Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Doppelbuchung auf Konto zurückgebucht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 13.09.2012

Frage:

Doppelgutschrift der Bank über 2000€:

Ich habe mir 2000€ auf mein Konto der Sparkasse überweisen lassen. Dieser wurde mir am 24.08 auf meinem Konto gut geschrieben. Und was ich nicht mitbekommen habe am 28.08 nochmal. Ich bin dann vom 05.09 bis 12.09 im Urlaub gewesen. Am 13.09 habe ich dann 2000€ ausgegeben bzw. leider bei Onlinewetten verzockt (nachweise sind vorhanden) weil ich ja vor dem Urlaub gesehen hatte, dass ich genug Geld auf dem Konto habe aber nichts von einer Doppelbuchung wusste. Habe nur schnell Online den aktuellen Stand angeschaut. Kontoauszüge habe ich ja auch keine geholt und angeschaut. Als ich jetzt gerade auf mein Konto geschaut habe bin ich erschrocken, weil mir ein Storno von 2000€ gemacht wurde.

Meine frage ist jetzt ob ich in diesem Fall das Geld zurückholen kann da ich ja das Geld ausgegeben habe, bevor ich von einer Doppelbuchung und der Stornierung wusste, und wenn ja wie.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Da Sie keinen Anspruch auf das versehentlich doppelt an Sie gezahlte bzw. gutgeschriebene Geld haben, sind Sie nach dem Gesetz ungerechtfertigt bereichert, sodass die Bank einen Anspruch auf Herausgabe gem. § 812 Abs. 1 BGB hat. Fraglich ist, ob Sie diesem Herausgabeanspruch die Einrede der Entreicherung gem. § 818 Abs. 3 BGB entgegenhalten können. Nach § 818 Abs. 3 BGB ist die Verpflichtung zur Herausgabe oder zum Ersatz des Wertes ausgeschlossen, soweit der Empfänger nicht mehr bereichert ist. Der Einwand der Entreicherung ist eine rechtsvernichtende Einwendung zum Schutz des gutgläubig Bereicherten, der die Sache/Geld im Vertrauen auf das Bestehen des Rechtsgrundes verbraucht hat. In den meisten Fällen erlangt der Bereicherte die Verfügungsmacht über einen Geldbetrag, der in sein sonstiges Geldvermögen einfließt (Bankkonto). Der Bereicherte kann sich nur dann auf den Wegfall der Bereicherung berufen, wenn der Wert des Geldbetrages in keiner Form mehr in seinem Vermögen vorhanden ist. Hat er sich mit dem Geld hingegen noch vorhandene Vermögensvorteile verschafft oder Aufwendungen erspart, die er notwendigerweise auch sonst getätigt hätte (z.B. Miete gezahlt), so ist er nicht entreichert. Entreicherung liegt also nur vor, wenn der Bereicherte den Betrag für solche Dinge ausgegeben hat, die er sich normalerweise nicht leistet (Luxusausgaben), und der dadurch erlangte Vorteil nicht mehr in seinem Vermögen vorhanden ist (z.B. ohne den Betrag ansonsten nicht durchgeführter Urlaub). Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn die Bereicherung in der Befreiung von Schulden liegt. Der Empfänger hat fortdauernd einen besseren Vermögensstatus ohne die Schulden, vgl. BGH NJW 2003, 3271. Da es sich bei § 818 Abs. 3 BGB um eine rechtsvernichtende Einwendung handelt, trifft den Empfänger auch insoweit die Darlegungs- und Beweislast: Er muss nicht nur darlegen und beweisen, dass das Erlangte in seinem Vermögen nicht mehr vorhanden ist, sondern ebenso das Verbleiben einer anderweitigen Bereicherung zur Überzeugung des Gerichts ausschließen. Wer etwa behauptet, das Erlangte zur Erzielung anderweitiger Vorteile eingesetzt zu haben, muss, um § 818 Abs. 3 BGB mit Erfolg geltend zu machen, darlegen und beweisen, dass ihm dies misslungen ist, vgl. BGH NJW-RR 1989, 1298.

Bezogen auf Ihren Fall bedeutet dies, dass Sie einerseits darlegen und beweisen müssen, dass der Betrag nicht mehr vorhanden ist und andererseits, dass Sie bei Ihrem Glücksspiel erfolglos waren. Darüber hinaus ist zu fragen, wie der Empfänger sich verhalten hätte, wenn der rechtsgrundlos erlangte Vorteil ihm nicht zugeflossen wäre, d.h. ob Sie auch dann an dem Glücksspiel teilgenommen hätten, wenn Ihnen der Betrag nicht zugeflossen wäre. Hätten Sie nämlich sowieso an dem Glücksspiel teilgenommen, so haben Sie die anderweitige Geldbeschaffung erspart, wären also insoweit noch bereichert. Umgekehrt natürlich nicht. Also: Wer rechtsgrundlos empfangenes Geld beim Glücksspiel verliert, kann sich dann nicht auf § 818 Abs. 3 BGB berufen, wenn er ohnehin am Glücksspiel teilgenommen hätte, d.h. selbst dann, wenn ihm das rechtsgrundlos empfangene Geld nicht zugeflossen wäre. Denn in diesem Fall hat der Empfänger durch das rechtsgrundlos empfangene Geld Aufwendungen erspart, die er anderenfalls aus eigenen Mitteln bestritten hätte. Allerdings dürfte Ihnen kaum nachzuweisen sein, dass Sie ohnehin, also auch ohne das rechtsgrundlos empfangene Geld, am Glückspiel teilgenommen hätten. Sie sollten deshalb genau aufpassen, wie Sie argumentieren. Denn wenn Sie, wie in Ihrer Fragestellung, behaupten, das Geld bereits vor Kenntnis der Doppelbuchung ausgegeben zu haben steht fest, dass Sie das Glücksspiel bzw. die Wetten auch ohne die erfolgte Bereicherung betrieben hätten (s.o.). Dies wäre ein klassisches Eigentor! Sie können die Bank mithin mit richtiger Argumentation unter Fristsetzung auffordern, Ihnen den Betrag wieder gutzuschreiben. Nach fruchtlosem Fristablauf sollten Sie mit anwaltlicher Hilfe den Betrag sodann gerichtlich beitreiben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aval

Bausparkasse gewährt nach Zuteilungsreife kein Darlehen | Stand: 09.03.2015

FRAGE: Ich hatte einen Bausparvertrag mit dem Ziel abgeschlossen, das Darlehen nach Zuteilungsreife für einen bestimmten Immobilienerwerb zu verwenden. Als es soweit war, hat die Bausparkasse die Finanzierun...

ANTWORT: Wenn die Bausparkasse Ihnen trotz Vorliegens der Voraussetzungen und trotz Zuteilungsreife das Darlehen verweigert hatte, dann hat sie selbst offensichtlich gerade keinen Kredit bereitgestellt bzw. gege ...weiter lesen

Vererbung bei gemeinsamen Konten von Ehepartnern | Stand: 28.02.2014

FRAGE: Meine Frau und ich haben gemeinsam mehrere Geldanlagen bei verschiedenen Banken angelegt. Diese Konten liefen immer unter unseren gemeinsamen Namen mit beider Vor-u. Nachnamen.z.B.: Sparbuch / Sparbrie...

ANTWORT: Wenn Eheleute gemeinsam ein Sparkonto unterhalten, gilt im Verhältnis zur Bank grundsätzlich, dass beide Ehegatten zu gleichen Teilen berechtigt sind. Damit ist jedoch noch nicht die Frage geklärt ...weiter lesen

Sittenwidriger Darlehensvertrag? | Stand: 10.11.2013

FRAGE: Eigentlich wollte ich nur meinen Dispo um 500,-- € bis 1.000,-- € erhöhen, aber meine Bankberaterin legte mir ein Darlehensangebot ans Herz: 3.000,-- €, zahlbar monatliche Rate 50,-...

ANTWORT: Sie haben sich wegen eines Kredites über EUR 3.000,00 an mich gewandt. Nach Durchsicht der Unterlagen ist Ihnen nun aufgefallen, dass dieser Kredit Sie insgesamt einschließlich Zinsen und Restschuldversicherung ...weiter lesen

Bekannter weigert sich Schulden zu begleichen | Stand: 26.04.2012

FRAGE: Ich habe am 02.06.2010 mit einem (damaligen) Freund einen Darlehensvertrag geschlossen und ihm 4500 Euro gegeben. Er hat hiervon u.a. einen PKW im damaligen Wert von 3700 Euro gekauft. Den KFZ-Brief hab...

ANTWORT: Da Sie den Darlehensvertrag ordnungsgemäß gekündigt haben, ist die Darlehensvaluta gem. §§ 280 Abs. 2, 286, 288 Abs. 1 BGB spätestens seit der Kündigung mit 5 % übe ...weiter lesen

Hauskauf - Zusatzkosten, Schadensersatz | Stand: 13.10.2011

FRAGE: 1. Wir haben einen Generalübernehmervertrag nach BGB mit unserer Baufirma. Diese hat einen Vertrag nach VOB mit dem Fliesenleger, den sie selbst gesucht u. gestellt hat. Thema Fliesenarbeiten: Fliesenlegerarbeiten...

ANTWORT: Wenn ich Ihre Sachverhaltsschilderung richtig verstehe, haben Sie mit dem Fliesenleger keinen Vertrag über das Verlegen der Fliesen in Ihrem Haus, sondern diesem nur den Aufpreis für die höherwertige ...weiter lesen

Reichweite des Pfandrechts des Vermieters | Stand: 09.08.2010

FRAGE: Im Dezember 2009 habe ich meinen PKW reparieren lassen. Den Rechnungsbetrag habe ich in Raten bezahlt. Als Sicherheit hat die Werkstatt meinen Kfz-Brief erhalten. Heute habe ich die letzte Rate bezahl...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Rechtsansicht bezüglich eines Pfandrechts ist zutreffend. Zwar gibt es ein in dem unten stehenden § 562 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) verankertes Pfandrech ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Aval

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Arbeitsrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankenrecht | Bankvollmacht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen