Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vater kann Heimkosten nicht bezahlen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 10.01.2013

Frage:

Es geht um einen Übergabevertrag des Hofes meines Vaters. Ich habe ihn vor 28 Jahren mit einem Übergabevertrag übernommen. In diesem Vertrag (wir hatten Landwirtschaft) wurde ein Alterseinsitzrecht festgelegt. Desweiteren muss ich sämtliche Kosten wie Essen, Strom ect. übernehmen. Im Vertrag steht aber, das der Jahreswert der wiederkehrenden Leistungen mit 4800 DM angegeben sind. Das wären etwas über 200 Euro im Monat.
Nun ist mein Vater seit letztem Jahr im Altersheim. Seine Rente reicht bei weitem nicht. (Ca. 700 Euro) Wir beantragten vom W. Wir wären ja bereit, die 200 Euro zu übernehmen, aber laut Vertrag wären wir verpflichtet ca. 500 Euro Heimkosten zu zahlen. Wir müssten bedenken, dass die 4800 DM von damals nicht mehr gerechtfertigt seien. Die Preise wären seit damals ja erheblich gestiegen.
Aber ist Vertrag nicht Vertrag, So ein Übergabevertrag wird heute eh nicht mehr gemacht. Das kann einem ja das Genick brechen; Desweiteren ist die Frage: Mein Vater hat zu Geburtstagen und Weihnachten den Enkelkindern immer Geld geschenkt. Dies war auf den Konten immer mit ca. 1000 oder 2000 Euro nachzuvollziehen. Da die Heimkosten nun von ihm nicht mehr getragen werden können, muss das Geld auf Jahre hinaus zurückgezahlt werden. Aus Altersarmut; ist das rechtens? Das kann man von den Enkelkindern ja wohl nicht verlangen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Sobald Sie für Ihren Vater ergänzend Sozialhilfeleistungen beantragen, prüft das Sozialamt, ob der Antragsteller sein gesamtes verwertbares Vermögen eingesetzt hat bzw. ob solches noch einzusetzen ist. Dies folgt aus dem Grundsatz der Nachrangigkeit von Sozialhilfe entsprechend § 90 Abs. 1 SGB XII (12. Sozialgesetzbuch). Zum verwertbaren Einkommen gehört auch das, was dem Antragsteller aus vorbehaltenen Rechten zufließt. Hier hat sich Ihr Vater bei Übertragung der Immobilie ein lebenslanges Nießbrauchs- bzw. Altenteil- oder Einsitzrecht vorbehalten. Wenn er dieses Recht selbst wegen der Erforderlichkeit stationärer Pflege nicht mehr in Anspruch nehmen kann, führt dies in der Tat dazu, dass die Ansprüche zu bewerten sind und der sich ergebende Kapitalbetrag zur Deckung der Pflegeheimkosten zu berücksichtigen ist. Ist mit dem Altenteilrecht auch ein Recht auf freie Wohnung verbunden, kann zudem die Vermietung verlangt werden bzw. ebenfalls ein Kapitalbetrag, der in etwa einer marktüblichen Kaltmiete entspricht. Hier gibt es häufig das Problem, dass eine Abgeschlossenheit der an einen engen Verwandten überlassenen Wohnung fehlt, man bei Vermietung an einen fremden Mieter also zunächst einen hohen Investitionsaufwand hätte, damit eine Vermietung überhaupt möglich ist.

Diese vertraglichen Ansprüche Ihres Vaters gegen Sie als Übernehmer können durch schriftliche Anzeige gemäß § 93 SGB XII auf das Sozialamt übergeleitet und von dort Ihnen gegenüber geltend gemacht werden, wie es wohl in Ihrem Fall auch bereits geschehen ist.

Der Jahreswert der wiederkehrenden Leistungen in Höhe von bei Vertragsschluss 4.800,00 DM ist – soweit ist dem Sozialhilfeträger recht zu geben – auf heutige Verhältnisse umzurechnen.

Bei Annahme einer Zeitspanne von 12/1984 bis heute (Sie gaben Überlassung vor 28 Jahren an) ergibt sich in der Tat, dass der Kaufkraft von damals 4.800 DM heute ein Betrag in Höhe von 4.332,80 Euro entspricht (ermittelt unter Zugrundelegung der Daten des Statistischen Bundesamtes), also rund 360,00 Euro monatlich. Nun wird zwar häufig ein solcher Wert in Verträgen im Kosteninteresse der Parteien und des Notars lediglich „pi mal Daumen“ ohne Bezug auf nähere Ermittlungsgrundlagen grob geschätzt. Wenn das Wohnrecht hier mit einbezogen ist, dürfte ein solcher Betrag allerdings durchaus realistisch und angemessen sein, vorbehaltlich der näheren Umstände und Verhältnisse.

Unabhängig von dieser vertraglichen Verpflichtung können Sie als unterhaltspflichtiges Kind gemäß § 1601 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) herangezogen werden.
Die Leistungsfähigkeit bestimmt sich nach Ihrem monatlichen Einkommen. Beim Elternunterhalt gilt ein Selbstbehalt in Höhe von 1.500,00 Euro, der sich bei weiteren Unterhaltspflichten gegenüber weiteren Personen wie Ehegatten oder Kindern erhöht. Bei bestehender Erwerbstätigkeit wird der Selbstbehalt zusätzlich um die Hälfte des über 1.500,00 Euro liegenden Betrages erhöht. Wenn Sie also beispielsweise ein durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen in Höhe von 2.000,00 Euro erzielen, so erhöht sich der Selbstbehalt um 250,00 Euro.

Zusätzlich ist die eigengenutzte Immobilie sowie auch weiteres Vermögen geschützt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einer Entscheidung Vermögen in Höhe von 75.000,00 Euro als Schonvermögen angesehen. Dem Unterhaltspflichtigen muss auf jeden Fall auch ein angemessener Betrag für eigene Lebensführung und Altersvorsorge verbleiben. Mehrere Unterhaltspflichtige haften anteilig.

Das Sozialamt fordert auf Grund von Verarmung des Schenkers die den Enkelkindern zu besonderen Anlässen geschenkten Geldbeträge zurück. Ein solcher Anspruch könnte aus § 528 BGB resultieren. Die Rückforderung ist allerdings nach § 534 BGB ausgeschlossen, wenn es sich um eine so genannte Pflicht- oder Anstandsschenkung handelt. Als Anstandsschenkungen werden auch gebräuchliche Gelegenheitsgeschenke zu besonderen Anlässen wie Geburtstag, Weihnachten, Hochzeit o.ä. angesehen. Wenn Sie also belegen können, dass Geldbeträge in entsprechender Höhe durchaus üblich von Ihrem Vater zu solchen Anlässen verschenkt wurden, ist die Rückforderung nicht möglich.
Außerdem wird auch seitens der Rechtssprechung die Auffassung vertreten, dass es dem Schenker, der später seinen Pflegeheimaufenthalt nicht eigenständig finanzieren kann, nicht zuzumuten ist, nahe Angehörige notfalls auf Herausgabe des Geschenkes zu verklagen, so u.a. das Oberwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen am 14.10.2008, Az. 16 A 1409/07.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altenpflegegesetz

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Landwirtschaftliche Alterskasse lehnt Rentenantrag ab | Stand: 12.11.2014

FRAGE: Ich habe die Rente ab 63 nach 45 Beitragsjahren beantragt - wurde abgelehnt mit der Begründung, dass ich nur 443 anstatt 540 Wartezeitmonate hätte - es werden die Wartezeiten der Landwirtschaftliche...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Landwirte in den landwirtschaftlichen Alterskassen versicherungspflichtig. Ausschlaggebend für die Versicherungspflicht in der Alterssicherung der Landwirte ist die Betriebsgröß ...weiter lesen

Regelaltersgrenze für Renteneintritt erfüllt? | Stand: 17.07.2013

FRAGE: Ich bin im 56. Lebensjahr, habe alle Wartezeiten für Reglealtersgrenze erfüllt.Da ich mich um meine kranke Schwester kümmern muss, die nach einem Unfall hilfsbedürftig ist, wollte ic...

ANTWORT: Sie haben im Alter von 56 Jahren noch keinen Rentenanspruch, weil Sie die Regelaltersgrenze nicht erreicht haben. Ein Anspruch auf Altersrente besteht erst, wenn Sie einerseits die Wartezeiten erfüll ...weiter lesen

Fragebögen an Rentenversicherung schicken | Stand: 10.07.2012

FRAGE: Habe den Rentenbescheid schon erhalten, ab 1. 09 2012 wird monatlich die Leistung überwiesen. Jetzt habe ich von der Deutschen Rentenversicherung Fragebogen zur Einleitung des zwischenstaatliche...

ANTWORT: Ihre Frage/n beantworte ich wie folgt *):Es liegt auch im eigenen Interesse, die Fragebögen wie angefordert einzureichen. Das zwischenstaatliche Rentenverfahren dient der Angleichung und Abgleichun ...weiter lesen

Auskunftspflicht des Lebensgefährten bei der Berechnung von Kindesunterhalt | Stand: 05.10.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und lebe in neuer Lebensgemeinschaft und einem gemeinsamen Kind (2007 geboren) im Haus meines Lebensgefährten. Aus der Ehe sind 2 Kinder 1999 und 1994 geboren. Exmann 1961 geboren...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie haben mit Ihrem Lebensgefährten ein minderjähriges Kind. Ihr Lebensgefährte ist nach § 1615l BGB verpflichtet, Ihnen Unterhalt zu gewähren. Solang ...weiter lesen

Abänderungsantrag zur Neuberechnung des Unterhalts nach der Scheidung | Stand: 08.04.2010

FRAGE: Ich wurde am 8.1.2003 geschieden. Meine Ex-Frau hat zum 1.7.2010 ihre Rente beantragt. Seit der Scheidung vor dem Familiengericht zahle ich monatlich 509 Euro Unterhalt. Diese Zahlung wurde vor Gerich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:Sie können ab dem Zeitpunkt, an dem durch den nun durchgeführten bzw. sich auswirkenden Versorgungsausgleich Ihre Rente geschmälert wird, eine Abänderun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Altenpflegegesetz

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Vereinsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenbetreuung | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Altersvorsorge | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen