Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Selbstschuldnerische Bürgschaft für Mietvertrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 18.10.2012

Frage:

Die Tochter meiner besten Freundin möchte an ihrem Studienort zusammen mit einer Kommilitonin eine Wohnung anmieten. Die Vermieterin will für den gemeinsamen Mietvertrag von beiden Mieterinnen, dass jemand für sie eine unbefristete, selbstschuldnerische Bürgschaft für alle Verpflichtungen aus dem Mietverhältnis stellt. Nun hat das Mädel mich um diese Bürgschaft gebeten (von den Eltern geht das aufgrund der Einkommensverhältnisse nicht).

Der Tochter meiner Freundin ist absolut zuverlässig (und wenn sie tatsächlich mal die Miete nicht zahlen könnte, würde ich das sehr gerne für sie übernehmen). Aber die andere Studentin kenne ich überhaupt nicht, und daher habe ich bei einer Bürgschaft in der verlangten Form natürlich Bedenken.

Wenn ich richtig informiert bin, bedeutet ein gemeinsamer Mietvertrag, dass jede der Mieterinnen gesamtschuldnerisch haftet, und meine selbstschuldnerische Bürgschaft bedeutet, dass sich die Vermieterin an mich halten könnte, ohne zu versuchen, bei den Mieterinnen einzutreiben.

Also für den Fall, dass die andere Studentin nicht zahlt, könnte sich die Vermieterin das Geld ohne Umwege direkt von mir holen, ohne dass die Tochter meiner Freundin auch nur die Möglichkeit hat, den Mietvertrag alleine zu kündigen, korrekt?

Falls das stimmt, gibt es die Möglichkeit, das zu vermeiden? Die Vermieterin lässt sich weder auf zeitliche Beschränkung noch auf Haftungsbegrenzung ein. Genügt ein Passus im Mietvertrag, der für den Fall, dass eine Mieterin für eine gewisse Zeit ihren anteiligen Zahlungen nicht nachkommt, die andere Mieterin berechtigt, den Mietvertrag alleine, ohne Zustimmung der anderen Mieterin, zu kündigen? Und was wäre, wenn bei einer Kündigung dann die zahlungsunwillige Partei einfach nicht auszieht? Dann wäre ich wahrscheinlich trotzdem noch haftbar?

Ich möchte der Tochter meiner Freundin gerne helfen, und vielleicht sehe ich auch zu schwarz, aber ich möchte einfach nicht unbefristet und unbegrenzt für eine zweite, mir völlig unbekannte Person haften, sondern suche die Möglichkeit, dies auszuschließen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Wenn ich richtig informiert bin, bedeutet ein gemeinsamer Mietvertrag, dass jede der Mieterinnen gesamtschuldnerisch haftet, und meine selbstschuldnerische Bürgschaft bedeutet, dass sich die Vermieterin an mich halten könnte, ohne zu versuchen, bei den Mieterinnen einzutreiben. Also für den Fall, dass die andere Studentin nicht zahlt, könnte sich die Vermieterin das Geld ohne Umwege direkt von mir holen, ohne dass die Tochter meiner Freundin auch nur die Möglichkeit hat, den Mietvertrag alleine zu kündigen, korrekt?

Alles zutreffend; das fatale an der Bürgschaft ist nicht die selbstschuldnerisch Haftung, sondern der Verzicht auf die Einrede der Vorausklage nach § 771 BGB. Wenn Sie die Bürgschaft eingehen, sollten Sie auf jeden Fall das Wort Vorausklage in der Bürgschaft ersatzlos streichen. Denn dann muss die Vermieterin zunächst erfolglos gegen die säumigen Mieter vorgehen und kann den Bürgen erst nach erfolgloser Zwangsvollstreckung in Anspruch nehmen. Von der Unterzeichnung eines Mietvertrages durch zwei Personen kann unabhängig von der Frage einer Bürgschaft außerhalb einer bestehenden Ehe nur abgeraten werden. In der Tat kann nämlich das Mietverhältnis nur gemeinsam gekündigt werden, wobei der eine Mieter den anderen hierzu nicht zwingen kann.

Frage 2.: Falls das stimmt, gibt es die Möglichkeit, das zu vermeiden?

Aus meiner Sicht wäre es deutlich vorteilhafter, wenn die Tochter Ihrer Freundin die Wohnung als Alleinmieterin anmietet und mit der Freundin einen Untermietvertrag schließt. Im Mietvertrag müsste nur die Untervermietung ausdrücklich gestattet sein. Zahlt dann die Mitbewohnerin nicht pünktlich die Untermiete an die Tochter, kann das Untermietverhältnis nach 2 Monatsmieten Rückstand fristlos gekündigt und ggfls. ein neuer Untermieter/in gesucht werden. Sie würden im Ergebnis stets nur für die Tochter Ihrer Freundin bürgen, was ja Ihrem Wunsch entspräche.

Frage 3.: Die Vermieterin lässt sich weder auf zeitliche Beschränkung noch auf Haftungsbegrenzung ein. Genügt ein Passus im Mietvertrag, der für den Fall, dass eine Mieterin für eine gewisse Zeit ihren anteiligen Zahlungen nicht nachkommt, die andere Mieterin berechtigt, den Mietvertrag alleine, ohne Zustimmung der anderen Mieterin, zu kündigen?

Dies wäre zwar für die vertragstreue Mieterin eine brauchbare Lösung, denn dann könnte sie stets die Notbremse ziehen. Allerdings wird dies bei der Vermieterin kaum durchsetzbar sein. Im Übrigen brächte Sie als Bürgin dies ja nicht weiter. Kündigt die Tochter in einem solchen Fall, würde Ihre Bürgenhaftung ja weiter bestehen. Denn Sie bürgen schließlich nicht für die Tochter, sondern für die Wohnung bzw. den Mietausfall bezogen auf die Wohnung, wer auch immer diesen zu verantworten hat.

Frage 4.: Und was wäre, wenn bei einer Kündigung dann die zahlungsunwillige Partei einfach nicht auszieht? Dann wäre ich wahrscheinlich trotzdem noch haftbar?

Sie könnten in einem solchen Fall die zahlungsunwillige Mieterin nicht zur Kündigung zwingen. Im Ergebnis bringt diese Lösung also nichts. Allein deshalb ist von der Übernahme einer Bürgschaft in dieser Konstellation nur mit Nachdruck abzuraten. M.E. wäre nur mein Vorschlag zu Frage 2. sinnvoll und für Sie zumutbar.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Besucherrecht

Vermieterin verrechnet Nerbenkosten mit der Kaution | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Meine frühere Vermieterin gibt die Kaution immer bei Wohnungsübergabe zurück. Ich hatte einen Anspruch in Höhe von 1,800,00 EUR. Da sie sich bereit erklärte von der Kaution di...

ANTWORT: Sie können gegebenenfalls gegen den Vermieter beim Amtsgericht Klage auf Zahlung des einbehaltenen Kautionsbetrages nebst Rechtshängigkeitszinsen erheben. Die von Ihnen geltend gemachten Ansprüch ...weiter lesen

Haftbefehl vom Ausland aus aufheben | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Im Oktober 2005 wurde ich wegen Untreue zu einer Strafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Bewährungszeit belief sich auf 2 Jahre und enthielt die Auflage zur Wiedergutmachung des Schadens.I...

ANTWORT: Es wird schwierig sein, die Aufhebung des gegen Sie ergangenen Haftbefehls zu erreichen. Man kann versuchen, die Entscheidung über den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung aufhebenzu lassen ...weiter lesen

Bei Zweifel am Urteil eines Oberlandesgerichts Antrag ans Bundesverfassungsgericht | Stand: 19.04.2015

FRAGE: Ende November 2013 ist die Mutter meiner Kinder wegen akuter Depressionen mit Suizidalen Äußerungen in eine Psychiatrie gekommen. Seit diesem Zeitpunkt lebten beide Kinder dauerhaft bei mir. I...

ANTWORT: Rechtlich gesehen haben Sie derzeit nur eine Chance, nämlich Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des OLG Oldenburg einzulegen. In vielen Fällen entsprechen die in den Instanzen vorgelegte ...weiter lesen

Kaffeemaschinen-Vertrag bei Fitness-Studioverkauf übertragen | Stand: 10.04.2014

FRAGE: Ich habe mein Fitness Studio zum 01.01.14 an Frau X verkauft. Ein Bestandteil des Kaufvertrages war, das Sie den bestehenden Mietvertrag der Fa. C ab dem 01.01.14 übernimmt. Da ich weiterhin die Rechnunge...

ANTWORT: Sie sind Vertragspartner der Firma C geworden und geblieben. Daran ändert der Vertrag mit Frau X nichts. Sie können allenfalls vereinbaren, dass Frau X die Verpflichtungen aus dem bestehende ...weiter lesen

Mieter ist mit drei Monatsmieten im Rückstand | Stand: 06.03.2013

FRAGE: Die Erbengemeinschaft A hat mit dem Mieter B zum 15.02.2009 einen Wohnraummietvertrag abgeschlossen (Wohnungsgröße 39 m²/ monatliche Kaltmiete 160,00 €).Seit April 2012 ist der Miete...

ANTWORT: Da die Fälligkeit der Miete in der Regel bereits im Mietvertrag terminlich festgelegt ist (meist fällig im Voraus am dritten Werktag eines jeden Monats) müssen Rückstände nich ...weiter lesen

Höhe der Mieterhöung samt Nebenkosten rechtens? | Stand: 06.01.2012

FRAGE: Meine Mutter wohnt seit 35 Jahren in Ludwigsburg-Schlößlesfeld, vor ein paar Jahren verstarb der Vermieter und die Tochter erbte dieses Haus.Meine Mutter renovierte die Wohnung sehr hochwerti...

ANTWORT: Frage 1.: Vor 3 Jahren bekam meine Mutter eine Mieterhöhung von 50,00 Euro und jetzt bekam Sie vor 2 Tagen eine Erhöhung von 530,00 auf 625 Euro Nebenkosten von 50,00 auf 120 Euro und Garag ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Strafrecht | Begleiteter Umgang | Besuchsrecht | Besuchszeiten | BGB | Familiengericht | Kindeswohl | Umgangskosten | Umgangspflicht | Umgangsrecht | Umgangsregelung | Umgangsvereitelung | Umgangsverweigerung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen