Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Großnichte der Frau - Möglichkeit für ein dauerhaften Verbleib in Deutschland?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 01.10.2012

Frage:

Meine Frau (38 Jahre) und ich (47 Jahre) erwägen unterschiedliche Optionen der Großnichte meiner Frau (Tochter der Tochter des Bruders meiner Frau) zu helfen. Meine Frau ist gebürtige Ukrainerin, inzwischen aber nach unserer Hochzeit seit über 10 Jahren in Deutschland eingebürgert, wie auch Ihr inzwischen 21-jähriger Sohn, den ich seinerzeit adoptiert habe.
Die 6 jährige Großnichte meiner Frau lebt bei der 74-jährigen Mutter meiner Frau in der Ukraine. Diese hat auch das einstweilige Sorgerecht, welches der leiblichen Mutter wegen nicht kindesgemäßer Umgebung vorläufig entzogen wurde. Der leibliche Vater ist bisher nicht in Erscheinung getreten, so dass die kleine V. Kind einer alleinerziehenden Mutter ist.
V. ist in diesem Sommer für 6 Wochen bei uns mit einem Besuchervissum zusammen mit der Mutter meiner Frau zu Gast gewesen und ist in der hiesigen Umgebung sichtlich aufgeblüht.
Die zu klärende Frage ist, welche Optionen bestehen, V. weiter zu unterstützen, konkret, ob und unter welchen Bedingungen es möglich wäre sie als Pflegekind oder als Adoptivkind aufzunehmen. Hierbei sollten neben den rechtlichen Gegebeneheiten in beiden Ländern auch die "Erfolgaussichten" beider Optionen (oder weiterer Möglichkeiten) Berücksichtigung finden.
Ich hoffe, dass meine Ausführungen für die Unterbreitung eines Angebots ausreichend waren. Falls dem nicht so ist, bitte ich um Rückfragen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Folgende Hilfen kämen in Betracht:

1. Adoption in Deutschland/ in der Ukraine
2. Pflegschaft in Deutschland/ in der Ukraine
3. Ausbürgerung/ Einwanderung (Visum)
4. „Patenschaften“ z.B. UNICEF, SOS-Kinderdorf (noch nicht geprüft)
5. Sonstige Hilfe

Dazu im Einzelnen

1. Adoption in Deutschland/ in der Ukraine

Bei einer Adoption nach ukrainischem Recht sollte zwingend ein Anwalt vor Ort hinzugezogen werden.

Meines Wissens hat das ukrainische Parlament im Mai eine Gesetzesänderung verabschiedet, wonach nur Kinder ins Ausland vermittelt werden, die seit mindestens einem Jahr in der Adoptionsdatenbank registriert sind und mindestens 5 Jahre alt sind. Ausnahmen bestehen bei Kindern mit speziellen Bedürfnissen, Verwandtenadoptionen und Geschwisteradoptionen. Die Gesetzesänderung trat im Juni 2012 in Kraft.

Erfahrungen gibt es noch nicht mit dem neuen Gesetz.
Hier wäre es zu überlegen, vor Ort ein Adoptionsverfahren einleiten zu lassen. Zu beginnen wäre dann wohl mit einer Registrierung und einem Antrag bei dem zuständigen ukrainischen Familiengericht.

Anerkennung einer Adoption in der Ukraine in Deutschland

Internationale Abkommen

Die Ukraine ist im übrigen dem Haager Übereinkommen über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption (AdÜbk) vom 29. Mai 1993 bislang nicht beigetreten.

Die Adoption in der Ukraine muß in Deutschland anerkannt werden.

Die Frage der Anerkennung der Wirksamkeit einer in der Ukraine ausgesprochenen Adoption richtet sich daher allein nach § 16a FGG (Maurer, FamRZ 2003, 1337, 1339).

Ob die Entscheidung des ukrainischen Gerichts nach dortigem Recht als Zivilurteil oder als Akt der freiwilligen Gerichtsbarkeit zu qualifizieren ist, bedarf keiner näheren Prüfung, weil es für die Anwendung des § 16a FGG nur darauf ankommt, dass die Annahme als Kind nach dem deutschen Verfahrensrecht der freiwilligen Gerichtsbarkeit unterliegt (Zimmermann in Keidel/Kuntze/Winkler, FGG, 15. Auflage, § 16a Rdn. 2a; BayObLGZ 2000, 180). 17

Eine vom ukrainischen Kreisamtsgericht ausgesprochene Adoption ist als wirksam anzuerkennen, wenn keiner der in § 16a Nr. 1 bis 4 FGG abschließend aufgezählten Ausschlussgründe gegeben ist (Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 28.10.2003, Az. 11 Wx 8/03).

Hier wird insbesondere der sogenannte Ordre Public geprüft. Die Entscheidung darf nicht gegen wesentliche Grundpfeiler des deutschen Rechts verstossen.

Zu den Einzelheiten wird verwiesen auf die Begründung eines eine Anerkennung abweisenden Urteils aus Rostock vom 25.03.2009 *1). Aus der Begründung erkennen Sie, daß hier in Deutschland recht hohe Anforderungen an den Inhalt einer Adoption in der Ukraine gestellt werden.

1b) Adoption in Deutschland

Die Adoption eines Kindes in Deutschland richtet sich nach §§ 1741 ff. BGB sowie §§ 186 ff. FamFG.

Nach § 1744 BGB soll der Annahme des minderjährigen Kindes in der Regel erst entsprochen werden, wenn der Annehmende das Kind eine angemessene Zeit in Pflege gehabt hat.

Die Pflegezeit beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Haushalt und endet mit dem Adoptionsbeschluss.

Es soll damit sichergestellt werden, dass ein Eltern-Kind-Verhältnis aufgebaut werden kann, und dient der nach dem Gesetz (§ 1741 BGB) erforderlichen Prognose des Kindeswohls. Für die Frage der Angemessenheit der Pflegezeit gibt es keine genauen Vorgaben. Das richtet sich letztendlich nach dem Kindeswohl. Es kommt u.a. darauf an, wie schnell eventuell auftretende Schwierigkeiten überwunden werden können.

Wie lange dauert das Adoptionsverfahren?

Antwort: Diese Frage kann nicht einheitlich beantwortet werden. Das hängt davon ab, wie problemlos das Kind in den Haushalt integriert werden kann. Als Daumenregel kann man sagen, dass Sie mit einem Jahr rechnen sollten.

Kann das Jugendamt das Verfahren verzögern?

Antwort: Das Jugendamt könnte das zwar tun, das erscheint jedoch unwahrscheinlich. Es wird das Verfahren in der Regel nur verzögern (dürfen), wenn Bedenken hinsichtlich einer Gefährdung des Kindeswohls zu Tage treten. Hier scheint es ja im Gegenteil im Interesse des Kindes zu liegen, möglichst schnell eine intakte Familie zu bekommen. In Ihrem Fall ist nach Ihrer Schilderung nicht erkennbar, dass das Jugendamt einen Grund hätte, die Adoption zu verzögern.

Frage: Wie läuft das Verfahren ab?

Die Adoption wird gem. § 1752 BGB auf Antrag des Annehmenden vom Familiengericht ausgesprochen.

Der Antrag bedarf laut Gesetz (§ 1752 Abs. 2 Satz 2 BGB) der notariellen Beurkundung.

Nachdem Sie Antrag auf Einleitung eines Adoptionsverfahrens beim örtlichen Familiengericht gestellt hat, muß das Gericht die gesetzlichen Voraussetzungen prüfen, die sich aus §§ 1744 ff. BGB ergeben.

Nach § 1741 BGB muß die Adoption dem Interesse des Kindeswohls dienen und es muß zu erwarten sein, dass zwischen dem Annehmenden und dem Kind eine Eltern-Kind-Beziehung entsteht.

Um das festzustellen, gibt es dann normaler Weise ein oder mehrere Gespräche mit Vertretern des Jugendamts.

Das Jugendamt führt üblicher Weise ein Verfahren zur Feststellung der Adoptionseignung der Adoptiveltern durch. Das wird auch hier nicht verzichtbar sein.

In diesem Rahmen werden anhand von Checklisten bzw. Gesprächen und Fragen sämtliche Fragen angesprochen, die im Rahmen der Kindererziehung Bedeutung haben könnten.

Gefragt wird nach der Kindheit, nach Ihrer Beziehung, der Ursache bisheriger Kinderlosigkeit, Erziehungsfragen, etc.

Das Eignungsverfahren dauert normaler Weise mehrere Monate.

Erstellt wird sodann ein Sozialbericht.

Für die Adoption benötigen die Jugendämter bzw. die dafür zuständige Adoptionsstelle von der Annehmenden normalerweise folgende Urkunden (Einzelheiten können unterschiedlich gehandhabt werden, bitte eine Liste mit Unterlagen im Direktkontakt dort erfragen)

• Geburtsurkunde
• Heiratsurkunde, ggf. Scheidungsnachweise
• einen Lebenslauf des Annehmenden (vorteilhaft kann ein ausführlicher Lebenslauf sein)
• polizeiliches Führungszeugnis
• ärztliche Atteste vom Hausarzt
• Staatsangehörigkeitsnachweis (eventuell verzichtbar)
• Verdienstnachweise, Vermögens -und Schuldennachweise

Bei einem minderjährigen Kind ist u.a. auch erforderlich die Einwilligung des Kindes selbst (§ 1746 BGB). Diese kann sein gesetzlicher Vertreter erteilen, das wäre hier wohl die Großmutter, bei der das Kind derzeit lebt. Die Einwilligung kann eventuell auch durch das Familiengericht ersetzt werden.

Frage: Welche Unterlagen müssen von den leiblichen Eltern vorgelegt werden?

Gem. § 1747 BGB ist für die Adoption die Einwilligung der Eltern des Kindes notwendig, also hier insbesondere der Kindesmutter.

Gem. § 1750 BGB bedarf diese Einwilligung der notariellen Beurkundung. Sie wird wirksam, wenn sie dem Familiengericht zugeht.

Da die Kindesmutter deswegen nicht extra nach Deutschland fahren sollte, wäre zu klären, ob und in welcher Form diese Erklärung vor Ort abgegeben werden kann.

Die Formfrage richtet sich nach Artikel 11 des Rom 1 (Internationales Privatrecht) und es gilt normalerweise die entsprechende Formvorschrift des Staats, in dem die jeweilige Erklärung abgegeben wird.

Die Erklärung müsste demnach in dem Heimatstaat der Kindesmutter so abgegeben werden, dass dies dem Formerfordernis der deutschen notariellen Beurkundung entspricht.

Sofern es keine dem deutschen Notariat vergleichbare Einrichtung gibt, kommt eine Abgabe vor den örtlichen Justizbehörden (etwa dem dortigen Familiengericht) bzw. sonstigen Behörden oder konsularischen Einrichtungen in Betracht.

Zu empfehlen ist es, sich zunächst einmal bei der betreffenden Botschaft zu erkundigen, und sodann die Anerkennung der Form der Erklärung sich von der Justizverwaltung bzw. dem zuständigen Familiengericht selbst bestätigen zu lassen.

Weitere Anmerkungen:

Es erscheint von der Abfolge her darum sinnvoll, dass Sie zugleich mit der Anerkennung der Vaterschaft vor dem Jugendamt bereits jetzt im gegenseitigen Einvernehmen die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge erst einmal auf sich selbst beantragen.

Sie nehmen das Kind sodann in Ihren Haushalt auf. Sie können kann dann bereits bei Antragstellung auf eine gewisse Pflegezeit Bezug nehmen. Möglicherweise würde das das weitere Verfahren der Adoption beschleunigen.

Notfalls kann die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge auch gerichtlich ausgesprochen werden, dürfte aber im gegenseitigen Einvernehmen auch ohne Beteiligung des Gerichts vor dem Jugendamt erklärt werden.

Auch hier ergibt sich das oben erwähnte Problem, in welcher Form die Zustimmungserklärung der Kindesmutter abgegeben werden kann/ darf.

Es gilt da dasselbe, Sie müssen – in Abstimmung mit dem Jugendamt - diese Erklärung in einer dieser Formvorschrift entsprechenden Form des Heimatlandes der Kindesmutter vorlegen.

Die gemeinsame elterliche Sorge kann dann von Ihnen wieder in einer weiteren Sorgerechtserklärung vor dem Jugendamt auf Sie übertragen werden.

Pflegschaft

Sie können als Vorstufe der Adoption die Anordnung einer Pflegschaft (§1909 BGB) beantragen. Hier wird empfohlen, Vorgespräche zu führen mit dem Jugendamt und dem zuständigen Amtsgericht an Ihrem Wohnort. Zuständig dafür ist der Rechtspfleger.

Weitere Hilfen

Denkbar wären auch vorerst weitere Einladungen und auch die Einrichtung einer Patenschaft mit einer anerkannten Organisation wie UNICEF oder dem SOS-Kinderdorf. Ob diese allerdings die Wahl des Kindes insoweit zulassen, konnte von mir noch nicht geprüft werden.

Förderung wäre, als unterste aber nicht zu unterschätzende Stufe, vermutlich auch alleine schon kleine Projekte, die Sie für das Kind finanzieren, wie etwas Musikunterricht.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

Auslandsadoption: Anerkennungsfähigkeit der Adoption eines ukrainischen Kindes durch die in Deutschland lebenden Großeltern

*1) AG Rostock, Beschluss vom 25.03.2009, 10 XVI 11/07

§ 2 Abs 1 AdWirkG, § 16a Nr 4 FGG, § 1741 BGB, Art 6 BGBEG

Tenor
1. Die Anerkennung der in der Ukraine mit Beschluss vom 19.01.2007 vorgenommenen Adoption wird abgelehnt.

2. Kosten werden nicht erstattet.

Gründe
1
Die Beteiligten sind ukrainische Staatsangehörige. Die am 18.03.1995 geborene E ist die Enkeltochter der zwischenzeitlich 72-jährigen Annehmenden.

2
Die Annehmenden sind am 26.04.2000 als jüdische Emigranten erstmals nach Deutschland eingereist. Sie beziehen Grundsicherungsleistungen nach dem 4. Kapitel des SGB 12 und haben am 08.06.2007 erneut einen Aufenthaltstitel für Deutschland erhalten, nachdem ihnen dieser zunächst entzogen worden war, da sich Frau D in den Jahren 2004 bis 2006 zum überwiegenden Teil, nämlich zwischen 92,4% und 69,6%, in der Ukraine aufgehalten hat.

3
So weilte sie nicht in Deutschland in der Zeit vom

02.03.2001

bis zum

16.03.2001,


02.08.2001


08.09.2001,


05.07.2002


12.09.2002,


27.03.2003


16.04.2003,


01.06.2003


18.06.2003,


03.09.2003


14.02.2004,


29.02.2004


10.08.2004,


22.08.2004


10.02.2005,


23.03.2005


19.07.2005,


20.09.2005


14.03.2006,


06.04.2006


25.11.2006,


04.12.2006


03.03.2007.

4
Die minderjährige E lebt ununterbrochen in der Ukraine. Die Ehe ihrer Eltern wurde dort am 06.07.2000 geschieden. E blieb nach den Angaben der Großeltern und Annehmenden beim Kindesvater. Dieser ist seit 17.09.2003 verschwunden und wurde auf Antrag seiner Mutter, der Annehmenden, unter dem 14.12.2006 für tot erklärt.

5
Die Kindesmutter hat sich nach den Angaben der annehmenden Großeltern nicht um E gekümmert. Ihr wurde mit ihrer Zustimmung unter dem 25.12.2006 die elterliche Sorge entzogen.

6
Mit dem Beschluss vom 19.01.2007 hat das Bezirksgericht der Stadt Charkiw unter dem Vorsitz der Richterin S Frau B D und Herrn R D als Adoptiveltern des Kindes E O D anerkannt.

7
Es hat dazu ausgeführt, dass nach einem Gutachten über die Wohn- und Lebensumstände E gemeinsam mit den Antragstellern unter der Adresse: Stadt Charkiw, Ak.-P-Straße ..., App. 160 unter zufriedenstellenden sanitärhygienischen Bedingungen lebe; die Wohnung möbliert sei; dem Kind ein eigenes Zimmer zur Verfügung stehe, welches geräumig sei und ausreichend Platz biete für ein Bett, einen Schreibtisch und zum Spielen und zur Freizeitgestaltung.

8
Auch werden durch das Gericht folgende Umstände als adoptionsrelevant anerkannt: Gesundheitszustand und finanzielle Lage der Adoptionsantragsteller, ihr Familienstand, die Wohnsituation, die Einstellung zur Kindeserziehung und die Adoptionsmotive. So gehe aus den dem Gericht vorgelegten Unterlagen hervor, dass die Antragsteller aus medizinischer Sicht gesund und laut Einkommenserklärung finanziell ausreichend versorgt seien. Auch habe das Gericht Zeugen vernommen, die bestätigten, dass sich die Antragsteller um die Erziehung des Kindes kümmern. In der Gerichtssitzung seien folgende juristisch relevante Tatsachen festgestellt:

9
– der Kindesvater ist der gemeinsame Sohn der Antragsteller, welche seit 12.08.1961 verheiratet seien;

10
– die Einverständniserklärung der Kindesmutter mit dem Adoptionsvorhaben der Antragsteller sei der Gerichtsakte beigelegt.

11
Die Prüfung des Antrages der Antragsteller vom 26.07.2007 auf Anerkennung der am 19.01.2007 in der Ukraine erfolgten Adoption hat ergeben, dass die am 12.08.1961 geschlossene Ehe der Antragsteller bereits seit 22.04.1992 geschieden ist.

12
In der persönlichen Anhörung am 20.03.2009 haben die Antragsteller nachgewiesen, am 14.11.2008 in der Ukraine erneut die Ehe geschlossen zu haben. Sie haben vorgetragen, dass ausschließlich sie sich seit dem Verschwinden des Kindesvaters im August 2003 um E gekümmert hätten. Seit August 2007 lebe E bei den Eltern einer Schulfreundin. Derzeit besuche sie die Klasse 8 b der Charkiwer Spezialisierten Schule Nummer 170 mit der kommunalen Finanzierung und zwei kostenlosen zweimaligen Mahlzeiten während des Schultages. Sie sei eine gute Schülerin und treibe viel Sport (Sportgymnastik, Tennis, Tanzen). Auch lerne sie intensiv die deutsche Sprache.

13
Die Antragsteller haben aktuell einen Mietvertrag für die A Straße in S über eine 3-Zimmer-Wohnung vorgelegt und eine aktuelle (unrichtige) Meldebestätigung für E vom 27.02.2009, wonach diese als alleinige Nutzerin der Wohnung Nr. 160 in Charkiw, A Straße ... gemeldet ist sowie ärztliche Atteste vom 05.03.2009, wonach die Antragsteller keine schwerwiegenden Krankheiten hätten, welche gegen eine Adoption sprechen würden.

14
Die Bundeszentralstelle für Auslandsadoptionen hat mit ihrer Stellungnahme vom 01.12.2008 (Blatt 116 bis 125 der Akte) Bedenken geäußert hinsichtlich der Anerkennungsfähigkeit der ukrainischen Entscheidung, da zum Zeitpunkt der Adoption keine Ehe zwischen den Antragstellern bestanden hat, diese ihren Lebensmittelpunkt nicht in der Ukraine hatten und eine fachliche Begutachtung der Annehmenden wohl nicht erfolgt sei.

15
In der gerichtlichen Anhörung am 20.03.2009 haben die Antragsteller bekräftigt, die einzigen Verwandten des minderjährigen Kindes E zu sein. Die Kindesmutter habe keinen Kontakt zum Kind, ebenso wenig deren Eltern, die in Russland leben würden. Das Kind habe in der Ukraine keine Einkünfte oder Vermögenswerte. Es werde derzeit von den Eltern der Schulfreundin und Freunden und Bekannten des verstorbenen Sohnes unterhalten. In der P Straße sei sie nur gemeldet. Die Wohnung würde von einer Bekannten und deren Freund bewohnt, die auch die Miete tragen würden.

16
Während der Anhörung konnte sich das Gericht überzeugen, dass mit den Antragstellern die Verständigung zu speziellen Fragen nur über eine Sprachmittlerin möglich war. Allerdings verfügt die Antragstellerin über bessere Sprachkenntnisse als der Antragsteller, welcher sich aufs Zuhören beschränkte und sich alle Fragen und Antworten vollständig übersetzen ließ.

17
Nach der Gesamtbewertung der vorgelegten Dokumente und des schriftlichen und mündlichen Vorbringens der Antragsteller und der weiteren Beteiligten ist die Anerkennung des ukrainischen Adoptionsbeschlusses vom 19.01.2007 abzulehnen.

18
Zur Überzeugung des Gerichtes steht auch nach der erneuten Eheschließung der Antragsteller nicht fest, dass die Adoption dem Wohl des Kindes dient und ein Eltern-Kind-Verhältnis entstehen kann. Die Anerkennungsfähigkeit der ukrainischen Entscheidung richtet sich nach § 16 a FGG, da die Ukraine dem Haager Übereinkommen vom 29.05.1993 über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption nicht beigetreten ist. Danach ist eine ausländische Entscheidung anzuerkennen, wenn nicht einer der in der dieser Vorschrift genannten Ausschlussgründe vorliegt. Insbesondere ist nach § 16 a Abs. 4 FGG die Anerkennung dann ausgeschlossen, wenn die Anerkennung dieser Entscheidung zu einem Ergebnis führen würde, dass mit wesentlichen Grundsätzen des deutschen Rechts (ordre public) offensichtlich unvereinbar ist.

19
Abzustellen ist dabei nicht auf den nationalen ordre public, welchen die deutschen Gerichte bei eigener Anwendung ausländischer Rechte zu beachten haben, sondern auf den großzügigeren anerkennungsrechtlichen ordre public international. Nach diesem Maßstab ist eine ausländische Entscheidung nur dann nicht anzuerkennen, wenn sie mit Grundgedanken der entsprechenden deutschen Regelung und den darin enthaltenen Gerechtigkeitsvorstellungen, insbesondere mit den Grundrechten in so starkem Widerspruch steht, dass es nach deutscher Vorstellung untragbar erscheint, sie als wirksam anzusehen. Das ist der Fall, wenn die Rechtsfolgen der ausländischen Entscheidung in einer besonders schwerwiegenden Weise gegen Sinn und Zweck einer Annahme an Kindesstatt nach deutschem Recht, die im Wesentlichen den Kindesinteressen dienen soll, oder gegen das Persönlichkeitsrecht des Annehmenden verstoßen.

20
Die Annahme als Kind ist nach deutschen Recht nur zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen den Annehmenden und dem Kind ein Eltern-Kind-Verhältnis entsteht. Die Prüfung umfasst auch die Feststellungen zur Eignung der Annehmenden, die hier fehlen.

21
Dazu ist vorliegend ersichtlich, dass an der ukrainischen Entscheidung keine Fachstelle mitgewirkt hat, obwohl die Vertreterin des Exekutivkomitees des Volksdeputiertensowjets des Kiewer Stadtbezirks der Stadt Charkow in der Adoptionsverhandlung gegen den Adoptionsantrag einen Widerspruch mit der Begründung eingelegt hatte, dass die Antragsteller ihren ständigen Wohnsitz außerhalb des ukrainischen Territoriums hätten.

22
In der Anhörung am 20.03.2009 hat sich gezeigt, dass die Antragsteller in Bezug auf ihre Integration in Deutschland diesem Land weniger verbunden erscheinen als der Ukraine.

23
So haben sie erhebliche Defizite in Bezug auf die deutsche Sprache. Sie haben ihre neue Ehe in der Ukraine geschlossen. Ihr soziales Umfeld beschränkt sich auf die jüdische Gemeinde in S und die Bekannten in der Ukraine.

24
Zudem haben sie es in dem Adoptionsverfahren in der Ukraine unterlassen, ihren tatsächlichen Familienstand einzuführen. Das ukrainische Gericht ging von der unrichtigen Tatsache des Vorliegens einer Ehe der Antragsteller aus. Vorliegend hätte es jedoch einer Ausnahmegenehmigung bedurft, da die Antragsteller tatsächlich geschieden, also nicht verheiratet waren.

25
Auch im Anerkennungsverfahren haben die Antragsteller unrichtige Angaben wiederholt getätigt, so zum Beispiel in Bezug auf den Lebensmittelpunkt des Kindes. Sie haben das auch mit der nachweislich falschen Meldebestätigung vom 27.02.2009 weiter verfolgt.

26
Das Gericht hat ernsthafte Zweifel, ob die Adoption des Kindes und die damit angestrebte Verbringung des Kindes nach Deutschland dem Wohl des Kindes dient.

27
Nach den Einlassungen der Antragsteller war das Kind noch nie in Deutschland. Es befindet sich auch nach dem Verlust der Eltern 2003 und der Adoption 2007 weiter in der Ukraine und wird durch die Antragsteller seit Juni 2007 nur sporadisch besuchsweise betreut.

28
Unter Berücksichtigung ihres Alters und ihrer sprachlichen Unzulänglichkeiten erscheinen die Antragsteller nicht ausreichend in der Lage zu sein, dem Kind eine dessen Alter und Entwicklungsphasen entsprechende Sorge angedeihen zu lassen. Auch wegen des Angewiesenseins auf Grundsicherungsleistungen und wegen ihrer eingeschränkten sozialen Flexibilität bestehen Zweifel, dass die Antragsteller hinreichend geeignet und in der Lage sind, E vollumfänglich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, ihr den neuen Kulturkreis nahezubringen und eine unkomplizierte Integration zu ermöglichen. Mit der notwendigen und aufwendigen sprachlichen und schulischen Förderung des Kindes scheinen sie überfordert. Auch in Bezug auf das Bewältigen der pubertären Probleme der mit der Einreise nach Deutschland vollständig entwurzelten Jugendlichen bleiben unter Berücksichtigung des Alters und -abstandes und eines insoweit fehlenden sozialen Umfeldes erhebliche Zweifel, dass die Verbringung dem Kindeswohl eher dient als schadet.

29
Hinzu kommt, dass die Antragsteller während der Verfahren, ausgehend von den unrichtigen Angaben, auch nicht uneingeschränkt in der Lage scheinen, dem Kind ein angemessenes Rechtsbewusstsein und korrektes Verhalten – anstelle eines Zweckverhaltens – zu vermitteln.

30
Zudem bleiben ihnen nicht die finanziellen Mittel, das Kind in Bezug auf die bisherige gewohnte Freizeitgestaltung zu unterstützen, da Tennis und Tanzen die vorhandenen Möglichkeiten überschreiten dürften.

31
Das Gericht stellt nicht in Frage, dass zwischen den Antragstellern und E ein Großeltern-Kind-Verhältnis besteht. Es hat jedoch Zweifel, dass eine Eltern-Kind-Beziehung entstehen kann und dass die Antragsteller aller Voraussicht nach unter Berücksichtigung ihrer persönlichen und familiären und finanziellen Umstände in der Lage sind, dem Kind eine auf Dauer angelegte und voll tragfähige Zukunftsperspektive in Deutschland zu gewährleisten.

32
Die Kostenentscheidung folgt aus § 13 a FGG.

*2) § 6 StAG

Mit der nach den deutschen Gesetzen wirksamen Annahme als Kind durch einen Deutschen erwirbt das Kind, das im Zeitpunkt des Annahmeantrags das achtzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, die Staatsangehörigkeit. Der Erwerb der Staatsangehörigkeit erstreckt sich auf die Abkömmlinge des Kindes.


Deutsche und deutschsprachige Institutionen, Organisationen und Vereine

Deutschland Bundeszentralstelle für Auslandsadoption Bundeszentralstelle für Auslandsadoption und die zentralen Adoptionsstellen der Landesjugendämter als Zentrale Behörden nach dem Haager Übereinkommen
Deutschland BVEaA Bundesverband für Eltern ausländischer Adoptivkinder
Deutschland BARGEA Bundesarbeitsgemeinschaft Adoptierte
Deutschland Auswärtiges Amt Länder- und Reise-Informationen
Deutschland EiA
Elterninitiative Adoption e.V. (Bayern)
Deutschland PATEN
Fachzeitschrift rund ums Pflegekind und Adoptivkind
Deutschland Moses-Online
Infodienst über Pflegekinder, Adoption, Jugendhilfe, Sorgerecht
Deutschland Bundesverband repromedizinischer Zentren
IVF-Zentren
Deutschland Zentrum Familie im Haus der Volksarbeit
Familienbildungsstätte in Frankfurt
Deutschland Netzwerk Herkunftseltern e.V. abgebende Mütter
Deutschland LUX - Forum Adoptierter Forum Adoptierter
Deutschland Selbsthilfegruppe für Erwachsene Adoptierte
im Raum Köln
Deutschland Heidelberger Kinderwunsch-Sprechstunde
Hilfe für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch
Deutschland Wunschkind e. V. umfangreiche Infos zur ungewollten Kinderlosigkeit
Deutschland Pflegeeltern- und Adoptivelterngruppe
im Kreis Steinburg (Schleswig-Holstein)
Deutschland Arbeitsgemeinschaft Adoptierter
Sprachrohr und Interessenvertretung der Adoptierten
Deutschland Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
mit dem Thema Familienplanung/Kinderwunsch
Deutschland www.9monate.de
Seite für Schwangerschaft, Kinderwunsch und Verhütung
Deutschland Interadopt
Deutschland PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.
Deutschland PFAD Bayern
Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien in Bayern e.V.
Deutschland PFAD Schleswig-Holstein Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien in Schleswig-Holstein e.V.
Deutschland Erwachsene Adoptierte
Selbsthilfegruppe aus Stuttgart
Deutschland www.adoptierte.de Seite von Kristine Peters
Deutschland IKAP Initiative Kölner Adoptiv- und Pflegeeltern
Deutschland IAO Initiative Adoptionsopfer
Deutschland KoKi e. V. Verein zur Förderung bedürftiger kolumbianischer Kinder
Deutschland Förderverein Patenschaften-Aktiv e.V. Sucht ehrenamtliche Aktiv-Paten, die bereit sind, über längere Zeit hinweg, in regelmäßigen Abständen mit seinem Patenkind zusammen zukommen und nützliches und positives mit ihm zu unternehmen.
Deutschland Zwangsadoptionen Selbsthilfegruppe zum Thema Zwangsadoptionen
Deutschland AFaCarMa Förderkreis Adoptiv-Familien im Caritasverband Mainz
Deutschland Selbsthilfegruppe Wurzel & Flügel Heidelberg Selbsthilfegruppe in Baden-Württemberg
Deutschland Ein Zuhause für Kinder e. V. Adoptionen aus Brasilien
Deutschland Freunde der Kinder e.V. Landesverband der Pflege- und Adoptiveltern Hamburg
Deutschland Indische Adoptierte Hilfe für indische Adoptierte
Deutschland Doublelife Zwei Adoptierte, die sich für die Rechte und Hilfe für Adoptierte stark machen wollen. Motto "Ohne Wurzeln keine Flügel"
Deutschland Verein Adoptivfamilien mit Kindern aus aller Welt e. V. Der Verein unterstützt Adoptivfamilien in ihrer besonderen Lebenssituation mit Kindern aus aller Welt. Er fördert die Zusammenkunft der Familien.
Deutschland Selbsthilfegruppe Herkunftseltern Diskussionsforum
Deutschland PICCO e. V. Bundesverband PICCO e.V. wurde von Eltern gegründet, die ein ausländisches Kind über den ICCO e.V. adoptiert haben
Deutschland KAP Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien in Schleswig-Holstein e.V.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familiengericht

Erbberechtigt sind nur Nachkommen im rechtlichen Sinn | Stand: 12.11.2015

FRAGE: Ich wurde im April 1959 unehelich geboren. Die erste Ehe meiner Mutter wurde im Dezember1957 geschieden. Zwei Monate nach meiner Geburt heiratete meine Mutter wieder, ihr Ehemann unterschrie...

ANTWORT: Der Anspruch auf Einwilligung in eine genetische Untersuchung ist in § 1598a BGB manifestiert: § 1598a BGB – Anspruch auf Einwilligung in eine genetische Untersuchung zur Klärung de ...weiter lesen

Anerkennung einer deutschen Scheidung in Polen | Stand: 13.02.2013

FRAGE: Es geht um die Anerkennung einer deutschen Scheidung in Polen, die im Jahr 2006 rechtskräftig wurde. Ich habe schon beim Familiengericht angerufen wo die Scheidung vollzogen wurde, jedoch nieman...

ANTWORT: Die deutsche Scheidung bedarf in Polen keiner besonderen Anerkennung. Eine deutsche Entscheidung kann für den polnischen Rechtsbereich auch ohne Antrag und förmliches Anerkennungsverfahren beachtlic ...weiter lesen

Versorgungsausgleich trotz guter Absicherung? | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ich bin bay. Beamter und wurde vor nun schon fast 20 Jahren von meiner Frau (ebenfalls bay. Beamtin) geschieden. Ich habe damals in blinder Verzweiflung alles unterschrieben - auch die mir nicht so klar...

ANTWORT: Ziel des gesetzlichen Versorgungsausgleichs ist es, nach Beendigung der Ehe die von den Ehegatten erworbenen Versorgungsanwartschaften gerecht aufzuteilen und dem sozial schwächeren, geschiedene ...weiter lesen

Kindesunterhalt und private Krankenversicherung der Kinder | Stand: 25.11.2012

FRAGE: Wir sind seit Nov. 2007 geschieden, die Kinder leben bei der Mutter. Nach der Scheidung musste ich in 2008 eine Privat-Insolvenz eröffnen.Für mich war keine Festanstellung zu finden. Nur freiberuflic...

ANTWORT: Ich teile Ihre Rechtsauffassung, dass Sie aus Kostengründen Ihre Kinder bei sich versichern können und nicht die private KV bezahlen müssen. Da Sie sich mit ihrer Frau nicht einigen können ...weiter lesen

Freundin hat Sorgerecht der Tochter und will ins Ausland | Stand: 11.09.2012

FRAGE: Ich habe mit meiner brasilianischen Freundin eine 2-jährige Tochter. Jetzt will meine Freundin wieder nach Brasilien zurück. Sie hat das alleinige Sorgerecht. Kann ich irgendwas tun, dass Si...

ANTWORT: Ob die Kindesmutter gegen Ihren Willen mit Ihrer gemeinsamen Tochter dauerhaft nach Brasilien gehen bzw. auswandern darf, hängt vornehmlich vom Sorgerecht ab. Denn ein Teil des Sorgerechts ist da ...weiter lesen

Pfändung stoppen | Stand: 27.08.2012

FRAGE: Die 19-jährige Tochter meines Freundes hat 2007 - als sie 15 Jahre alt war - einen Titel "Urkunde über die Abänderung einer Verpflichtung zur Unterhaltsleistung" auf € 312,00 monatlic...

ANTWORT: Auf der Basis Ihrer Angaben ist davon auszugehen, dass IhrFreund tatsächlich entweder gar keinen oder aber zumindesteinen erheblich geringeren Kindesunterhalt schuldet.Der Unterhaltpflichtige is ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Familiengericht

Der Hund als Opfer einer Scheidung oder Trennung
| Stand: 21.07.2016

Leider werden Haustiere rechtlich wie eine Sache betrachtet. Das gilt auch im Familienrecht, zum Beispiel erfolgt die Zuweisung eines Hundes nach den Vorschriften zur Hausratsaufteilung, wenn sich ein Paar trennt. Die Parteien ...weiter lesen

Sorgerecht: Wer entscheidet über die Impfung des Kindes?
| Stand: 19.01.2016

Mit Beschluss vom 04.09.2015 (Az. 6 UF 150/15) musste sich das OLG Frankfurt mit der wiederholt auftauchenden Problematik bezüglich Entscheidungen über die Impfung(en) für ein Kind befassen. Die Entscheidung ...weiter lesen

Das staatliche Wächteramt im Familienrecht
| Stand: 05.08.2015

Das staatliche Wächteramt im Familienrecht ist in § 1666 BGB geregelt und wird von den Jugendämtern und den Familiengerichten ausgeübt bzw. überwacht: Wird das körperliche, geistige oder seelische ...weiter lesen

Nutzungsentschädigung für die ehemalige Ehewohnung
| Stand: 16.09.2014

In der Praxis tauchen immer wieder Fälle auf, bei denen ein Ehegatte im Zuge einer Trennung mehr oder weniger freiwillig „das Feld räumt“ und dem anderen Ehegatten die gemeinschaftlich gehörende ...weiter lesen

Vertretung des Kindes im Vaterschaftsverfahren
| Stand: 23.06.2014

Das OLG Stuttgart hat entschieden, dass im Vaterschaftsfeststellungsverfahren die Kindesmutter das Kind nicht vertreten kann. Der allein sorgeberechtigten Mutter war nach Auffassung des Gerichts im Verfahren die gesetzliche ...weiter lesen

Näherungs- und Kontaktverbot wegen Drohung über Facebook
| Stand: 20.11.2013

Wer per Facebook jemanden beschimpft und bedroht, dem kann ein Gericht die Näherung und Kontaktaufnahme nach dem Gewaltschutzgesetz verbieten. Das hat das Oberlandesgericht Hamm beschlossen und bestätigte die ...weiter lesen

Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern
| Stand: 21.05.2013

Am 19.4.2013 ist das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern im Bundesgesetzblatt veröffentlich worden. Mir der Verabschiedung dieses Gesetzes wurde den Vätern, die nicht mit ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anwalt Familienrecht | Babyklappe | Beistandschaft | elterliche Sorge | Kinder- und Jugendhilfe | Registergericht | Scheidung | Scheidungsanwalt | Schlichtungsstelle | Standesamt | Verfahrenspfleger | Vormundschaftsgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen