Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stromnachzahlung - muss das Sozialamt eintreten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 10.09.2012

Frage:

Ich bin 58 Jahre alt und zu 60 Prozent schwerbehindert. Ich erhalte 669 E Grundsicherung. Abzüglich der Fixkosten (230E Miete u 150E Strom u Gasverbrauch verbleiben mir 289E für den Lebensunterhalt. Nachdem ich mich vor ca. 2 Jahren wegen der ständig steigenden Energiekosten von 135E auf 150 hochstufen lies um einer etwaigen Nachzahlung vorzubeugen und eventuell bei einer Gutschrift die Weihnachtstage mit meinen Kindern die in Berlin wohnen verbringen zu können. Jedoch besaß man die Frechheit und erkundigte sich nach meinem Abschlag der im Gegensatz zum Verbrauch höher war und zog mir mein sauer erspartes Geld ohne mich zu benachrichtigen in der Folgezeit von meiner GSR wieder ab. Bis heute erhalte ich also meiner Meinung 20E weniger als mir eigentlich zustehen würde, obwohl die Strompreise einen horrenden Anstieg nahmen. Muss das Amt bei einer wohl vorauszusehenden Nachzahlung eintreten? Und wie verhält es sich mit den alljährlichen Betriebskosten die vom Vermieter anfallen (Wasser Müllabfuhr dergl.)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Ich darf vorwegschicken, dass ich aufgrund Ihrer Schilderung davon ausgehe, dass Sie wegen Ihrer Schwerbehinderung Leistungen nach SGB XII erhalten. Allerdings ergeben sich bei Leistungen nach SGB II keine gravierenden Änderungen hinsichtlich Ihrer Fragestellung. Falls Sie dennoch Unterschiede erkennen können oder dazu gesonderte Fragen haben, bitte ich um entsprechende Rücksprache mit mir. Für die Rückfragen entstehen Ihnen natürlich keine zusätzlichen Kosten.

Das Gesetz sieht vor, dass Leistungen für Unterkunft in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen übernommen werden (§ § 42 Nummer 4, 35 SGB XII. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__42.html

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__35.html

Leistungen für Heizung werden ebenfalls in tatsächliche Höhe der Aufwendungen erbracht, soweit sie angemessen sind. Dies ergibt sich aus § 35 Abs. 4 Satz 1 SGB XII.

Zu den Kosten der Unterkunft gehören auch die im Mietvertrag vereinbarten Betriebskosten/Nebenkosten. Diese werden üblicherweise durch eine Vorauszahlung abgegolten und dann nach Abschluss des Verbrauchsjahres durch den Vermieter berechnet, woraus sich in der Regel eine Nachforderung oder Rückzahlung ergibt. Das Amt ist im Rahmen der Kostenübernahme für die Kosten der Unterkunft verpflichtet, die Nachzahlung zu übernehmen, zumindest dann, wenn sie angemessen und nachvollziehbar ist.

Eine Rückzahlung der Betriebskosten führt dazu, dass dem Amt diese Rückzahlung zusteht, wobei es dem Amt freisteht, die bereits an den Hilfeempfänger erfolgte Rückzahlung mit laufenden Zahlungen zu verrechnen.

Die Stromkosten (Haushaltsenergie) gehören von der Systematik her zum notwendigen Lebensbedarfs gemäß § 27 Abs. 1 SGB XII.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__27a.html

Allerdings werden dabei wiederum die Aufheizung und Erzeugung von Warmwasser entfallenden Anteile heraus gerechnet, da diese nicht zum notwendigen Lebensbedarf gehören sondern zu den Kosten der Unterkunft.
Die Unterschiedlichkeit dieser Berechnung ist in der Praxis recht kompliziert, weil für den Hilfeempfänger aus dem Leistungsbescheid häufig nicht erkennbar ist, wie und in welchem Umfang das Amt die Berechnung vornimmt.
Häufig ist es auch schwierig, die einzelnen Positionen konkret zu berechnen, so dass es vielfach bei einer reinen Schätzung bleibt.

Ich empfehle in solchen Fällen daher immer, einen Bescheid, in dem eine Verrechnung vorgenommen wird, wodurch Widerspruch anzufechten oder zumindest konkret zu überprüfen oder durch einen Rechtsanwalt überprüfen zu lassen. Vielfach wird in solchen Fällen festgestellt, dass zu wenig an Leistungen gezahlt wird (zum Beispiel indem nicht die vollen Wohnkosten übernommen werden) oder ähnliches. Im Falle von Schwerbehinderung oder Krankheit kann es auch häufig vorkommen, dass notwendiger Mehrbedarf nicht übernommen wird. Gegen solche Kürzungen Ihrer Leistungen sollten Sie Widerspruch einlegen und gegebenenfalls auch das Sozialgericht anrufen.

Sollte die Widerspruchsfrist von einem Monat ab Zustellung des Bescheides bereits abgelaufen sein, haben Sie die Möglichkeit, die Überprüfung der Bescheide rückwirkend bis zu vier Jahren gemäß § 44 SGB X zu beantragen.

Zusammenfassend lässt sich für Ihren Fall daher sagen, dass zunächst geprüft werden müsste, auf welcher Rechtsgrundlage das Amt die Rückzahlung für sich beansprucht. Sollte das Amt die Stromkosten für die Haushaltsenergie zurückgefordert haben, wäre dies rechtswidrig.
Es besteht daher durchaus die Möglichkeit, dass die Verrechnung mit Ihren laufenden Leistungen unzulässig ist und Sie tatsächlich monatlich zu wenig Geld ausgezahlt bekommen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu anrechnungsfrei Hartz

Pfändung der Rente bei Schulden? | Stand: 13.06.2013

FRAGE: Betr. Rente. ich erhalte eine Rente von ca. 700 Euro. Da ich noch Schulden habe bei der AOK wollte die Rentenversicherung diese Rente auf 360 € kürzen. Das konnte ich vorläufig abwende...

ANTWORT: Die Rente darf Ihnen wegen Schulden bei der AOK unter gar keinen Umständen gekürzt werden. Ihre Rente ist in voller Höhe unpfändbar. Der Pfändungsschutz für Arbeitseinkomme ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Grundsicherung zu niedrig bemessen | Stand: 05.04.2011

FRAGE: Leistungen nach dem Sozialrecht- Grundsicherung, bin 72 Jahre, meine Rent 390,94, das Sozialamt hat bisher bezahlt: 296,26 nach dem "freien Regelsatz" 359,--, neur Regelsatz 316,-- Begründung: nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ihren Bescheid habe ich im Lichte der aktuellen Gesetzesänderungen geprüft. Entscheidend ist für Sie das Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 de ...weiter lesen

Berechnung des Unterhalts für ein 15jähriges Kind | Stand: 31.10.2010

FRAGE: Seit 2002 bin ich geschieden uns habe einen 15jährigen Sohn. Seit 01.09.2010 bin ich wieder berufstätig und zahle mtl. 270Euro Miete, 200 Euro mtl. Schulden und verdiene mtl. 1048 Euro. Was muß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,mit Ihrem Gehalt von 1048,00 liegen Sie nach Abzug von 5 % berufsbedingter Aufwendungen (52,40), mithin 995,60 in der Gehaltsstufe 1 der Düsseldorfer Tabelle. Ihr 15jährige ...weiter lesen

Wohngeld bei Zuwendungen durch Kinder | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Meine Mutter möchte Wohngeld beantragen: Miete 650,00 € inkl NKeigene Einkünfte: nur Rente ca. 600 €Da meine Mutter von der geringen Rente sich weder die Miete noch sonstigen Lebensunterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des Wohngeldgesetzes (WoGG).Fraglich ist zunächst, ob Ihre Mutter zum Kreise der wohngeldberechtigte ...weiter lesen

Arbeitsunfähigkeitsrente beim Erwerb einer Eigentumswohnung | Stand: 21.04.2010

FRAGE: Ich bekomme Arbeitsunfähigkeitsrente und ergänzende Sozialhilfe. Jetzt möchte mein Bruder, der amerikanischer Staatsbürger ist, eine Wohnung in Deutschland kaufen, in der ich mietfre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,grundsätzlich sind vom Sozialleistungsträger die "angemessenen" tatsächlichen Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen. Ob man dabei zur Miete wohnt ode ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Nachbarrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | absetzbar | ALG II | Erstausstattung | Hartz Kinder gekürzter Zuschuss | Hartz Kinderzuschuss | Hartz Obergrenzen | Kinderzuschuss | einfacher Sozialregelsatz | Regelsatzverordnung | Schuhe | Babyerstausstattung | Verpflegungsabzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen