Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Geschlossene Vereinbarung über Restschuldbegleichung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 01.01.2013

Frage:

Aus einem Darlehnsvertrag, den ich gemeinsam mit meinen damaligen Kompagnon bei einer Bank abschloss, besteht eine Restschuld. Da ich wirtschaftlich nicht in der Lage war den Abtrag weiter zu bedienen, wollte ich Privatinsolvenz anmelden. Ich einigte mich mit meinen Kompagnon, Herrn H. (ohne Zeugen) darauf, dass ich den Abtrag noch eine Zeit mit einem geringeren Betrag als er weiter mit zahle (ich lieh mir dieses Geld) und er dann alleine den Abtrag weiterführte. Wir setzten hierzu schriftlich folgendes Schriftstück auf und unterschrieben beide:

"Vergleich: Herr H. und Herr W. vereinbaren: Herr W. zahlt monatlich 150 € im Rahmen der Verbindlichkeit mit der Bank xy aus dem Kreditmanagement Herr H. und Herr W. Herr W. zahlt rückwirkend ab Juli 2006 für 6 Jahre auf das Konto xy. Danach sind die Ansprüche Herrn W. gegenüber erloschen.. Die Gesamtsumme beträgt 11800 €. " Unterschriften

Nachdem ich 6 Jahre monatlich 150 € überwiesen hatte, stellte ich die Zahlung ein.
Herr H. ließ nun über seinen Anwalt verlauten:

"Gegenstand der Vereinbarung ist die Beschränkung eines Gesamtschuldnerausgleichanspruches zwischen den Parteien. Eine Vereinbarung wonach mein Mandant Ihnen gegenüber der Bank freistellt, beinhaltet diese Vereinbarung nicht. Diese Vereinbarung stellt einzig und alleine sicher, dass Sie während des Regelzeitraumes Zahlungen in monatlicher Höhe von 150 € leisten. Dies haben Sie getan. Der Gesamtschuldnerausgleichsanspruch ist danach erloschen."

Meine Frage lautet nun: Ist die geschlossene Vereinbarung missverständlich, so dass diese nun so ausgelegt werden kann?
Wie schätzen Sie die Chance ein, rechtlich auf die Einhaltung zu bestehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Ist die geschlossene Vereinbarung missverständlich, so dass diese nun so ausgelegt werden kann?

Es sind zwei Ebenen der rechtlichen Beziehungen voneinander zu trennen. Erst wenn dies geklärt ist, lässt sich eine Aussage über Ihre Vereinbarung und die Rechtsfolgen der verschiedenen Rechtsbeziehungen treffen. Zunächst besteht eine Rechtsbeziehung zwischen Ihnen und H als Darlehensnehmer mit der Bank im Rahmen des Darlehensvertrages. Aus diesem Vertrag waren Sie und H zur Rückzahlung des Darlehens gesamtschuldnerisch gegenüber der Bank verpflichtet (= erste Vertragsebene). Gesamtschuldnerisch bedeutet, dass die Bank von jedem von Ihnen den gesamten Darlehensbetrag zurückfordern kann, insgesamt die gesamte (Rest-)Forderung jedoch nur ein Mal. Wird also einer von Ihnen zahlungsunfähig, kann die Bank den gesamten Restbetrag von dem anderen einfordern. Die zweite Vertragsebene besteht zwischen Ihnen und Herrn W., der sog. Gesamtschuldnerausgleich gem. § 426 Abs. 2 BGB. Dies bedeutet, dass H von Ihnen die Hälfte des Betrages verlangen kann, den er allein an die Bank zahlt. Denn insoweit kann die Bank ja nichts mehr von Ihnen fordern. Beispiel: Betrug das Darlehen 10.000.-- und hat H diese 10.000.-- allein an die Bank zurückgezahlt, kann die Bank nichts mehr verlangen, da sie voll befriedigt wurde. Im Innenverhältnis zwischen Ihnen und H ist die ursprüngliche Forderung der Bank gem. § 426 Abs. 2 BGB zur Hälfte auf H übergegangen, so dass er den Betrag von 5.000.-- nunmehr von Ihnen fordern kann. Nun zu Ihrem Fall: Da Ihre Vereinbarung nicht ganz eindeutig ist, muss sie unter Heranziehung sämtlicher Umstände lebensnah ausgelegt werden, vgl. §§ 133, 157 BGB. Sie haben im Rahmen des Gesamtschuldnerausgleichs (§ 426 Abs. 2 BGB, s.o.) einen Vergleich geschlossen. Gem. § 779 Abs. 1 BGB bedeutet Vergleich u.a. ein gegenseitiges Nachgeben. Dies hat bei Ihnen stattgefunden. Sie haben sich über den Innenausgleich zwischen Ihnen und H so geeinigt, dass Sie lediglich 72 Raten à 150,00.--, also 11.800.-- an H zahlen müssen. Dies hätten Sie nicht tun müssen. Denn im Rahmen eines Insolvenzverfahrens wären sie schlimmstenfalls nicht mehr in der Lage gewesen, die Raten an die Bank zu zahlen. Die Bank hätte sodann H allein in Anspruch genommen. Sie hätten nach 6 Jahren Ihre Restschuldbefreiung erhalten und wären gegenüber der Bank frei gewesen (bzw. sind es heute). Die Restschuldbefreiung gilt jedoch auch gegenüber H, so dass H seine Forderung aus dem Gesamtschuldnerausgleich gegen Sie nicht mehr verwirklichen konnte bzw. kann. An dieser Stelle haben Sie nun durch die Vereinbarung nachgegeben, indem Sie trotz mangelnder Verpflichtung auf Grund Ihrer Insolvenz dem H einen Betrag von 11.800.-- gezahlt haben. Das Entgegenkommen des H bestand quasi darin, dass er den Abtrag gegenüber der Bank allein leistet und damit Ihr Insolvenzverfahren nicht belastet. Durch den Satz: Damit sind die Ansprüche Herrn W. gegenüber erloschen, hat sich H Ihnen gegenüber verpflichtet, Sie aus dem Darlehensverhältnis bzw. dem Gesamtschuldnerausgleich nicht weiter in Anspruch zu nehmen. Hat H also an die Bank wesentlich mehr zurückgezahlt, als 23.600.--, kann er dennoch nichts mehr von Ihnen verlangen. Es stellt sich dann nur noch die Frage, ob Ihr Vergleich auch eine sog. Schuldübernahme darstellt, d.h. ob H auch verpflichtet ist die noch bestehende Restschuld allein zu tragen, Sie quasi von weiteren Forderungen der Bank gegen Sie freizustellen. Die Frage kann offen bleiben. Denn eindeutig kann H nach der klaren Formulierung im Vergleich von Ihnen nichts mehr fordern. Die Bank wiederum kann wegen Ihrer Restschuldbefreiung nichts von Ihnen fordern. Damit kann die Frage entgegen der Ansicht des Kollegen offen bleiben. H muss eine etwa noch bestehende Restschuld allein an die Bank abführen, ohne von Ihnen im Rahmen eines Gesamtschuldnerausgleichs etwas fordern zu können.

Nun schreiben Sie, dass Sie Privatinsolvenz anmelden wollten, teilen jedoch nicht mit, ob Sie tatsächlich ein solches Verfahren durchgeführt haben. Doch selbst wenn nicht, würde dies am obigen Ergebnis nichts ändern. Denn es kann nicht unterstellt werden, dass die Durchführung eines Insolvenzverfahrens Geschäftsgrundlage für den Abschluss des Vergleichs war. Vielmehr hätten Sie dann eine entsprechende Vereinbarung mit in den Vergleich aufgenommen, etwa in Form einer Bedingung; dass also der Vergleich nur dann gelten solle, wenn das Insolvenzverfahren auch tatsächlich von Ihnen durchgeführt würde.

Frage 2.: Wie schätzen Sie die Chance ein, rechtlich auf die Einhaltung zu bestehen?

M.E. sollten Sie die Forderungen des Kollegen bzw. des H als rechtlich unbegründet zurückweisen. Bei lebensnaher Auslegung Ihres Vergleichs bestehen keinerlei Ansprüche des H gegen Sie. Ich schätze Ihre Erfolgsaussichten im Falle eines Rechtsstreits mit H als gut bis sehr gut ein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Privatinsolvenz

Privatinsolvenz - Wie wird das Erbe verrechnet? | Stand: 17.01.2016

FRAGE: Ich bin in der Privatinsolvenz habe nun geerbt. Mir ist klar, dass ich 50 Prozent der Erbmasse abtreten muss. Nun meine Fragen: Vom Betrag vor Steuern oder kann ich die Erbschaftssteuern vom Betrag abziehen...

ANTWORT: Um die Antwort kurz zusammen zu fassen: Das Sparvermögen gehört auch wenn es noch nicht fällig ist, zur Insolvenzmasse, § 41 InsO. Ein Abzug von Erbschaftssteuer ist in § 295 Ins ...weiter lesen

Privatinsolvenz von Kreditnehmer | Stand: 31.03.2014

FRAGE: Meine Freundin kauft eine Etw in Köln als 100%ige Eigentümerin welche von der Bank zu 100% finanziert wird? Ich bin im Kreditvertrag als Kreditnehmer 2 eingetragen, da meine Partnerin auf Grun...

ANTWORT: Wenn Sie den Antrag auf Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens stellen würden, würde erst einmal nichts geschehen. Ob die Bank jedoch den Kredit daraufhin kündigt, kann nich ...weiter lesen

Hohe Steuernachzahlung | Stand: 13.11.2013

FRAGE: Wir wurden im letzten Jahr aufgefordert unsere Steuererklärungen ab 2008 einzureichen. Leider war es uns nicht möglich auf die schnelle für 5 Jahre mal eben eine Steuererklärung z...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr problematisch ist, wenn man derartige Probleme mit dem Finanzamt hat. In Ihrem Fall ist die Vorgehensweise des Finanzamtes sehr ungewöhnlich. Grundsätzlic ...weiter lesen

Wohnung von insolventem Vermieter soll verkauft werden - Neuer Mietvertrag? | Stand: 25.09.2013

FRAGE: Ich habe vor zwei Jahren eine Eigentumswohnung gemietet, in der ich sehr gerne wohne. Ich zahle 800.--€ kalt. Jetzt hat mein Vermieter Privatinsolvenz angemeldet und muss die Wohnung verkaufen. De...

ANTWORT: Prinzipiell ist die Rechtslage so, dass ein Verkauf der Wohnung nichts am Mietvertrag ändert. Es gilt der Rechtsgrundsatz „ Kauf bricht nicht Miete.“ Dies ist gesetzlich geregelt in § ...weiter lesen

Hinweis von Insolvenzvewalter wegen Steuerklassenänderung | Stand: 22.02.2013

FRAGE: Hallo, ich befinde mich seit 2009 in Privatinsolvenz. 2010 bin ich mit meinem Sohn zu meinem Lebensgefährten gezogen und habe das auch mitgeteilt. Die Einkommensteuer wurde 2010 vom Insolvenzverwalte...

ANTWORT: Für das Jahr 2010 brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, da der Insolvenzverwalter die Steuer erledigte. Für die Jahre 2011 u. 2012 müssen Sie sich auch keine Sorgen machen. Hier könne ...weiter lesen

400-Euro-Job trotz Insolvenz | Stand: 20.06.2012

FRAGE: Ich habe eine kurze Frage und zwar darf ich während der Insolvenz (sie läuft noch bis zum 23. April 2013) und einer jetzigen selbstständigen Tätigkeit (die leider zur Zeit nicht s...

ANTWORT: 1. Frage: Darf ich während der Insolvenz (sie läuft noch bis zum 23. April 2013) und einer jetzigen selbstständigen Tätigkeit (die leider zur Zeit nicht so gut läuft) einen Jo ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Privatinsolvenz

Pfändbarkeit von Weihnachtsgeld
| Stand: 10.12.2013

Welch ein Segen, der Arbeitgeber bezahlt Weihnachtsgeld, es kann nun wirklich Weihnachten werden. Kann es wirklich Weihnachten werden? Unsere Gläubiger erwarten natürlich auch, sich vom Weihnachtsgeld etwas abzuschneiden. ...weiter lesen

Versicherungstarif bei Privatinsolvenz
| Stand: 07.06.2013

Wer in einer Privatversicherung in Verzug mit der Zahlung seiner Prämien geraten ist, kann von seiner Kasse zwangsweise in den niedrigsten Basistarif versetzt und dort dann ruhend gestellt werden. Begleicht er dann die ...weiter lesen

Wer die Insolvenzanwälte bezahlt
| Stand: 10.01.2013

Frage: Ich bin persönlich pleite und muss wohl in die Privatinsolvenz gehen. Wie teuer wird das? Und übernimmt die Rechtsschutzversicherung alle Kosten, wenn ich einen Insolvenzanwalt damit beauftrage?Antwort: Regeln ...weiter lesen

Privatinsolvenz - warum, wann und wie
| Stand: 03.04.2012

Was ist das Ziel einer Privatinsolvenz?Die Restschuldbefreiung. Diese ermöglicht es dem Schuldner, nach 6-jähriger Wohlverhaltensphase schuldenfrei zu sein. Allerdings ist die Restschuldbefreiung an strikte Vorgaben ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Nullinsolvenz | Offenbarungseid | Privater Konkurs | Restschuldbefreiung | Schuldenbefreiung | Unterhaltspfändung | Verbraucherkonkurs | Wohlverhaltensperiode | Girokonto für Jedermann | Hausfrauenbürgschaft | Schuldnerhilfe | Verbraucherinsolvenzrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen