Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 05.09.2012

Frage:

Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftigt ist, auszufüllen? Was passiert wenn er es nicht ausfüllt, obwohl in dem Schreiben steht, dass er nach Paragraph soundso verpflichtet ist, es zu tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet.

Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertrauliche Daten über den Lohn einzelne Mitarbeiter zu verlangen, sofern der Arbeitsplatz sich in der Schweiz befindet und keine Anknüpfungspunkte an Tatbestände in Deutschland vorhanden sind.

Entsprechend besteht auch keine rechtlich durchsetzbare Verpflichtung des Arbeitgebers in der Schweiz gegenüber deutschen Behörden.

Nach dem Territorialitätsprinzip endet die deutsche Hoheitsgewalt an der Grenze.

Wie wir im Steuerrecht gerade gesehen haben, können Daten aus der Schweiz allenfalls eventuell durch deutsche Behörden gestohlen werden, aber nicht auf legalem Wege erlangt.

Was passiert wenn er es nicht ausfüllt, obwohl in dem Schreiben steht, dass er nach Paragraph soundso verpflichtet ist, es zu tun?

Antwort: es passiert mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nichts.

Ich gehe davon aus, daß „Paragraph soundso“ ein deutsches Gesetz ist. Deutsche Gesetze haben nur in Deutschland Gültigkeit, und sind damit für den Arbeitgeber in der Schweiz bedeutungslos. Eine Anspruchsgrundlage für das Auskunftsersuchen müßte da schon auf Schweizerisches Recht gestützt werden, und von Schweizerischen Behörden geltend gemacht werden. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein.

Eine Klage auf Auskunft gegen den Schweizerischen Arbeitgeber würde somit vermutlich schon an einer Rechtsgrundlage scheitern.

Auch sonst scheint die Angelegenheit für das Jobcenter kaum weiterverfolgbar.

Direkte Zwangsmaßnahmen kann das Jobcenter als deutsche Behörde nicht in der Schweiz erlassen (Territorialitätsprinzip).

Um ein Auskunftsverlangen einer deutschen Behörde in der Schweiz durchzusetzen, käme noch ein internationales Amtshilfeersuchen an die Schweiz in Betracht.

Das ist jedoch eine recht komplizierte Angelegenheit, läuft über die Botschaften, und die Schweizerischen Behörden sind traditionell unkooperativ gegenüber deutschen Behörden.

Denkbar wäre noch, daß das Jobcenter sich einfach selbst einen Titel über die Auskunftspflicht ausstellt und dann versucht, diesen über das „Lugano-Übereinkommen“ (Übereinkommen über die gerichtliche Zuständigkeit und die Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen) zu vollstrecken. Dies Verfahren wäre aber auch unzulässig, da hier kein materieller Anspruch zugrunde liegt, und weil der Titel dann nicht gerichtlich wäre.

Der Vollständigkeit halber:

Sofern es sich um die Aufklärung von Straftaten handelt, sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland, kommt noch ein Ersuchen um internationale Rechtshilfe nach dem IRSG (Bundesgesetz vom 20. März 1981 über internationale Rechtshilfe in Strafsachen (Rechtshilfegesetz)). Aber auch dafür scheinen die Voraussetzungen hier nicht vorzuliegen.

Aber vielleicht kann der Arbeitgeber dem Jobcenter ja anonym eine CD mit den gewünschten Daten zum Kauf anbieten  ! (dieser Vorschlag ist nicht ganz ernst gemeint!).

Insgesamt erscheint es eher unwahrscheinlich, daß das deutsche Jobcenter die Angelegenheit in der Schweiz weiter verfolgen kann oder wird.

Ihre Fragen sind damit beantwortet. Für weitere Rückfragen stehe ich gerne bei der Deutsche Anwaltshotline zu Ihrer Verfügung.

mit freundlichen Grüssen,

N. N., Rechtsanwalt



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 13. Monatseinkommen

Vergütungsverordnung | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD- steht mir als Bereichsleitung Bistro in einer Klinik, die nach TVöD vergütet, zu? Zurzeit bin ich in der Tarifgruppe E2 Stufe 4. Die Stelle erfordert: Planun...

ANTWORT: Die Entgeltgruppen des TVöD sind geregelt in Abschnitt III des TVÖD*1). Eine eigene Vergütungsverordnung existiert noch nicht, es gilt insoweit die Vergütungsordnung nach BAT.Ähnlic ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Eingliederungszuschuss fällt 2012 weg? | Stand: 05.01.2012

FRAGE: Mein Arbeitgeber erhält einen Eingliederungszuschuss für ältere Arbeitnehmer (EGZ). Heute erhielt ich von der Agentur für Arbeit die Auskunft, dass dieser Zuschuss in 2012 wegfällt...

ANTWORT: Die Bewilligung des Eingliederungszuschusses für ältere Arbeitnehmer erfolgte bisher auf der Grundlage des § 421f SGB III, den ich Ihnen in der Anlage gerne abdrucke:§ 421f Eingliederungszuschus ...weiter lesen

Kündigung eines Arbeitsvertrages und Rückzahlung Weihnachtsgratifikation | Stand: 21.01.2011

FRAGE: Arbeitsvertrag vom 01.03.2009 mit folgenden Regelungen:Kündigung:Kündigungsfristen bis Ende des 2. Beschäftigungsjahres : gesetzliche Kündigungsfrist (derzeit 4 Wochen zum 15. ode...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Nach Ihren Schilderungen gehe ich davon aus, dass nach der Dauer des Anstellungsverhältnisses von 2 Jahren eine Verlängerun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu 13. Monatseinkommen

Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
| Stand: 01.04.2015

Wenn der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld erhält, stellt sich für diesen oftmals die Frage: Muss ich dieses zurückzahlen, wenn ich mein Arbeitsverhältnis kündige? Grundsätzlich ist ein gesetzlicher ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Steuerrecht | 13. Monatsgehalt | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dazuverdienen | Dreizehntes Monatsgehalt | Ecklohn | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | bezahlte Freistellung | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen