Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
05.10.2012

Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt

Ich habe zum 01.01.2013 ein neues Arbeitsangebot, welches ich auch annehmen werde. In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag (ich bin dort seit mehr als 14 Jahren tätig) steht unter §10 - Beendigung des Arbeitsverhältnisses -

  1. Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen.
  2. Die Kündigung bedarf der Schriftform.
    Heißt das für mich, dass ich mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende kündigen kann?
    Weiterhin steht unter §5 - Besondere Zuwendung Folgendes:
  3. Der Arbeitgeber gewährt der Arbeitnehmerin jährlich mit dem Novembergehalt eine Sonderzuwendung in Höhe von 90% eines Monatsgehaltes.
  4. Ein Rechtsanspruch auf diese Sonderzuwendung besteht nicht. Wenn eine solche gewährt wird, so handelt es sich um eine freiwillige Leistung, auf der auch bei mehrfacher Gewährung kein Rechtsanspruch besteht. Voraussetzung für die Gewährung einer Gratifikation ist stets, dass das Arbeitsverhältnis am Auszahlungstag weder beendet noch gekündigt ist.

Für mich stellt sich nun die Frage, wenn ich Ende November zum 31.12.2012 kündige und Mitte November die Sonderzuwendung bekommen habe, muss ich diese zurück zahlen? Wir gehören keinen Tarifvertrag an und ansonsten steht in meinem Arbeitsvertrag keine Rückzahlungsklausel.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwalt Uwe Peters
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Frage 1.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen. 2. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt das für mich, dass ich mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende kündigen kann?

Ja, denn die Kündigungsfrist für Arbeitnehmer beträgt nach § 622 Abs. 1 BGB vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats. Dabei ist die Dauer der Betriebszugehörigkeit, anders als bei der Arbeitgeberkündigung, unerheblich. Allerdings können im Arbeitsvertrag abweichende Kündigungsfristen vereinbart werden. Bitte schauen Sie deshalb zur Sicherheit nochmals in Ihren Arbeitsvertrag.

Frage 2.: Voraussetzung für die Gewährung einer Gratifikation ist stets, dass das Arbeitsverhältnis am Auszahlungstag weder beendet noch gekündigt ist. Für mich stellt sich nun die Frage, wenn ich Ende November zum 31.12.2012 kündige und Mitte November die Sonderzuwendung bekommen habe, muss ich diese zurückzahlen?

Nein, entscheidend ist dabei, dass Sie keinesfalls vor dem Auszahlungstag das Arbeitsverhältnis kündigen. Anders ausgedrückt sollten Sie Ihr Kündigungsschreiben erst dann abgeben oder übersenden, wenn die Gratifikation Ihrem Konto gutgeschrieben ist.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig