Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterschrift auf Steuererklärungsformular des Ex-Mannes


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Gerd Finger
Stand: 04.01.2013

Frage:

Mein geschiedener Ehemann (seit Aug.2012) bittet mich um eine Unterschrift für das Finanzamt, Formular: Anlage U zur Steuererklärung 2011: Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben - . Welche Folgen hat meine Unterschrift für mich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Bei Unterhaltszahlungen an den getrenntlebenden oder geschiedenen Ehegatten
besteht die gesetzliche Möglichkeit,dass der Unterhaltzahlende seine im jeweiligen Jahr erbrachten Zahlungen in seiner Einkommensteuererklärung als
Sonderausgaben ansetzt mit der Folge ,dass sich diese bis zu Höchstgrenze von 13.805,00 € gezahlten Unterhaltes steuermindernd auswirken.
Im Höchstfall spart der Unterhaltspflichtige damit etwa 7.000,00 € pro Jahr an Einkommenssteuer.

Voraussetzung ist allerdings, dass der Unterhaltsempfänger den erhaltenen Unterhalt als Einnahmen gegenüber dem Finanzamt erklärt, wobei für ihn dann bis zum Höchstbetrag von 13,805,00 € Unterhalt steuerpflichtige Einnahmen bestehen,bei weniger Unterhalt/Jahr entsprechend weniger.

Liegt der Zahlende mit seinem steuerpflichtigen Einkommen in der höchsten Progressionsstufe, hat er eine Steuerersparnis von ca.7.000,00 € ( bei weniger als 13.805,00 € Unterhalt/ Jahr entsprechend weniger ),liegt der Empfänger
in der niedrigsten Progressionsstufe,zahlt er bei 13,805,00 oder mehr erhaltenen Unterhalt hierfür ca. 2.761,00 € Einkommensteuer.

Voraussetzung für die o.g. steuerliche Berücksichtigung von Unterhaltszahlungen an den Ehegatten bzw. geschiedenen Ehegatten ist,dass gemeinsam die Anlage U unterzeichnet und dem zuständigen Finanzamt vorgelegt wird.
Hierzu ist der Unterhaltsempfänger bei Getrenntleben und nach der Ehescheidung nach den Grundsätzen der wechselseitigen Rücksichtnahme auf die wirtschaftlichen Interessen verpflichtet,dies aber nur dann ,wenn der Unterhaltspflichtige sich vor Unterzeichnung der Anlage U verpflichtet, den beim Unterhaltsempfänger enstehenden steuerlichen Nachteil auszugleichen, im Höchstfall muss er also dem Unterhaltsempfänger ca. 2.761,00 € erstatten, hat dann immer noch einen Vorteil von 4.239,00 €.

Der steuerliche Nachteil des Unterhaltsempfängers besteht in der Differenz der von ihm ohne Unterhaltsempfang zu zahlenden Einkommenssteuer zu der mit Unterhaltsempfang zu zahlenden Steuer.

Sie müssen daher die geforderte Unterschrift unter die Anlage U nur dann leisten, wenn Ihr Exmann sich vorher verpflichtet, Ihnen Ihren sich daraus ergebenden steuerlichen Nachteil auszugleichen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu doppelte Zahlung

Steuerrechtliche Aspekte bei Arbeit in der Schweiz | Stand: 24.02.2016

FRAGE: Im Moment führe ich ein Gewerbe in Deutschland und möchte einen Job mit 40-60 % Beschäftigungsverhältnis in der Schweiz suchen. Ich würde dann entweder grenznah einen 2.Wohnsit...

ANTWORT: Was Sie vorhaben ist mit ein paar steuerrechtlichen Tücken verbunden, die Sie umgehen müssen. Generell ist das Vorhaben umsetzbar. Aber: nach § 1 Einkommensteuergesetz sind natürlich ...weiter lesen

Abschreibungen in der Einkommenssteuererklärung | Stand: 02.07.2015

FRAGE: Im Jahr 1996 schafften wir zwei Photovoltaikanlagen an in Verbindung mit einer 900 Ah Speicheranlage. Über den Wechselrichter konnte ich mittels manueller Einstellungen die Aufladung des Speicher...

ANTWORT: Ich halte Ihren Standpunkt grundsätzlich für zutreffend, jedenfalls dann, wenn die Investition nicht insgesamt eine komplett neue Anlage betrifft, sondern als Ersatz und Weiterführung de ...weiter lesen

Berechnung des gesetzlichen Krankenkassenbeitrag vom Bruttoeinkommen aus der Pension des Ehemanens | Stand: 21.02.2015

FRAGE: Meine Frau ist als Rentnerin sogenanntes freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse. Neben Ihrer Rente werden alle Einnahmen zur Berechnung des Krankenkassenbeitrages herangezogen, ebenso 50...

ANTWORT: Der von Ihnen dargelegten Gedankenführung zur Bestimmung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit aus dem Nettoeinkommen kann ich durchaus folgen. Und in der Tat wurde bei der Berechnung der Beiträg ...weiter lesen

Übungsleiterpauschale abziehbar von Einkommen? | Stand: 19.03.2013

FRAGE: Ich bin Beamter (Lehrer/Vollzeit) und habe von zwei Hochschulen Angebote als Lehrbeauftragter erhalten. Die Lehraufträge werden als Dienstleistungsvertrag und als Werksvertrag ausgegeben. Insgesam...

ANTWORT: Sie können nicht die Übungsleiterpauschale nach § 3 Nr.26 EStG von Ihrem Umsatz abziehen. Aber darauf kommt es in der vorliegenden Fallkonstellation auch nicht an. Einkommen aus selbstständige ...weiter lesen

Minderung der Grundsicherung wegen des Bezugs von Kindergeld | Stand: 19.12.2010

FRAGE: Ein seelisch behinderter Erwachsener bezieht Grundsicherung nach SGB XII. Er lebt im Haushalt seiner Mutter und seines Stiefvaters. Die Mutter ist nicht berufstätig. Sie bezog Kindergeld.Ab 12.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihnen nur dringend raten Rechtsmittel und ggfs. Klage gegen die Entscheidung der Gemeinde einzulegen. Die Entscheidung der Gemeinde ist rechtswidrig.Es ist verfehlt in sozialrechtliche ...weiter lesen

Hartz IV wird wegen einer Altersvorsorge gestrichen | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Ich habe mit meinem Ehemann von Harz IV gelebt, mein Ehemann ist im April 2010 plötzlich verstorben und ich hatte kein Geld für die Beerdigungskosten. Da ich selber eine Betriebliche Altersvorsorg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu doppelte Zahlung

Ratenzahlungsvereinbarung durch Zahlung der ersten Rate
| Stand: 25.01.2017

Das Amtsgericht Heidelberg hat mit Beschluss vom 18.03.2015 einem Gläubiger eine Einigungsgebühr zuerkannt, die im Zusammenhang mit dem Abschluss einer Teilzahlungsvereinbarung entstanden ist (Az. 1 M 10/15). In ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Anzahlung | BGB Zahlung | Einmalzahlung | Nachnahme | Nachnahme Verweigerung | Nachzahlung | Ratenzahlung | Rechnungsnachzahlung | Überzahlung | Vorausleistung | Vorauszahlungen | Vorkasse | Zahlungsbedingungen | Zahlungsrecht | Zurückzahlung | per Nachnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen