Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kosten für Umbau von Heizung umlagefähig?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 13.12.2012

Frage:

Meine Mietwohnung (Baujahr 1928, keine nennenswerte Wärmedämmung) wurde durch Nachtspeicheröfen beheizt.
Aufgrund ihres Alters musste diese jetzt ersetzt werden und gegen eine Etagen-Gasheizung ausgetauscht werden.

Problem 1: Die neue Heizung kann meine Wohnung wegen schlechter Wärmedämmung und zu klein bemessener Heizkörper, wie zuvor auch, nur unzureichend beheizen.

Problem 2: Aus den Jahresrechnungen meines Energieversorgers geht hervor, dass mit der neuen Heizung auch noch der Energieverbrauch von rund 8000 kwh auf rund 11000 kwh gestiegen ist.

Frage: Sind dich Kosten für den Umbau (etwa 5200,- Euro) umlagefähig?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Problem 1: Die neue Heizung kann meine Wohnung wegen schlechter Wärmedämmung und zu klein bemessener Heizkörper, wie zuvor auch, nur unzureichend beheizen.

Hinweis: Dies sollten Sie bei Ihrem Vermieter bemängeln. Denn unabhängig von der Umlagefähigkeit der Baukosten muss die neue Anlage ausreichende Raumtemperaturen erzeugen, da ansonsten (nach erfolgtem Umbau!) ein zur Mietminderung rechtfertigender Mangel vorliegt.

Problem 2: Aus den Jahresrechnungen meines Energieversorgers geht hervor, dass mit der neuen Heizung auch noch der Energieverbrauch von rund 8000 kwh auf rund 11000 kwh gestiegen ist.

Hinweis: Bei mit Strom erzeugter Leistung von 8.000 kwh entstehen etwa Kosten i.H.v 1.800 EUR, während 11.000 kwh durch Gas lediglich Kosten von ca. 600 EUR verursachen. Die Umstellung auf Gas dürfte deshalb deutlich preisgünstiger sein.

Frage: Sind dich Kosten für den Umbau (etwa 5200,- Euro) umlagefähig?

Die Kosten können mit 11 % auf die Jahresmiete (47,66 EUR/monatl.) umgelegt werden, wenn eine der Voraussetzungen des § 559 Abs. 1 BGB vorliegen. Der Einbau einer Zentralheizung in das Mietobjekt ist objektiv eine Wertverbesserung, vgl. § 559 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1 BGB; AG Hamburg WuM 1994, 695. Dies gilt auch wenn eine Nachtspeicherheizung durch einen an die Gaszentralheizung angeschlossenen Plattenheizkörper ersetzt wird. Bei Ersetzung einer Nachtspeicherheizung liegt eine Gebrauchswerterhöhung schon deshalb vor, weil eine zentrale Regulierung ohne vorheriges Speichern von Energie möglich ist. Da § 10 a EnEV 2009 vorschreibt, dass elektrische Speichersysteme zwischen 2019 und 2049 nicht mehr betrieben werden dürfen, liegt bei Austausch einer solchen Anlage zugleich eine bauliche Maßnahme auf Grund von Umständen, die der Vermieter nicht zu vertreten hat, vor, vgl. § 559 Abs. 1 Satz 1 Alt. 4 BGB. Es kommt deshalb im Ergebnis nicht einmal auf eine Energieeinsparung an. Damit sind die Kosten des Umbaus umlagefähig.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gradtag

Änderung des Abrechnungszeitraums: Lohnt sich Widerspruch gegen Heizkosten? | Stand: 20.06.2018

FRAGE: Ich bin Besitzer einer vermieteten Eigentumswohnung in einer WEG mit Hausverwaltung. Wegen einer Umstellung des Abrechnungzeitraumes des Ablesedienstes für die Heizkosten vom 31.8. auf den 31.12...

ANTWORT: Ich halte den Einwand des Mieters für berechtigt.Zur Abrechnung von Nebenkosten trifft § 556 Abs.3 BGB eine klare Regelung. Es heißt dort:„3) Über die Vorauszahlungen fü ...weiter lesen

Heizkosten werden nur geschätzt: Kann ich eine ordentliche Messung verlangen? | Stand: 24.10.2017

FRAGE: Ich habe letztes Jahr meine vermietete Wohnung gekauft und bin inzwischen Eigentümer. In diesem Zusammenhang habe ich eine umfangreiche Renovierung vorgenommen, u. a. wurde auch das Bad komplett sanier...

ANTWORT: Die gesetzliche Grundlage für die Erstellung von Heizkostenabrechnungen ist die Heizkostenverordnung. Diese ist auch auf die Wohnungseigentumsgemeinschaft anzuwenden gem. § 1 Abs. 2 Ziff. 3 erst ...weiter lesen

Austausch von Heizung | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich bin Mieter in einer Wohnung, in einem Haus welches ursprünglich, einem Inhaber zur eigenen Nutzung, also als Einfamilienhaus genutzt wurde. Diese Immobilie wurde durch den neuen Vermieter unterteilt...

ANTWORT: Frage: Müssen auf Grund dieser Tatsache, die Heizkessel welche vor 1978 eingebaut wurden (der jetzige Heizkessel ist nicht mehr voll funktionsfähig) und das Warmwasser wird in einem außerhal ...weiter lesen

Heizkörper ohne Heizkostenverteiler betreiben | Stand: 14.03.2012

FRAGE: 1. Ist es zulässig oder gesetzeswidrig einen Heizkörper in einer Eigentumswohnung ohne Heizkostenverteiler (HKV) zu betreiben, nur weil der Heizkörper vom Eigentümer verbaut wurde un...

ANTWORT: Sie haben sich wegen Fragen Ihrer Heizkostenabrechnung an mich gewandt. Sie haben mitgeteilt, dass in den anderen Wohnungen die Ablesung per Funk erfolge, nicht aber in der Ihrigen. Deswegen werde dor ...weiter lesen

ALG II - Wohngeld bekommen ? | Stand: 05.03.2011

FRAGE: 1. Momentan habe ich noch ALG I mit 1018 € / Mtl. am 10.06.20111würde ich in ALG II rutschen. Frage, wieviel würde ich bekommen als getrennt lebend und 2 Kinder die bei der Mutter bleiben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,der monatliche Regelsatz für einen Alleinstehenden beträgt z.Zt. 364 €. Hinzu kommen die Kosten für eine angemessene Unterkunft (abhängig von den örtliche ...weiter lesen

Darf der Vermieter die Heizkosten ohne Nachweis festsetzen? | Stand: 09.04.2010

FRAGE: Wir sind Mieter eines gewerblichen Objektes (Büro+Halle). Der Vermieter kann für die in der Nebenkosten-Abrechnung ausgewiesenen Heizkosten keinen Nachweis erbringen, d.h. es gibt keine Rechnunge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, selbstverständlich will ich es gerne so einfach wie möglich formulieren: 1. Natürlich haben Sie ein Anrecht darauf, dass Ihnen der Heizkostenverbrauch so nachvollziehba ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Eigenbedarf | Fensterschaden | Gradtagzahl | Heizkosten | Heizkostenverordnung | Heizungsausfall | Mindesttemperatur | Nutzerwechsel | undichte Fenster | Wärmebrücke | Wohnklima | Zimmertemperatur

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen