Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Regelung beim Nießbrauchrecht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Gota Biehler
Stand: 11.01.2013

Frage:

Vor 22 Jahren habe ich ein Grundstück per Schenkung erhalten das mit einem 1fam. Haus und Garage bebaut war, auf dem restlichen Grundstück habe ich zeitnah dann ein Mehrfamilienhaus errichtet das Grundstück geteilt und in Wohneinheiten aufgeteilt. Bei der Schenkung wurde ein Nießbrauchrecht auf Haus , Hof und Garage Wert 400 DM eingetragen.
Zu Ihrer Zweitmeinung die Frage: Mein Anwalt sagt, daß klar nur das damals bestehende Haus gemeint ist, der Gegenanwalt meint auch das nachträglich erstellte Mehrfamilienhaus zum Nießbrauch zählt und ich alle Einkünfte der letzten 20 Jahre angeben soll da daraus ein Ausgleichspflichtiger Wert entstanden ist. Daraus ergibt sich für mich die Frage, da diese Erträge ja nie verlangt, da nicht beabsichtigt, und daher im Zweifel geschenkt ist, ob daraus wirklich eine Ausgleichspflicht entsteht, und wenn nein was dadurch eigentlich bezweckt werden soll ? ev. Pflichtteilergänzungsanspruch?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Einräumung eines Nießbrauchs nur an Haus, Hof und Garage ist nicht möglich. Der Nießbrauch dürfte in Ihrem Fall an dem Grundstück eingeräumt worden sein, wodurch sich dieser auch auf Haus, Hof und Garage erstreckt und auch auf ein neues Haus, §§ 1030,1031 BGB.
Ich würde Sie bitten, sich den notariellen Vertrag bzw. das Grundbuch von damals daraufhin nochmals anzusehen.
Insofern ist der Gedanke des gegnerischen Rechtsanwalts nicht von vornherein von der Hand zu weisen, auch wenn das sicher von den Parteien damals nicht so gewollt war.
Allerdings kann die Ausübung des Nießbrauch einem anderen überlassen werden, §1059 BGB. Daran wäre hier evtl. zu denken. Wenn allerdings der Nießbrauchsberechtigte, hier wohl die Eltern (?), dem Eigentümer (Beschenkten) die Ausübung des Nießbrauchsrechts überlassen, käme das einer Aufgabe des Nießbrauchs gleich, was wiederum Auswirkungen auf den usrprünglichen Schenkungsvertrag haben könnte.
Nicht ganz klar ist, was nach der Grundstücksteilung mit dem Nießbrauch geschehen ist. Setzte sich dieser an den geteilten Grundstücken fort, wurde er nur in dem übrigen Grundstück eingetragen?
Zu Ihrer eigentlichen Frage:
Ich gehe davon aus, dass es sich um Eltern handelte, die einem Kind das Grundstück schenkten gegen Nießbrauch und es so dem Nachlass entzogen zu Lasten anderer Erben/Pflichtteilsberechtigter. In diesem Fall kann es für die Wertberechnung des Pflichtteils (-ergänzunsganspruchs) in der Tat von Bedeutung sein, wenn die Nießbrauchberechtigten zu Lebzeiten nicht alle Nutzungen gezogen haben oder diese verschenkt haben, § 2325 BGB.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausgleichspflicht

Geldausgleich für Pflege im Erbfall | Stand: 14.07.2015

FRAGE: Meine Frau ist Alleinerbin und hat ihren Vater 9 Jahre gepflegt. Bei der Berechnung wurde der Pflegeanteil nicht mit angesetzt. Jetzt ist der Erbfall eingetreten. Meine Frau hat ihrer Schwester 50% de...

ANTWORT: SDie Rechtslage stellt sich im Falle Ihrer Frau wie folgt dar: Es kommt nur auf das notarielle Testament an. § 2057a Abs. 1 S. 2 BGB gewährt einem Erben dann einen Ausgleich, wenn er den Erblasse ...weiter lesen

Gesamtschuldnerausgleich für Exlebensgefährten? | Stand: 28.01.2014

FRAGE: Ich kontaktiere Sie im Namen meiner Mutter, die im Jahr 1999 mit ihren damaligen Lebenspartner ein Reihenhaus in der Pfalz erwarb. Im Grundbuch sind beide Parteien zu je 50% als Eigentuemer eingetragen...

ANTWORT: Die Rechtslage stellt sich nach dem Vergleich wahrscheinlich wie folgt dar: Der ehemalige Lebenspartner hat die Kreditkosten für das Haus gezahlt. Im Gegenzug hat er die Hälfte Ihrer Mutter genutz ...weiter lesen

Fragen zur Erbverteilung | Stand: 04.12.2011

FRAGE: Meine Mutter ist im August verstorben. Ich bin das einzige noch lebende Kind, 2 Brüder sind bereits seit fast 20 Jahren verstorben. Jeder der verstorbenen Brüder hat einen Sohn. Meine Mutte...

ANTWORT: Laut Ihrer Schilderung hat Ihre Großmutter durch Ihr errichtetes Testament eine Regelung getroffen, die immer der gesetzlichen Regelung vorgeht. Zumindest solange, wie im Testament keine Regelun ...weiter lesen

Erbanspruch durchsetzen | Stand: 02.09.2011

FRAGE: Im vergangenen Jahr ist meine Mutter verstorben. Meine Eltern hatten 1982 ein gemeinsames Testament (handschriftlich) verfasst, indem sie meine beiden Kinder zu gemeinsamen Erben bestimmten. Ich bin da...

ANTWORT: Ihren Ausführungen zufolge haben Ihre Eltern zu Lebzeiten ein gemeinschaftliches Testament (sog. Berliner Testament) verfasst. Leider sind die Begünstigten entweder Tod oder haben das Erbe ausgeschlagen ...weiter lesen

Berechnung des Zugewinns in einer Ehe | Stand: 03.03.2010

FRAGE: Da mein geschiedener Ehemann nun die Vermögensauseinandersetzung eingeleitet hat, habe ich folgende Fragen zum Zugewinn:1.) Während unsere Ehe haben wir ein Haus gekauft, das sofort hälfti...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst berücksichtigen Sie aber bitte, dass ich anhand der Informationen den Zugewinn als solchen nicht ausrechnen kann, da mir nur die drei Faktoren (Schenkung, Auto ...weiter lesen

Folgen der Ausschlagung des Erbes durch die Erben | Stand: 30.12.2009

FRAGE: Folgender Erbfall ist eingetreten:Ehemann verstorben, kein Testament vorhanden also gesetzliche Erbfolge, Erben: die Ehefrau und eine gemeinsame Tochtervorhandenes Vermögen: Einfamilienhaus, Kaufprei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich ist immer so, dass der Erbe, beziehungsweise die Erben den ganzen Nachlass erben, also das gesamte Vermögen und alle Verbindlichkeiten. Vorliegend gehe zunächs ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Auseinandersetzung | Auseinandersetzungsvertrag | Auskunftsrecht | Erbanfechtung | Erbanfechtungsfrist | Erbauseinandersetzung | Erbauseinandersetzungsvertrag | Erbausgleich | Erbreihenfolge | Erbschaftsfolge | Erbstreitigkeiten | Erlösauskehr | gesetzliche Erbfolge | Intestaterbfolge | Teilzwangsversteigerung | Testamentsanfechtung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen