Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zu hohes Anwaltshonorar?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 30.12.2012

Frage:

Es geht um ein Anwaltshonorar, das meiner Meinung nach zu hoch ist.
Im August 2008 wurde ich geschieden, aber ohne Klärung des finanziellen Ausgleichs. Es erfolgten viele Anwaltstermine bis am Ende im Aug 09 zu einer außergerichtlichen Scheidungsfolgenvereinbarung kam.
In der Zeit zwischen Aug 08 und Aug 09 war ich oft verunsichert, was ich machen soll und manchmal kam mir mein eigener Anwalt zu langsam vor.
So entschloß ich mich einen weiteren Anwalt für ein Beratungsgespräch zu konsultieren, um zu sehen, was er mir raten würde.
Ich besuchte ihn also ( um sein Honorar geht es) am 06.03.09 in seiner Kanzlei.
Ich hatte natürlich einige Unterlagen in Kopie mit und einen von mir chronologisch zusammengefassten Verlauf des Streits mit, damit er die Zahlen und die Situationen ersehen kann und mich beraten kann.
Das Gespräch dauerte ca. 2 Stunden ( wobei ich mich nicht mehr so genau erinnern kann).
Unterschrieben , so viel ich noch weiß , habe ich nichts, da ich schon einen Anwalt hatte.Außerdem hatte ich vorab kein Gespräch über sein zu erwartetndes Honorar geführt.
Am 09.03.09 erhielt ich von ihm einen Brief, welche Unterlagen ich ihm schicken sollte, damit er sich vorbereiten kann.
Ich rief ihn an und meinte, dass er nichts zu machen brauchte und bedankte mich für das Gespräch. Ich weiß nicht mehr, ob ich ihm gesagt hatte, wozu und ob ich mich zu irgendeinem Schritt entschloßen habe.
Am 17.04.09 bekam ich seine Rechnung:
Gegenstandswert :80.000€ ( könnte stimmen) 1,0 fach= 1200,00€
Pauschale Post tel usw 20€
+MwSt-{ } } Summe 1451,80€
Da ich ihn telefonisch nicht erreichte schrieb ich am 29.04.09 einen netten Widerspruch.
Am 12.05.09 bestätigte er den Empfamg meines Schreibens und gab per Brief einige Erklärungen zu seiner Rechnung und dass ich eigentlich froh sein kann, dass er nich den 1,3 Quotienten genommen hat!
Am 18.05. 09 schrieb ich ihm einen Brief, bedankte mich für das kompetente Beratungsgespräch und bat ihn mir eine angemessenere Rechnung zu schicken.
Am 20.05.09 bestätigte er wieder, bedauerte und wollte gerichtlich geltend machen.
Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört!!
Bis gestern!!! Am 29.12.12 kam ein Mahnbescheid vom Amtsgericht ins Haus, über im Moment 1.884,0€ ( mit Zinsen vom 17.05.09-27.12.12=273,120€)!
Meine Frage wäre:
Soll ich Widerspruch legen? Über die gesamte Summe? Über Teilsumme?
Welche Chancen habe ich? Ich möchte die Kosten nicht unnötig noch höher treiben! Ich verstehe auch nicht, warum dieser RA so lange gewartet hat...

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt empfehle ich Ihnen, in jedem Fall gegen den beantragten Mahnbescheid binnen 14 Tagen ab Zustellung Widerspruch einzulegen.

Sie schildern nachvollziehbar, dass es Ihnen seinerzeit ausschließlich darum ging, eine weitere Meinung einzuholen, sich also durch einen anderen Rechtsanwalt beraten zu lassen. Folglich gehe ich davon aus, dass der Kollege auch keinen weitergehenden Auftrag wird darlegen oder gar beweisen können. Ein schriftliches Mandat für eine außergerichtliche Tätigkeit werden Sie ihm kaum unterzeichnet haben, denn dies war ja durch Sie gar nicht gewünscht.

Es handelte sich folglich bei dem Gespräch um eine so genannte Erstberatung, der keine weitere Tätigkeit folgte und die Ihrerseits auch zu keiner Zeit gewünscht geschweige denn beauftragt war.

Die nunmehr erfolgte Geltendmachung per Mahnbescheid ist allein deswegen erfolgt, um eine Verjährung zu verhindern, die sonst mit Ablauf des 31.12.2012 eingetreten wäre.

Hinsichtlich einer Beratung darf, sofern wie hier keine gesonderte Vergütungsvereinbarung getroffen wurde, maximal ein Betrag in Höhe von 250,00 € in Rechnung werden. Hinzu kommen Auslagen und Umsatzsteuer. Dies gilt selbst dann, wenn mehrere Beratungsgespräche stattfanden oder die Beratung in schriftlicher Form erfolgte. Dies folgt aus § 34 Abs. 1 Satz 3 RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz).
Bleibt es bei einem ersten Beratungsgespräch, so liegt die Höchstgrenze bei 190,00 €. Voraussetzung ist, dass keine gesonderte Honorarvereinbarung getroffen wurde und dass der Auftraggeber Verbraucher im Sinne des Bürgerlichen Rechts ist. Beide Voraussetzungen sind in Ihrem Fall erfüllt.

Sie sollten auch gegen den Anspruch insgesamt Widerspruch einlegen. Eine ordnungsgemäße Berechnung ist bis 31.12.12 nicht erfolgt und kann infolge Verfristung auch nicht nachgeholt werden. Nach Einlegung des Widerspruchs könnten Sie sich mit dem Anwalt in Verbindung setzen und evtl. anfragen, ob bei Zahlung eines für die Beratung angemessenen Betrages die Angelegenheit erledigt werden kann. In jedem Fall sind Sie in einer gesicherten Position, denn der Rechtsanwalt ist für den erteilten Auftrag und dessen Umfang beweispflichtig.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwaltsrechnung

Verbindliche Kostenregelung für Erstberatung bei Rechtsanwalt? | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Gibt es eine offiziell verbindliche Honorarordnung für Rechtsanwälte,insbesondere eine allgemein verbindliche Kostenregelung für eine sog. Erstberatung? und welche Leistungen beinhalte...

ANTWORT: Zunächst wollen Sie die Frage geklärt haben, ob es eine offiziell verbindliche Honorarordnung für Anwälte gibt. Hierzu ist zu sagen, dass seit 2004 das Rechtsanwaltsvergütungsgeset ...weiter lesen

Rechtsanwaltskosten ohne Auftragserteilung - was tun? | Stand: 31.08.2011

FRAGE: Meine Firma hat Lohn-Minderung gemacht, wir waren damit nicht einverstanden und sind zum Anwalt gegangen. Nach kurzer Überlegung, habe ich mich entscheiden die Sache nicht verfolgen, und habe de...

ANTWORT: Nach Ihrer Schilderung und der vorgelegten Unterlagen haben Sie sich von dem Kollegen lediglich beraten lassen und danach das Mandat beendet. Der Kollege hat damit entgegen Ihrem klar geäußerte ...weiter lesen

Internet-Abzocke: Geld vom Konto abgebucht | Stand: 23.08.2011

FRAGE: Mein Problem stellt sich wie folgt da, ich bin auf ein Telefongeschäft hereingefallen. Ich hatte Ende letzten Jahres ein Vertrag bei einer Spielgesellschaft gekündigt, welche seriös wa...

ANTWORT: Bei der Firma XXXXX handelt es sich um eine der zahlreichen im Netz und via Telefon agierenden unseriösen Abzockfirmen, die mit ständig neuen Tricks versuchen, Verbrauchern Verträge unterzuschieben ...weiter lesen

Wann endet die Beauftragung eines Anwalts? | Stand: 16.07.2010

FRAGE: Ich habe eine kostenrechtliche Frage zu folgendem Sachverhalt:Ich bin seit Oktober 2004 einvernehmlich (und unkompliziert) geschieden. Seinerzeit wurde mangels einseitiger Ausgleichsmöglichkeit da...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Beauftragung eines Anwalts endet mit Erledigung der Angelegenheit, mit dem Tod des Anwalts oder der Mandatsniederlegung durch den Anwalt bzw. Mandatskündigung durch de ...weiter lesen

Gestalterische und orthographische Fehler in Anwaltsschreiben | Stand: 21.04.2010

FRAGE: Meine Freundin hat auf der Suche nach einem Gymnasium in Hamburg für ihren Sohn eine aufgrund des sehr weiten Wegs unzumutbare Schule zugewiesen bekommen und möchte sich dagegen wehren. Mitarbeite...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Gestalterische und orthographische Fehler in Anwaltsschreiben2. Korrekturlesen durch Mandanten3. Beendigung des MandatsverhältnissesZu 1.:Der Mandant darf vo ...weiter lesen

Rechtsanwalt legt zu hohen Streitwert bei der Honorarberechnung zugrunde | Stand: 22.02.2010

FRAGE: Ich bin am 11.2.10 geschieden worden, mein Mann und ich haben sich gütlich geeinigt und über einen Notar alles vorher geregelt. Ich verzichte auf alles und bekomme nur mein in die Ehe eingebrachte...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Allerdings beziehen sich lediglich drei Seiten auf die Abrechnung der Anwältin, wobei der Betrag von 8403,36 stets nur pauschal al ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Anwaltsrechnung

Abmahnung: Werbung nutzt positives Image von Olympischen Spielen
| Stand: 03.07.2013

Das Werben mit Anpreisungen wie „Olympia Rabatt“ und „Olympische Preise“ stellt einen Verstoß gegen das Gesetz zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnung dar. Das hat ...weiter lesen

Außergerichtliche Kostenaufhebung beim rechtsschutzversicherten Mandanten
| Stand: 29.04.2013

Nach § 5 Abs.3 lit.b ARB 94 (Allgemeine Rechtsschutzbedingungen 94) trägt der Versicherer nicht Kosten, die im Zusammenhang mit einer einverständlichen Erledigung entstanden sind, soweit sie nicht dem Verhältnis ...weiter lesen

Vor Gericht erscheinen: mit oder ohne Anwalt oder gar nicht erst selbst?
| Stand: 26.03.2013

Frage: Ich muss jetzt wegen eines Bußgeldverfahrens vor Gericht, habe aber nicht viel Geld und will mir deshalb den eigenen Anwalt sparen. Geht das?Antwort: Prinzipiell ja. Zumindest, wenn die 1. Instanz ein Amtsgericht ...weiter lesen

Was muss ich als private Person über das Anwaltshonorar wissen?
| Stand: 30.04.2012

Was muss man über das Anwaltshonorar wissen?Seit dem 1. Juli 2006 kann ein Mandant das Anwaltshonorar mit seinem Rechtsanwalt selber verhandeln. Diese Möglichkeit sollte auch genutzt werden, am besten gleich im ...weiter lesen

Parkplatzsuchender Linksabbieger
Nürnberg (D-AH) - Wer zur Parkplatzsuche auf die linke Seite der Fahrbahn abbiegt, obwohl die Einbahnstraße nur auf der rechten Seite klar erkennbar mit Parktaschen versehen ist, hat alleine die volle Haftung zu tragen, wenn ...weiter lesen

Wer bezahlt für Aktenversand?
Nürnberg (D-AH) - Kleinvieh macht auch Mist: Wegen ganzer 2,28 Euro ist ein Anwalt gegen die Rechtschutzversicherung seines Mandanten vor Gericht gezogen. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Anwaltsrecht | Arbeitsrecht | Familienrecht | Gebührenkatalog | Gebührenordnung | Gebührensätze | Gebührentabelle | Gebührenvereinbarung | Hebegebühr | Kostennote | Notargebühren | Rechtsanwaltsgebühr | Rechtsbeihilfe | Vergleichsgebühr | Beratungsgebühr

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen