Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zwei Mieter in einer Wohnung - einer will nicht kündigen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 22.11.2012

Frage:

Vor 2 Jahren haben ich und mein damals noch Freund den Mietvertrag unterschrieben. Inzwischen sind die Beziehungen kaputt gegangen, und wir mussten uns ertragen, da man laut des Vertrages die ersten 2 Jahre auf Kündigung verzichten soll. Jetzt wäre es so weit den Vertrag zu kündigen, mein Exfreund will aber die Kündigung nicht mitunterschreiben. Er bringt mich absichtlich fast jeden Tag zum Heulen. Ich ertrage das einfach nicht mehr und da ich in 5 Monat schwanger bin, habe ich Angst, dass der Stress negative Auswirkungen auf Schwangerschaft und die Gesundheit meines Kindes haben kann. Mein Exfreund hat dazu noch die Schulden, da er spielsüchtig ist. Ich muss die Möglichkeit finden ohne ihn den Vertrag zu kündigen. Was kann ich unternehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Wie Sie bereits richtig vermuten, ist bei mehreren Mietern wegen der Einheitlichkeit des Mietverhältnisses eine von allen erklärte Kündigung erforderlich. Dies folgt aus § 542 BGB.

Sie können jedoch Kontakt mit dem Vermieter aufnehmen, und diesen um Einverständnis bitten, dass Sie aus dem Mietverhältnis ausscheiden. Dies kann unter Zugrundelegung der dreimonatigen gesetzlichen Kündigungsfrist, eventuell auch zu einem früheren Zeitpunkt geschehen, wenn der Vermieter einverstanden ist. Sollte der Mitmieter dann die Wohnung allein weiternutzen, eine Änderung des Mietvertrages aber verweigern, muss er sich unter Umständen als Alleinmieter behandeln lassen.

Wenn feststeht, dass weder Sie noch Ihr früherer Lebensgefährte die Wohnung alleine wird weiter nutzen wollen oder können, haben Sie einen Anspruch gegen ihn, bei der Kündigung mitzuwirken. Sollten Sie sich wegen der derzeitigen Umstände gegenüber Ihrem Ex-Freund nicht durchsetzen können, empfehle ich, vor Ort anwaltliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Sie können selbstverständlich auch einfach ausziehen, was vielleicht die Beziehungsprobleme zunächst einmal entschärft. Die Tatsache, nicht mehr in der Wohnung zu wohnen, entbindet Sie allerdings nicht von den mietvertraglichen Pflichten. Insbesondere, da Ihr Ex-Freund in finanziellen Schwierigkeiten steckt, haften Sie als Gesamtschuldner dem Vermieter gegenüber für die laufende Miete sowie etwaige Rückstände.

Sie sollten zunächst den Vermieter um Entlassung aus dem Vertrag bitten, wenn Ihr Ex-Freund in der Wohnung bleiben will. Kann er sie allein nicht halten, sollten Sie von ihm – ggfs. mit anwaltlicher Hilfe – die Mitwirkung bei der Kündigung fordern.



Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auslieferungrecht

Rechte des Vermieters bei heimlichen Auszug des Mieters | Stand: 14.12.2016

FRAGE: Ich besitze ein Haus, welches vermietet ist. Die Mieter zahlen weder Nebenkosten noch Miete seit August und haben aus diesen Gründen die Kündigung zum 31.1.2017 über einen Gerichtsvollziehe...

ANTWORT: Grundsätzlich steht dem Hauseigentümer das Recht zum Betreten der vermieteten Wohnung zum Zwecke der Gefahrenabwehr auch in Abwesenheit des Mieters zu. Das setzt voraus, dass der Vermieter zuvo ...weiter lesen

Haftbefehl vom Ausland aus aufheben | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Im Oktober 2005 wurde ich wegen Untreue zu einer Strafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Bewährungszeit belief sich auf 2 Jahre und enthielt die Auflage zur Wiedergutmachung des Schadens.I...

ANTWORT: Es wird schwierig sein, die Aufhebung des gegen Sie ergangenen Haftbefehls zu erreichen. Man kann versuchen, die Entscheidung über den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung aufhebenzu lassen ...weiter lesen

Befristeten Mietvertrag vorzeitig kündigen | Stand: 28.09.2014

FRAGE: Wir, 2 Erwachsene und ein Kleinkind 15 Monate alt, wohnen seit 2 Jahren in einer 2-Zimmer-Wohnung mit Studioraum (wird als Schlafzimmer genutzt). Die Wohnung hat ca. 90 m² inkl Terasse. Das Mietverhältni...

ANTWORT: Ist ein Mietverhältnis, wie in Ihrem Fall, auf bestimmte Zeit geschlossen, endet es mit Ablauf dieser Zeit oder wenn es außerordentlich gekündigt wird (vgl. § 542 II Nr. 1 BGB).Die ...weiter lesen

Verklagt wegen Mietrückstand | Stand: 22.04.2013

FRAGE: Mein Sohn und dessen Ehefrau sind verklagt worden durch den Vermieterwegen Rückständige Miete plus Nebenkosten und Verzugszinsen aus dem Jahr 2012 und I. Quartal 2013. Mein Sohn hat inzwische...

ANTWORT: Ihrer Anfrage entnehme ich, dass die Mietrückstände bereits vor dem zuständigen Amtsgericht eingeklagt sind. Vorrangig dient die hinterlegte Kaution nicht zum Ausgleich nicht gezahlter Miete ...weiter lesen

Gefängisstrafe vermeiden - Möglichkeit dazu? | Stand: 27.12.2012

FRAGE: 2006 bin ich wegen mehrere Betrugsfälle rechtskräftig verurteilt worden. Ich bin Versicherungskaufmann, jetzt 71 Jahre alt und habe Gelder von Anlegern veruntreut. Ich war nicht vorbestraft un...

ANTWORT: Sie haben nur die Möglichkeit ein Gnadengesuch einzureichen. Eine weitere Möglichkeit bleibt Ihnen nicht. Dies sollten Sie unter Aufzählung all der in Ihrer Anfrage genannten Fakten tun ...weiter lesen

Bewohnte Wohnung verkaufen - Kündigung des Mietverhältnisses möglich? | Stand: 05.03.2012

FRAGE: Im Juli 1998 wurde ich Eigentümer einer Wohnung in Berlin Kreuzberg. Die Wohnung war bewohnt und als Mitglied einer GbR, die zu diesem Zweck von Bewohnern des Hauses gegründet worden war, wurd...

ANTWORT: Frage 1.: Darf der Käufer die Mieter in einem überschaubaren Zeitraum kündigen?Die ordentliche Kündigung eines Mieters im Wohnraummietrecht ist nur ausnahmsweise zulässig, wen ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Auslieferung | Begnadigung | Besucherrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Besuchszeiten | Freigang | Gnadengesuch | Haftentschädigung | Sicherheitsverwahrung | Vollziehung | Vollzugsbehörde | vorzeitige Entlassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen