Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Aussage zu geklautem Wagen - wie verhalte ich mich?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 06.12.2012

Frage:

Ich bin Rentner und mit manischer Depression diagnostiziert und in klinischer Behandlung und nehme jede Menge Medikamente, die ich probieren soll.

Die staendig neuen Medikamente machen mich krank, Erinnerungsvermoegen ist so lala.

Am ca. 14.11 2012 habe ich mein Auto umgeparkt, da erneut Strafzettel vor meinem Frisiersalon verteilt worden sind und mein Partner sich darueber aufgeregt hat.

Dann habe ich das Auto da außer Sicht stehen lassen und mich nicht darum gekuemmert, die jeweils neuen Psychpharmaka haben mich Seekrank gemacht und das Auto dachte ich sei sicher.

Dann hab" ich das Auto nicht mehr gefunden, und hatte den Eindruck, es ca. 1 km weiter geparkt gesehen zu haben, als ich mit unserem Zweitwagen a) das Auto gesucht habe und b) auf dem Weg zum Arzt war. Vom Arzt zurueck, hatte ich den Eindruck, dass ich das Auto wohl da geparkt haben musste und dass es von da verschwunden war.

Das war am 21.11.12. Woraufhin ich das Auto bei der Polizei als vermisst angegeben habe.

Die Polizei informiert mich, dass das Auto an einen Schrottplatz und von da an eine Firma verkauft worden ist.
Und in Polizeigewahrsam ist und nach Fingerabdruecken untersucht wird.

Irgendwie komme ich nicht dazu, eine vollstaendige Aussage zu machen, die Polizei ist nur an den inkriminierenden Fakten interessiert.

Der Versicherung habe ich mitgeteilt, dass das Auto gefunden wurde, die senden morgen jetzt einen "Detektiv" fuer eine Tonbandaufnahme zur Sache.

Das Auto ist im Namen meines Partners angemeldet und versichert, ich habe von der Sache keinen Vorteil - es liegt in der Luft, dass Polizei und Versicherung mich fuer Versicherungbetrug einrahmen" wollen.

Wie verhalte ich mich gegenueber Polizei und dem Versicherungsdedektiv, wir haben im Grunde gar keinen Versicherungsanspruch, aber der "Fall" bleibt bei der Versicherung bestehen, man sucht einen Schuldigen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Der von Ihnen mitgeteilte Sachverhalt ist in der Tat klärungsbedürftig. Ihre Schilderung, das Fahrzeug weiter weg geparkt und einige Zeit nicht benutzt zu haben, kann ich absolut nachvollziehen. Auch ist es nicht ungewöhnlich, dass man sich nicht konkret an den Ort erinnert, wo das Fahrzeug geparkt wurde.
Sie meinen, es dann gesehen zu haben, allerdings war es kurz darauf verschwunden, was zu der Diebstahlsanzeige geführt hat.
Der PKW ist ja auch tatsächlich abhanden gekommen, wie zwischenzeitlich ermittelt werden konnte.

Hier müssen weitere Ermittlungen angestellt werden, wer das Fahrzeug bei dem Schrotthändler veräußert hat, insbesondere wie das ohne Autoschlüssel und Papiere, eventuell mit Aufbruchspuren vonstatten gegangen ist.

Dieser Vorgang lässt bereits erhebliche Zweifel an der Seriösität des Ankäufers – auch des zweiten Händlers – aufkommen, in jedem Fall ist bei diesen Personen weitaus höhere kriminelle Energie zu vermuten als bei Ihnen.

Für Ihr weiteres Verhalten, insbesondere bei den anstehenden Vernehmungen, ist zunächst einmal ganz entscheidend, ob Sie als Zeuge oder als Beschuldigter zur Sache vernommen werden. Hierüber sind Sie vorab aufzuklären und entsprechend zu belehren. Als Zeuge haben Sie u.a. dann ein Zeugnisverweigerungsrecht, wenn Sie sich selbst oder einen Angehörigen belasten würden, § 55 Abs. 1 StPO (Strafprozessordnung). Über dieses Recht, die Aussage zu verweigern, sind Sie ausdrücklich vor Beginn der Befragung hinzuweisen, § 55 Abs. 2 StPO.

Für den Fall, dass sich die Ermittlungen wegen des Verdachts des Betrugs bzw. versuchten Betrugs zum Nachteil der Versicherung auch gegen Sie richten sollten, steht es Ihnen frei, ob Sie eine Aussage tätigen. In § 136 Abs. 1 StPO heißt es hierzu:

(1) Bei Beginn der ersten Vernehmung ist dem Beschuldigten zu eröffnen, welche Tat ihm zur Last gelegt wird und welche Strafvorschriften in Betracht kommen. Er ist darauf hinzuweisen, daß es ihm nach dem Gesetz freistehe, sich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen und jederzeit, auch schon vor seiner Vernehmung, einen von ihm zu wählenden Verteidiger zu befragen.

Wenn mit Ihnen eine Tonbandaussage geplant ist, so ist von der Aufnahme eine Abschrift zu fertigen und Ihnen zur Unterschrift vorzulegen. Diesen Text sollten Sie vor Unterschriftsleistung sorgfältig auf Richtigkeit prüfen.

Falls sich Ihre Annahme, dass man gegen Sie ermittelt, als zutreffend erweisen sollte, empfehle ich, keine Aussage zu machen sondern über einen zu beauftragenden Verteidiger eventuell erst nach erfolgter Akteneinsicht eine Einlassung abzugeben. Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, in wie fern hier ein hinreichender Verdacht gegen Sie bestehen sollte, es sei denn, man kann nachweisen, dass Sie mit dem Abhandenkommen des Fahrzeugs und dessen Veräußerung in Verbindung stehen.

Die Folgen und Nebenwirkungen der Ihnen verordneten Medikamente, die wie Sie mitteilen auch zu Erinnerungslücken führen können, rate ich, in keinem Fall zu erwähnen. Es ist möglich, dass die Polizei diese möglichen Einschränkungen der Führerscheinstelle weiterleitet, die dann durchaus Maßnahmen ergreifen kann, um Zweifel an Ihrer Fähigkeit zum Führen eines Kraftfahrzeuges auszuschließen. Diese zum Teil empfindlichen Auflagen, die durchaus zur Entziehung der Fahrerlaubnis führen könnten, würden Ihnen unabhängig von dem zugrunde liegenden Ermittlungsverfahren und Ihrer Beteiligung als Zeuge oder Beschuldigter gemacht werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenunterdrückung

Vorgehen gegen Netzanbieter bei Störungen von Telefon- und Internetverbindung | Stand: 26.09.2015

FRAGE: Es geht um einen Telefon-und Internet Vertrag mit einem Netzanbieter (über Funk, wohnen auf dem Land).Die Telefonleitung ist mehrmals am Tag, und das jeden Tag, gestört wegen einer "Überlastungssituation"...

ANTWORT: Der Widerruf der Einzugsermächtigung ist jederzeit möglich und zulässig. Beim besagten Anbieter gibt es dafür sogar ein eigenes Formular *1). Beachten Sie dabei aber, dass dadurch di ...weiter lesen

Krankenhaus verliert vor der Operation zur Verwahrung abgegebene Eheringe | Stand: 16.08.2015

FRAGE: Meine Mutter (81 Jahre alt) wurde nach einem Unfall mit Oberschenkelbruch ins Krankenhaus eingeliefert und dort bis zur Operation am nächsten Tag teilsediert.Bei der Operationsvorbereitung wurde...

ANTWORT: Das Krankenhaus bzw. der verantwortliche Betreiber desselben haftet Ihrer Mutter für die Herausgabe der Trauringe, im Fall des Verlustes für den Schadenersatz. Deswegen empfehle ich Ihnen, ei ...weiter lesen

Raten für verkaufte Ware werden nicht bezahlt | Stand: 15.08.2015

FRAGE: Verkauft wurden Gegenstände (Hifi Anlagen, Spiegelwände, Boxen etc) in einer Halle, der Käufer ist auch Nachmieter dieser Halle. Fristen zur Zahlung 1.7.+1.8.2015 erste Rate habe ich erhalten...

ANTWORT: Selbstverständlich können Sie Ihrem säumigen Kunden verbieten, die Anlagen zu benutzen. Aber wie wollen Sie denn nachvollziehen, ob er Ihr Verbot beachtet?Ich empfehle Ihnen dringend, kurzfristi ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Habe am 06.12.2013 eine Rechnung von 2009 von der Stadtverwaltung erhalten. Gehsteigarbeiten die am 07.08. 1992 getätigt wurden.Satzung: 28.12.09 in Kraft getreten.Muss ich diese bezahlen oder is...

ANTWORT: 1. Die Festsetzungsverjährung bei kommunalen Beiträgen beträgt 4 Jahre (§ 169 Abs.2 AO) iVm mit den entsprechenden Verweisungsvorschriften des KAG bzw. BauGB. Die Verjährung beginn ...weiter lesen

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ? | Stand: 24.05.2011

FRAGE: Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können ...weiter lesen

Gewerbegebiet wird zu nah an Privatgrundstücke gebaut | Stand: 09.04.2011

FRAGE: Wir sind hier eine kleine Eigenheimsiedlung am Rande einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. Unmittelbar angrenzend soll nun ein Industrie-und Gewerbegebiet mit einer Grösse von ca. 70 ha errichtet werden...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Sie haben natürlich recht, dass es in Deutschland umfangreiche rechtliche Vorgaben zur Erschließung eines Gewerbegebietes und zum Bau einer Straße gibt. Zielrichtun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Aktenunterdrückung

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Neue Rechtsprechung und Strategien zu Internet-Abmahnungen
| Stand: 01.07.2014

Immer noch wird die deutsche Bevölkerung in Massen-Abmahnaktionen wegen Filesharing oder Downloads kräftig zur Kasse gebeten. Besonders ärgerlich sind solche Abmahnungen dabei immer, wenn der Anschlussinhaber ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Aktenvernichtung | Aufklärungspflicht | Auskunftspflicht | Auskunftsrecht | Belehrung | Datengeheimnis | Informationsrecht | Leasingvertrag | Prozessbetrug | Schweigepflicht | Selbstauskunft | Sperrkonto

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen