Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietvertrag - Fragen zur befristeten Vermietung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.12.2012

Frage:

Bin gerade dabei einen Mietvertrag beginnend 01.01.2013 befristet auf 5 Jahre einzugehen. Im Mietvertrag wird aber auf den §17 hingewiesen:

1. Das Mietverhältnis kann, soweit seine vorzeitige Kündigung zulässig ist, bis spätestens zum 3. Werktag eines Monats zum Schluss des übernächsten Monats gekündigt werden. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, durch den Vermieter unter Angabe sämtlicher Kündigungsgründe und unter Hinweis auf das Widerspruchsrecht. Für die Rechtzeitigkeit kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf den Empfang der Kündigung an.
2. Beide Mietparteien können das Mietverhältnis ohne Erhaltung einer Kündigungsfrist kündigen, wenn der andere Vertragsteil seine Vertragsverpflichtungen nicht unerheblich schuldhaft verletzt.

Bedeutet das etwa, dass wir auch eine Kündigung vor den 5 Jahren erhalten können und dann schon vor Ablauf der 5 Jahre ausziehen müssen?
Wenn ja, was raten Sie uns dann bezüglich der Formulierung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Befristete Mietverhältnisse über Wohnraum sind seit der Mietrechtsreform von 2001 grundsätzlich unzulässig. Zwei Ausnahmen sind jedoch zugelassen. Eine Ausnahme bildet der gesetzlich in § 575 BGB geregelte Fall des sog. Zeitmietvertrages und die zweite Ausnahme der vom BGH zugelassene Kündigungsverzicht. Vorliegend soll ein Zeitmietvertrag nach § 575 BGH geschlossen werden. Die zeitliche Begrenzung, die einem Ausschluss der ordentlichen Kündigung durch den Vermieter gleichkommt, ist nur wirksam, wenn der Befristungsgrund im Kündigungsschreiben angegeben ist. In § 2 Ziff. 1. des Mietvertrages (MV) ist angegeben, dass der Vermieter das Mietobjekt nach Ablauf der vereinbarten Mietzeit von 5 Jahren selbst nutzen will. Dies entspricht dem Befristungsgrund des § 575 Abs. 1 Nr. 1 BGB, so dass an der Wirksamkeit kein Zweifel besteht. Ergänzend ist § 17 MV zu beachten. Danach kann das Mietverhältnis während der fünfjährigen Laufzeit vom Vermieter nur aus wichtigem Grund fristlos gekündigt werden. § 17 Ziff. 2 MV gibt dabei lediglich den gesetzlichen Text der §§ 543, 569 BGB wieder. Eine ordentliche Kündigung durch den Vermieter bleibt jedoch ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass Sie selbst mit einer Frist von 3 Monaten jederzeit ordentlich kündigen können, z.B. wenn ein Arbeitsplatzwechsel eine örtliche Veränderung bedingt. Dies ist sehr vernünftig, denn anderenfalls wären auch Sie an die feste Laufzeit gebunden. Andererseits kann der Vermieter nur aus wichtigem Grund kündigen, wobei der wichtige Grund nur in einem vertragswidrigen Gebrauch der Mietsache oder aber Nichtzahlung der Miete liegen kann. Dies leuchtet ein, da Sie anderenfalls keine Miete mehr zahlen müssten. Eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund kann grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden. Dies gereicht auch zu ihrem Schutz. Denn wenn der Vermieter es z.B. unterlässt, im Winter eine defekte Heizungsanlage zu reparieren oder einen Wasserrohrbruch zu beseitigen, müssten Sie bei Ausschluss einer Kündigung aus wichtigem Grund dennoch am Mietvertrag festhalten und könnten nicht fristlos kündigen, was nicht rechtens sein kann. Im Ergebnis ist Ihre Frage also so zu beantworten, dass der Vermieter das Mietverhältnis während der Laufzeit nicht kündigen kann, solange Sie Ihren mietvertraglichen Pflichten ordnungsgemäß nachkommen. Einer Umformulierung bedarf es deshalb nicht.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Heizkostenverordnung

Austausch von Heizung | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich bin Mieter in einer Wohnung, in einem Haus welches ursprünglich, einem Inhaber zur eigenen Nutzung, also als Einfamilienhaus genutzt wurde. Diese Immobilie wurde durch den neuen Vermieter unterteilt...

ANTWORT: Frage: Müssen auf Grund dieser Tatsache, die Heizkessel welche vor 1978 eingebaut wurden (der jetzige Heizkessel ist nicht mehr voll funktionsfähig) und das Warmwasser wird in einem außerhal ...weiter lesen

Wohnen ohne Mietvertrag - Kündigungsfrist | Stand: 26.03.2012

FRAGE: Wir wohnen seit 1999 in diesem Haus ohne Mietvertrag wie lange wäre die Kündigungszeit vom Vermieter? Das Haus hat 2 Eigentümer die Ehefrau und der Ehemann laut Grundbuch. Kann uns nur vo...

ANTWORT: Das Mietrecht ist in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) eingebettet. Das BGB sieht nur in wenigen Fällen vor, dass eine bestimmte Form eines Vertrages (z.Bsp. Die Schriftform oder aber auch di ...weiter lesen

Kündigungsfristen bei Altmietverträgen | Stand: 20.12.2010

FRAGE: Ich habe am 30.05.1998 einen unbefristeten Wohnungsmietvertrag nach altem Mietrecht abgeschlossen. Diesen Vertrag möchte ich zum 31.03.2011 mit der gesetzlichen Frist von 3 Monaten (nach neuem Mietrecht...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Frage, welche Kündigungsfristen bei Altmietverträgen gelten, ist in den sog. Übergangsvorschriften (Art. 2 des Mietrechtsreformgesetzes) geregelt. Danach gelte ...weiter lesen

Mietvertragsänderungen beim Eigentümerwechsel | Stand: 06.09.2010

FRAGE: Ich wohne seit Oktober 1982 in einem privatem Mietshaus. Meine Wirtin hat nun das Haus ihrer Tochter überschrieben, was wir am 31. August 2010 erfahren haben.Nun sollen wir einen neuen Mietvertra...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst der für Sie wichtigste Hinweis, dass Sie zum Abschluss eines neuen oder auch nur geänderten Mietvertrages rechtlich nicht verpflichtet sind. Ich kann auc ...weiter lesen

Zwanghafter Anschluss des Mieters an die Zentralheizung | Stand: 27.08.2010

FRAGE: Mietrecht: Kann ein Hausbesitzer gezwungen werden, den Mieter an eine vorhandene Zentralheizung anzuschließen?Der neue Hausbesitzer meiner Eltern hat im Januar 2008 eine Zentralheizung im Haus un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ihre Eltern haben als Mieter einen Anspruch gegen den Vermieter auf Überlassung der Mietwohnung und deren Erhalt während der Mietzeit im angemessenen Zustand. Nach § ...weiter lesen

Kündigungsmöglichkeit des Vermieters bei befristetem Mietverhältnis mit jährlicher Verlängerung | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Mein Bad wurde vor 25 Jahren von meiner Vermieterin selbst gefliest. Sie weigert sich, trotz Schimmelbefall, das Bad zu sanieren. Es war auch mal ein Fliesenleger mit der Vermieterin da und er hat gemeint...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Badsanierung nach Zusage des Vermieters bei Einzug2. Kündigungsmöglichkeit des Vermieters bei befristetem Mietverhältnis mit jährlicher Verlängerungz ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Landpachtgesetz | Landpachtverkehrsgesetz | Mieterschutzgesetz | Mietgesetz | Miethöhegesetz | Mietkostenverordnung | Mietrechtsreform | Mietrechtsreformgesetz | Nebenkostenverordnung | Neubaumietverordnung | Pachtgesetz | Wohnungsbindungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen