Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zwei Mieter in einer Wohnung - einer will nicht kündigen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 22.11.2012

Frage:

Vor 2 Jahren haben ich und mein damals noch Freund den Mietvertrag unterschrieben. Inzwischen sind die Beziehungen kaputt gegangen, und wir mussten uns ertragen, da man laut des Vertrages die ersten 2 Jahre auf Kündigung verzichten soll. Jetzt wäre es so weit den Vertrag zu kündigen, mein Exfreund will aber die Kündigung nicht mitunterschreiben. Er bringt mich absichtlich fast jeden Tag zum Heulen. Ich ertrage das einfach nicht mehr und da ich in 5 Monat schwanger bin, habe ich Angst, dass der Stress negative Auswirkungen auf Schwangerschaft und die Gesundheit meines Kindes haben kann. Mein Exfreund hat dazu noch die Schulden, da er spielsüchtig ist. Ich muss die Möglichkeit finden ohne ihn den Vertrag zu kündigen. Was kann ich unternehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Wie Sie bereits richtig vermuten, ist bei mehreren Mietern wegen der Einheitlichkeit des Mietverhältnisses eine von allen erklärte Kündigung erforderlich. Dies folgt aus § 542 BGB.

Sie können jedoch Kontakt mit dem Vermieter aufnehmen, und diesen um Einverständnis bitten, dass Sie aus dem Mietverhältnis ausscheiden. Dies kann unter Zugrundelegung der dreimonatigen gesetzlichen Kündigungsfrist, eventuell auch zu einem früheren Zeitpunkt geschehen, wenn der Vermieter einverstanden ist. Sollte der Mitmieter dann die Wohnung allein weiternutzen, eine Änderung des Mietvertrages aber verweigern, muss er sich unter Umständen als Alleinmieter behandeln lassen.

Wenn feststeht, dass weder Sie noch Ihr früherer Lebensgefährte die Wohnung alleine wird weiter nutzen wollen oder können, haben Sie einen Anspruch gegen ihn, bei der Kündigung mitzuwirken. Sollten Sie sich wegen der derzeitigen Umstände gegenüber Ihrem Ex-Freund nicht durchsetzen können, empfehle ich, vor Ort anwaltliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Sie können selbstverständlich auch einfach ausziehen, was vielleicht die Beziehungsprobleme zunächst einmal entschärft. Die Tatsache, nicht mehr in der Wohnung zu wohnen, entbindet Sie allerdings nicht von den mietvertraglichen Pflichten. Insbesondere, da Ihr Ex-Freund in finanziellen Schwierigkeiten steckt, haften Sie als Gesamtschuldner dem Vermieter gegenüber für die laufende Miete sowie etwaige Rückstände.

Sie sollten zunächst den Vermieter um Entlassung aus dem Vertrag bitten, wenn Ihr Ex-Freund in der Wohnung bleiben will. Kann er sie allein nicht halten, sollten Sie von ihm – ggfs. mit anwaltlicher Hilfe – die Mitwirkung bei der Kündigung fordern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gebrauchsüberlassung

Vermieterin verrechnet Nerbenkosten mit der Kaution | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Meine frühere Vermieterin gibt die Kaution immer bei Wohnungsübergabe zurück. Ich hatte einen Anspruch in Höhe von 1,800,00 EUR. Da sie sich bereit erklärte von der Kaution di...

ANTWORT: Sie können gegebenenfalls gegen den Vermieter beim Amtsgericht Klage auf Zahlung des einbehaltenen Kautionsbetrages nebst Rechtshängigkeitszinsen erheben. Die von Ihnen geltend gemachten Ansprüch ...weiter lesen

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Mieterhöhung nach Balkonsanierung möglich? | Stand: 24.06.2012

FRAGE: An unserem Mietaltbau möchte ich an einer Wohnung einen Balkon austauschen. Dieser Balkon ist ca. 60 Jahre alt und mit einer Betonbodenplatte versehen, die mit dem Fußboden der Wohnung vergosse...

ANTWORT: § 554 Abs. 2 BGB sowie § 559 BGB sind völlig selbständige Anspruchsnormen mit eigenständigem Regelungsgehalt. Während § 554 Abs. 2 BGB das "Dürfen" der einseitige ...weiter lesen

Mietvertrag - Kündigungsfrist | Stand: 17.03.2012

FRAGE: Kündigungstermin. (Mietvertrag)Im Vertrag steht folgendes: 2.Geschäftsräumea) Beginn 1.7.2010b) Vertrag von unbestimmter DauerDas Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit un...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihr Vertrag ungenau ist und Auslegungsschwierigkeiten, wenn nicht sogar einen Dissens nach § 155 BGB beinhaltet (versteckter Einigungsmangel), meines Erachten ...weiter lesen

Gebäudeversicherungen - welche müssen vom Mieter übernommen werden? | Stand: 27.12.2011

FRAGE: Schon seid Jahren versuche ich die Versicherungsunterlagen für das 3 stöckigen Hauses in dem wir zur Miete wohnen, einzusehen.Und erst jetzt wurde uns eine Kopie zugeschickt.Darin sind auße...

ANTWORT: 1. Die Umlage der Gebäudeversicherung auf die Mieter ist nach § 2 Ziff.13 BetrKVO grundsätzlich möglich. Allerdings dürfen nur die Versicherungen umgelegt werden, die in Ziff ...weiter lesen

Niedrige Temperaturen in der Wohnung trotz dauerhaftem Heizen | Stand: 12.01.2011

FRAGE: Mein Name ist K., und hatte schon der öfteren gute Ratschläge von Ihnen bekommen.Mein Problem: Meine Familie 3 Personen wohnen in einer Eigentumswohnung (Hochhaus 6Stock, wir im 5.Stock, unte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Gibt es hierfür einen oder mehrere Paragraphen, um das ich mich auch Rechtlich richtig argumentieren kann.Vorab zum Heiz- und Lüftungsverhalten der beiden Damen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Gebrauchsüberlassung

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen