Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung der Wohnung aus Eigenbedarf

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.02.2013

Frage:

Wir bewohnen seit 16 Jahren eine Doppelhaushälfte zur Miete. Im letzten
Jahr (Juli 2012), verstarb unsere Eigentümerin. Wir bezahlen weiterhin
unsere Miete auf das uns bekannte Konto. Eine Vertrauensperson der
verstorbenen Vermieterin kümmerte sich um die weitere finanzielle Abrechnung. Diese Dame hat uns letzte Woche verkündet, dass sie die neue Eigentümerin der beiden Doppelhaushälften ist und die Seite die wir derzeit bewohnen, in Eigenbedarf nutzen will und wir somit kein weiteres, längerfristiges Wohnrecht haben werden. Es gibt bisher keinerlei schriftliche Unterlagen, weder Erbschein noch Kündigung. Da wir natürlich durch diese Ansage unsere Wohnverhältnisse schnellstens ordnen möchten, sind wir derzeit auf der Suche nach einer vergleichbaren Immobilie. (Miete oder Kauf)

Unsere Fragen:

1.) Welche Kündigungsfrist steht uns nach Zustellung der Kündigung zu?
2.) Welche Kündigungsfrist müssen wir selber bei eigener Kündigung
einhalten?
3.) Durch die Ankündigung des Eigenbedarfs, geraten wir unter Zugzwang
und müssen reagieren. Eine Kündigung liegt uns zwar nicht vor, ein
Zeitraum konnte aus weiteren erbrechtlichen Angelegenheiten auch nicht
benannt werden, jedoch wollen wir auch nicht in "Wartestellung"
verharren. Können wir die uns entstehenden Kosten geltend machen, bzw.
wie würde sich die Sachlage ändern, wenn wir vorzeitig bei einem Objekt
eine schnelle Zusage abgeben müssen? Wir befinden uns derzeit im
"Luftleeren" Raum mit der Ankündigung des Eigenbedarfs im Hinterkopf.
4.) Es gab mit der verstorbenen Vermieterin mündliche Vereinbarungen über
Veränderungen im Haus. (Dachausbau, WC-Sanierung) Wie gesagt leider
nur mündlich, haben wir ein Anrecht auf eine Kostenbeteiligung? Wir
haben einige tausend Euro investiert.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

1.
Die Kündigungsfrist des Vermieters ergibt sich aus § 573c Abs. 1 BGB. Die Grundkündigungsfrist von 3 Monaten verlängert sich nach 5 und nach 8 Jahren um jeweils 3 Monate. Somit beträgt die Kündigungsfrist für Sie insgesamt 9 Monate.

2.
Die Kündigungsfrist für den Mieter beträgt demgegenüber immer 3 Monate.

3.
Grundsätzlich ändert die angekündigte Eigenbedarfskündigung in rechtlicher Hinsicht nichts an den Kündigungsfristen bzw. den sonstigen Regularien des Mietvertrages.

4.
Der Vermieter ist nicht verpflichtet sich an Ausbau- oder Renovierungskosten des Mieters zu beteiligen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Vermieter sich ausdrücklich zu einer Kostenübernahme verpflichtet hat. Eine solche (schriftliche) Verpflichtung liegt in Ihrem Fall aber nicht vor und mündliche Zusagen sind nur schwer zu beweisen.

5.
Abgesehen von diesen rechtlichen Vorgaben gibt es natürlich auch wirtschaftliche Überlegungen:

Zum einem fällt es Laien sehr schwer eine Eigenbedarfskündigung wirksam zu begründen. Ein Großteil der von Laien ausgesprochenen Kündigungen ist daher unwirksam. Machen Sie diese Unwirksamkeit erst kurz vor dem Auszug bekannt, beginnt die 9-Monatsfrist von Neuem.

Auf der anderen Seite ist die Frist von 9 Monaten so lang, dass Sie jetzt nicht panisch handeln und die Kündigung erst einmal abwarten sollten. Stellt sich nach fachkundiger Prüfung heraus, dass sie wirksam ist, bleiben noch 9 Monate Zeit in Ruhe eine andere Wohnung zu suchen.

Da der Vermieter in dieser Zeit meist ein hohes Interesse daran hat, möglichst bald in das eigene Haus zu kommen, können Sie in dieser Situation oft gut mit ihm verhandeln. Viele Vermieter sind dann bereit auf Ihre 3monatige Kündigungsfrist zu verzichten und sich auch an Ihren Umzugskosten zu beteiligen oder Kosten für den Ausbau zu übernehmen nur um Sie möglichst schnell ohne Gerichtsverfahren „los zu werden“.

Diese Chance sollten Sie nach (!!) der ausgesprochenen Kündigung nutzen. Da zählt dann mehr das wirtschaftliche Interesse als Einzelheiten der Rechtslage. Denken Sie nur bitte daran eventuelle Absprachen immer schriftlich zu fixieren.

Ich hoffe damit Ihre Fragen beantwortet zu haben und stehe für Rückfragen gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß
RA Dr. Dietmar Breer



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Dauergast

Forderungen vom Mieterhöhung an die Mieter | Stand: 20.07.2015

FRAGE: Seit 01.09.2009 vermiete ich meine Wohnung an eine WG. Ich habe einen Standard Mietvertrag (Sigel – Art.nr. MV 469/MV 569). Im § 2 Miete ist nachfolgender Passus angekreuzt worden.„De...

ANTWORT: Die vereinbarte Klausel mag wirtschaftlich nicht sehr sinnvoll sein, sie ist dennoch rechtswirksam. Sie können leider bei einer Mieterhöhung immer nur 1% Miete im Rahmen der gesetzlichen Bestimmunge ...weiter lesen

Ansprüche auf Erstattung der vor Vertragsabsprache entsorgten Möbel einer zu vermietenden Wohnung | Stand: 22.06.2015

FRAGE: Ich habe mir Anfang Juni eine Wohnung angesehen, die vom Sohn des Mieters angeboten wurde (der Mieter, also sein Vater, ist ins Hospiz gekommen). Die Wohnung war entweder möbliert oder unmöblier...

ANTWORT: Der Sohn des ehemaligen Wohnungsmieters hat aus keinem rechtlichen Grund Ansprüche Ihnen gegenüber. Voraussetzung einer eventuellen Möbelübernahme wäre nämlich das Zustandekomme ...weiter lesen

Untervermietung an eigene Tochter | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Kann ich als Mieter einer Wohnung von 84 m² meiner Hartz IV beziehenden getrennt vom Ehemann lebenden Tochter (56) einen Anteil von 54 ² vermieten, ohne Probleme mit der ARGE zu bekommen? De...

ANTWORT: Bei Beantwortung Ihrer Frage gehe ich zunächst davon aus, dass Sie die gemietete Wohnung selber nicht bewohnen, da sich ansonsten weitere Probleme ergeben.Grundsätzlich ist eine Vermietung vo ...weiter lesen

Besichtigung von Mietobjekt | Stand: 05.12.2013

FRAGE: Wir sind aus unserer angemieteten Arztpraxis nach 9 1/2 Jahren ausgezogen, hatten einen Mietvertrag von 10 Jahren. Der Vermieter ist verstorben. Sein Sohn ist uns entgegengekommen und hat uns 8 Monat...

ANTWORT: Die in Ihrem Vertrag enthaltene Konkurrenzschutzklausel ist wirksam. Er gilt jedoch nur für die Dauer des Mietverhältnisses. Eine nachvertragliche Loyalitätspflicht besteht nur im geringe ...weiter lesen

Stallmiete aufgrund schlechten Zustandes kürzen? | Stand: 27.06.2012

FRAGE: Ich habe mein Pferd seit ca. 5 Jahren in einem Pensionsstall eingestellt. Die wichtigsten Gründe für die Wahl dieses Stalles war die relativ artgerechte Haltung und der vorhandene Reitplatz...

ANTWORT: Zunächst zu Ihrem Vertrag. Zwar haben Sie keinen schriftlichen Vertrag, dennoch besteht zwischen Ihnen und dem Stallbesitzer ein Mietvertrag mit allen Rechten und Pflichten beider Parteien, wie si ...weiter lesen

Fragen zu Räumungsurteil - vorläufige Vollstreckbarkeit | Stand: 09.11.2011

FRAGE: Ich habe ein Versäumnisurteil erhalten. Ohne mündliche Verhandlung gemäß § 331 für Recht erkannt:1.) Der Beklagte (ich) wird verurteilt die Wohnung xy zu räumen un...

ANTWORT: Aufgrund des Urteils müssen Sie die Wohnung grundsätzlich sofort räumen.Es ist gesetzlich vorgesehen, dass das Gericht dem Schuldner eine Räumungsfrist einräumen kann, und zwa ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Dauergast

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen