Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zusätzlich nicht gewollten Internetvertrag abgeschlossen


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 02.12.2012

Frage:

Ich bin im Shop arglistig getäuscht worden. Ich habe einen Tablett-Vertrag abgeschlossen, mir wurde aber zusätzlich ein Internet-Vertrag "angedreht" von dem bei Vertragsabschluss nicht die Rede war und aus dem ich bislang nicht rauskomme. Das geht schon seit über einem Jahr so. Bereits am 28.11.11 habe ich V mitgeteilt dass ich kein DSL bestellt habe und dass ich den Anschalttermin am 07.01.12 durch deren Techniker nicht wahrnehmen werde. Aber V. reagiert hier überhaupt nicht. Mittlerweile haben Sie ein Inkassobüro eingeschaltet und drohen mit Schufa-Eintrag, wenn ich bis zum 10.12.12 nicht den Gesamtbetrag von 320,04 EUR bezahle.

Ich bin noch Auszubildender, was kostet mich hier eine Rechtsberatung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zur Rechtsberatung und deren Kosten: Die Anwaltskosten richten sich normaler Weise nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Eine Erstberatung darf höchsten 190 Euro kosten. Bei einem Streitwert von 320 Euro fallen normaler Weise an Euro 81,43 (1,3 Gebühren).

Sie haben wegen Ihrer eingeschränkten finanziellen Situation vermutlich Anspruch auf Beratungshilfe, die bis auf 10 Euro Eigenbeteiligung für Sie kostenfrei ist.

Dazu können Sie sich vom Amtsgericht Ihres Wohnorts einen Beratungshilfeschein ausstellen lassen und damit wenden Sie sich an einen Anwalt Ihrer Wahl vor Ort. Klären Sie vorab mit dem Gericht telefonisch (Amtsgericht, Rechtsantragsstelle), welche Nachweise Sie benötigen, normalerweise sind das Einkommensnachweise/ Sozialhilfebescheide.

Spezialisierte Anwälte haben die Beratungshilfe-Formulare auch direkt da.

Zu empfehlen wäre dabei die Anwaltssuche auf der Deutsche-Anwaltshotline.de.

In Betracht käme eine negative Feststellungsklage gegen V. auf Nichtbestehen eines Vertrags, sowie Abmahnung und strafbewehrte Unterlassungserklärung gegenüber V., was den Schufa-Eintrag anbelangt. Die Erfolgsaussichten beurteile ich allerdings nicht als allzu gut. Siehe weiter unten.

Hilfsweise könnte man auch daran denken, mit V. eine Ratenzahlungsvereinbarung zu treffen.

Zur Sach- und Rechtslage nach Ihren Angaben:

Wenn Sie mit V. einen Vertrag verbindlich abgeschlossen (unterschrieben) haben, ist es sehr schwer, daraus wieder heraus zu kommen.

Die Gerichte sind da sehr auf Seiten der Provider. Ich vertrete gerade einen Parallelfall vor dem Amtsgericht Baden-Baden. Hier wird uns ausnahmsweise vermutlich helfen, dass die AGB so schlecht kopiert waren, dass sie nicht mehr lesbar waren.

In Betracht kommt eine Anfechtung des Vertrags wegen Erklärungsirrtum bzw. wegen arglistiger Täuschung nach §§ 119 BGB. Dazu könnte es aber jetzt zu spät sein, mehr als ein Jahr nach der Unterschrift, denn nach § 121 BGB muss die Anfechtung „ohne schuldhaftes Zögern“ nach Kenntnis von dem Anfechtungsgrund erfolgen. Diese Kenntniserlangung liegt leider vermutlich schon eine Weile und damit zu lange zurück.

Die erforderliche Erklärung (per Einschreiben mit Rückschein) wäre so etwas wie:

„Hiermit erkläre ich die Anfechtung des Vertrags vom … wegen arglistiger Täuschung, hilfsweise wegen Irrtums.

Begründung

Einen zusätzlichen Internet-Vertrag wollte ich nicht abschließen und war mir auch nicht bewusst, solch einen Vertrag abzuschließen. Ich wurde beim Vertragsschluss durch den Verkäufer über den Inhalt des Vertrags getäuscht.“

Wenn Sie diese Anfechtungserklärungen aber damals nicht vorgenommen hatten, dann könnte die Frist bereits verstrichen sein oder ist es. Damit bleiben Sie leider an den Vertrag gebunden und werden vermutlich die Gebühren von V. bezahlen müssen.

Es kommt nur noch in Frage die sogenannte Inhaltskontrolle der AGB von V.  nach §§ 305 ff. BGB. Zu denken wäre hier an eine Überraschungstaktik. Aber auch hier sind die Karten grundsätzlich nicht sehr gut. V. hat die Einzelheiten natürlich so arrangiert, dass die Klauseln kaum gerichtlich anfechtbar sind.

Einen Betrug/ Täuschung über den Vertrag müssten Sie im Prozessfall beweisen. Wenn Sie nicht zufällig Zeugen dafür haben, ist das fast unmöglich. Der Verkäufer wird natürlich im Ernstfall kaum zu Ihren Gunsten aussagen.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländerabteilung

Anträge können problemlos zurückgenommen werden, bevor sie rechtsbeständig sind | Stand: 15.05.2015

FRAGE: Meine Tochter hat im September 2014 einen Aktualisierungsantrag nach § 24 Bafög für mich als Mutter wegen Arbeitslosigkeit gestellt. Ich habe im Januar 2015 einen neuen Arbeitsplatz gefunden. De...

ANTWORT: Sie bzw. Ihre Tochter können den Aktualisierungsantrag nach § 24 Bafög bedenkenlos zurücknehmen. Solange ein Antrag nicht rechtsbeständig beschieden ist, kann er ohne Folgen zurückgenomme ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Habe am 06.12.2013 eine Rechnung von 2009 von der Stadtverwaltung erhalten. Gehsteigarbeiten die am 07.08. 1992 getätigt wurden.Satzung: 28.12.09 in Kraft getreten.Muss ich diese bezahlen oder is...

ANTWORT: 1. Die Festsetzungsverjährung bei kommunalen Beiträgen beträgt 4 Jahre (§ 169 Abs.2 AO) iVm mit den entsprechenden Verweisungsvorschriften des KAG bzw. BauGB. Die Verjährung beginn ...weiter lesen

Arbeitsamt verlangt deutschlandweite Vermittlung | Stand: 20.02.2013

FRAGE: Mein zuständiges Arbeitsamt möchte mir eine Qualifizierungsmaßnahme nur für den Fall bewilligen das ich "Deutschlandweit vermittelbar" bin.Allerdings bin ich nicht gewillt meinen Wohnor...

ANTWORT: Einerseits halte ich die Rechtsposition des Arbeitsamts für unhaltbar, andererseits würden Sie sich unter Umständen eines Betruges strafbar machen, wenn Sie unter Vorspiegelung falsche ...weiter lesen

Eigentum Einfamilienhaus - Gemeinde verlangt Auskünfte zu Vermietungszeiträumen | Stand: 23.10.2011

FRAGE: Wir sind Eigentümer eines Einfamilienhauses in XXXXX, das von uns zum Zwecke der Einkunftserzielung im Jahr 1994 angeschafft, erweitert und modernisiert wurde. Aufgrund jahrelanger umfangreicher Bauarbeite...

ANTWORT: 1. Ausgehen müssen Sie bei der steuerlichen Ermittlung grundsätzlich von einer umfassenden Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen, deren Verletzung - anders als etwa im Strafrecht - auch z ...weiter lesen

Fahrroutenplanung entpuppt sich als teures Abo | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Vor einiger Zeit lud ich aus dem Internet einen "kostenlosen" Routenplaner herunter. Mit fiel nicht auf, dass unter den AGBs versteckt Kosten anfallen (2 Jahresvertrag á 96 €). Anbieter is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, um direkt die Antwort vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung aus der Rechnung nicht zu bezahlen, und zwar zum einen, weil die Forderung nicht berechtigt ist un ...weiter lesen

Muss die ARGE Anschaffungen von Selbstständigen genehmigen? | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Ich bin selbstständig. Von 2007 bis 2009 war ich in Bedarfgemeinschaft Harz 4 Bezieher. 2007 unterschrieb ich einen Kaufvertrag für einen Kleintransporter (Neufahrzeug). Dieser wurde im Febr...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich kann Ihnen nur empfehlen gegen den Rückforderungsbescheid Rechtsmittel einzulegen.Zunächst begegnet schon die Behauptung der ARGE Bedenken, sie müsse Anschaffunge ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Familienrecht | Spätaussiedlerrecht | Amt für Migration | Asylrecht | AufenthG | Ausländeramt | Ausländerbehörde | Ausländermeldeamt | Ausländerpolizei | Ausländerstelle | Bewilligung | Doppelte Staatsangehörigkeit | Einbürgerungsamt | örtliche Zuständigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen