Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bearbeitungsgebühren für Kredite und Darlehen zurück erhalten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.09.2012

Frage:

Ich habe aufgrund der neuesten Rechtssprechung über die Bearbeitungsgebühren im Bezug auf die Erlangung von Krediten und Darlehen, die von uns betroffenen Banken angeschrieben mit der Aufforderung, diese an uns zurück zu erstatten.
Sämtliche Banken haben das abgelehnt mit der Begründung dies träfe in unserem Fall nicht zu oder aber sie gaben Verjährung an. Es handelt sich in unserem Fall um 4 Banken bei denen Kredite gelaufen sind. Da ja wie öffentlich gemacht wurde, der Rückanspruch besteht frage ich an, wie ich denn in diesen Fällen nun weiter verfahren soll.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ob Ihrerseits ein Rückzahlungsanspruch für die gezahlten Bearbeitungsgebühren besteht, ergibt sich nicht aus den Darlehensverträgen, sondern allenfalls aus den zugrunde liegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken. Ausgenommen hiervon ist bereits von vornherein die Bearbeitungsgebühr der C.B. Bank, da es sich nicht um eine echte Bearbeitungsgebühr, sondern um Fremdkosten handelt, die durch einen offensichtlich von Ihnen beanspruchten Kreditvermittler veranlasst wurden. In jüngster Vergangenheit haben zahlreiche Oberlandesgerichte zugunsten von Verbrauchern die Geltendmachung von Bearbeitungsgebühren beanstandet und sie teilweise für unwirksam erklärt. Darauf fußen vermutlich auch Ihre Aktivitäten bei Ihren Banken. Die Sparkasse Chemnitz, die in einem dieser Fälle vom OLG Dresden zur Rückzahlung der Bearbeitungsgebühren verurteilt wurde, hat gegen das Urteil Revision zum BGH eingelegt. Der für Bankrecht zuständige XI. Senat wird über die Revision noch in diesem Jahr entscheiden. Derzeit ist die Frage noch nicht höchstrichterlich entschieden. Nun zum Inhalt der Entscheidungen: Streitig waren in den genannten Fällen nicht etwa Bearbeitungsgebühren schlechthin, sondern vielmehr die Erhebung von Bearbeitungsgebühren als Pauschalbeträge in den Preis-und Leistungsverzeichnissen der Banken, die als Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten. Gegen die Wirksamkeit dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, und nicht etwa gegen die individuell vereinbarten Bearbeitungsgebühren in den konkreten Verträgen, richteten sich die Klagen. So hat das OLG Karlsruhe (Klage eines Verbraucherverbandes) unlängst entschieden, dass derartige Allgemeine Geschäftsbedingungen gegen das Transparenzgebot verstoße und den Kunden deshalb unangemessen gem. § 307 Abs. 1, 2 Nr. 1 BGB benachteilige. Banken dürfen demnach in ihren Preis- und Leistungsverzeichnissen oder in ihrem Preisaushang von Verbrauchern keine pauschalen Bearbeitungsgebühren für Darlehen verlangen, vgl. OLG Karlsruhe GWR 2011, 239. Ob dies auch in Ihren Fällen gilt, lässt sich nur anhand der seinerzeitigen Preis- und Leistungsverzeichnisse, die den Darlehensverträgen zu Grunde gelegen haben, beurteilen.

Allerdings ist im Hinblick auf die Argumentation der T. Bank in ihrem Schreiben vom 29.08.2012 sowie der S. Bank in ihrem Schreiben vom 04.09.2012 bezüglich der Berücksichtigung der Bearbeitungsgebühr beim effektiven Zinssatz auf folgendes hinzuweisen. Die Einwendung der Beklagten, dass die Bearbeitungsgebühr nach der Preisangabenverordnung in den zu zahlenden Effektivzins einbezogen sei, greift nach Ansicht des OLG Karlsruhe nicht durch. Denn der Darlehensnehmer schulde nicht den effektiven Jahreszins. Er müsse den vereinbarten Nominalzinssatz zahlen, das Darlehenskapital tilgen und etwaige sonstige im Darlehensvertrag wirksam vereinbarte Gegenleistungen erbringen. Die Angabe des effektiven Jahreszinses dient laut OLG nur dazu, unterschiedliche Darlehensangebote vergleichen zu können. Der Kunde solle entscheiden können, welches Angebot für ihn im Ergebnis das günstigste sei. Eine Aussage dazu, welcher Aufwand des Darlehensgebers in AGB auf den Kunden abgewälzt werden könne, treffe die Preisangabenverordnung aber nicht, erläutert das OLG Karlsruhe.

Überzeugend sind die in den Antwortschreiben vorgebrachten Argumente, bis auf das der C.E. Bank, nicht. Es ist Ihnen deshalb zu empfehlen, sich die seinerzeit gültigen Preis- und Leistungsverzeichnisse zu besorgen und zu prüfen, ob sich dort pauschale Regelungen zu den Bearbeitungsgebühren finden. Bejahendenfalls sollten Sie vor Ort einen Anwalt mit der Rückforderung beauftragen. Sollten die Bearbeitungsgebühren allerdings frei zwischen Ihnen und den entsprechenden Banken ausgehandelt worden sein, kommen die Regeln des § 307 zur Wirksamkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht zur Anwendung. In jedem Fall sollten Sie nachhaken und die Banken fragen, wie denn die Bearbeitungsgebühren entstanden und zu rechtfertigen sind, wenn sie denn in den Preis- und Leistungsverzeichnissen nicht vorgesehen sind. Insbesondere müssen die Banken erläutern, wofür konkret (für welche Leistungen?) die Bearbeitungsgebühr entstanden ist. Hier ist zu vermuten, dass die Erklärungsnot der Banken fortbestehen wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kredite

Vorzeitige Kündigungsmöglichkeit vom Kreditvertrag bei fehlerhafter Formulierung | Stand: 07.12.2014

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit in einer Tageszeitung gelesen, dass man langfristige Kreditverträge vorzeitig kündigen kann wenn von der Bank im Kreditvertrag falsch formuliert wurde.In meinem Fal...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen möchten, ob Ihre Baufinanzierung unter Umständen angegriffen werden könnte. Das wäre dann der Fall, wenn Sie nicht richtig übe ...weiter lesen

Verjährung von Inkassoschulden? | Stand: 09.07.2013

FRAGE: 1998 habe ich eine Privatkredit bei X-Bank in Höhe von 10.000 DM aufgenommen. 2.000 DM konnte ich innerhalb kürzester Zeit zurück bezahlen.Aufgrund einer Krankheit wurde ich 6 Monate i...

ANTWORT: Auf Verjährung können Sie sich wahrscheinlich nicht berufen. Dies liegt an einer Sondervorschrift für Verbraucherkredite § 497 BGB. Ich füge Ihnen die Vorschrift zum besseren Verständni ...weiter lesen

Studienkredit als Ausländer beziehen | Stand: 25.01.2011

FRAGE: Ich bin Ungarin und ziehe ich in den nächsten Wochen nach Deutschland (zu einem meiner Verwandten) und möchte sehr bald an einer deutschen Uni studieren.Nur die Finanzierung ist da noch ein Problem...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten: Grundsätzlich können Sie einen Kredit natürlic ...weiter lesen

In welcher Höhe werden Heizkosten bezuschusst? | Stand: 25.10.2010

FRAGE: Wir haben ein Haus 767 qm Grundstück und eine Wohnfläche von ca 120 qm. Ich arbeite halbtags und bekomme 630 € netto. Mein Mann bekommt 350 € ALG 2. Er ist 62 Jahre und  50% schwerbeschädig...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Leistungen für Heizung werden in tatsächlicher Höhe übernommen, wenn diese angemessen sind.Ein bestimmter Satz an zu übernehmende ...weiter lesen

Einigungsmöglichkeiten mit der Inkasso GmbH | Stand: 12.08.2010

FRAGE: Mein ehemaliger Kredit und Dispo von der Bank AG wurde an eine andere Bank (Inkasso) im Jahre 08/2007 abgegeben. Lief hierbei vieles dubios. Es wurden Ratenzahlungsvereinbarungen getroffen und erneuert...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Einigungsmöglichkeiten mit der Inkasso GmbHVorab eine klarstellende Information zum SCHUFA-Eintrag: Sie stehen bereits seit 2007 mit einem Negativeintrag in de ...weiter lesen

Wirksamer Vertrag trotz nicht gewollter Zahlungsmodalitäten? | Stand: 26.05.2010

FRAGE: Ich habe Anfang Januar bei einem Internethändler ein Sportgerät mit der Zahloption "Rechnung" bestellt. Eine andere Option wäre für mich nicht in Frage gekommen und ausdrücklic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Vertrag, im vorliegenden Fall ein Kaufvertrag, kommt grundsätzlich durch eine übereinstimmende Willenserklärung zustande, nämlich durch Abgabe eines Angebote ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Kredite

In Aktien und Anleihen richtig investieren
| Stand: 29.01.2016

Wenngleich der richtige Umgang mit Aktien, Anleihen und anderen Investitionen bedauerlicherweise kaum zu den Lehrinhalten der Juristenausbildung gehört, so kann es durchaus zum Beratungsspektrum eines Rechtsanwalts, ...weiter lesen

VW Abgasskandal: Welche Ansprüche haben die Anleger?
| Stand: 23.11.2015

Rechtsanwälte müssen sich seit September 2015 mit Anfragen beschäftigen, welche Ansprüche Anleger wegen des Abgas-Skandals bei der Volkswagen AG und den damit einhergehenden massiven Buchverlusten mit ...weiter lesen

Krass überforderter Bankbürge
| Stand: 16.08.2013

Ein Bankbürge ist "krass überfordert", wenn er für Verbindlichkeiten einstehen soll, die er auf Grund seiner finanziellen Situation bereits bei Vertragsschluss niemals hätte tilgen können. Das ist ...weiter lesen

Sind Kreditbearbeitungsgebühren überhaupt zulässig?
| Stand: 17.05.2013

Viele Haushalte benötigen heute Kredite, um sich beispielsweise ein neues Auto oder Arbeiten am Haus oder ihren Konsum zu finanzieren. Banken vergeben dazu gerne Kredite. In der Vergangenheit haben viele Banken und Sparkassen ...weiter lesen

Unwirksame Klauseln im Bankrecht
| Stand: 04.09.2012

Im Folgenden befinden sich die wichtigsten unwirksamen Klauseln nach der Rechtsprechung der letzten Zeit: 1. Darlehensbearbeitungsgebühr Inhalt der unwirksamen Klausel: "für die Führung des Darlehenskontos ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Ausländerrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Bankbürgschaft | Bankgarantie | Finanzierungszusage | Kapitalrecht | Kreditkündigung | Kreditrecht | Kreditwesengesetz | Kreditwürdigkeit | Umschuldung | Vorfälligkeitsentschädigung | Wertpapierrecht | Anlegerrecht | Kapitalanlagerecht | Kreditkartenbetrug | Privatkredit | Hausfrauenbürgschaft | Börsentermingeschäftsfähigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen