Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie lange besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 01.10.2012

Frage:

Ich habe mich nach 24 Jahren von meinem Ehegatten getrennt. Die Trennung fand im November 2009 statt. Seit dieser Zeit erhalte ich Trennungsunterhalt. Wie lange besteht, im Falle der Scheidung, noch ein Anspruch auf Unterhalt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der neue § 1569 BGB normiert den für den nachehelichen Unterhalt geltenden Grundsatz der Eigenverantwortung, von dem die anschließenden nachehelichen Unterhaltstatbestände der § 1579 ff. (u. a. der für Sie in Betracht kommende Aufstockungsunterhalt) daher eine Ausnahme bilden. Dieser Grundsatz der Eigenverantwortung ist durch das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts vom 21.12.2007 verstärkt worden, indem bereits in der Überschrift der Grundsatz der Eigenverantwortung getreten ist und in Satz 1 die Obliegenheit der Ehegatten, selbst für den Unterhalt zu sorgen, ausdrücklich formuliert wurde. Diese Obliegenheit wurde durch das Reformgesetz neu eingefügt. Die Obliegenheit zur Erwerbstätigkeit bildet seither den Hintergrund der Systematik und der Auslegung des gesamten nachehelichen Unterhaltsrechts. Sofern keine minderjährigen Kinder zu betreuen sind, stellt sich deshalb zunehmend die Frage, inwiefern dem ansonsten leistungsfähigen Ehegatten eine volle Erwerbstätigkeit zuzumuten und auch möglich ist.

Reichen die Einkünfte aus einer angemessenen Erwerbstätigkeit zum vollen Unterhalt nicht aus, so kann der geschiedene bedürftige Ehegatte den Unterschiedsbetrag zwischen den Einkünften aus vollschichtiger Erwerbstätigkeit und dem vollen eheangemessenen Unterhalt verlangen, vgl. § 1573 Abs. 2 BGB (sog. Aufstockungsunterhalt). In Ihrem Fall wird es darauf ankommen, ob Sie bereits vollschichtig tätig sind oder lediglich eine Teilzeittätigkeit ausüben. Ferner ist neben der Frage des Bedarfs noch die Dauer der Ehe zu berücksichtigen. Die Rechtsprechung geht auch nach der Reform noch von einer nachwirkenden ehelichen Solidarität aus. Hier schlagen 24 Jahre Ehezeit erheblich ins Gewicht, so dass bei Vorhandensein der übrigen Voraussetzungen allein deshalb schon ein mehrjähriger Unterhaltsanspruch in Betracht kommt.

Insofern wird zu prüfen sein, ob statt eines vollständigen Wegfalls eines bislang gewährten Unterhalts der neu eingeführte § 1578 b BGB (Herabsetzung und zeitliche Begrenzung des Unterhalts) zur Anwendung gelangt. Nach Abs. 1 dieser Vorschrift ist der Unterhaltsanspruch des geschiedenen Ehegatten auf den angemessenen Lebensbedarf herabzusetzen, wenn eine an den ehelichen Lebensverhältnissen orientierte Bemessung des Unterhaltsanspruchs unbillig wäre. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, inwieweit durch die Ehe Nachteile im Hinblick auf die Möglichkeit eingetreten sind für den eigenen Unterhalt zu sorgen. Gem. Abs. 2 ist der Unterhaltsanspruch des geschiedenen Ehegatten zeitlich zu begrenzen, wenn ein zeitlich unbegrenzter Unterhaltsanspruch unbillig wäre. Gem. Abs. 3 können die Herabsetzung und zeitliche Begrenzung des Unterhaltsanspruchs miteinander verbunden werden.

All diese Möglichkeiten des § 1578 b BGB dürften bei Ihnen statt eines Wegfalls zu erwägen sein und zur Anwendung gelangen. Maßstab dieser Regelung ist v. a. die Unbilligkeit. Danach rechtfertigen nur erheblich nachwirkende ehebedingte Nachteile auf die Erwerbstätigkeit einen dauerhaften unterhaltsrechtlichen Ausgleich zugunsten des unterhaltsbedürftigen Ehegatten. Diese Auslegung entspricht der Formulierung des § 1578 b BGB, dass ehebedingte Nachteile im Hinblick auf die Möglichkeit zu berücksichtigen sind, für den eigenen Unterhalt zu sorgen. Bei der Feststellung der Unbilligkeit stehen 3 Umstände besonders im Vordergrund: Zum einen die Pflege oder Erziehung gemeinschaftlicher Kinder, die Dauer der Ehe sowie zum anderen die Zeit des bereits gewährten nachehelichen Unterhalts.

Damit der Wegfall des Unterhalts nicht abrupt eintritt, machen die Instanzgerichte gerne Gebrauch von der Möglichkeit des § 1578 b Abs. 3 BGB, nämlich die Herabsetzung und zeitliche Begrenzung des Unterhaltsanspruchs miteinander zu verbinden. Die jeweilige Dauer ist eine Frage des konkreten Einzelfalls und lässt sich nicht einheitlich bestimmen.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehefähigkeit

Voraussetzungen eines Visaantrags für die kubanische Ehefrau | Stand: 18.06.2016

FRAGE: Ich habe eine Kubanerin in Kuba am 28 Mai geheiratet , jetzt weiß ich nicht welche Papiere nötig sind um sie nach Deutschland zu holen bzw.: wie die weitere Vorgehensweise ist . ( Ich habe hie...

ANTWORT: Der wichtigste Schritt ist nun, dass sich Ihre Ehefrau für einen Sprachkurs für die deutsche Sprache in Kuba anmeldet. Einen Antrag auf Aufenthalt in Deutschland kann sie erst stellen, wenn si ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für Kind - wie lange? | Stand: 13.07.2013

FRAGE: Meine Tochter ist 20 Jahre alt und lebt bei ihrer Mutter. Diese bezieht Hartz 4. Meine Tochter hat 2 Jahre Berufsfachschule gemacht, aber ohne Abschluss. Danach hat sie noch 1 Jahr wiederholt, dass si...

ANTWORT: Die Unterhaltsverpflichtung zur Finanzierung einer bestimmten Ausbildung steht - zusätzlich zu den nachgenannten Voraussetzungen - immer auch unter dem Gesichtspunkt der Zumutbarkeit der Belastun ...weiter lesen

Verrechnung von Kosten für Schüleraustauscht mit Unterhalt | Stand: 18.06.2013

FRAGE: Ich zahle Unterhalt für meine 15-jährige Tochter aus erster Ehe. Meine Tochter möchte demnächst an einem einjährigen Schüleraustausch (in die USA) teilnehmen. Die Kosten dafü...

ANTWORT: Sie dürfen Ihre Kosten für die Agentur nicht mit dem laufenden Kindesunterhalt verrechnen, insoweit der Kindesunterhalt unpfändbar ist. Das Aufrechnungsverbot bei Kindes-Unterhaltsansprüche ...weiter lesen

Visum für Verlobte aus Thailand | Stand: 11.03.2012

FRAGE: Ich habe mich am 10.2.2012 mit einer Thailänderin namens XXX in Udon Thani formell verlobt.Sie hatte zwar einen Deutschkurs bei Lets Talk absolviert. Der Kurs lief vom 3.10.2011 bis 31.1.2012. De...

ANTWORT: Leider ist es in einem Fall wie in dem von Ihnen geschilderten nicht so einfach, Ihre Verlobte nach Deutschland zu bringen. Da Ihre Verlobte bereits die wesentlichen Papiere zur Legalisierung bei der Deutsche ...weiter lesen

Unterhaltsanspruch der gut verdienenden Ex-Frau | Stand: 13.09.2011

FRAGE: Wir, Ehepaar haben uns nach 29-jähriger Ehe in Juni 2010 getrennt. Anstatt eine Scheidung herbeizuführen, haben wir eine Ehetrennungsvereinbarung getroffen. Alle wirtschaftlichen Angelegenheite...

ANTWORT: Nach wie vor dürfte Ihre Frau bereits deshalb keinen oder nur einen geringen Unterhaltsanspruch gegen Sie durchsetzen können, weil es an der für jeden Unterhaltsanspruch grundsätzlic ...weiter lesen

Sprachzertifikat als Voraussetzung für die Ausstellung eines Heiratsvisums | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Meine russische Verlobte und ich wollen heiraten. Die Heirat soll in Deutschland stattfinden. Meine Verlobte ist russische Staatsangehörige und wohnt und arbeitet in Moskau. Sie hat Ökonomi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt. Grundsätzlich ist die Gesetzeslage leider so, dass Ihre zukünftige Ehefrau den A1-Sprachtest, der in der Regel vom Goethe-Institu ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Aufgebot | Ehegesetz | Ehename | Eheschließung | Eheversprechen | Heirat | heiraten | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Verlobung | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen