Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Widerrufsrecht bei Fernabsatzvertrag: Gültigkeit für US-Firma

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 24.01.2013

Frage:

Am 31.12.2012 rief mich ein Bekannter an und bezog sich auf eine Video-Präsentation via Internet über eine US-Firma, die auch in Deutschland expandieren will (Vertriebsform: Empfehlungsmarketing/Netzwerkmarketing,
Produkte: Videokommunikation)

Eine Elitepartnerschaft kostet 450.-€; ich teilte ihm meine Kreditkartendaten mit. Darauf hin erfolgte eine Bestätigung der US-Firma via E-Mail über 2 Anteile!? mit 2 ID-Nummern. Der Gesamtbetrag, der meinem Kreditkartenkonto belastet wurde , beläuft sich auf 1180,-€.
Am 14.01.2013 widerrief ich via E-Mail beide Verträge unter Bezugnahme auf das Widerrufsrecht. Die E-Mails sandte ich an die US-Firma. Die US-Firma lehnte den Widerruf bzw. die Rücküberweisung des Betrages ab.

Fragen:

1. Kam ein Vertrag nach dem Fernabsatzgesetz zustande oder zwischen Gewerbetreibenden (ich bin nicht selbstständig) ?
2. Gibt es ein Widerrufsrecht auch für den Fall des Gewerbetreibenden?
3.Wurde der Vertrag wirksam widerrufen?
4. Kann der Vertrag angefochten werden? oder wie erhalte ich mein Geld zurück?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

1. Ein Vertrag nach dem Fernabsatzgesetz ist nicht zu Stande gekommen, da dieses Gesetz bereits im Jahr 2002 in das Bürgerliche Gesetzbuch integriert wurde. Die Vorschriften des Fernabsatzgesetzes wurden teilweise wörtlich in die §§ 312b BGB ff übernommen. Die gesetzlichen Regelung finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://dejure.org/gesetze/BGB/312b.html

Voraussetzung für die Anwendbarkeit dieser Regelungen ist, dass Sie als Verbraucher eingestuft werden können. Die von Ihnen bezahlte Elitepartnerschaft bedeutet nach meinem Dafürhalten, dass Sie nicht als Verbraucher einzustufen sind. Von daher würde diese Möglichkeit bereits im Vorfeld ausscheiden.

Ich gestehe allerdings zu, dass man hinsichtlich der Verbrauchereigenschaft unterschiedlicher Auffassung sein kann. Sie betonen selbst, dass Sie nichtselbstständiger sind. Dem steht jedoch entgegen, dass die Elitepartnerschaft, die Sie gekauft haben, sich nach meiner Kenntnis ausdrücklich an Gewerbetreibende richtet. Zumindest ist auf der Internetseite der Firma nicht erkennbar, dass ein Widerrufsrecht eingeräumt wird. Nach meinem Dafürhalten ist die Firma zumindest was den Verkauf der Elitepartnerschaft angeht, die sich ausdrücklich an Gewerbetreibende richtet, nicht verpflichtet, ein Widerrufsrecht einzuräumen.

2. Ein Widerrufsrecht für den Fall des Gewerbetreibenden gibt es zumindest nach deutschem Recht nicht. Auch nach amerikanischem Recht (die Firma konnte aus den USA) existiert ein solches Recht nicht.

3. aus den oben genannten Gründen wurde der Vertrag von Ihnen auch nicht wirksam widerrufen.

4. Ich halte den Vertrag allerdings für anfechtbar. Um einen Vertrag nach deutschem Recht anfechten zu können, muss ein sogenannter Anfechtungsgrund vorliegen. Ein möglicher Anfechtungsgrund wäre hier die arglistige Täuschung. Diese ist geregelt in § 123 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__123.html

Darüber hinaus handelt es sich bei dem Geschäftsmodell der Firma meiner Kenntnis nach um ein so genanntes Schneeballsystem, welches in der Bundesrepublik Deutschland verboten ist. Daher sind die im Rahmen des Schneeballsystems geschlossenen Verträge ohnehin sittenwidrig und damit nichtig. Auch dies würde Sie berechtigen, die gezahlte Summe von der Firma zurückzuverlangen.

Grundsätzlich dürfte in dem von Ihnen geschilderten Fall zwar deutsches Recht und damit die oben genannten Vorschriften Anwendung finden. Problematisch ist allerdings, dass die Firma ihren Sitz in den USA hat. Daher können Sie die Erklärung zwar anfechten, wenn die Firma die Anfechtung nicht akzeptiert und Ihnen das Geld nicht zurückzahlt, müssten Sie allerdings die Firma verklagen. Da die Firma meiner Kenntnis nach in Deutschland keinen Geschäftssitz hat, dürfte eine Klage sehr schwierig werden.

Ich persönlich halte die Geschäftstätigkeit dieser Firma für hochkriminell. Allerdings ist der Firma zugute zu halten, dass der Auftritt im Internet sehr professionell gemacht ist und dass die Firma offensichtlich bewusst und vermutlich auch sehr erfolgreich) versucht, Rückforderungsansprüchen oder Haftungsansprüchen zu entgehen, indem Sie ausschließlich in den USA residiert und die beiden auf ihre Vertragspartner in den verschiedenen Ländern zu verlagert. Diese tragenden das Risiko.

Letztlich wäre dies nach meinem Dafürhalten auch die einzige Möglichkeit, Erfolg versprechend an eine Rückzahlung ihres Geldes zu kommen. Sie hätte nämlich zu dem noch die Möglichkeit, Ihren Bekannten wegen dem Schneeballsystem in Haftung zu nehmen und diesen auf Schadensersatz zu verklagen. Dazu müssen Sie allerdings nachweist, dass es sich tatsächlich um ein Schneeballsystem handelt und/oder dass Sie den Vertrag wirksam wegen arglistiger Täuschung angefochten haben. Nach meinem Dafürhalten und Rechtsempfinden dürfte dies möglich sein, eine Garantie dafür, dass ein Gericht diese Rechtsauffassung ebenso vertritt, gibt es allerdings nicht. Es besteht daher grundsätzlich die Gefahr, dass Sie bei einem solchen Rechtsstreit „gutes Geld schlechtem Geld hinterherwerfen“.

Darüber hinaus besteht durchaus die Möglichkeit, dass Ihr Bekannter ebenso ein Opfer der Machenschaften dieser Firma geworden ist. Das Geschäftsmodell dieser Firma besteht letztlich darin, ihre Mitarbeiter dahingehend zu motivieren, ihre eigenen Verluste durch den Verkauf weiterer Produkte wieder wettzumachen.

Abschließen besteht natürlich auch noch die Möglichkeit, dass Sie bei der Staatsanwaltschaft/Polizei Strafanzeige gegen die Firma erstatten und Strafantrag stellen. Ob allerdings dies zielführend ist, vermag ich leider nicht zu beurteilen. Insbesondere dürfte dies nicht dazu führen, dass Sie das gezahlte Geld zurück erstattet bekommen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen. Sofern Sie noch Rückfragen haben sollten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist daher nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländerbehörde

Arbeitsmöglichkeiten für chinesische Bürger in Deutschland | Stand: 02.10.2015

FRAGE: Ich bin ein Au-pair aus China. Nachtest Jahr Marz bin ich fertig mit meinem Au-pair-Vertrag in Deutschland. Ich möchte danach noch eine Arbeit in Deutschland finden. Ich habe jetzt B1 Sprachkenntniss...

ANTWORT: Derzeit haben Sie meiner Vermutung nach ein beschränktes Arbeitsvisum, welches Ihnen nur die Tätigkeit als Au-Pair in Deutschland gestattet. Für die Arbeitsaufnahme einer weiteren Arbei ...weiter lesen

Rückwirkende Zahlungsaufforderung wegen geändertem Einheitswert | Stand: 29.04.2015

FRAGE: Letzte Woche bekam ich einen Änderungsbescheid über die Grundbesitzabgaben. Wir sollen im Mai eine Sonderzahlung von 1163 € leisten und im August und November eine um 70 € erhöht...

ANTWORT: Zunächst einmal muss streng unterschieden werden zwischen Grundlagebescheid und Folgebescheid.Der Grundlagenbescheid als die ursprüngliche Änderung des Einheitswerts ist ein gesonderte ...weiter lesen

Widerspruch gegen Bescheid für Schmutzwasseranschlussbeitrag | Stand: 27.10.2013

FRAGE: Es geht um einen Widerspruch zum" Bescheid über die Erhebung des Schmutzwasseranschlussbeitrages".Ein Widerspruch wurde am 20.10. an den Verband übergeben mit folgendem Wortlaut:hiermit leg...

ANTWORT: Dem Grunde nach sehe ich leider wenig Aussichten auf Erfolg für Ihren Widerspruch. Grundlage für diese Vorgehensweise in B. ist das Kommunale Abgabengesetz des Landes Brandenburg (KAG); zuständi ...weiter lesen

Bank pfändet Beihilfe trotz Widerspruch | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Die C-Bank, hier Filiale Lindau, pfändet mir meine Beihilfe.Ich immer wieder dagegen Einspruch eingelegt, es erfolgte keine Reaktion. Auch zwei Schreiben, verbunden mit der Bitte um Erklärung...

ANTWORT: liegt der Pfändung der C-Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß zu Grunde?Falls ja sind sämtliche Schreiben an die C-Bank nutzlos. Sie müssten hier Pfändungsschut ...weiter lesen

Verjährungsfrist Erschließungskosten? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Im Dezember 1996 kaufte ich als Ersteigentümer eine Neubau- Eigentumswohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft in der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau (Bayern). Im Kaufvertrag stand: "Im Kaufprei...

ANTWORT: Ja, Sie sind der richtige Adressat für den Beitragsbescheid. Dieser richtet sich immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Erstellung des Bescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Eventuell ...weiter lesen

Hartz IV wird wegen einer Altersvorsorge gestrichen | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Ich habe mit meinem Ehemann von Harz IV gelebt, mein Ehemann ist im April 2010 plötzlich verstorben und ich hatte kein Geld für die Beerdigungskosten. Da ich selber eine Betriebliche Altersvorsorg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Strafrecht | Spätaussiedlerrecht | Abschiebung | Amt für Migration | Antrag | Aufenthaltsrecht | Ausländerabteilung | Ausländeramt | Ausländergesetz | Ausländermeldeamt | Ausländerpolizei | Ausländerstelle | Bewilligung | Einbürgerungsamt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen