Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kfz-Steuer trotz Schweizer Wohnort?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Ralf Steinmeier
Stand: 05.12.2012

Frage:

Ich bin seit Juli 2012 für einen Arbeitgeber in der Schweiz als Geschäftsführer mit Eintrag in das Handelsregister Tätig. Ich habe einen Wohnsitz in Deutschland und einen Wohnsitz in der Schweiz.
Ich habe derzeit einen sogenannte Grenzgängerbewilliung, da meine Familie noch in Deutschland ist und ich am Wochenende nach Deutschland fahre.
Für meine Tätigkeit habe ich einen Firmenwagen mit Schweizer Kennzeichen. Diesen habe ich zu geschäftlichen als auch zur privaten Nutzung.
Diese private Nutzung wird in der Schweiz versteuert.
Meine Frage nun:
Muss ich für die Nutzung des Fahrzeugs in Deutschland eine KFZ Steuer entrichten und wenn ja, wie wird diese ermittelt?
Sollte ich mich direkt an das Finanzamt wenden oder sollte dies mein Steuerberater tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Gemäß § 1 Abs. 1 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes (KraftStG) der Bundesrepublik Deutschland unterliegt der Kraftfahrzeugsteuer

1. das Halten von inländischen Fahrzeugen zum Verkehr auf öffentlichen Straßen sowie
2. das Halten von ausländischen Fahrzeugen zum Verkehr auf öffentlichen Straßen, solange die Fahrzeuge sich im Inland befinden.

Als Grenzgänger müssen Sie wöchentlich mindestens einmal an Ihren (Haupt-)Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland zurückkehren. Durch diesen Umstand handelt es sich aber bei dem Ihnen überlassenen Firmenwagen weder um ein inländisches Fahrzeug (Zulassungsverfahren nach schweizerischem Recht) noch um ein ausländisches Fahrzeug, das sich im Inland befindet, im Sinne des Kraftfahrzeugsteuergesetzes. Somit müssen Sie für die Nutzung des Fahrzeugs in der Bundesrepublik Deutschland auch keine Kfz-Steuer entrichten. Ich gehe aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung ohnehin davon aus, dass Sie bzw. Ihr Arbeitgeber Kraftfahrzeugsteuer in der Schweiz entrichten. Sollte dem nicht so sein, dann teilen Sie mir dies bitte explizit mit.

Weder Sie noch Ihr Steuerberater müssen sich daher an das deutsche Finanzamt wenden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnung Firmenwagen

Arbeitgeber verweigert Ausstellung des Gehaltsnachweises | Stand: 06.07.2017

FRAGE: Ich bin seit mehreren Monaten krankgeschrieben und habe daher form- und fristgerecht ab der 7. Woche Krankengeld beantragt. Es konnte mir aber noch kein Geld ausgezahlt werden, da mir mein aktueller Arbeitgebe...

ANTWORT: Zu den nebenvertraglichen Pflichten des Arbeitgebers aus dem Arbeitsverhältnis gehört auch, dass er die notwendigen Abrechnungen und Bescheinigungen fristgerecht ausstellt. Kommt ein Arbeitgebe ...weiter lesen

Steuerlichen Behandlung des Verpflegungsmehraufwandes | Stand: 26.01.2015

FRAGE: Unter Werbungskosten wurden bisher für Verpflegungsmehraufwand der über 12 Std. Abwesenheit ging 6,-EUR /Tag als Werbungskosten angerechnet. Wird der Verpflegungsmehraufwand jetzt voll in de...

ANTWORT: Der rechtliche Hintergrund Ihrer Frage erschließt sich aus dem § 9 Abs. 4a EStG. Hierbei ist folgendes zu beachten: Verpflegungsmehraufwendungen (Abs. 4a)Bisher war der Abzug v. Verpflegungsmehraufwendunge ...weiter lesen

Gehaltsnachweis für Krankenversicherung benötigt - ehemaliger Arbeitnehmer stellt sich quer | Stand: 01.06.2012

FRAGE: Zur Vorlage bei der Krankenversicherung / Rentenversicherung benötigeich die Gehaltsnachweise seit März 2006.Diese habe ich bei meinem ehemaligen Arbeitgeber angefragt.Mein ehemaliger Arbeitgebe...

ANTWORT: Ihre Anspruchsgrundlage gegen den Arbeitgeber auf Abrechnung Ihres Gehalts ist § 108 GewO *1). Das Gesetz wurde vor kurzem, am 3. Dez. 2011, geändert *2) und nun etwas anders formuliert. „De ...weiter lesen

Wie ist ein Kündigungsschreiben zu formulieren? | Stand: 17.05.2010

FRAGE: Ich begann mein Arbeitsverhältnis im Januar 2008 bei einer Firma im Außendienst und hatte die ersten 12 Monate ein Festgehalt von EUR 2000,00 plus Provision. Im Mai erfolgte aufgrund einer wirtschaftliche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst die gewünschte Formulierung:Sehr geehrte Damen und Herren,hiermit kündige ich mein Arbeitsverhältnis ordentlich und fristgerecht mit Wirkung zum ????2010 ...weiter lesen

Kosten eines Mahnschreibens durch einen Rechtsanwalt | Stand: 14.05.2010

FRAGE: Zum 30. April 2010 habe ich mein altes Arbeitsverhältnis ordentlich gekündigt, und zur Aushändigung folgender Unterlagen gebeten:- vollständig ausgefüllte Lohnsteuerkarte 2009...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: 1. Kosten eines Mahnschreibens durch einen Rechtsanwalt auf Aushändigung von Arbeitspapieren2. Erstattungspflicht des ArbeitgebersZu 1.:Die Höhe der Anwaltsgebühre ...weiter lesen

Anspruch auf Zahlung von Weihnachtsgeld bei Ausscheiden zum Jahresende | Stand: 22.12.2009

FRAGE: Meine Frage bezieht sich auf das Auszahlen von Weihnachtsgeld als Sonderzahlung.Ich habe in meinem derzeitigen Büro fristgerecht gekündigt, weil ich im kommenden Jahr eine neue, bessere Stell...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Anspruch auf Zahlung von Weihnachtsgeld bei Ausscheiden zum JahresendeDie Zahlung von Weihnachtsgeld ist eine der klassischen Jahressonderleistungen. Der Begriff wir ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abrechnung Firmenwagen

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Steuerrecht | Autoleasing | Einsatzwechseltätigkeit | Entfernungspauschale | Reisekosten | Reisekostenabrechnung | Reisekostengesetz | Reisekostenpauschale | Reisekostenrecht | Reisekostenrichtlinie | Transportkosten | Verpflegungsgeld | Verpflegungsmehraufwand | Wegegeld | Kfz-Steuer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen