

Ein Anspruch auf Schadensersatz des Vermieters gegen den Mieter kann sich aber nach den Grundsätzen der sogenannten positiven Vertragsverletzung (PVV) ergeben.

Dieser Anspruch wegen Verletzung von vertraglichen Nebenpflichten wurde letztendlich aus dem allgemeinen Grundsatz von Treu und Glauben abgeleitet, § 242 BGB i.Vb.m. § 280 BGB.

Ein solcher Anspruch kommt in Betracht, wenn der Mieter schuldhaft vertragliche Nebenpflichten verletzt und dadurch ein Schaden entsteht.

Zu den anerkannten Pflichten des Mieters gehören vertragliche Obhutspflichten(Weidenkaff in Palandt, Kommentar zum BGB, 71. Aufl. 2012, § 535 Rz. 85 unter f).. Der Mieter muss danach alles unterlassen, was Schaden an der Mietsache verursachen kann.

Obhutspflichten an der Mietsache zum pfleglichen Umgang als vertragliche Nebenpflichten wurden hier wohl recht offensichtlich verletzt, wenn mit dem Walzenschleifer die Kabel überfahren worden sind. Bei gehöriger Aufmerksamkeit beim Bedienen der Maschine wäre das auch vorhersehbar und vermeidbar gewesen.

Im Ergebnis wird ein Anspruch auf Schadensersatz des Mieters gegen den Vermieter aus PVV nach §§ 242, 280 ff. BGB somit anzunehmen sein.

Fraglich ist nun, ob Ihr Einwand des vertraglichen Haftungsausschlusses hier zum Tragen kommt.

Zunächst einmal habe ich mir erlaubt, unten die fraglichen Passagen der Baumarkt-Klauseln (soweit sie mir aus anderen Quellen zugänglich waren) vollständig wiederzugeben *1).

Es handelt sich um die in § 13 geregelten Pflichten des Mieters.

Eine Haftungsbegrenzung nach § 13 Ziff. 2 OBI-AGB wurde zunächst einmal jedenfalls nicht vereinbart. Dazu wäre ein gesonderter Entgelt erforderlich gewesen. Auch inhaltlich trifft diese Regelung den vorliegenden Fall nicht.

Fraglich ist, ob in Ziff. 1 der fraglichen OBI-AGB eine wirksame Haftungsbegrenzung geregelt ist.

Die Überschrift Maschinenbruchversicherung/ Diebstahlsversicherung lässt erkennen, daß es sich hier eigentlich nur um einen Hinweis auf die Versicherbarkeit verschiedener Schadensfälle handelt und nicht um einen echten gesonderten Haftungsausschluss.
§ 13 Ziff. 1a) ist irreführend formuliert, indem dort geregelt ist, dass „bei derartigen Fällen“ der Mieter nur eine Selbstbeteiligung von 10 Prozent der Schadenssumme zu tragen hat.

Ob der vorliegende Fall ein „derartiger Fall“ ist, ist mindestens unklar. Gemeint war von dem Baumarkt nur der Versicherungsfall, aber man kann diese Klausel auch durchaus weiter verstehen.

Auch wenn der Begriff „Selbstbeteiligung“ auch erkennen lässt, dass hier eigentlich nur der Versicherungsfall geregelt werden soll, so erlaubt die normale Auslegung wohl dieses Absatzes auch, diesen dahingehend zu lesen, dass der Mieter bei solchen Fällen immer nur 10 % zu tragen hat, also als Begrenzung der Haftung des Mieters.

Diese Auslegung der Klausel wurde mit Sicherheit vom Verwender nicht bedacht. Sie bleibt dennoch insoweit wirksam.

Hierzu ist noch zu vermerken, dass die gesetzliche Klauselkontrolle nach § 307 ff. BGB als Rechtsfolge von verbraucherfeindlichen Klauseln nur die Unwirksamkeit der jeweiligen Klausel vorsieht, bei Geltungserhaltung des Vertrags im Übrigen. Eine geltungserhaltende Reduktion der Klausel wäre unzulässig. Dies würde Ihnen jedoch nichts helfen. Daher ist die Klausel im Sinne des Verbraucherschutzes ausnahmsweise als nicht nichtig anzusehen.

Insoweit scheint Ihrer Meinung in der Tat zuzustimmen sein, wonach eine wirksame Haftungsbegrenzung auf 10 Prozent des Schadens vereinbart wurde.

Die Folgefrage wäre dann, inwieweit, wie der Baumarkt wieder einwendet, grobe Fahrlässigkeit vorliegt. Vorsatz scheidet sowieso aus.

Dies dürfte hier wohl eher nicht der Fall gewesen sein.

Nach allgemeinen Kriterien ist grobe Fahrlässigkeit nur die Verletzung der verkehrsüblichen Sorgfalt in besonders schwerem Masse. Dafür gibt es keine Anhaltspunkte. In diesem Rahmen ist auch zu berücksichtigen, dass der Mieter Nichtfachmann ist und dass andererseits seitens des Vermieters keine besondere Einführung/ Anleitung gegeben wurde. Wenn nicht weitere Umstände hinzutreten, lag keine grobe Fahrlässigkeit vor.

Unter dem Strich scheint mehr dafür zu sprechen, dass die Haftungsbegrenzung auf 10 Prozent damit wirksam vereinbart wurde und im Ergebnis auch greift.

Ohne Anerkennung einer Rechtspflicht würde ich empfehlen, die sich nach § 13 Ziff. 1a ergebenden zehn Prozent der veranschlagten Kosten zu erstatten und eine Bezahlung des Rests zu verweigern.

Es darf abschließend noch vermerkt werden, daß gegebenenfalls beim Ersatz des Kabels ein Abzug alt für neu vorzunehmen wäre.

Sehen Sie das Kabel noch einmal auf sonstige Beschädigungen durch (wenn Sie das noch nicht getan haben).

Bei dem Abschlag kann man sich an den normalen Abschreibungssätzen orientieren (etwa 20 Prozent pro Jahr).

Lassen Sie sich vorsorglich insoweit auch das Anschaffungsdatum der Maschine benennen, die anteiligen Anschaffungskosten des Kabels und die bisherigen Abschreibungen und den Buchwert. Anteilig kann dann von der neuen Rechnung die lineare Abschreibung abgesetzt werden.

Wenn die ganze Maschine z.B. nur noch mit einem Euro in den Büchern steht, dann gibt es zwar möglicherweise einen darüber liegenden Verkehrswert, der aber auch nur dem Alter der Maschine entspricht. Kabel werden mit dem Alter auch nicht besser und verschleißen bei Walzmaschinen auch in besonderem Maße.

Gegebenenfalls wird empfohlen, bei OBI anzufragen, mit Hinweis auf die obige Rechtslage, ob im Rahmen einer Kulanzentscheidung auf die Geltendmachung der Reparaturkosten verzichtet werden kann.

Bezahlen Sie nur auf endgültige Rechnung hin.

Insoweit der Baumarkt die Reparatur selbst durch sowieso beschäftigte Mitarbeiter vornehmen lässt, könnte man im Übrigen noch einen Schaden mit Nichtwissen bestreiten. Als reine Materialkosten scheint mir die Rechnung überzogen.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1)
§ 13 Maschinenbruchversicherung / Diebstahlsversicherung/Haftungsbegrenzung
1. Maschinenbruchversicherung//Diebstahlsversicherung
a) Mietgegenstände ohne Stundenzähler
Für die Mietgegenstände ohne Stundenzähler kann eine Maschinenbruchversicherung abgeschlossen werden. Diese deckt Schäden ab, die z.B. aus Brand, Blitzschlag, Überspannung, Hochwasser, Gehäuseschäden, Kabelbruch etc. resultieren. Bei derartigen Schäden hat der Mieter eine Selbstbeteiligung von 10 % der Schadenssumme, höchstens jedoch 1000,- EUR zu tragen.
b) Mietgegenstände mit Stundenzähler
Für die Mietgegenstände mit Stundenzähler kann ebenfalls eine Maschinenbruchversicherung abgeschlossen werden, die aus Risiken wie z. B. Brand, Blitzschlag, Überspannung, Hochwasser, Gehäuseschäden, Kabelbruch etc. resultieren. In diesen Fällen hat der Mieter eine Selbstbeteiligung von 10 % der Schadenssumme, mindestens jedoch 1000,- EUR zu tragen.
c) Typische Verschleißteile, wie z. B. Diamantkronen, Diamantscheiben, Schleifwalzen etc., werden von der Maschinenbruchversicherung nicht erfasst.
d) Diebstahlsversicherung
Großgeräte (Bagger etc. ) können auch gegen Diebstahl etc. versichert werden. In diesem Fall beträgt die Selbstbeteiligung des Mieters 10 % des Gerätewertes, mindestens jedoch 1000,- EUR. Die Versicherung von Kleingeräten gegen Diebstahl etc. ist nicht möglich.
e) Haftung bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit
Die genannten Begrenzungen gelten nicht, sofern dem Mieter Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

2. Haftungsbegrenzung des Mieters

Der Mieter kann mit dem Vermieter gegen Zahlung eines gesonderten Entgelts eine Haftungsbegrenzung vereinbaren. Die Haftungsbegrenzung betrifft Ansprüche des Vermieters gegen den Mieter, die aus Brand, Blitzschlag, Überspannung, Hochwasser, Gehäuseschaden und Kabelbruch resultieren. Bei derartigen Schäden hat der Mieter neben der Vergütung für die Haftungsbegrenzung eine Selbstbeteiligung von 10 % der Schadenssumme, höchstens jedoch 1000,- EUR zu tragen. Typische Verschleißteile, wie z. B. Diamantkronen, Diamantscheiben, Schleifwalzen etc., werden von der Haftbegrenzung nicht erfasst.

§ 14 Haftungsbegrenzung des Vermieters

Der Vermieter haftet für Schäden, die von ihm grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht worden sind, sowie für Schäden, die aus einer schuldhaften Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise erfolgen. Im letzteren Fall ist die Haftung des Vermieters begrenzt auf den Schaden, der vertragstypischerweise vorhersehbar ist. Die Haftungsbeschränkung gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nicht für Ansprüche aus dem Produkthaftungsgesetz sowie wegen der Verletzung von Schutzrechten Dritter. Der Vermieter haftet nicht für Schäden, die durch den unsachgemäßen Gebrauch der Mietsache entstehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktiengewinne

Abfindung an den verstorbenen Mann nach der Fünftelregelung zu versteuern? | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Meine Mann hat mit seinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 30.09.2015 geschlossen. Bestandteil war eine Summe für entgehendes Einkommen. Außerdem wurde die Vererbbarkeit nach Vertragsabschlus...

ANTWORT: Ja. Obwohl Sie nicht selbst dieses Arbeitseinkommen erzielt haben, sondern Ihr verstorbener Mann, dürfen Sie eine Abfindung im Jahr des Zuflusses nach der Fünftelregelung versteuern. Jedenfall ...weiter lesen

Kein Schadensersatz bei Schäden am Auto auf kostenpflichtigem Hotelparkplatz | Stand: 12.04.2015

FRAGE: Ich parkte mein Auto auf einem hoteleigenen, kostenpflichtigen Parktplatz (unbewacht, keine Schranke).Nachts wurde in mein Auto eingebrochen. Es entstand natürlich ein Schaden am Fahrzeug (eingeschlagen...

ANTWORT: Leider kann ich Ihnen vorab keine gute Nachricht zukommen lassen. Der Hotelbetreiber ist Ihnen nicht zum Schadenersatz verpflichtet. Grundsätzlich besteht eine Haftpflicht des Gastwirtes gemäß ...weiter lesen

Rechtsanspruch auf Haus von verstorbener Mutter | Stand: 15.09.2013

FRAGE: Meine Eltern bauten ca. 1970 ein Einfamilienhaus. Es wurde höchstwahrscheinlich auf den Namen meines Vaters eingetragen, wie es damals so üblich war. Überraschend verstarb meine Mutter rel...

ANTWORT: Ob Sie und Ihr Bruder durch Erbfolge Anteile an der Immobilie nach Ihrer Mutter erworben haben, richtet sich tatsächlich danach, wie die Eigentumsverhältnisse an diesem Grundstück waren ...weiter lesen

Mobbing in der Schule - psychische Belastung | Stand: 16.01.2012

FRAGE: Mein Sohn besucht mit 11 Jahren die siebte Klasse eines Hamburger Gymnasiums. Er wird von Schülern aufgrund seines Alters gemobbt, Lehrer unterstützen dies teilweise durch peinlich Stigmatisierungsversuche...

ANTWORT: Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Klassenspiegels besteht leider nicht, abgesehen von der Frage, ob dieser wirklich ausagekräftig sein kann. Die Erstellung eines solchen liegt im Ermesse ...weiter lesen

Regelung der Schneeräumungspflicht | Stand: 28.11.2011

FRAGE: Können Sie mir sagen, wie die Rechtslage beim Schneeräumen in Wohnblocks ist? Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Das (die Häuser) Haus hat 8 Mietparteien und ist an ein anderes ebensolche...

ANTWORT: Die Länder wälzen in ihren Straßengesetzen die Räumpflicht idR. auf die Anlieger, d.h. die Eigentümer der anliegenden Häuser ab. Der Eigentümer gibt diese Pflicht dan ...weiter lesen

Gütertrennung wenn man Rente bezieht | Stand: 28.02.2011

FRAGE: Mein Mann und ich waren bereits einmal verheiratet und haben je 2 Kinder. Ein Sohn meines Mannes ist schwerstbehindert und lebt im Heim. Mein Mann hat aus der ersten Ehe eine halbe Eigentumswohnung, ha...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Ich gehe davon aus, dass Ihre Fragen sich darauf beziehen, dass Ihr Mann unter Umständen ins Pflegeheim muss, seine eigene Rente zur Deckung der Pflegekoste ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Aktiengewinne

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Muss der Mieter bei verlorenem Schlüssel Schadensersatz leisten?
| Stand: 20.08.2013

Verliert ein Mieter einen ihm überlassenen Schlüssel, so ist er verpflichtet seinem Vermieter Schadensersatz zu leisten, falls er sein Verschulden nicht widerlegen kann. Das hat das Landgericht Heidelberg jetzt ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Abgeltungssteuer | Gewinnabführungsvertrag | Gewinnbeteiligung | Gewinnverteilung | Liebhaberei | Steuerlich Absetzbar | Steuerminderung | Veräußerungsgewinn | verdeckte Einlage | Verlust | Verlustvortrag | Verlustaufkommen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen