Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
28.09.2012

Vorzeitige Kündigung eines Studienvertrages

Mein Sohn hat vor etwa zwei Monaten einen Studienvertrag bei einer privaten Hochschule unterschrieben.

Die Laufzeit des Vertrages ist vom 08.10.2012 bis zum 31.03.2016 datiert.

Da meine Sohn jetzt den Vertrag wieder kündigen möchte, stellt sich die Frage, wie das am besten möglich wäre.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwalt Uwe Peters
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Grundsätzlich sind Verträge, auch Dauerschuldverhältnisse mit fester Laufzeit, einzuhalten (Rechtsgrundsatz: pacta sunt servanda). Im Unterschied zu Verträgen auf unbestimmte Zeit, wie z.B. Mietverträge, kann bei Dienstleistungsverträgen auch eine feste Laufzeit vereinbart werden. In Ihrem Fall ist das nach § 2 des Studienvertrages bis 31.03.2016 bei fortlaufender Zahlungspflicht. Eine vorzeitige Beendigung ist jedoch stets durch eine außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund möglich. Allerdings muss der wichtige Grund stets in der Person oder dem Verhalten des Vertragspartners, hier also der Hochschule liegen. Derartige Gründe sind nicht erkennbar. Es genügt also nicht, dass lediglich in der Person Ihres Sohnes ein wichtiger Grund (z.B. Abbruch, Umorientierung etc.) liegt. Jedoch sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Hochschule in Ziff. 7 ein ordentliches Kündigungsrecht vor. Danach kann Ihr Sohn das Vertragsverhältnis mit einer Frist von 6 Monaten bis zum dritten Werktag eines Monats kündigen. Er muss dabei keinen Kündigungsgrund angeben. Es genügt ein einziger Satz, etwa: Hiermit kündige ich den bestehenden Studienvertrag fristgerecht zum 31.03.2013. Ort/Datum/Unterschrift. Sofern Ihr Sohn sich so schnell wie möglich vom Vertrag lösen möchte, muss die Kündigung bis spätestens Donnerstag, den 04.10.2012 (da der dritte Tag im Oktober ein Feiertag ist, läuft die Frist erst am 04.10. ab) bei der Hochschule eingegangen sein. Rechtzeitige Absendung genügt also nicht. Am besten er macht die Kündigung über das Wochenende fertig und versendet sie am Montag per Einwurfeinschreiben.

Nachteil der vorzeitigen Kündigung ist die Pflicht zur Fortentrichtung der Studiengebühr bis zum März 2013. Allerdings kann er bis dahin auch noch an sämtlichen Veranstaltungen teilnehmen.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig