Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitslosmeldung - Anspruch auf ALG 1


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 21.01.2013

Frage:

Meine Tochter (verheiratet) hatte nach der Geburt ihres 1. Kindes (25.01.2010) 2 Jahre Elternzeit genommen. Hiervon hat sie 1 Jahr Elterngeld erhalten; -im 2. Jahr nicht mehr. Im 2. Jahr hat sie bei einer anderen Fa. teilweise auf 400€ Basis und seit Oktober 2012 für monatlich 500€ gearbeitet.
Nun hat die Fa., bei der sie die Elternzeit genommen hat, eine betriebsbedingte Kündigung ausgesprochen. Grundsätzlich ist das auch kein Problem.
Nun erwartet meine Tochter - vsl. am 15.08.2013 - ihr 2. Kind.

Es ergibt sich die Frage, wie sich meine Tochter verhalten soll.

- Soll sich meine Tochter sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden? (sie hatte bis zur Geburt ihres ersten Kindes ca. 3000€ brutto)
- muss der 500€ Job gekündigt werden?
- Welchen Anspruch auf Elterngeld hätte meine Tochter?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1. Meldung bei der Bundesagentur für Arbeit/Kündigung 500 €-Job
Für die Frage, ob sich Ihre Tochter arbeitslos melden soll, dürfte von Bedeutung sein, ob ihr dann auch ein Anspruch aus der Arbeitslosenversicherung zusteht.

Voraussetzung für einen Anspruch auf ALG 1 ist unter anderem, dass ihre Tochter arbeitslos i.S.d. Gesetzes ist. Hierfür ist erforderlich, dass Ihre Tochter für die Vermittlungsbemühungen der Agentur verfügbar ist. Hieran könnte es fehlen, wenn Ihre Tochter trotz Arbeitslosmeldung weiterhin den versicherungspflichtigen 500 €-Job ausübt. Nach (ganz) alter Rechtslage schloss die Ausübung einer versicherungspflichtigen Beschäftigung den Bezug von Arbeitslosigkeit aus.
Allerdings gibt es schon seit einigen Jahren den Anspruch auf das Teilarbeitslosengeld gemäß § 162 SGB III.

§ 162 Teilarbeitslosengeld
(1) Anspruch auf Teilarbeitslosengeld hat, wer als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer
• 1. teilarbeitslos ist,
• 2. sich teilarbeitslos gemeldet und
• 3. die Anwartschaftszeit für Teilarbeitslosengeld erfüllt hat.
(2) Für das Teilarbeitslosengeld gelten die Vorschriften über das Arbeitslosengeld bei Arbeitslosigkeit sowie für Empfängerinnen und Empfänger dieser Leistung entsprechend, soweit sich aus den Besonderheiten des Teilarbeitslosengeldes nichts anderes ergibt, mit folgenden Maßgaben:
• 1. Teilarbeitslos ist, wer eine versicherungspflichtige Beschäftigung verloren hat, die er neben einer weiteren versicherungspflichtigen Beschäftigung ausgeübt hat, und eine versicherungspflichtige Beschäftigung sucht.
• 2. Die Anwartschaftszeit für das Teilarbeitslosengeld hat erfüllt, wer in der Teilarbeitslosengeld-Rahmenfrist von zwei Jahren neben der weiterhin ausgeübten versicherungspflichtigen Beschäftigung mindestens zwölf Monate eine weitere versicherungspflichtige Beschäftigung ausgeübt hat. Für die Teilarbeitslosengeld-Rahmenfrist gelten die Regelungen zum Arbeitslosengeld über die Rahmenfrist entsprechend.
• 3. Die Dauer des Anspruchs auf Teilarbeitslosengeld beträgt sechs Monate.
• 4. Bei der Feststellung der Lohnsteuer (§ 153 Absatz 2) ist die Lohnsteuerklasse maßgeblich, die für das Beschäftigungsverhältnis zuletzt galt, das den Anspruch auf Teilarbeitslosengeld begründet.
• 5. Der Anspruch auf Teilarbeitslosengeld erlischt,
o a) wenn die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer nach der Entstehung des Anspruchs eine Erwerbstätigkeit für mehr als zwei Wochen oder mit einer Arbeitszeit von mehr als fünf Stunden wöchentlich aufnimmt,
o b) wenn die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erfüllt sind oder
o c) spätestens nach Ablauf eines Jahres seit Entstehung des Anspruchs.


Voraussetzungen für einen Anspruch auf Teilarbeitslosengeld sind also:
• Beendigung einer versicherungspflichtigen Beschäftigung (altes Vollzeitarbeitsverhältnis), Bestehen einer weiteren versicherungspflichtigen Beschäftigung (500 €-Job) und Suche nach einer versicherungspflichtigen Beschäftigung, die auf die Suche nach einer Teilzeitbeschäftigung begrenzt werden kann, solange Teilarbeitslosengeld geleistet wird
• Teilarbeitslosmeldung
• Erfüllung der Anwartschaftszeit von 12 Monaten innerhalb der Rahmenfrist von 2 Jahren bzgl des beendeten und Weiterbestehen des zweiten Beschäftigungsverhältnisses.

Liegen diese Voraussetzungen für einen Leistungsanspruch vor, besteht für höchstens 6 Monate ein Anspruch auf Teilarbeitslosengeld.
Die Höhe des Anspruches richtet sich hinsichtlich der Lohnsteuerklasse nach dem Beschäftigungsverhältnis, das den Anspruch auf Teilarbeitslosengeld zugrunde liegt.

Wesentlich ist, dass der Anspruch auf Teilarbeitslosengeld ua bereits dann erlischt, wenn der Teilarbeitslose nach der Entstehung des Anspruches eine Beschäftigung oder selbstständige Tätigkeit bzw. eine Tätigkeit als mithelfender Familienangehöriger für mehr als zwei Wochen oder mit einer Arbeitszeit von mehr als 5 Stunden wöchentlich aufnimmt. Eine Antragstellung durch den Teilarbeitslosen ist erforderlich (§ 323 Abs 1 SGB III).

Nach dem vorgenannten ist aufgrund Ihrer Angaben und soweit die weiteren Voraussetzungen vorliegen (Arbeitslosenmeldung, Erfüllung der Anwartschaft) bei Weiterführung des 500 €-Jobs von einem Anspruch aus der Arbeitslosenversicherung zumindest in Form des Teilarbeitslosengeldes auszugehen. Eine Kündigung des 500 €-Jobs ist insofern nicht erforderlich. Eine Arbeitsmeldung hat aber zu erfolgen, um Ansprüche zu realisieren.

Im Zusammenhang mit dem Vorgenannten dürfte im Fall einer Arbeitslosmeldung die Agentur Ihrer Tochter die Frage stellen, was vorliegend zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses geführt hat. Sollte nämlich eine ,,eindeutige`` rechtswidrige Kündigung vorliegen – vorliegend Verstoß gegen das Kündigungsverbot während der Elternzeit- könnte dies eventuell zu Problemen für die Leistungsbewilligung führen. Sollte also die 3-Wochen Frist zur Klageeinreichung gegen die Kündigung noch nicht verstrichen sein und sollte der Arbeitgeber auch keine behördlich Zustimmung zur Kündigung vorweisen können, wäre die Kündigung sicherlich sehr erfolgsversprechend angreifbar. Nähere Infos kann ich Ihnen gerne noch mitteilen, falls gewünscht. Eventuell kann hierbei auch noch idealerweise eine Abfindungsregelung mit dem alten Arbeitgeber gefunden werden. Jedenfalls lohnt sich die Prüfung, um eventuelle finanzielle Ansprüche noch rechtzeitig zu sichern bzw. zu ermöglichen.

2. Elterngeld

Ein Anspruch Ihrer Tochter auf Elterngeld für das zweite Kind richtet sich wie beim ersten Kind nach den Vorschriften des BEEG (Bundeselterngeld-Elternzeitgesetz).
§ 1 ff. BEEG regeln den Anspruch im einzelnen:
Im Fall einer eventuellen Arbeitslosigkeit vor der Inanspruchnahme von Elterngeld ist zu beachten, dass diese Konstellation i.d.R. einen ganz erheblichen Einfluss auf die Höhe des Elterngeldanspruchs hat.
So ist für die Ermittlung des für das Elterngeldes relevanten Einkommens zu beachten, da gemäß § 2 b BEEG nur das Einkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt von Bedeutung ist. Dies bedeutet, dass Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung nicht berücksichtigt werden. Solche Zahlungen gelten nicht als Einkommen iSd. BEEG.
§ 2b [1] Bemessungszeitraum
(1) 1Für die Ermittlung des Einkommens aus nichtselbstständiger Erwerbstätigkeit im Sinne von § 2c vor der Geburt sind die zwölf Kalendermonate vor dem Monat der Geburt des Kindes maßgeblich. 2Bei der Bestimmung des Bemessungszeitraums nach Satz 1 bleiben Kalendermonate unberücksichtigt, in denen die berechtigte Person
• 1.ohne Berücksichtigung einer Verlängerung des Auszahlungszeitraums nach § 6 Satz 2 Elterngeld für ein älteres Kind bezogen hat,
• 2.während der Schutzfristen nach § 3 Absatz 2 oder § 6 Absatz 1 des Mutterschutzgesetzes nicht beschäftigt werden durfte oder Mutterschaftsgeld nach dem Fünften Buch Sozialgesetzbuch oder nach dem Zweiten Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte bezogen hat,
• 3.eine Krankheit hatte, die maßgeblich durch eine Schwangerschaft bedingt war, oder
• 4.Wehrdienst nach dem Wehrpflichtgesetz in der bis zum 31. Mai 2011 geltenden Fassung oder nach dem Vierten Abschnitt des Soldatengesetzes oder Zivildienst nach dem Zivildienstgesetz geleistet hat
und in den Fällen der Nummern 3 und 4 dadurch ein geringeres Einkommen aus Erwerbstätigkeit hatte.

Im Ergebnis lässt sich für die Höhe des Elterngeldes also sagen, dass dieses umso höher ausfällt je höher die Einkünfte des Anspruchsstellers innerhalb der letzten 12 Monate vor der Geburt des Kindes waren. Sollte Ihre Tochter bis zur Geburt des Kindes Einkünfte aus einer Beschäftigung erzielen würde sich das entsprechend beim Elterngeld auswirken. Immer unangetastet bleibt der Anspruch Ihrer Tochter auf Elterngeld in Höhe von 300 €. Elterngeld in dieser Höhe steht jedem Elternteil zu, welches Elterngeld berechtigterweise beanspruchen kann.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsbestimmungen

Einkünfte aus laufendem Arbeitsverhältnis zählen als Hinzuverdienst | Stand: 01.03.2015

FRAGE: Ich möchte im Juni 2015 mit 63 in Rente gehen und noch 450,-€ hinzuverdienen.Da ich eine Arbeitnehmer Erfindervergütung erhalte, bin ich nicht ganz sicher, ob die Vergütung zum Hinzuverdiens...

ANTWORT: Mit den Hinzuverdienstgrenzen des § 34 SGB VI soll ausgeschlossen werden, dass ein laufendes Arbeitsentgelt neben dem Bezug einer vorzeitigen Rente erzielt wird. Daher sind alle Einkünfte au ...weiter lesen

Sonderurlaub nach Kündigung geltend machen | Stand: 10.09.2013

FRAGE: Kann ich Sonderurlaube für 2012 sowie die Zuschläge für Nachtarbeit bei Kündigung rückwirkend geltend machen?Seit 2012 bin ich als Nachtwache bei einer sozialen Einrichtung tätig.(Arbeitszei...

ANTWORT: Die gesetzliche Grundlage für Ihren Anspruch auf Nachtzuschlag ist gesetzlich geregelt in § 6 Abs. 5 ArbZG. Dort steht:….„ (5) Soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelunge ...weiter lesen

Mündliche Ankündigung wegen Renteneintritt | Stand: 07.03.2013

FRAGE: Ein Mitarbeiter vom mir wird 63 Jahre alt und will dann in vorgezogene Rente gehen.Ich habe Ihn gebeten, mir das bitte schriftlich zu bestätigen.Auf Nachfrage bei seinem Anwalt wurde ihm gesagt, da...

ANTWORT: Der Renteneintritt darf nicht verwechselt werden mit der Frage des Fortbestands bzw. der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das seltsame Verhalten des Kollegen dürfte sich aus § 41 Sozialgesetzbuc ...weiter lesen

Arbeitsvertrag - unterschreiben und absagen? | Stand: 13.03.2012

FRAGE: Ich habe ein Arbeitsangebot als Sozialpädagoge in einer anderen Stadt bekommen und soll möglichst schnell den Vertrag unterschreiben. Arbeitsbeginn ist ggf. schon der 15.03.12 oder der 01.04.12...

ANTWORT: Frage: Welche Konsequenzen hat es, wenn ich schon einen (Standard)- Arbeitsvertrag unterschrieben habe und dann wieder absage?Situation 1: Ich kann das Unterschreiben des Vertrages verzögern? Zusag ...weiter lesen

Dauer des Vertragsverhältnisses | Stand: 05.04.2011

FRAGE: Für beide Vertragspartner gilt eine Kündigungsfrist von 6 Monaten jeweils zum Ende eines Quartals.Ohne daß es einer Kündigung bedarf endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Was heiß dieser Satz genau, wann ist die vertragliche Befristung zu Ende?Jeder Arbeitsvertrag, auch der Ihrige, unterliegt einer besonderen Art der Befristung, die nich ...weiter lesen

Nutzung des Arbeitshandys nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Von 2003 bis 2007 war ich bei einer Firma beschäftigt und habe dort ein Geschäftshandy bekommen mit dem ich ausdrücklich auch privat telefonieren durfte. Im Jahr 2007 ist mein Arbeitsverhältni...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Voranstellend möchte ich bemerken, dass ich gute Chancen sehe, dass Sie den Handyertrag auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiter nutzen können.In meine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsbestimmungen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Ausländerrecht | Insolvenzrecht | Arbeitsaufenthalt | Arbeitsaufenthalteverordnung | Arbeitsberechtigung | Arbeitsbewilligung | Arbeitserlaubnis | Arbeitserlaubnisverordnung | Arbeitsverbot | Ausländerarbeit | ausländische Arbeitnehmer | Erwerbstätigkeit | illegale Beschäftigung | Niederlassungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen