Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vereinsmitglied veruntreut Gelder - Zivilprozess anstreben?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 29.01.2013

Frage:

Ich bin seit mehr als 12 Jahren Mitglied in einem seit mehr als 50 Jahren bestehenden Kegelclub

Der bisherige (langjährige- über 15 Jahre) Kassierer hat die Einzahlungen der letzten 3 Jahre von aller Mitgliedern veruntreut (mein Anteil beträgt ca. 1000 EUR) Davor gab es bei den alle 2-3 Jahre vorgenommenen Auszahlungen aus der Kasse nie Probleme.

Nachdem wir dieses herausgefunden hatten, waren bisherige Bemühungen im direkten Dialog mit dem Kassierer ohne Erfolg. Mehrfache terminliche Zusagen, das Geld auszuzahlen , verstrichen ohne Rückzahlung. Schreiben (Einschreiben /Rückschein) mit der Aufforderung zur Rückzahlung blieben erfolglos. Im Gegenteil, der Kassierer hob nach den Schreiben auch noch die restlichen 400 EUR vom Konto ab.

Strafanzeige haben wir daher bereits gestellt. Eine bereits anberaumte Verhandlung platzte, da der Beschuldigte sich am Morgen der Verhandlung krank meldete

Ist es richtig, dass wir ein weiteres (Zivil) Verfahren anstrengen müssen um unser Geld zurück zu erhalten? Wenn ja, hat ein solches Verfahren Aussicht auf Erfolg, da

# es keine Satzung o.ä. im Kegelclub gibt
# es in über 50 Jahren keine Kassenprüfung gab
# der genaue Betrag des veruntreuten Summe ohne Kegelbücher nicht ermittelt werden kann. Diese sind im Besitz des Kassierers.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Ich kann Ihnen mitteilen, dass Ihrem Kegelverein die Möglichkeit gegeben ist auch beim Strafgericht in einem Adhäsionsverfahren zu seinem Recht zu kommen.

Das Adhäsionsverfahren bietet dem Verletzten einer Straftat die Möglichkeit, einen gegen den Beschuldigten aus der Straftat entstandenen vermögensrechtlichen Anspruch (wie z.B. Schadensersatz oder Schmerzensgeld) bereits im Strafverfahren geltend zu machen. Allerdings darf dann dieser Anspruch noch nicht anderweitig gerichtlich geltend gemacht worden sein. Das Adhäsionsverfahren soll zum Einen eine Doppelarbeit der Gerichte vermeiden, denn wenn das Strafgericht über den vermögensrechtlichen Anspruch (positiv) entschieden hat, kann dieser nicht mehr vor einem Zivilgericht geltend gemacht werden. Zum Anderen kommt dieses Verfahren auch dem Verletzten entgegen. Diesem wird eine weitere Klage vor dem Zivilgericht erspart und Beweise, die im Zusammenhang mit den strafrechtlichen Untersuchungen des Gerichts eingeholt werden, kann der Verletzte nun auch für seinen vermögensrechtlichen Anspruch nutzen.

Der Verletzte kann während des Strafverfahrens - auch schon vor der Hauptverhandlung – einen Antrag stellen, mit dem er seinen vermögensrechtlichen Anspruch geltend macht. Der Antrag ist schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle zu stellen, in der Hauptverhandlung kann er auch mündlich gestellt werden. Der Antrag muss den Gegenstand und den Grund des geltend gemachten Anspruch bezeichnen und soll auch Beweismittel enthalten. Der Verletzte kann seinen Antrag bis zur Urteilsverkündung zurücknehmen und eröffnet sich damit wieder die Möglichkeit, seinen Schadensersatz- oder Schmerzensgeldanspruch vor einem Zivilgericht geltend zu machen.

Das Strafgericht entscheidet über den Antrag im Rahmen seines Strafurteils. Es ist an den Antrag des Verletzten gebunden, kann also nicht mehr zusprechen, als dieser beantragt hat, selbst wenn es der Überzeugung ist, der Verletzte habe seinen Anspruch als zu niedrig angesetzt. Die Entscheidung über den Antrag des Verletzten steht einem im Zivilrechtsverfahren ergangenen Urteil gleich.
Kommt das Gericht allerdings zu dem Schluss, dass der geltend gemachte Anspruch nicht besteht oder spricht es den Angeklagten einer Straftat nicht schuldig, sieht es von einer Entscheidung über den Adhäsionsantrag im Urteil ab. Ebenso sieht das Gericht von einer Entscheidung ab, wenn sich der Antrag zur Erledigung im Strafverfahren nicht eignet. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Erledigung des Adhäsionsantrags wegen erheblicher tatsächlicher oder rechtlicher Schwierigkeiten das Strafverfahren verzögern würde.
Sieht das Gericht von einer Entscheidung über den Antrag ab, kann der Verletzte seinen vermögensrechtlichen Anspruch nach wie vor vor dem Zivilgericht geltend machen. Ebenso kann er, falls das Strafgericht einen Teil seines im Adhäsionsverfahren geltend gemachten Anspruchs nicht zuerkennt, den nicht zuerkannten Teil anschließend zivilrechtlich einklagen.
Das Adhäsionsverfahren eröffnet dem Verletzten die Möglichkeit, sich in einem weiten Umfang am Strafverfahren zu beteiligen und räumt ihm eine gesicherte Rechtsposition zur Geltendmachung seiner Interessen und zur Abwehr von Angriffen ein.
• Zunächst kommt dem Verletzten ein Recht auf ununterbrochene Anwesenheit in der Hauptverhandlung zu; auch wenn er selbst als Zeuge in Betracht kommt.
• Darüber hinaus kann er sich umfassend Informieren, an den Angeklagten, Zeugen und Sachverständige Fragen richten, nach jeder Beweiserhebung Erklärungen abgeben und sich eines rechtskundigen Beistands bedienen.
• Schließlich ist dem Verletzten nach den selben Regeln wie im Zivilverfahren für die Geltendmachung seines Schmerzensgeld- oder Schadensersatzanspruch auf seinen Antrag Prozesskostenhilfe zu bewilligen.
Allerdings kann der Verletzte gegen die Entscheidung kein Rechtsmittel einlegen; denn er ist durch die Entscheidung nie beschwert. Soweit der Anspruch nicht zugesprochen wurde, tritt keine negative Rechtskraftwirkung ein, sondern der Verletzte kann - wie bereits dargelegt - erneut vor dem Zivilgericht klagen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Straftat

Finanzielle Ansprüche an die Eltern nach Schlägerei des Sohnes | Stand: 06.08.2014

FRAGE: Stichwortartig geschildert: Mein Sohn, 17 Jahre zur Tatzeit, gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung (Volksfestschlägerei, mit Füßen den am Boden liegenden getreten), Strafverfahre...

ANTWORT: Ich kann Ihnen zunächst insoweit eine Entwarnung geben, dass nicht davon auszugehen ist, dass Sie als Eltern für die Folgen der Straftat Ihres Sohnes finanziell einstehen müssen.Eltern hafte ...weiter lesen

Strafe wegen unsachgemäßer Tötung eines Fisches beim Angeln | Stand: 20.07.2014

FRAGE: Anzeige: Zufügung von erheblichen Schmerzen und Leiden gemäß §17 Nr.2 TierSchG OWI nach §8 LandesfischereiVOIch habe eine aufforderung der Polizei erhalten meine Personalien innerhal...

ANTWORT: Ich empfehle Ihnen nicht die Tat zu gestehen. Sie sollten vortragen, dass Sie den Fisch auf den Kopf geschlagen hatten und er nach Ihrer Ansicht tot war, und zwar schon bevor Sie ihn dem Köderfischbehälte ...weiter lesen

Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung | Stand: 11.11.2013

FRAGE: Anschreiben ohne ZustellungsurkundeIch besitze kein Konto in der Schweiz.Ich bin Unterschriftsberechtigt auf das Schweizer Konto meines Lebensgefährten „X“. Dieses wurde durch Selbstanzeig...

ANTWORT: Ich möchte vorab ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich auf um einen entsprechenden Hinweis bitte, sollte ich Ihren Sachverhalt nicht zutreffend verstanden haben. Ich würde dann unter Zugrundelegun ...weiter lesen

Einschätzung der Strafe bei mehreren begangenen Straftaten | Stand: 12.09.2013

FRAGE: Möglicherweise habe ich mich mehrerer Straftaten schuldig gemacht.Schwerer BetrugUrkundenfälschungEingehungsbetrugFalsche Versicherung Eides Statt zweimalBetrug in zwei weiteren FällenUnterschlagun...

ANTWORT: Anhand der von Ihnen genannten möglicherweise verwirklichten Tatbestände kann eine zu verhängende Strafe nicht pauschal errechnet werden.Hierbei kommt es auf verschiedene Umstände an ...weiter lesen

Drastische Maßnahmen bei Ermittlungen nur wegen Fahrverbot - rechtens? | Stand: 18.12.2012

FRAGE: Lt. Bescheid hätte ich meinen Führerschein am 12.10.12 abgeben müssen.Durch Umzug und auch durch Vergesslichkeit habe ich diesen aber erst am 14.11.12 an die ZBS nach V. gesandt.Dort is...

ANTWORT: zu a): Glücklicherweise muss nicht sogleich eine Anklage von der Staatsanwaltschaft mit einem zwingend folgenden Strafverfahren mit Hauptverhandlung und Zeugenvernehmung durchgeführt werden ...weiter lesen

Nachhilfe gegeben - muss das mit in die Steuererklärung? | Stand: 30.10.2012

FRAGE: Der Tochter einer Freundin habe ich entgeltlich Nachhilfestunden gegeben. Muss ich diese bei der Steuererklärung angeben?Ich bin berufstätig (Steuerklasse 1) und habe die Nachhilfestunden nu...

ANTWORT: Als Nachhilfelehrer sind sie in der Regel freiberuflich tätig. Als freiberuflich Tätiger müssen Sie jedes Jahr beim Finanzamt eine Einnahmenüberschussrechnung einreichen, unabhängi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Straftat

Gewaltschutz nach Drohungen über Facebook
| Stand: 03.02.2014

Postings auf Facebook können weitreichende Folgen haben. Dies kann sogar bis zu Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz führen. Das hat das Oberlandesgericht in Hamm bestätigt. Konkret hatte die Antragsgegnerin ...weiter lesen

Totenkopf-Foto auf Facebook - Kündigung eines Polizisten aufgehoben
| Stand: 20.09.2013

Fotografiert ein Polizeiangestellter einen Totenkopf mit Polizeimütze vor einer Schule der jüdischen Gemeinde, kann er nur dann gekündigt werden, wenn ihm eine rechtsradikale Gesinnung nachgewiesen werden ...weiter lesen

Keine Frage des Vertriebs - Zigarettenverkauf nicht stückweise
| Stand: 08.04.2013

Frage: Ich möchte in meinem Restaurant Zigaretten stückweise verkaufen. Darf ich das? Oder gibt es bei den Herstellern Vertriebsrestriktionen, auf die ich achten sollte?Antwort: Zigaretten einzeln zu verkaufen, ...weiter lesen

Brandstifter als Rettungsfahrer
Nürnberg (D-AH) - Wer als Brandstifter zu einer längeren Gefängnisstrafe verurteilt wurde, dem steht als solcherweise Vorbestrafter keine Genehmigung zum Betrieb eines privaten Notfall- und Krankentransportes zu ...weiter lesen

Richter: Keine Extra-Haltestelle für Schulbusse
Nürnberg (D-AH) - Der Schulweg muss so sicher wie möglich sein. Und Erstklässler gehören im Hinblick auf mögliche Straftaten zu einem risikobelasteten Personenkreis, der von den Behörden dabei be ...weiter lesen

Meldauflagen für Hooligans und Mitläufer rechtmäßig
Nürnberg (D-AH) - Damit die Fußballweltmeisterschaft auch weiterhin ein friedliches Fest der Fans bleibt, müssen sich zahlreiche Hooligans vor bzw. nach wichtigen Spielen bei der Polizei melden. Nach einer Ei ...weiter lesen

Unterschlagene Steuererklärung reicht nicht für Arzt-Berufsverbot
Nürnberg (D-AH) - Einem Arzt, der wegen Nichtabgabe seiner Einkommenssteuerklärung zweimal rechtskräftig verurteilt und damit vorbestraft ist, kann allein deswegen nicht die Berufszulassung entzogen werden. Da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Geldstrafe | Haftstrafe | Jugendschutz | Jugendstrafrecht | Rechtsfall | StGB | Strafenkatalog | Strafgesetzbuch | Verfolgungsverjährung | Vergehen | Verstoß | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen