Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie lange besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 01.10.2012

Frage:

Ich habe mich nach 24 Jahren von meinem Ehegatten getrennt. Die Trennung fand im November 2009 statt. Seit dieser Zeit erhalte ich Trennungsunterhalt. Wie lange besteht, im Falle der Scheidung, noch ein Anspruch auf Unterhalt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der neue § 1569 BGB normiert den für den nachehelichen Unterhalt geltenden Grundsatz der Eigenverantwortung, von dem die anschließenden nachehelichen Unterhaltstatbestände der § 1579 ff. (u. a. der für Sie in Betracht kommende Aufstockungsunterhalt) daher eine Ausnahme bilden. Dieser Grundsatz der Eigenverantwortung ist durch das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts vom 21.12.2007 verstärkt worden, indem bereits in der Überschrift der Grundsatz der Eigenverantwortung getreten ist und in Satz 1 die Obliegenheit der Ehegatten, selbst für den Unterhalt zu sorgen, ausdrücklich formuliert wurde. Diese Obliegenheit wurde durch das Reformgesetz neu eingefügt. Die Obliegenheit zur Erwerbstätigkeit bildet seither den Hintergrund der Systematik und der Auslegung des gesamten nachehelichen Unterhaltsrechts. Sofern keine minderjährigen Kinder zu betreuen sind, stellt sich deshalb zunehmend die Frage, inwiefern dem ansonsten leistungsfähigen Ehegatten eine volle Erwerbstätigkeit zuzumuten und auch möglich ist.

Reichen die Einkünfte aus einer angemessenen Erwerbstätigkeit zum vollen Unterhalt nicht aus, so kann der geschiedene bedürftige Ehegatte den Unterschiedsbetrag zwischen den Einkünften aus vollschichtiger Erwerbstätigkeit und dem vollen eheangemessenen Unterhalt verlangen, vgl. § 1573 Abs. 2 BGB (sog. Aufstockungsunterhalt). In Ihrem Fall wird es darauf ankommen, ob Sie bereits vollschichtig tätig sind oder lediglich eine Teilzeittätigkeit ausüben. Ferner ist neben der Frage des Bedarfs noch die Dauer der Ehe zu berücksichtigen. Die Rechtsprechung geht auch nach der Reform noch von einer nachwirkenden ehelichen Solidarität aus. Hier schlagen 24 Jahre Ehezeit erheblich ins Gewicht, so dass bei Vorhandensein der übrigen Voraussetzungen allein deshalb schon ein mehrjähriger Unterhaltsanspruch in Betracht kommt.

Insofern wird zu prüfen sein, ob statt eines vollständigen Wegfalls eines bislang gewährten Unterhalts der neu eingeführte § 1578 b BGB (Herabsetzung und zeitliche Begrenzung des Unterhalts) zur Anwendung gelangt. Nach Abs. 1 dieser Vorschrift ist der Unterhaltsanspruch des geschiedenen Ehegatten auf den angemessenen Lebensbedarf herabzusetzen, wenn eine an den ehelichen Lebensverhältnissen orientierte Bemessung des Unterhaltsanspruchs unbillig wäre. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, inwieweit durch die Ehe Nachteile im Hinblick auf die Möglichkeit eingetreten sind für den eigenen Unterhalt zu sorgen. Gem. Abs. 2 ist der Unterhaltsanspruch des geschiedenen Ehegatten zeitlich zu begrenzen, wenn ein zeitlich unbegrenzter Unterhaltsanspruch unbillig wäre. Gem. Abs. 3 können die Herabsetzung und zeitliche Begrenzung des Unterhaltsanspruchs miteinander verbunden werden.

All diese Möglichkeiten des § 1578 b BGB dürften bei Ihnen statt eines Wegfalls zu erwägen sein und zur Anwendung gelangen. Maßstab dieser Regelung ist v. a. die Unbilligkeit. Danach rechtfertigen nur erheblich nachwirkende ehebedingte Nachteile auf die Erwerbstätigkeit einen dauerhaften unterhaltsrechtlichen Ausgleich zugunsten des unterhaltsbedürftigen Ehegatten. Diese Auslegung entspricht der Formulierung des § 1578 b BGB, dass ehebedingte Nachteile im Hinblick auf die Möglichkeit zu berücksichtigen sind, für den eigenen Unterhalt zu sorgen. Bei der Feststellung der Unbilligkeit stehen 3 Umstände besonders im Vordergrund: Zum einen die Pflege oder Erziehung gemeinschaftlicher Kinder, die Dauer der Ehe sowie zum anderen die Zeit des bereits gewährten nachehelichen Unterhalts.

Damit der Wegfall des Unterhalts nicht abrupt eintritt, machen die Instanzgerichte gerne Gebrauch von der Möglichkeit des § 1578 b Abs. 3 BGB, nämlich die Herabsetzung und zeitliche Begrenzung des Unterhaltsanspruchs miteinander zu verbinden. Die jeweilige Dauer ist eine Frage des konkreten Einzelfalls und lässt sich nicht einheitlich bestimmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eheversprechen

Kündigung wegen Eigenbedarf an nicht im Mietvertrag stehenden Mieter | Stand: 14.04.2015

FRAGE: Meine Frau hat alleine einen Mietvertrag für eine Mietswohnung unterschrieben bevor wir geheiratet haben. Wir wohnen beide in dem Haus. Inzwischen ist das Haus verkauft worden, und nur ich habe di...

ANTWORT: Die Kündigung Ihnen gegenüber ist unwirksam. Ein Vertrag entfaltet nur Bindungswirkung zwischen den Parteien, die ihn geschlossen haben. Da dieser Vertrag alleine zwischen Ihrer Frau und de ...weiter lesen

Standesamtlich in London heiraten | Stand: 02.09.2013

FRAGE: Ich bin 23 und deutsche Staatsbürgerin und hab einen pakistanischen freund in London. Wir haben uns in meinem Auslandsjahr kennengelernt. Er ist illegal dort und wir haben schon in der Moschee geheirate...

ANTWORT: Ihre Eltern müssen nicht notwendiger Weise etwas davon mitbekommen, wenn sie in London standesamtlich heiraten. Seit der Aufhebung des Ehegesetzes vom 1. Juli 1998 gibt es auch in Deutschland eine ...weiter lesen

Zurückforderung der Zuwendungen bei Schwiegerkind | Stand: 11.04.2013

FRAGE: Meine Eltern haben meinem damaligen Ehemann und mir gemeinsam die Hälfte ihres Grundstücks(=480 qm) zum Anbau einer Doppelhaushälfte überschrieben, also gehört mir und ihm jeweil...

ANTWORT: Ihre Mutter hat richtig gelesen. Hinsichtlich der Zuwendungen an Schwiegerkinder hat es eine entscheidende Änderung gegeben. Diese können nun unter bestimmten Voraussetzungen zurückgeforder ...weiter lesen

Eheliches Güterecht nach Scheidung regelbar? | Stand: 01.03.2012

FRAGE: Letzte Woche wurde ich geschieden und habe mündlich zugestimmt meinem Mann das Haus zu überschreiben und mit dem jüngsten Kind (12 Jahre) auszuziehen- damit unser zermürbender Ehekrie...

ANTWORT: Die Tatsache, dass Sie geschieden sind, sagt noch nichts darüber aus, wie Fragen des ehelichen Güterrechts zu behandeln sind; hierüber wird als sogenannte "Folgesache" gesondert entschiede ...weiter lesen

Darlehensraten reduzieren | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Da ich die gemeinsamen Schulden aus der Ehe mit zurückzahlen muss, habe ich die Möglichkeit 18.000,-€ zur Verfügung gestellt zubekommen.Die XXXBank(aktueller Darlehnsstand 40.716,42€...

ANTWORT: Zunächst muß unterschieden werden zwischen dem Kreditvertrag und der Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem geschiedenen Mann.Wenn ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, haben Sie und Ih ...weiter lesen

Forderung der Arge auf Kindesunterhalt | Stand: 11.11.2010

FRAGE: Sachlage:Ehe geschieden Oktober 20052 Kinder aus dieser Ehe (Sohn1 geb. 1995) und (Sohn 2 geb. 1999) Sohn 1 lebt beim Vater (V1)Sohn 2 lebt bei der Mutter (M1)Vater wieder verheiratet seit 20071 Kind au...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die Forderung der Arge auf Kindesunterhalt kann nach der Düsseldorfer Tabelle überprüft werden. Ihr 2. Sohn ist 11 Jahre alt. Der Mindestunterhalt wird nach der Düsseldorfe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Eheversprechen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Strafrecht | Aufgebot | Ehefähigkeit | Ehegesetz | Ehename | Eheschließung | Heirat | heiraten | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Verlobung | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen