Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Festgeschriebene Norm für Grundstückszufahrt?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 06.02.2013

Frage:

Wir haben im letzten Jahr ein Haus auf unserem Grundstück gebaut. Die Gemeinde hat diesem Bauvorhaben nur zugestimmt, wenn wir von unserem Grundstück einige Quadratmeter für einen Gehweg abtreten. Im Gegenzug wurde uns eine Ausgleichsfläche am Nachbargrundstück zugesichert. Dies war soweit alles in Ordnung.
Die Vereinbarung war, für uns würden keine Kosten entstehen. Dies wurde auch eingehalten. Ebenso war die Vereinbarung, dass eine Gehwegabsenkung für eine vernünftige Grundstückszufahrt erstellt wird.
Punkt 1: der Gehweg wurde nur mit Schotter aufgefüllt und wir vermutlich erst 2014 geteert - damit könnte ich gerade noch leben - ein Schneeräumen in den Wintermonat ist hier nur schwer möglich
Punkt 2: Die Absenkung Gehweg zur Straße wurde durchgeführt
Punkt 3: Auf der Gehweginnenseite wurden normale Betonbordsteine gesetzt, die 10 cm höher als der Gehweg sind. Somit ist eine Grundstückszufahrt mit dem Auto nur erschwert möglich.

Gibt es für Grundstückzufahrten eine Norm die hier eingehalten werden muss oder ist die Ausführung der Gemeinde so in Ordnung ?
P.S. Bauvorhaben befindet sich in Bayern

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage Punkt 1: der Gehweg wurde nur mit Schotter aufgefüllt und wir vermutlich erst 2014 geteert - damit könnte ich gerade noch leben - ein Schneeräumen in den Wintermonat ist hier nur schwer möglich

Antwort: Das hier anwendbare Gesetz ist das Bayerische Straßen- und Wegegesetz (BayStrWG) *1).

Die – wohl öffentlichen Verkehr nutzbare – Zufahrt zum Grundstück dürfte eine Eigentümerstrasse sein im Sinne von Art. 3 BayStrWG *2) in Verbindung mit Art. 53 BayStrWG *3).

In Art. 9 BayStrWG müssen die Träger der Straßenbaulast die Straßen in einem dem gewöhnlichen Verkehrsbedürfnis und den Erfordernissen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung genügenden Zustand bauen und erhalten.

Nach den Umständen dürfte der Schotter diesen Anforderungen entsprechen, insbesondere, wenn später noch geteert werden soll.

Frage Punkt 2: Die Absenkung Gehweg zu r Straße wurde durchgeführt

Antwort: nicht erforderlich

Frage Punkt 3: Auf der Gehweginnenseite wurden normale Betonbordsteine gesetzt, die 10 cm höher als der Gehweg sind. Somit ist eine Grundstückszufahrt mit dem Auto nur erschwert möglich. Gibt es für Grundstückzufahrten eine Norm die hier eingehalten werden muss oder ist die Ausführung der Gemeinde so in Ordnung ?

Antwort:

Die konkrete Höhe der Gehweginnenseite ist gesetzlich nicht geregelt.

Für Gehwege gibt es aber die die Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen – EFA 2002 aus dem Jahre 2002. Sie wurden von der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) herausgegeben. Diese Empfehlungen beschäftigen sich u.a. auch mit Mindestanforderungen für Gehwege. Es gibt u.a. Vorgaben für die Gehwegbreite etc. U.a. soll die Querneigung bei Gehwegen das für die Entwässerung notwendige Maß von 2,5 % nicht überschreiten, um die Notwendigkeit des Gegensteuerns für Rollstuhlfahrer zu vermeiden. Dies ist insbesondere auch bei Grundstückzufahrten zu beachten.

Weiterhin gibt es in diesem Zusammenhang den Grundsatz der Barrierefreiheit.

Zu der Nutzbarkeit der Gehwege gehört besonders auch die Berücksichtigung der Anforderungen mobilitätsbehinderter Personen. Um die Barrierefreiheit zu gewährleisten, muss das Begegnen von zwei Rollstuhlfahrern möglich sein.

Auch wenn es kein zwingendes Recht insoweit feststellbar ist, so würden Sie vermutlich am effektivsten eine Behebung erreichen, wenn Sie die Gemeinde darauf hinweisen, dass, neben der erschwerten Grundstückszufahrt, hier auch für Behinderte Barrieren errichtet worden sind, die versuchen, Ihr Grundstück zu erreichen. Gegebenenfalls ergibt sich daraus auch eine erhöhte Gefahrensituation, für deren Behebung auch die Straßenverkehrsbehörde verantwortlich ist.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) Bayerisches Straßen- und Wegegesetz (BayStrWG) Fundstelle: BayRS V, S. 731

*2) Art. 3 BayStrWG
Einteilung der Straßen
(1) Die Straßen werden nach ihrer Verkehrsbedeutung in folgende Klassen eingeteilt:

1.
Staatsstraßen;

3. Gemeindeverbindungsstraßen, Ortsstraßen (Gemeindestraßen nach Art. 46).
4. Öffentliche Feld- und Waldwege, beschränkt-öffentliche Wege, Eigentümerwege (sonstige öffentliche Straßen nach Art. 53).
*3) Art. 53 BayStrWG
Einteilung der sonstigen öffentlichen Straßen
Sonstige öffentliche Straßen sind:

1. die öffentlichen Feld- und Waldwege;

2. die beschränkt-öffentlichen Wege;
das sind Straßen, die einem beschränkt-öffentlichen Verkehr dienen und eine besondere Zweckbestimmung haben können. Hierzu zählen die Friedhof-, Kirchen- und Schulwege, die Wanderwege (Art. 141 Abs. 3 Satz 2 der Verfassung10)), die Geh- und Radwege, soweit diese nicht Bestandteile anderer Straßen sind (selbständige Geh- und Radwege), sowie die Fußgängerbereiche;

3. die Eigentümerwege;
das sind Straßen, die von den Grundstückseigentümern in unwiderruflicher Weise einem beschränkten oder unbeschränkten öffentlichen Verkehr zur Verfügung gestellt werden und keiner anderen Straßenklasse angehören.

*4) Art. 9 BayStrWG
Straßenbaulast
(1) 1 Die Straßenbaulast umfaßt alle mit dem Bau und der Unterhaltung der Straße zusammenhängenden Aufgaben. 2 Die Träger der Straßenbaulast haben nach ihrer Leistungsfähigkeit die Straßen in einem dem gewöhnlichen Verkehrsbedürfnis und den Erfordernissen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung genügenden Zustand zu bauen und zu unterhalten. 3 Soweit sie hierzu unter Berücksichtigung ihrer Leistungsfähigkeit außerstande sind, haben sie auf den nicht verkehrssicheren Zustand vorbehaltlich anderweitiger Maßnahmen der Straßenverkehrsbehörden durch Verkehrszeichen hinzuweisen. 4 Beim Bau und bei der Unterhaltung der Straßen sind die Belange der älteren Menschen und Kinder zu berücksichtigen und der Naturhaushalt und das Landschaftsbild zu schonen. 5 Die Belange von Menschen mit Behinderung und von Menschen mit sonstigen Mobilitätsbeeinträchtigungen werden berücksichtigt mit dem Ziel, Barrierefreiheit ohne besondere Erschwernis zu ermöglichen, soweit nicht andere überwiegende öffentliche Belange, insbesondere solche der Verkehrssicherheit, entgegenstehen.

(2) Beim Bau und der Unterhaltung der Straßen sind die allgemein anerkannten Regeln der Baukunst und Technik zu beachten.



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeschlossenheitserklärung

Sachenrechtsbereinigungsgesetz | Stand: 14.07.2014

FRAGE: Im Zuge der Anschlussarbeiten zur Abwasserentsorgung werden Abwasserleitungen (15% des Grundstückes) jetzt sichtbar, die über unser Grundstück (700qm), laufen. Die Leitungen von 2-5? Häuser...

ANTWORT: Auf Grund dieser in der ehemaligen DDR weit verbreiteten Nutzungen wurde am 21. September 1994 (BGBl. I S. 2457) im Rahmen des Wiedervereinigungsprozesses das Sachenrechtsbereinigungsgesetz verabschiedet ...weiter lesen

Planung von Windpark - Informationspflicht | Stand: 29.10.2013

FRAGE: Auf welche Weise müssen Zweiwohnungsbesitzer im Rahmen der Bürger-Mitbeteiligung bei öffentlichen Bauvorhaben (Windpark) informiert werden. Ich hörte, dass in den Erläuterunge...

ANTWORT: Bei der Planung eines Windparks ist gem. § 3 BBauG *1) eine zweistufige Bürgerbeteiligung vorgesehen. Diese öffentlichen Informationspflichten betreffen auch die von Ihnen genannten Zweitwohnungsbesitzer ...weiter lesen

Baugenehmigungsbehörde gibt Vorgaben für Betriebsgelände | Stand: 24.02.2012

FRAGE: In einem kleinen Dorf befindet sich ein Eier verarbeitender Betrieb. Es handelt sich um ein Mischgebiet mit überwiegendem Wohncharakter. Ein Bebauungsplan existiert nicht. Da das Betriebsgeländ...

ANTWORT: Sie haben die Situation in einer Gemeinde im Freistaat Bayern beschrieben. Demnach besteht eine Gefahrensituation, die durch wendende LKW auf der Durchgangstraße hervorgerufen wird. Weiter habe ...weiter lesen

Gewerbegebiet wird zu nah an Privatgrundstücke gebaut | Stand: 09.04.2011

FRAGE: Wir sind hier eine kleine Eigenheimsiedlung am Rande einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. Unmittelbar angrenzend soll nun ein Industrie-und Gewerbegebiet mit einer Grösse von ca. 70 ha errichtet werden...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Sie haben natürlich recht, dass es in Deutschland umfangreiche rechtliche Vorgaben zur Erschließung eines Gewerbegebietes und zum Bau einer Straße gibt. Zielrichtun ...weiter lesen

Beschattung einer Photovoltaikanlage durch einen Neubau | Stand: 23.07.2010

FRAGE: Wir haben ein Bauunternehmen im Gewerbegebiet. Auf dem Dach unserer Unterstellhallen befindet sich eine größere Photovoltaikanlage. Nun will der angrenzende Nachbar ebenfalls eine Halle südlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt:Grundsätzlich ist der Eigentümer eines Grundstückes befug ...weiter lesen

Bauvorhaben im Außenbereich - Bedarf es der Zustimmung der Nachbarn? | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Wir beabsichtigen auf unserem Wohngrundstück (Flurstück 419, 2400 qm) im Außenbereich der Gemeinde ein Nebengelass mit zwei Boxen für eine private Pferdehaltung zu bauen. Bevor wi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,für ein Bauvorhaben im Außenbereich benötigen Sie nur dann die Zustimmung der Nachbarn, wenn sie im Grenzbereich zu deren Grundstück bauen und z.B. den notwendige ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Abgeschlossenheit | Abnahmeprotokoll | Abwasser | Bauvorhaben | DIN-Wohnfläche | Entwässerung | Erbpachtrecht | Hausbau | Neubauvorhaben | Oberflächenwasser | VOB | Wirtschaftlichkeitsgebot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen