Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gebrauchtwagenkauf - schriftlicher Auschluss der Gewährleistung


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 12.10.2012

Frage:

Gebrauchtwagenkauf von einer Firma an eine Privatperson. Die Firma möchte jedoch die Gewährleistung bzw. die Haftung ausschließen. Die Privatperson stimmt dem zu. Ist dieser Ausschluss vertraglich zu regeln?
Falls ja, wie ist vorzugehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Rechte des Käufers bei Mängeln können innerhalb gewisser Grenzen, die durch die Rechtsprechung gesetzt sind, vertraglich anders geregelt (abbedungen) werden.

Möglich ist grundsätzlich u.a. die Begrenzung des Anspruchs auf Nacherfüllung oder Minderung, sowie den Ausschluss von Schadensersatzansprüchen (Palandt, 71. Aufl. 2012, § 347 Rz. 1c).

Es gibt hier nur die Grenzen der Rechtsprechung z.B. über die Inhaltskontrolle nach §§ 307 ff. BGB, diese gilt allerdings nur bei der Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen und nicht bei individueller Vereinbarung von vertraglichen Haftungsausschlüssen.

Beim Verbrauchsgüterkauf, also dem von Ihnen angegebenen Verkauf eines Unternehmers an einen Verbraucher, gibt es hier allerdings gesetzliche Grenzen, die sich aus §§ 474 BGB *2) i.Vb.m. § 475 BGB *3) ergeben.

Wenn Sie den unten angegebenen § 475 BGB genau lesen, dann sehen Sie, daß die wichtigsten Fälle der Gewährleistung im Ergebnis nicht wirksam zum Nachteil des Verbrauchers geändert werden können.

Der Unternehmer könnte sich nach dem Gesetz jedenfalls nicht auf derartige Vereinbarungen berufen.

Aus § 475 Abs. 3 BGB geht als Ausnahme davon wieder hervor, daß der Anspruch auf Schadensersatz beschränkt oder ausgenommen werden darf.

Auch Umgehungen dieser zwingenden gesetzlichen Gewährleistungsansprüche sind unzulässig.

Streitig ist, ob dies von Amts wegen zu berücksichtigen ist oder ob es eine Rügeobliegenheit des Verbrauchers gibt.

Im Ergebnis würde jedenfalls der von Ihnen angedachte Gewährleistungsausschluss also wenig Sinn ergeben.

Sinnvoller ist es daher, daß der Verkäufer die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche von vorne herein akzeptiert. Statt dessen denkbar wäre allerdings wohl ein Haftungsansschluss wegen bestimmter Mängel. Der Verkäufer sollte den Käufer möglichst umfänglich auf Mängel hinweisen.

Wenn der Verkäufer auf bestimmte Mängel an der Verkaufssache ausdrücklich hinweist, möglichst schriftlich bzw. im Kaufvertrag selbst, eventuell zu Beweiszwecken mit Gegenzeichnung durch den Käufer, und der Verkäufer dann trotz Kenntnis der Mängel kauft, dann läge schon nach der Definition des Mangels (Abweichung von der vertraglichen Beschaffenheit) gar kein Mangel vor, vgl. die Legaldefinition in § 434 BGB. Entsprechend scheidet dann insoweit auch eine Gewährleistung aus.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) BGH §§ 307 ff. BGB

http://lexetius.com/2006,3201


*2) § 474 BGB Begriff des Verbrauchsgüterkaufs

(1) Kauft ein Verbraucher von einem Unternehmer eine bewegliche Sache (Verbrauchsgüterkauf), gelten ergänzend die folgenden Vorschriften. Dies gilt nicht für gebrauchte Sachen, die in einer öffentlichen Versteigerung verkauft werden, an der der Verbraucher persönlich teilnehmen kann.
(2) Auf die in diesem Untertitel geregelten Kaufverträge ist § 439 Abs. 4 mit der Maßgabe anzuwenden, dass Nutzungen nicht herauszugeben oder durch ihren Wert zu ersetzen sind. Die §§ 445 und 447 sind nicht anzuwenden.

*3) § 475 BGB Abweichende Vereinbarungen

(1) Auf eine vor Mitteilung eines Mangels an den Unternehmer getroffene Vereinbarung, die zum Nachteil des Verbrauchers von den §§ 433 bis 435, 437, 439 bis 443 sowie von den Vorschriften dieses Untertitels abweicht, kann der Unternehmer sich nicht berufen. Die in Satz 1 bezeichneten Vorschriften finden auch Anwendung, wenn sie durch anderweitige Gestaltungen umgangen werden.
(2) Die Verjährung der in § 437 bezeichneten Ansprüche kann vor Mitteilung eines Mangels an den Unternehmer nicht durch Rechtsgeschäft erleichtert werden, wenn die Vereinbarung zu einer Verjährungsfrist ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn von weniger als zwei Jahren, bei gebrauchten Sachen von weniger als einem Jahr führt.
(3) Die Absätze 1 und 2 gelten unbeschadet der §§ 307 bis 309 nicht für den Ausschluss oder die Beschränkung des Anspruchs auf Schadensersatz.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sonderverkauf

Keine Stornierungsmöglichkeit bei Onlinekauf | Stand: 30.01.2015

FRAGE: Ich habe gestern über unsere Firmenanschrift online ein Handy bestellt. Leider habe ich nicht darauf geachtet, dass der Sitz der Firma in Bangkok ist. Nun habe ich sogleich per Mail widerrufen, doc...

ANTWORT: Ihnen steht ein Widerrufsrecht zu. Geregelt ist dies in den §§ 312 b ff BGB, speziell in § 312 g bs. 1 BGB. Dort steht: § 312g Widerrufsrecht(1) Dem Verbraucher steht bei außerhal ...weiter lesen

Kaffeemaschinen-Vertrag bei Fitness-Studioverkauf übertragen | Stand: 10.04.2014

FRAGE: Ich habe mein Fitness Studio zum 01.01.14 an Frau X verkauft. Ein Bestandteil des Kaufvertrages war, das Sie den bestehenden Mietvertrag der Fa. C ab dem 01.01.14 übernimmt. Da ich weiterhin die Rechnunge...

ANTWORT: Sie sind Vertragspartner der Firma C geworden und geblieben. Daran ändert der Vertrag mit Frau X nichts. Sie können allenfalls vereinbaren, dass Frau X die Verpflichtungen aus dem bestehende ...weiter lesen

Wertsenkung einer Immobilie | Stand: 05.02.2014

FRAGE: 1. Kann ich den Wert meiner Immobilie in Deutschland senken, wenn ich mir ein Wohn- bzw. Nutzungsrecht im Grundbuch eintragen lasse? Oder geht das nur, wenn die Immobilie z.B. meinem Sohn gehört...

ANTWORT: Der Verkehrswert einer Immobilie sinkt regelmäßig durch jede belastende Eintragung im Grundbuch, sei es, dass aufgrund von Grundschulden und Hypotheken Zahlungsverpflichtungen bestehen könne ...weiter lesen

Verkäufer besteht auf angeblich mündliche geschlossenen Vertrag | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Ich habe mir am 8.12 um 19:30 ein Auto angesehen das zum Verkauf stand mit 2 Freunden. Ich wollte dieses Auto kaufen für 1750 Euro was ich ihm mündlich mitteilte....wir fingen an einen schriftliche...

ANTWORT: Zwischen Ihnen und dem Autoverkäufer ist kein Kaufvertrag zu Stande gekommen. Sie haben zwar mündlich zugesagt das Auto kaufen zu wollen und somit ein Angebot abgegeben. Der Verkäufer hingege ...weiter lesen

Creme verursachte Ausschlag - muss Kosmetikerin Geld zürück zahlen? | Stand: 02.12.2011

FRAGE: Im Oktober 2011 habe ich bei meiner Kosmetikerin 2 Cremes gekauft, eine Körper-Straffungscreme und eine Gesichtscreme. Nach täglichem Auftragen der Straffungscreme hat die Haut allergisch reagier...

ANTWORT: Um die Antwort gleich vorweg zu nehmen, kann ich Ihnen bestätigen, dass Sie dazu berechtigt sind, die Cremes, und zwar die angefangenen als auch die unverpackten, an die Kosmetikerin zurückzugebe ...weiter lesen

Provisionsanspruch von Makler rechtmäßig? | Stand: 20.09.2011

FRAGE: Der Makler hat den Auftrag, ein Objekt zeitlich befristet für mich zu vermarkten.Er bietet dieses Objekt einem Kunden an. Dieser Kunde lehnt dieses Angebot aber ab. Monate später spricht diese...

ANTWORT: Zu Fragen des Provisionanspruchs eines Maklers gibt es umfangreiche Rechtsprechung und es kommt immer auch auf den Einzelfall und die Details an.Ihren Sachverhalt habe ich so verstanden, dass Sie als Eigentüme ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Sonderverkauf

Bestellbutton im Online-Shop muss ordnungsgemäß beschriftet sein
| Stand: 05.03.2015

Die Pflichten des Unternehmers im Internet sind zahlreich. Für Betreiber von Onlineshops führen sie immer wieder zu Prozessen vor den Gerichten für Wettbewerbssachen, wenn ein Fehler abgemahnt wird. In einer ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Ebay-Verkäufer haftet für falsche Angaben
| Stand: 17.10.2013

Ebay-Verkäufer können haftbar gemacht werden, wenn die Artikelbeschreibung von dem gelieferten Gegenstand abweicht. Das hat das Landgericht Karlsruhe entschieden und die Klage einer Verkäuferin abgewiesen, ...weiter lesen

Verkaufsverbot von Magnetschmuck in Apotheke
| Stand: 23.09.2013

Apotheken dürfen keine mit Magneten bestückten Armbänder verkaufen, da die Ware kein medizinisches Produkt ist und auch sonst nicht zu den apothekenähnlichen Produkten gehört. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

Frau verkauft Auto von Ex-Freund - Schadensersatz
| Stand: 12.09.2013

Man sollte denken, dass jemand der als Halter in den Kraftfahrzeugbrief eingetragen ist, auch der Eigentümer des Autos ist. Das Landgericht Coburg hat allerdings entschieden, dass dies in bestimmten Ausnahmesituationen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Gattungskauf | Kauf | Kauf auf Probe | Kauf auf Rentenbasis | Kaufabsichtserklärung | Kaufoption | Kaufrecht | Onlinekauf | Privatkauf | Privatverkauf | Räumungsverkauf | Rentenkauf | Verkauf | Verkaufsveranstaltung | Vorverkauf | Wiederkauf | Kaufpreis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen