Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hundehaltung in Mietwohnung:

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 17.12.2012

Frage:

Wir haben seit Oktober 2011 einen Pflegehund in unserer Mietwohnung (Raum Karlsbad, Baden-Württemberg). Er gehört der auswärts wohnenden Tochter. Nach der Geburt des 2. Kindes (mittlerweile 1 und 3 Jahre) konnte die Tochter den Hund nicht mehr alleine Halten.
Er ist zunehmend oft bei uns.
Der Hund ist ein weiblicher Chihuahua-Mix (laut Impfpass) und wiegt ca. 6 kg. Er ist sehr still (bellt praktisch nie, schon gar nicht in der Wohnung), sehr freundlich gegen Menschen und andere Hunde, zuverlässig mit Kindern, sehr sauber in der Wohnung und ebenso außerhalb (macht sein Geschäft erst in respektablem Abstand zu unserer Wohnumgebung) und hat in der Wohnung noch nie irgendwas beschädigt. Jeder Wellensittich richtet mehr Schaden in der Wohnung an.
In unserem 1993 abgeschlossenen Mietvertrag (d.h. wir wohnen hier seit knapp 20 Jahren) findet sich folgender Text zu Tierhaltung:

Beginn Zitat aus Mietvertrag:
§9 Tierhaltung, Taubenfütterung, Mieterhaftung

Tierhaltung (z.B. Hunde- und Katzenhaltung) ist nur mit schriftlicher Zustimmung des Vermieters zulässig. Sie wird nur für den Einzelfall erteilt und kann bei Vorliegen eines berechtigten Interesses widerrufen werden. – Einer Zustimmung bedarf es nicht für solche Kleintiere, durch deren Haltung keinerlei Schäden, Belästigungen oder Gefährdungen entstehen können. Eine erteilte Zustimmung erlischt im Zweifel mit dem Tod oder der Abschaffung des Tieres.
Dem Mieter ist es untersagt, Tauben vom Grundstück aus zu füttern.
Der Mieter haftet für alle aus Tierhaltung und unerlaubter Taubenfütterung entstehenden Schäden am Eigentum des Vermieters.

Ende Zitat Mietvertrag.

Wir haben nie eine schriftliche Zustimmung der Hausverwaltung für eine (Pflege)Haltung des Hundes eingeholt. Der Hund hält sich in Teilzeit bei uns auf, allerdings mittlerweile sehr oft, weil die Tochter aus gesundheitlichen Gründen sich kaum noch um den Hund kümmern kann. Wir haben, bevor der Hund zu uns kam, den Hausmeister darüber informiert.
Im vergangenen Jahr kam es zu keinerlei Beschwerden oder negativen Vorfällen im Zusammenhang mit dem Hund und wir erwarten auch in Zukunft keine.

Die Hausverwaltung – wir wohnen in einem Wohnblock mit ca. 40 Wohnungen – will Hundehaltung allerdings generell nicht zulassen (siehe Mietvertrag; allerdings wollen sie keine Genehmigungen erteilen!! Wahrscheinlich, damit nicht einer nach dem anderen auch noch einen Hund will...).

Bisher war es von offizieller Seite ‚ruhig’ um den Hund. Wir wurden nicht auf ihn angesprochen und haben nichts Schriftliches erhalten.

Das könnte sich jetzt ändern: Es hat sich ein uns noch nicht bekannter Mieter bei der Hausverwaltung darüber beklagt, dass wir einen Hund halten würden obwohl wir das nicht dürften. Hintergrund ist, dass er selbst gerne einen halten würde, aber das ist ihm ja offiziell nicht erlaubt und er findet es nicht gut, dass andere Leute einen halten.

Unsere Fragen jetzt zur Situation:
1. Am liebsten wäre uns pauschal eine Genehmigung der Hundehaltung seitens der Hausverwaltung.
Wir sehen den Hund als Schoßtier. Normal ist ein Hund groß, bellt und macht überall sein Geschäft. Nichts davon trifft auf unseren kleinen Hund zu.
Ist er dann überhaupt „genehmigungspflichtig“ oder eher Kleintier?
Kann die Haltung überhaupt abgelehnt werden einfach mit der Begründung, dass die Hausverwaltung Hunde im Haus nicht will?

2. Was sind mögliche Konsequenzen unter dem Aspekt, dass der Hund weiterhin bei uns bleibt? Kann das zu einer Kündigung des Mietverhältnisses führen? Eventuell sogar fristlos (regulär haben wir jetzt ein Jahr Kündigungsfrist)?

Wir brauchen Argumente der Hausverwaltung gegenüber, dass sie der Haltung des Pflegehundes bzw. einer Dauer-Haltung zustimmt!! Wir werden den Hund nicht weggeben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die von Ihnen gestellte Frage lässt sich nur schwer mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten, da offensichtlich ein Grenzfall vorliegt.

Mit der Auslegung von Vertragsklauseln zur Tierhaltung hat sich der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung vom 14.11.2007 (Az.: VIII ZR 340/06) befasst.

Nach Auswertung der in Ihrem Fall verwandten Vertragsklausel ist wohl davon auszugehen, dass diese Klausel dem Grunde nach wirksam ist. Entsprechend den Vorgaben des BGH schließt sie nämlich nicht die Tierhaltung in der Wohnung grundsätzlich aus, sondern eröffnet auch für Hunde und Katzen die Zustimmungsmöglichkeit im Einzelfall.

Fraglich ist damit letztlich nur, in welcher Weise der Vermieter von seiner Zustimmungsentscheidung im Einzelfall Gebrauch machen muss. Nach der zitierten Auffassung des Bundesgerichtshofes ist die Frage der Zulässigkeit der Tierhaltung im Einzelfall unter Abwägung der beiderseitigen Interessen zu entschieden.

Aus den Urteilsgründen des BGH :

Diese Abwägung lässt sich nicht allgemein, sondern nur im Einzelfall vornehmen, weil die dabei zu berücksichtigenden Umstände so individuell und vielgestaltig sind, dass sich jede schematische Lösung verbietet.

Zu berücksichtigen sind insbesondere Art, Größe und Verhalten der Tiere, Art, Größe Zustand und Lage der Wohnung sowie des Hauses, in dem sich die Wohnung befindet, Anzahl, persönliche Verhältnisse, namentlich Alter und berechtigte Interessen der Mitbewohner und Nachbarn, Anzahl und Art anderer Tiere im Haus, bisherige Handhabung durch den Vermieter sowie besondere Bedürfnisse des Mieters.“

Aus diesen Kriterien können Sie ableiten, dass es in Ihrem Fall durchaus gute Gründe gibt, die die Haltung eines so kleinen Hundes zulassen. Ein automatischer Anspruch anderer Mitbewohner auf die Haltung (größerer) Hunde ergibt sich aus einer Zustimmung im Einzelfall also auch nicht.

Sie sind daher gut beraten, die Hausverwaltung um eine Zustimmung zur Haltung des Hunds zu bitten und dabei aus Ihrer Sicht alle Gründe vorzutragen, die die Haltung des Hundes rechtfertigen. Darauf darf die Hausverwaltung nicht mit einem pauschalen Verbot reagieren sondern muss eine Entscheidung im Einzelfall treffen und diese auch begründen. Sind Sie mit der Entscheidung der Hausverwaltung nicht einverstanden, können Sie sodann gegen die Entscheidung Klage vor dem Amtsgericht erheben.

Sie können aber auch abwarten, wie sich die Hausverwaltung bei einer Ablehnung weiter verhält. Sie müssen in diesem Fall damit rechnen, dass Ihnen nach vorheriger Abmahnung die Kündigung (ordentliche Kündigung –keine fristlose) ausgesprochen wird, da Sie sich mietvertragswidrig verhalten. Auch gegen diese Kündigung können Sie sich in einem Klageverfahren vor dem Amtsgericht zur Wehr setzen. In dem Verfahren wird ebenfalls überprüft, ob die Verweigerung der Zustimmung zur Hundehaltung berechtigt war. Risiko ist jedoch, dass die Kündigung wirksam ist, wenn das Gericht der Meinung der Hausverwaltung folgt.

Argumente für Ihre Position finden Sie in der zitieren Entscheidung des BGH. Das Risiko des Verfahrens habe ich dargestellt.

Insgesamt sehe ich durchaus gute Gründe für Ihr Anliegen. Allerdings muss ich Ihnen empfehlen, den Zustimmungsantrag alsbald zu stellen, denn mietvertragswidrig dürfte es in jedem Fall sein, den Hund trotz des Zustimmungserfordernisses im Mietvertrag ohne Anmeldung zu halten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einbruch

Vermieter fasst Satz als Kündigung auf | Stand: 25.02.2014

FRAGE: Ein Mieter bekommt vom Vermieter eine Abmahnung wegen ungenehmigter Tierhaltung. Der Mieter geht zum Anwalt, der Anwalt argumentiert gegenüber dem Vermieter schriftlich gegen die Abmahnung. Der Anwal...

ANTWORT: Eine Kündigung in dem Schreiben des Anwalts des Mieters gegenüber dem Vermieter liegt nicht vor. Eine Kündigung ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung. Diese müsst ...weiter lesen

Mitbewohner hat Untermieter in Wohnung gelassen | Stand: 17.07.2013

FRAGE: Meine Tochter ist in anderen Umständen und hatte bis zum 09. Juli ´13 eine recht fragwürdige Wohnung in Regensburg.Aufgrund der Umstände habe ich meine Tochter (21 Jahre) wieder z...

ANTWORT: Ihre Tochter muss den Mitmieter zunächst schriftlich außergerichtlich auffordern, der Wohnungskündigung zuzustimmen. Hierbei muss sie eine Frist setzen, bis zu welchem Zeitpunkt er zuzustimme ...weiter lesen

Zugangsweg führt über Eigentum des Nachbarn | Stand: 31.05.2011

FRAGE: Seit 1973 wohne ich im Einfamilienhaus auf meinem eigenen Grundstück. In den Folgejahren wurde das angrenzende Grundstück mit einem Einfamilienhaus bebaut. In diesem Zusammenhang ergaben sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, grundsätzlich kann Ihr Nachbar, da er Eigentümer seines Grundstückes ist, mit seinem Grundstück nach Belieben verfahren und andere von der Nutzung ausschließen.Fü ...weiter lesen

Auszug eines Partners nach der Trennung | Stand: 17.02.2011

FRAGE: Situation: Ehepartner leben getrennt in der gemeinsamen Immobilie (Einfamilienhaus, 2 Etagen, Großer keller mit zusätzlichem Lagerraum und Hobby-Werkstatt). Das Haus ist bezahlt. Keiner bezieh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,der zwischen Ihrer Frau und Ihnen bestehende Güterstand Zugewinngemeinschaft oder evtl. Gütertrennung hat keinen Einfluss auf die rechtliche Bewertung Ihrer Fragen zu de ...weiter lesen

Hausfriedensbruch durch nächtlichen Besuch eines Freundes in betrunkenem Zustand? | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Zwei Betrunkene gehen an einem Haus einer ihnen bekannten Person vorbei (ca. 23 Uhr). Die Tür steht weit offen, aber offensichtlich versehentlich. Der Betroffene behauptete hinterher sie stand nu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der Hausfriedensbruch ist in § 123 StGB geregelt und ist bereits dann erfüllt, wenn in Ihrem Fall in die Wohnung eines anderen, widerrechtlich eingetreten wird, ohne ein ...weiter lesen

Der Tatbestand des Einlassbetrugs | Stand: 26.12.2009

FRAGE: ich habe gehört, dass es einen Terminus "Einlassbetrug" geben soll, d.h. jemand weiß dass er privat insolvent ist und erschleicht sich dennoch Dienstleistungen, z.B. bei einem Arzt, wo er sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich der von Ihnen geäußerten Fragestellung müssen Sie grundsätzlich zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Rechtsverfolgung unterscheiden.De ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Einbruch

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abfall | Auto zerkratzt | Baumfrevel | Beschädigungen | Brandstiftung | Fensterscheibenbruch | Graffiti Sachbeschädigung | Hausfriedensbruch | Hundekot | Ladenverbot | Mutwillige Zerstörung | Sachbeschädigung | Sachschaden | Schaden durch Dialer | Sprengstoff | Straßenlaterne | Türaufbruch | Notdurft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen