Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kindergeldrückzahlung bei versäumter Meldung bei Agentur für Arbeit?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 17.01.2013

Frage:

Mein Enkel brach seine Ausbildung nach eineinhalb Jahren im Raum Marburg ab. (28.02.11) Er wollte sich nicht arbeitslos melden, schämte sich evtl. zustehendes Arbeitslosengeld/-hilfe zu beantragen. Er bemühte sich um Aushilfsjobs und suchte Arbeit. Am 01.07 fand er Arbeit als Kraftfahrer und übte diese bis Mitte Okt. 2011 aus. (Raum Dortmund). Er war dort beim EWMA gemeldet. Zurück in Marburg nahm er Arbeit vom 19.12.11 bis 29.02.12 an. Vom 01.03.12 bis 31.07.12 arbeitet er im Sicherheitsdienst. Zwischenzeitlich bewarb er sich bei mehreren ansässigen Unternehmen um Arbeits- und Lehrstellen. Auf Grund der Lehre wurde dem Vater Kindergeld (auf Konto Sohn) zugesagt und bezahlt. Dieses wird nun auf Grund fehlender Meldung bei der Arbeitsagentur zurückgefordert. Was ist zu tun??? Bis auf den Beginn nach der Lehre können alle Angaben belegt werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Leider habe ich die Pflicht Ihnen einige unangenehme Informationen geben zu müssen.

Ein Anspruch des Vaters auf Kindergeld für seinen volljährigen Sohn besteht nur bis einschließlich Februar 2011. Der darüber hinaus gezahlte Betrag ist zu erstatten.

Der Kreis der Kinder für die Kindergeld gezahlt wird, ist in §§ 63 Abs.1 Ziff.1 und 32 Abs.4 EStG gesetzlich klar definiert. Für arbeitslose volljährige Kinder wird danach nur dann Kindergeld gezahlt, wenn sie bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend gemeldet sind:

(4) 1Ein Kind, das das 18. Lebensjahr vollendet hat, wird berücksichtigt, wenn es
1.
noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat, nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht und bei einer Agentur für Arbeit im Inland als Arbeitsuchender gemeldet ist oder
2.
noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet hat und
a)
für einen Beruf ausgebildet wird oder
b)
sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten befindet, die zwischen zwei Ausbildungsabschnitten oder zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes, einer vom Wehr- oder Zivildienst befreienden Tätigkeit als Entwicklungshelfer oder als Dienstleistender im Ausland nach § 14b des Zivildienstgesetzes oder der Ableistung eines freiwilligen Dienstes im Sinne des Buchstaben d liegt, oder
c)
eine Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatzes nicht beginnen oder fortsetzen kann oder
d)
ein freiwilliges soziales Jahr oder ein freiwilliges ökologisches Jahr im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes oder einen Freiwilligendienst im Sinne des Beschlusses Nr. 1719/2006/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. November 2006 zur Einführung des Programms „Jugend in Aktion“ (ABl. EU Nr. L 327 S. 30) oder einen anderen Dienst im Ausland im Sinne von § 14b des Zivildienstgesetzes oder einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „weltwärts“ im Sinne der Richtlinie des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vom 1. August 2007 (BAnz. 2008 S. 1297) oder einen Freiwilligendienst aller Generationen im Sinne von § 2 Absatz 1a des Siebten Buches Sozialgesetzbuch oder einen Internationalen Jugendfreiwilligendienst im Sinne der Richtlinie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 20. Dezember 2010 (GMBl S. 1778) oder einen Bundesfreiwilligendienst im Sinne des Bundesfreiwilligendienstgesetzes leistet oder
3.
wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten; Voraussetzung ist, dass die Behinderung vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetreten ist.

Auch die anderen im Gesetz genannten Voraussetzungen für die Zahlung des Kindergeldes liegen nach ihrer Darstellung nicht vor (z.B. Ausbildungsverhältnis oder Wartezeit zwischen 2 Ausbildungsverhältnissen).

Der Kindergeldempfänger (also der Vater) ist auch verpflichtet, das zu Unrecht erhaltene Kindergeld zurück zu zahlen. Er ist seiner gesetzlichen Verpflichtung, alle kindergeldrelevanten Änderungen der Familienkasse anzuzeigen, nicht nachgekommen. Über seine entsprechenden Verpflichtungen ist er durch ein Merkblatt, dass er bei erstmaliger Zahlung des Kindergeldes erhalten hat, ausreichend unterrichtet worden (so die ständige Rechtsprechung).

Dabei spielt es keine Rolle auf welches Konto das Kindergeld überwiesen worden ist. Maßgeblich ist der Adressat des Kindergeldbescheides. Die Zahlung auf ein Konto des Sohnes stellt eine interne Regelung zwischen Vater und Sohn dar, die für die Familienkasse nicht bindend ist.

Zur Erläuterung: Die Bezeichnung „Kindergeld“ wird oft falsch dahingehend verstanden, dem jeweiligen Kind stehe das Kindergeld zu. Nach dem Gesetz ist das Kindergeld aber eine Unterstützung, die den unterhaltspflichtigen Eltern der Kinder gezahlt wird. Durch das Kindergeld sollen sie beim Unterhalt ihrer Kinder unterstützt werden. Berechtigte und Empfänger des Kindergeldes sind also die Eltern. Geht das volljährige Kind aber keiner Ausbildung nach oder ist wegen gemeldeter (!) Arbeitslosigkeit an einer Ausbildung oder beruflichen Tätigkeit gehindert, besteht auch familienrechtlich kein Unterhaltsanspruch gegen die Eltern. Diese bedürfen folglich auch keiner Unterstützung. Hat das Kind keine Lust zu arbeiten oder geht es einer Beschäftigung nach, besteht weder ein Anspruch auf Unterhalt noch auf Kindergeld!

Eine Ausnahme von dieser Regelung greift nur dann ein, wenn die Eltern ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommen und das Kindergeld nicht für den Unterhalt der Kinder einsetzen. In diesem Fall kann eine Überleitung des Kindergeldes von dem betroffenen Kind auf sich selbst bei der Familienkasse beantragt werden. Es erhält sodann einen gesonderten Bescheid. Nach Ihren Angaben ist von einem solchen Sonderfall trotz der Überweisung des Geldes auf das Konto des Kindes nicht auszugehen.

Da das Kindergeld im Rahmen des Einkommensteuergesetzes gewährt wird, unterliegt seine Abwicklung den Vorschriften des Steuerrechts. Falsche oder fehlende Angaben stellen sich mithin als Steuervergehen dar und werden von vielen Familienkassen konsequent zur Anzeige gebracht. Der Vater sollte also der Rückzahlungsaufforderung (Möglicherweise in vereinbarten Raten) Folge leisten. Ist der eingetretene Schaden ausgeglichen, sehen die Familienkasse von einer Anzeige ab bzw. wird ein bereits eingeleitetes Verfahren regelmäßig wieder eingestellt.

Nicht zu prüfen hatte ich die Frage, ob der Vater von seinem Sohn die Erstattung des an ihn ausgezahlten Kindergeldes fordert.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abwerbung

Voraussetzungen eines Antrags auf Einbürgerung für EU-Bürger | Stand: 10.07.2016

FRAGE: Ich lebe und arbeite in Deutschland seit April 2012. Von Beruf bin ich Ärztin, ich bin EU Bürgerin und Besitze das C2 Sprachdiplom. Meine Frage ist, ob ich einen Antrag auf Einbürgerun...

ANTWORT: Sie können einen Antrag auf Einbürgerung stellen. Dies ergibt sich aus Folgendem: 1. Als EU-Bürger haben Sie nach der Richtlinie 2004/38/EG, die in Deutschland durch das Freizügigkeitsgesetz/E ...weiter lesen

Ratschlag zum Thema Arbeitslosigkeit und Krankheit | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Meine Rechtslage scheint mir unsicher und der "inoffizielle" Rat meines Arge Sachbearbeiters macht mich stutzig. Folgende Sachlage:Ich bin Aufgrund meiner Erkrankung von meinem Arbeitgeber am 15.1.13 nac...

ANTWORT: Ist der Arbeitnehmer am Ende seiner Beschäftigung erkrankt und arbeitsunfähig geschrieben, erhält er für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit Krankengeld und ist über die zahlend ...weiter lesen

Gesellschafterversammlung: Antrag auf Verschiebung von Neuwahl | Stand: 14.03.2013

FRAGE: Kann durch einen Antrag der Tagesordnungspunkt Neuwahl, vor dem Rechenschaftsbericht und Entlastung des Vorstandes, verlegt werden? ...

ANTWORT: Es ist möglich, durch Anträge Tagesordnungspunkte auf einer Vereins- oder Gesellschafterversammlung zu verlegen, oder ganz zu streichen. Erforderlich hierzu ist ein Antrag auf Änderung de ...weiter lesen

Nebenjobs in Lebenslauf aufführen? | Stand: 31.01.2013

FRAGE: Sachverhalt: Ich hätte mal eine Frage bzgl. Lebenslauf für eine Bewerbung und was tatsächlich rein muss.Ich hatte zwischen meinen zwei letzten festen Arbeitsverhältnissen (beide beendet...

ANTWORT: Das Benennen der Minijobs im Lebenslauf ist nicht notwendig. Ein späteres Bekanntwerden löst keine negativen arbeitsrechtlichen Folgen aus. Im Lebenslauf würde ich die Zeit mit den Kinder ...weiter lesen

Berufsbezeichnung Fremdsprachenkorrespondent? | Stand: 20.12.2012

FRAGE: Ich habe bei einer deutschen Fernschule einen staatlich anerkannten Fernlehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung "Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent Englisch (IHK)" erfolgreich absolviert...

ANTWORT: Fremdsprachenkorrespondent ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Sie kann daher von jedermann verwendet werden, der glaubt Fremdsprachen zu beherrschen. Die IHK versuchen oft, um ihre Abschlüss ...weiter lesen

Stellenausschreibung der Stadt - Welche Eignungskriterien sind relevant? | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Die Stadt S. hat eine Stellenanzeige veröffentlicht, Mitarbeiter gesucht.Voraussetzung für Bewerber: Eine abgeschlossene Ausbildung in einem Verwaltungsberuf oder eine absolvierte Tätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein rechtliches Fehlverhalten der Stadt S. vermag ich nicht zu erkennen.Bei der Einstellung von Personal gelten für öffentliche Arbeitgeber die gleichen Voraussetzunge ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Angaben | Anwerbung | Ausschreibung | Bewerbungen | Bewerbungskosten | Bewerbungsunterlagen | interne Ausschreibung | Stellenausschreibung | Stellenbeschreibung | Vorstellungsgespräch | Vorstellungskosten | Lebenslauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen