Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohnsitz in Campinganlage anmelden


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 22.08.2012

Frage:

Ich wohne in einem feststehendem Wohnwagen und habe keinen anderen Wohnsitz.
Laut Meldegesetz bin ich verpflichtet nach § 13 Abs.1und 6 hier auch meinen 1. Wohnsitz anzumelden. Der Camingplatzbetreiber lehnt dies jedoch ab. Darf er das und warum?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der Campingplatzbesitzer ist – leider - nicht verpflichtet, Ihnen die Begründung eines Wohnsitzes zu gestatten. Anders herum ausgedrückt, er darf Ihnen als Betreiber und Eigentümer diese Nutzung untersagen. Das hat mir Ihrer Meldepflicht eines Wohnsitzes bei den Behörden nichts zu tun.

Es gibt Campingplatzbetreiber, die eine Anmeldung des Wohnsitzes zulassen (können), und andere nicht. Der Campingplatzbetreiber stellt da die Regeln auf, und er mag seine guten Gründe dafür haben.

Die Nutzung eines Campingplatzes zu Wohnzwecken kann je nach Gemeindesatzung sogar ganz verboten sein, etwa weil es sich um reines Aussengebiet handelt, oder aber mit Auflagen verbunden.

Zu den Mindest-Voraussetzungen einer Nutzung zu Wohnzwecken gehören auch eine entsprechende Erschließung des Campingplatzes, der Anschluss von Strom, Briefkasten, Wasseranschluss und Abwasserkanalisation. Diese Voraussetzungen erfüllt möglicherweise Ihr Campingplatz nicht.

Außerdem muß die jeweilige Gemeinde mit der Nutzung einverstanden sein. Das hängt zusammen mit möglichen Vorgaben im Landesbauordnung oder nach dem Bebauungsplan.

Wenn der Betreiber gegen derartige Vorschriften verstösst, begeht er selbst eine Ordnungswidrigkeit kann er im schlimmsten Fall sogar seine Lizenz verlieren.

Tipp: Sie sollten Sich vorher danach erkundigen, bei welchem Campingplatz eine Dauernutzung als Wohnsitz möglich ist, vgl. z.B. das „Eiffel-Camp“ bei Köln *2).

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

Dritter Abschnitt
Meldepflichten

*1) § 13 MeldeG RhPf.

Allgemeine Meldepflicht
(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich unverzüglich bei der Meldebehörde anzumelden.

(2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich unverzüglich bei der Meldebehörde abzumelden.

(3) Die Pflicht zur An- oder Abmeldung obliegt für Personen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr denjenigen, deren Wohnung die Personen beziehen oder aus deren Wohnung sie ausziehen. Für Personen, für die eine Pflegerin, ein Pfleger, eine Betreuerin oder ein Betreuer bestellt ist, die oder der den Aufenthalt bestimmen kann, obliegt die Meldepflicht der Pflegerin, dem Pfleger, der Betreuerin oder dem Betreuer.

(4) Die Einwohnerin oder der Einwohner hat der Meldebehörde auf Verlangen die zur ordnungsgemäßen Führung des Melderegisters erforderlichen Auskünfte zu geben, die zum Nachweis der Angaben erforderlichen Unterlagen vorzulegen und bei ihr persönlich zu erscheinen.

(5) Die Meldebehörde hat der Eigentümerin oder dem Eigentümer der Wohnung und, wenn sie oder er nicht Wohnungsgeberin oder Wohnungsgeber ist, auch der Wohnungsgeberin oder dem Wohnungsgeber bei Glaubhaftmachung eines rechtlichen Interesses Auskunft über Vor- und Familiennamen sowie Doktorgrade der in der Wohnung gemeldeten Einwohnerinnen und Einwohner zu erteilen. Die Meldebehörde kann von den in Satz 1 genannten Personen oder Stellen, soweit diese bekannt sind, Auskunft darüber verlangen, welche Personen in der betreffenden Wohnung wohnen oder gewohnt haben. Bei Binnenschifferinnen und Binnenschiffern oder Seeleuten (§ 22) trifft diese Pflicht die Schiffseignerin, den Schiffseigner, die Reederin oder den Reeder.

(6) Wohnung im Sinne dieses Gesetzes ist jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird. Als Wohnung gilt auch die Unterkunft an Bord eines Schiffes der Bundeswehr. Wohnwagen und Wohnschiffe sind nur dann als Wohnungen anzusehen, wenn sie nicht oder nur gelegentlich fortbewegt werden. § 22 bleibt unberührt.

*2) „Eifel-Camp“ mit 60 Bewohnern - Hauptwohnsitz.

http://www.eifel-camp.de/Seiten/reg_eifel-camp.php

http://de.wikipedia.org/wiki/Dauercamping



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anmeldepflicht

Welche Konsequenzen kann eine verspätete Ummeldung beim Einwohnermeldeamt haben? | Stand: 07.06.2016

FRAGE: Nach einem Auslandsaufenthalt bis Ende Dezember 2015 bin ich in ein unbefristet vermietetes WG-Zimmer gezogen. Ich habe aber versäumt, mich beim Einwohnermeldeamt registrieren zu lassen. Als ic...

ANTWORT: Richtig ist, dass das Bundesmeldegesetz vorschreibt, dass jeder Bewohner einer Wohnung sich innerhalb einer Frist von 2 Wochen nach Einzug beim Einwohnermeldeamt anmelden muss. Richtig ist auch, dass be ...weiter lesen

Behörde besteht auf Zweitwohnsteuer | Stand: 28.10.2013

FRAGE: Mein Lebensgefährte war von 2002-2006 bei der Bundeswehr. Bevor er zur Bundeswehr ging hatte er eine Wohnung in Rostock. Diese Wohnung kündigte er zum 31.3.2005. Er zog am 1.4.2002 in die Kasern...

ANTWORT: Für Ihren Lebensgefährten wird es sehr schwer werden der Steuerzahlung zu entgehen. Die Steuerschuld ist noch nicht verjährt. Die Verjährungsfrist beträgt 5 Jahre. Dies regel ...weiter lesen

Geburtsurkunde erhalten | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Ich habe meine Kindheit in einer Pflegefamilie verbracht und wurde mit 17 Jahren adoptiert. Nach dem Tod meiner Eltern, habe ich mich Anfang der 80iger Jahre auf die Suche nach meinen "Wurzeln" gemach...

ANTWORT: Es ist richtig, dass man ein Recht auf Kenntnis der biologischen Abstammung hat. Abstammung bedeutet Kenntnis über die Eltern, aber nicht Kenntnis über die Familie. Wenn aber aus der Urkund ...weiter lesen

Gemeinde verlangt Zweitwohnungssteuer für Wochenendhaus | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Ich besitze in der Nähe von München ein kleines Wochenendhaus, das ich gelegentlich und kurzfristig Freunden unentgeltlich zur Verfügung stelle.Die Gemeinde verlangt nun von mir eine Zweitwohnungssteuer...

ANTWORT: Die Zweitwohnungssteuer wurde eingeführt, um die Mehrbelastung für die Infrastruktur einer Gemeinde durch die Nutzung mehrerer Wohnsitze einer Person oder eines Haushalts auszugleichen und is ...weiter lesen

Stadt fordert Zweitwohnungssteuer | Stand: 02.07.2011

FRAGE: Ich bewohne mein Zweifamilienhaus mit meinem Lebensgefährten. Wir bewohnen die beiden Wohnungen gemeinsam. Die Wohnung wollte ich auch nicht vermieten,weil sie über meiner Wohnung liegt und al...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Rechtsgrundlage ist die Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt vom 17. Dezember 2004 (ZwStS). In Text finden Sie über den nachfolgenden Link i ...weiter lesen

Beantragung von ALG II bei Ausländischem Wohnsitz | Stand: 16.12.2010

FRAGE: Im Jahre 2003 wanderte ich nach Spanien aus wo ich meinen Lebensunterhaltbis 2009 bestritt. Die ganzen Jahre war ich immer in Deutschland bei meinenEltern aber auch in Spanien gemeldet. Kann mir diese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst einige Grundsätze, die viele Fragen beantworten:1. Sie erhalten ALG II, wenn Sie sich ständig in Deutschland aufhalten in der deutschen Stadt in der Sie mi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Anmeldepflicht

Hauptwohnsitz des Kindes beim Wechselmodell
| Stand: 14.10.2015

Am 30.09.2015 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Eintragung mehrerer Hauptwohnungen minderjähriger Kinder auch bei Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts durch die getrennt lebenden Eltern im so ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Öffentliches Recht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Ausgründung | Betriebsform | Einbringung | Eintragungspflicht | Eröffnungsbilanz | Existenzgründung | Firmeneinstieg | Firmengründung | Geschäftsbezeichnung | Geschäftsübernahme | Grundkapital | Mantelübernahme | Namensgebung | Namenswahl | Niederlassungsfreiheit | Sachgründung | Unternehmensgründung | Vorgründungsgesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen