Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fahrlässige Körperverletzung durch Sonnenschirm

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 20.09.2012

Frage:

Ich bin Opfer einer fahrlässigen Körperverletzung (11.09.2012)
Sachverhalt: Ich saß in einem Straßencafé als sich durch eine plötzliche Windböe ein nicht gesicherter (festgeschraubter) großer Gastromie-Sonnenschirm löste und die Stange mit voller Wucht auf meinen Kopf und die rechte Gesichtshäfte prallte.
Ich hatte sofort eine große Beule an der Schläfe und blutete am Kopf.
Dann wurde ich mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren, wo die Platzwunde versorgt wurde.
Der Vorfall wurde polizeilich aufgenommen. Anruf von der Polizei abends: Es handelt sich um fahrlässige Körperverletzung, Weitergabe an die Staatsanwaltschaft Stuttgart.
Ich habe immer noch Beschwerden wie Schwindel, Kopfschmerzen und ein großes schwarzblaues Auge. Morgen Schädel-CT. Z.Zt. krankgeschrieben.
Von dem Verursacher keine Nachricht, Geschäftsführer etc. tel. nicht erreichbar.
Frage: wie gehe ich vor wegen Schadenersatz Brille, Taxifahrten zum Arzt etc.
evtl. Schmerzensgeld?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sie müssen zunächst einmal zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Komponente unterscheiden.

1. Strafrechtlich relevant ist die fahrlässige Körperverletzung dann, wenn die Tatbestandsmerkmale der gesetzlichen Norm erfüllt sind.
Die fahrlässige Körperverletzung ist Strafgesetzbuch (StGB) in § 229 StGB geregelt. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__229.html

Die nunmehr offenbar zuständige Staatsanwaltschaft Stuttgart muss nun anhand der Ermittlungen überprüfen, ob die Tatbestandsvoraussetzungen vorliegen und ob dann ein Strafverfahren eröffnet wird oder ob das Verfahren eingestellt werden kann.
Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart dies beurteilen wird, kann derzeit leider noch nicht vorhergesagt werden.

Sie müssen aber wissen, dass Ihnen die Durchführung des Strafverfahrens alleine keinen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld garantiert. Denn der Zweck der strafrechtlichen Verfolgung liegt in erster Linie darin, die Verletzung von Strafgesetzen zu ahnden, in vorliegendem Beispiel durch eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

Sollten die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, kann das Strafverfahren auch gegen Bezahlung einer Auflage (Geldbuße) gemäß § 153 a der Strafprozessordnung (StPO) eingestellt werden.
Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__153a.html

Von der Einstellungen werden Sie möglicherweise noch nicht einmal informiert.

2. Aus zivilrechtlicher Sicht können Sie allerdings gegen den Betreiber der Gastronomie Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeld geltend machen. Denn zum einen bestand zwischen Ihnen als Gast und dem Gastronomiebetrieb ein Vertragsverhältnis (Bewirtungsvertrag) wobei der Gastronomiebetrieb gegen seine Verkehrssicherungspflichten verstoßen hat, indem er den Sonnenschirm nicht festgeschraubt hat und dadurch der Gesundheitsschaden bei Ihnen entstanden ist. Denn wäre der Sonnenschirm ordnungsgemäß festgeschraubt gewesen, hätte die plötzliche Windböe vermutlich nicht ausgereicht, den Sonnenschirm zu lösen, so dass es auch nicht zu dem Unfall gekommen wäre. Somit besteht eine Kausalität zwischen der Pflichtverletzung des Gastronomiebetriebes und dem bei Ihnen entstandenen Schaden.

Insofern trifft den Gastronomiebetrieb die Haftung aus dem Ereignis und er muss für die Schäden einschließlich eines angemessenen Schmerzensgeldes haften. Sie müssen daher Ihren Anspruch gegen den Eigentümer/Betreiber des Gastronomiebetriebes richten und diesen auffordern, die Haftung für den Vorfall zumindest einmal dem Grunde nach anzuerkennen. Aufgrund Ihrer Schilderung des Sachverhaltes gehe ich davon aus, dass die Höhe des Schadens und damit auch die Höhle eines angemessenen Schmerzensgeldes derzeit noch nicht bezifferbar ist.

Möglicherweise hat der Gastronomiebetrieb eine Versicherung, die für solche Fälle eintritt. In einem solchen Fall erhalten Sie dann die Kontaktdaten der Versicherung und die dortige Schadensnummer und können dann mit der Versicherung verhandeln, in welchem Umfang der Schaden erstattet wird.

Zum Schadensumfang gehören natürlich die Behandlungskosten (wobei diese vermutlich von Ihrer Krankenversicherung übernommen werden, die dann einen eigenen Schadenersatzanspruch hat), die Kosten für Beförderung mit dem Taxi zum Arzt, die Kosten für die Instandsetzung der Brille und natürlich ein angemessenes Schmerzensgeld.

Aus prozessualer Sicht müssen Sie nachweisen, dass zum einen die von Ihnen geltend gemachten Schadensersatzansprüche der Höhe nach tatsächlich bestehen und dass diese auf das Unfallereignis zurückzuführen sind.

Zum anderen müssen Sie hinsichtlich des Schmerzensgeldanspruches argumentieren, weshalb der von Ihnen geforderte Betrag leidensgerecht und angemessen wäre.
Dies kann vernünftigerweise erst dann geschehen, wenn die medizinische Behandlung soweit abgeschlossen ist, dass Sie absehen können, wann eine vollständige Heilung eintritt und dass keine Folgeschäden auftreten werden.

Insbesondere bei den Verhandlungen mit einer Versicherung müssen Sie beachten, dass Sie regelmäßig eine Abfindungszahlung angeboten bekommen, mit der Sie dann auf die Geltendmachung weiterer Folgeschäden verzichten.
Sie müssen in einem solchen Fall sicher sein, dass keine Folgeschäden auftreten, da Sie bei Abschluss eines solchen Vergleiches das Risiko tragen, dass sich Ihr gesundheitlicher Zustand später noch verschlechtern könnte.

Hinsichtlich der Höhe des Schmerzensgeldes kann ich Ihnen anhand einiger Urteile einen Anhaltspunkt dafür geben, welche Höhe möglicherweise angemessen und leidensgerecht wäre.
Bei der Bemessung des angemessenen Schmerzensgeldes gibt es keine verbindlichen Vorschriften. Vielmehr muss man sich am Einzelfall und an der bisherigen Rechtsprechung orientieren und versuchen, das Gericht oder die Gegenseite davon zu überzeugen, dass die eigene Meinung zutreffend ist.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in seinem Urteil vom 2.9.2003 (Az. I-4 U 238/02) bei einer Verletzung einer Verkehrssicherungspflicht ein Schmerzensgeld von 2500 € zuerkannt wird bei einem Mitverschulden von 1/5. In diesem Fall war die Pflasterung an einer Regenrinne am Gehweg unzureichend abgesichert, so dass die Klägerin im Dunkeln zu Fall kam. Sie stürzte auf das Gesicht und die rechte Seite und zog sich dabei Verletzungen am Gesicht und an der rechten Hand zu. Es kam auch zu einer Schulter-Gelenks-Verletzung mit Schleimbeutelentzündung, die operiert werden musste.

Das Oberlandesgericht Jena sprach in seinem Urteil vom 1.3.2006 (Az. 4 U 719/04) eine Klägerin ebenfalls ein Schmerzensgeld in Höhe von 2500 € zu, die aufgrund der Verletzung einer Verkehrssicherungspflicht stürzte und Verletzungen mit erheblichen Schmerzen im Hals-Schulter-Bereich, Kopfschmerzen und eine Wunde an der Hand erlitt.

Natürlich können die Schmerzensgeldforderungen erheblich höher werden, wenn sich bei Ihnen länger andauernde oder bleibende Schäden herausstellen sollten.

Sie können sich auch überlegen, ob Sie sich bei der Geltendmachung Ihrer Ansprüche durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen. Die Rechtsanwaltskosten in Höhe des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) gehören in einem solchen Fall regelmäßig zu den erstattungsfähigen Schadensersatzkosten, so dass davon auszugehen ist, dass der Gastronomiebetrieb oder dessen Versicherung die Kosten der anwaltlichen Vertretung übernehmen werden.

Gerne können Sie sich für die anwaltliche Vertretung auch an meine Kanzlei wenden. Ich vertrete als Rechtsanwalt Mandanten in ganz Deutschland bei der Geltendmachung von Gesundheitsschäden und Schmerzensgeldansprüchen.
Sie erreichen mich direkt in meiner Kanzlei unter der Rufnummer 02204-4816080 oder per E-Mail unter kanzlei@bensberger-kanzlei.de

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen. Sofern Sie noch Rückfragen haben sollten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.
Abschließend möchte ich noch darauf hinweist, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist daher nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu StGB

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Schadenswiedergutmachung: Betrag senken? | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Ich wurde heute zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren die auf 3 Jahre Bewährung ausgesetzt wurde wegen Betrug in besonders schwerem Fall verurteilt. Die Bewährungsauflagen sind ein Bewährungshelfe...

ANTWORT: Zunächst einmal können Sie sich überlegen, gegen das Urteil insgesamt in Berufung zu gehen. Dann wird auch der Bewährungsbeschluss insgesamt überprüft werden. Wenn Sie da ...weiter lesen

Strafe wegen wiederholtem Betrug | Stand: 03.05.2012

FRAGE: Hallo vor einem Jahr ist meine 4-jährige Bewährungsstrafe abgelaufen wegen Betrug. Jetzt habe ich erneut Warenbetrug begangen mit einem Wert von ca. 3000 Euro. Ich bin psychisch sehr krank un...

ANTWORT: Zunächst einmal zum System: Die Strafe wird bei Vorliegen der Voraussetzungen zur Bewährung ausgesetzt. Geregelt ist das in § 56 StGB. Das Gericht setzt danach die Strafe zur Bewährun ...weiter lesen

Verjährungsdauer bei Verleumdung | Stand: 08.03.2012

FRAGE: Ist eine Klage gegen Verleumdung, dokumentiert in einem Schriftsatz von meinem Dienstherrn vom 16.11.2009, noch zulässig? Zu meiner Person, ich bin 58 Jahre alt und von Beruf Lehrerin.In dem Schriftstüc...

ANTWORT: Die Verleumdung, strafbar nach § 187 StGB, verjährt gem. § 78 Abs. 3 Nr. 5 StGB in drei Jahren, wobei die Verjährung gem. § 78 a StGB mit Beendigung der Tat zu laufen beginnt ...weiter lesen

Falsche Rechnungen erhalten - Schadensersatz ? | Stand: 10.04.2011

FRAGE: Durch Namensgleichheit hat das Haus X Rechnungen falsch zugeordnet.Dies führte zu schwerwiegenden Anschuldigungen: Inkassofirma, Rechtsanwaltbüro mit Schufaeintrag (Forderungen: 1.500,- Eur...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,im Rahmen der nebenvertraglichen Pflichten aus Ihrer Rechtsbeziehung zum Hause X steht Ihnen grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch wegen der Geltendmachung unberechtigte ...weiter lesen

Wie kann ich mich gegen Verleumdungen wehren? | Stand: 31.12.2010

FRAGE: Ich wohne mit meiner Frau und unserer gemeinsamen Tochter (20 Monate) seit einem Jahr in einer neuen Mietwohnung (3 Familienhaus).Seit unserem Einzug haben wir ständige Auseinandersetzungen mit unsere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,je nach Intensität und Inhalt der Behauptungen und Verleumdungen Ihres Nachbarn besteht einerseits ein strafrechtlicher Schutz (1) und alternativ oder daneben ein zivilrechtliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu StGB

Das Ausspähen von Daten
| Stand: 06.02.2015

Der Straftatbestand des Ausspähens von Daten ist in § 202 a StGB geregelt. Im Zuge steigender Internetkriminalität gewinnt auch diese Vorschrift seit Jahren zunehmend an Bedeutung. Fälle von "Daten- und ...weiter lesen

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Jugendschutz | Jugendstrafrecht | Notwehr | Rechtsfall | Strafbarkeit | Strafenkatalog | Strafgesetzbuch | Straftat | Verfolgungsverjährung | Vergehen | Verstoß | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen