Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachträglicher Entzug der Fahrerlaubnis bei Einspruch?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 27.10.2012

Frage:

Ich frage für meinen erwachsenen Sohn bei Ihnen an. Er hat heute einen Strafbefehl bekommen: eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen (a 15 Euro), insgesamt 450 Euro +
Gerichtskosten. Gegen diesen Strafbefehl kann er innerhalb von 2 Wochen Einspruch einlegen.

Ihm wird zur Last gelegt, nach einem Verkehrsunfall im Juli seine damalige Freundin aufgefordert zu haben, der am Unfallort erscheinenden Polizei nichts von Alkoholkonsum zu sagen. Später am Tag soll er diese Aufforderung am
Telefon wiederholt haben. Dieses Mal jedoch mit dem Zusatz, dass ihr ansonsten etwas passieren würde. Die Freundin erstattete später Anzeige.

Mein Sohn sagt, diese Aussage sei unwahr. Er habe sie am Telefon nicht bedroht und
Alkohohl hätten sie erst nach dem Unfall beim Zelten getrunken und nicht vorher. Es wurde beim der Unfallaufnahme durch die Polizei auch kein Alkoholtest
gemacht, weil die Polizei keine Veranlassung dafür hatte. Er geht davon aus, dass seine frühere Freundin ihm schaden will, weil er sich inzwischen von ihr getrennt hat.
Befürchtet aber, dass die anderen Beteiligten an dem Unfall gegen ihn aussagen werden, weil sie allesamt zum Freundeskreis seiner ehemaligen Freundin gehören.

Der Unfall im Juli war ein Auffahrunfall mit einem Auto aus diesem Freundeskreis. Sie waren gemeinsam in zwei Autos unterwegs zum Zelten. Mein Sohn hat
gegenüber der Polizei seinerzeit die Schuld auf sich genommen. Das andere Auto wurde repariert und die Kosten hat seine Haftpflichtversicherung übernommen.
Es war ein reiner Blechschaden, verletzt wurde niemand.

In dem Strafbefehl gibt es folgenden Passus: "Es steht Ihnen frei, den Einspruch zu begründen. Es empfiehlt sich jedoch anzugeben, ob Sie den Einspruch auf bestimmte Beschwerdepunkte, z.B. das Strafmaß, die Entziehung der Fahrerlaubnis oder die
Sperre für die Erteilung einer Fahrerlaubnis, beschränken möchten..... Bei Durchführung einer Hauptverhandlung und  Erlass eines Urteils kann ds Gericht die Dauer des Fahrverbots, der Sperrfrist für die Erteilung einer Fahrerlaubnis oder
Wiedererteilung der entzogenen Fahrerlaubnis verlängern oder ein im Strafbeehl n i c h t verhängtes Fahrverbot oder eine Entziehung der Fahrerlaubnis anordnen."

Unsere Fragen:
Bisher wurde k e i n Fahrverbot ausgesprochen.
Wahrscheinlich weil seinerzeit kein Alkoholtest gemacht wurde.
Ist der erwähnte Passus so zu verstehen, dass bei einem
Einspruch gegen den Strafbefehl im schlimmsten Fall auch
die Fahrerlaubnis nachträglich entzogen werden könnte,
falls seine Einwände auf das Gericht unglaubwürdig wirken
bzw. alle aus dem Freundeskreis gegen ihn aussagen
würden und auch seine Freundin bei ihrer Geschichte bliebe?

Oder ist es so, dass ihm - auch nach Zahlung der Strafe -
in jedem Fall noch der Enzug der Fahrerlaubnis drohen kann?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Bisher wurde k e i n Fahrverbot ausgesprochen. Wahrscheinlich weil seinerzeit kein Alkoholtest gemacht wurde. Ist der erwähnte Passus so zu verstehen, dass bei einem Einspruch gegen den Strafbefehl im schlimmsten Fall auch die Fahrerlaubnis nachträglich entzogen werden könnte, falls seine Einwände auf das Gericht unglaubwürdig wirken bzw. alle aus dem Freundeskreis gegen ihn aussagen würden und auch seine Freundin bei ihrer Geschichte bliebe?

Bei der durch den Strafbefehl geahndeten Tat handelt es sich nicht um ein Verkehrsdelikt, sondern um Nötigung zum Nachteil der damaligen Freundin Ihres Sohnes. Mangels hinreichenden Tatverdachts sowie wegen mangelnder Beweise ist ein Verfahren wegen einer Trunkenheitsfahrt nicht von der Staatsanwaltschaft eingeleitet worden. Allein die Aussage der ehemaligen Freundin dürfte für eine Verurteilung nicht ausreichen, zumal die für eine Verurteilung erforderliche Alkoholmenge im Blut allein auf Grund der Aussage der ehemaligen Freundin nicht ausreichend nachgewiesen werden könnte. Denn ein Alkoholkonsum von bis zu 0,3 Promille führt auch bei einem verschuldeten Verkehrsunfall noch nicht zum Entzug der Fahrerlaubnis. Deshalb ist auch bei einem Einspruch gegen den Strafbefehl eher nicht damit zu rechnen, dass ein neues Verfahren wegen der bislang nicht verfolgten Delikte eingeleitet würde. Im Rahmen des Verfahrens wegen Nötigung scheidet der Entzug der Fahrerlaubnis aus. Im Übrigen ist der Entzug der Fahrerlaubnis keine Strafe, auch wenn er als eine solche empfunden wird. Er ist vielmehr eine Maßnahme, die neben einer Strafe verhängt werden kann. Ferner handelt es sich bei der Belehrung um einen Standardvordruck, so dass die Belehrung bezüglich der Fahrerlaubnis in Ihrem Fall bedeutungslos sein dürfte.

Dennoch ist das Gericht an das Strafmaß aus dem Strafbefehl nicht gebunden, sondern kann eine höhere Strafe aussprechen. Es sollte beachtet werden, dass ein Strafbefehl stets deutlich günstiger im Strafrahmen ausfällt als eine Verurteilung nach erfolgter Hauptverhandlung und Beweisaufnahme. Insoweit ist ein Strafbefehl stets eine Art Sonderangebot an den Täter. So ist z.B. bei der Höhe des einzelnen Tagessatzes von einen Monatsgehalt von nur 450,00 EUR im Rahmen einer Schätzung ausgegangen worden. Verdient Ihr Sohn etwa 900,00 EUR monatlich, würde sich selbst bei gleicher Tagessatzanzahl die Geldstrafe bereits verdoppeln. Sofern Ihr Sohn keine weiteren Entlastungszeugen hat, sollte ein Einspruch gut überlegt sein. Denn anders als im Zivilprozess ist die ehemalige Freundin nicht Partei, sondern Zeuge. Während der Angeklagte im Prozess die Unwahrheit sagen darf, ohne sich eines Aussagedeliktes strafbar zu machen, darf dies ein Zeuge, ggfls. sogar nach Vereidigung nicht. Auf einen Meineid, der kein Vergehen sondern Verbrechen ist, steht eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. Allein deshalb wird dem Zeugen eher geglaubt als dem Angeklagten. Bleibt sie bei ihrer Aussage in einer späteren Hauptverhandlung, könnte eine Verurteilung negativer für Ihren Sohn ausfallen (Uneinsichtigkeit). Das Gericht würde Ihren Sohn sowie seine ehemalige Freundin vernehmen. Je nachdem zu welcher Überzeugung das Gericht gelangt, gäbe es sodann eine Verurteilung oder einen Freispruch. Bei nur geringer anzunehmender Schuld Ihres Sohnes käme auch eine Verfahrenseinstellung, ggfls. gegen Geldauflage, in Betracht. Vorhersehen lässt sich das Ergebnis einer Hauptverhandlung bei Täter und Opfer sowie Aussage gegen Aussage ohne weitere Zeugen nicht. Ein Einspruch Ihres Sohnes ist also allein eine Risikoabwägung. Hält die ehemalige Freundin nicht durch und bleibt nicht bei ihrer bisherigen Aussage, muss sie selbst mit einer Strafverfolgung wegen falscher Verdächtigung sowie Falschaussage vor der Polizei rechnen.

Frage 2.: Oder ist es so, dass ihm - auch nach Zahlung der Strafe - in jedem Fall noch der Entzug der Fahrerlaubnis drohen kann?

Dies kann aus oben dargelegten Gründen wohl eher ausgeschlossen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrverbot

Anhörung zur Ordnungswidrigkeit wegen Tempolimitüberschreitung | Stand: 08.05.2014

FRAGE: Ich habe die der zulässigen Höchstgeschw. außerhalb einer geschlossener Ortschaften um 34 km/h überschritten. Ein Beweisfoto wurde mir vorgelegt.Mein Einwand: ein Gebots-Schild 6...

ANTWORT: Zunächst zur generellen Rechtslage: In sämtlichen Bundesländern existieren interne Richtlinien für die Durchführung der Geschwindigkeitsüberwachung. Dabei handelt es sic ...weiter lesen

Einspruch gegen Fahrverbot wegen wiederholter Geschwindigkeitsüberschreitung | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Wie stehen die Möglichkeiten ein Fahrverbot auf Grund einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 28 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften zum 2. mal innerhalb eines Jahres abzuwenden...

ANTWORT: Fragestellung: Wie stehen die Möglichkeiten ein Fahrverbot auf Grund einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 28 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften zum 2.mal innerhalb eines Jahre ...weiter lesen

Bußgeld und Fahrverbot nach Abstandsmessung auf Autobahn | Stand: 19.08.2011

FRAGE: Ich wurde am 25.05.2011 bei einer Abstandsmessung von einer Brücke gemessen. Geschwindigkeit 117, Abstand 16,57 mDamit habe ich nun einen Bußgeldbescheid über 183 € und 1 Monat Fahrverbo...

ANTWORT: Ihnen wird durch den Bußgeldbescheid, gegen welchen Sie zwischenzeitlich Einspruch eingelegt haben, das Unterschreiten des Mindestabstandes auf einer Bundesautobahn vorgeworfen. Gem. § 4 de ...weiter lesen

Führerschein wiedererlangen nach Führerschein Entzug | Stand: 08.05.2011

FRAGE: vor 4 jahren habe ich mein führerschein verloren hatte 1 mal 0,54 promile hatte hin dann abgegebn und wieder erlangt. Nach kurzer zeit 4 monate hatten sie mich nochmal erwischt war auch nicht vie...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage 1.: Was muss ich machen unter den Umständen und wenn ja in etwa wie viel könnte es mich kosten?Frage 2.: Bekommt man den alten Führerschein mit 7,5t und Anhänge ...weiter lesen

Geschwindigkeitsüberschreitung - Addieren sich Strafen ? | Stand: 29.04.2011

FRAGE: Im März dieses Jahres wurde ich in einer geschlossenen Ortschaft mit 96km/h geblitzt. (von einer Landstrasse kommend im Ortseingang ) Beweismittel ist eine radarmessung mit einem Foto meines Auto...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Für Ihren zweiten Verkehrsverstoß erhalten Sie lediglich einen Punkt in der Flensburger Kartei sowie ein Bußgeld von 70,00 EUR. Eine Erhöhung wegen des erste ...weiter lesen

Konsequenzen nach einem Rotlichtverstoß | Stand: 22.09.2010

FRAGE: Ich habe angeblich an einer Kreuzung das Rotlicht nicht beachtet. Ich bin bei Rot stehengeblieben und habe einige Zeit gewartet. Auf der Kreuzung sind mehrere Ampel postiert und höchst warscheinlic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,beim Rotlichtverstoß sind zwei Arten voneinander zu trennen. Zum einen gibt es den einfachen Rotlichtverstoß, der, wie in Ihrem Fall lediglich mit einer Geldbuß ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrverbot

Können Verkehrssünder ein drohendes Fahrverbot abwenden?
| Stand: 25.01.2017

Wie verhalte ich mich, wenn mir aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung oder eines qualifizierten Rotlichtverstoß ein Fahrverbot droht? In bestimmten Fällen können Verkehrssünder ein drohendes ...weiter lesen

Einwendungen gegen Abstandsmessungen auf der Autobahn
| Stand: 16.11.2015

Von nun an müssen die Drängler auf der Autobahn mit einem erhöhten Risiko rechnen, wegen verkürztem Sicherheitsabstand angehalten zu werden, und groß ist dann manchmal das Erstaunen über die ...weiter lesen

Geschwindigkeitsmessungen mit dem Gerät Vitronic PoliScan Speed nicht verwertbar
| Stand: 06.10.2014

In einem Bußgeldverfahren mit dem Vorwurf, zu schnell gefahren zu sein, gibt es selten etwas einzuwenden. Der Bürger befindet sich immer in einer Situation von David gegen Goliath. Auf Verkehrsordnungswidrigkeiten ...weiter lesen

Zigarette anzünden während Autobahnfahrt ist grob fahrlässig
| Stand: 14.03.2014

Zündet sich ein Autofahrer eine Zigarette an und verursacht daraufhin einen Unfall, kann er wegen grober Fahrlässigkeit seinen Versicherungsschutz verlieren. So hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden ...weiter lesen

Verfehlter Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid
| Stand: 17.02.2014

Nur wer der Adressat eines Bußgeldbescheides ist, kann dagegen wirksam Einspruch erheben. Es sei denn, der tatsächlich Betroffene hat eine Vollmacht zu seiner Verteidigung und Vertretung erteilt. Trifft dies nicht ...weiter lesen

Telefonieren beim Autofahren - Fahrverbot
| Stand: 15.01.2014

Einem Verkehrsteilnehmer, der unter anderem schon durch rechtswidriges Telefonieren am Steuer vorbelastet ist, kann ein einmonatiges Fahrverbot blühen, wenn er erneut die Verkehrsordnungswidrigkeit begeht. Das hat ...weiter lesen

Mindestfahrverbot
Nürnberg (D-AH) - Wenn schon, denn schon: Spricht ein Gericht einem Autofahrer wegen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ein Fahrverbot aus, muss der Betroffene mindestens einen Monat lang vom Steuer eines ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Bußgeldbescheid | Bußgelder | Bußgeldkatalog | Bußgeldtabelle | Löschung | Ordnungswidrigkeit | Strafen | Strafenkatalog | Strafpunkte | Strafzettel | Tatbestandskatalog | Verfolgungsverjährung | Verwarngeld | Verwarnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen