Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hohe Anwaltskosten - was tun?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 21.08.2012

Frage:

Meine 88-jährige Tante hat letztes Jahr ihr Haus an drei (von vier) Kinder übertragen. Der vierte Sohn, der im Haus wohnt aber langzeit arbeitslos ist, sollte von der Aktion nichts erfahren; hat es aber doch und ist dann zu einer Anwältin gegangen.
Diese hat dann meine Tante und meine Cousin zu sich bestellt. Anwaltsgespräch unter einer Stunde, Resultat keines außer einem "selbigen" Brief der irrelevant ist, weil die Transferaktion nicht rückgängig gemacht werden kann und auch nicht soll.

Anwaltskosten für diese Beratung, der übrigens dann noch ein unerwünschter Hausbesuch der Anwältin folgte:

Euro 6.000,--

Kann man dagegen etwas unternehmen? Der angegebene "Streitwert" ist der Schätzwert des Hauses, der aber zu diesem Zeitpunkt garnicht mehr im Besitz meiner Tante war.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Nach der von Ihnen übermittelten Darstellung halte ich zum einen Ihre Frau Tante für den falschen Rechnungsempfänger, zum anderen die gestellte Rechnung für zu hoch.

Im einzelnen:
Offenbar hat Ihr Cousin, nachdem er von dem Überlassungsvertrag der Mutter an die übrigen Geschwister erfuhr, anwaltliche Beratung gesucht, um zuverlässige Auskunft über seine Rechtsposition zu erhalten. Ihre Frau Tante war bei der stattgefundenen Beratung mit einbestellt, eventuell auch interessiert an dem Gesprächsinhalt, keinesfalls hat sie sich jedoch selbst als Ratsuchende an die Rechtsanwältin gewandt, schon gar nicht, um eine Abänderung oder gar Rückabwicklung des notariellen Überlassungsvertrages prüfen zu lassen.


Folglich liegt schon gar kein Auftrag Ihrer Tante an die Anwältin vor. Ein anderer Grund, sie als Kostenschuldnerin in Anspruch zu nehmen, ist bislang nicht ersichtlich. Sollte sie sich – ohne es zu wissen – durch die eine getätigte Unterschrift verpflichtet haben, die Kosten der Beratung ihres Sohnes Johannes zu übernehmen, so wäre eine solche Erklärung wegen Irrtums anzufechten.

Zur Höhe:
Offenbar hat ein Beratungsgespräch im Anwaltsbüro stattgefunden, zudem erfolgte ein „ungebetener“ Besuch der Kollegin und das übersandte Schreiben, mit dem das Beratungsergebnis dokumentiert wird.

Hierbei ist meines Erachtens zunächst der Wertansatz für die Geschäftsgebühr nicht korrekt. Es war nicht der gesamte Immobilienvertrag Gegenstand sondern maximal der eventuell insofern vereitelte Erb- bzw. Pflichtteilsanspruch Ihres Cousins. Folglich wäre der Wert auf 1/4 bzw. 1/8 des Immobilienwertes.

Zudem ist die in Ansatz gebrachte Geschäftsgebühr für angeblich außergerichtliche Tätigkeit unrichtig. Hier hat lediglich eine Beratung des Mandanten Herrn Lell, allenfalls unter mehr oder weniger freiwilliger Hinzuziehung Ihrer Tante, jedoch nicht mit ihr als Anspruchsgegnerin stattgefunden.

Für mich stellt sich die anwaltliche Tätigkeit als reine Beratung dar, wofür § 34 RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) zur Abrechnung einschlägig wäre.

Hier heißt es (Zitat):
§ 34
Beratung, Gutachten und Mediation
(1) Für einen mündlichen oder schriftlichen Rat oder eine Auskunft (Beratung), die nicht mit einer anderen gebührenpflichtigen Tätigkeit zusammenhängen, für die Ausarbeitung eines schriftlichen Gutachtens und für die Tätigkeit als Mediator soll der Rechtsanwalt auf eine Gebührenvereinbarung hinwirken, soweit in Teil 2 Abschnitt 1 des Vergütungsverzeichnisses keine Gebühren bestimmt sind. Wenn keine Vereinbarung getroffen worden ist, erhält der Rechtsanwalt Gebühren nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts. Ist im Fall des Satzes 2 der Auftraggeber Verbraucher, beträgt die Gebühr für die Beratung oder für die Ausarbeitung eines schriftlichen Gutachtens jeweils höchstens 250 Euro; § 14 Abs. 1 gilt entsprechend; für ein erstes Beratungsgespräch beträgt die Gebühr jedoch höchstens 190 Euro.
(2) Wenn nichts anderes vereinbart ist, ist die Gebühr für die Beratung auf eine Gebühr für eine sonstige Tätigkeit, die mit der Beratung zusammenhängt, anzurechnen.

Ein solches Vorgehen des Anwalts soll dem Auftraggeber gerade ermöglichen, die Kosten abschätzen zu können. Wird keine Vereinbarung getroffen, wovon ich vorliegend ausgehe, so ist die anzusetzende Gebühr der Höhe nach auf 250,00 € begrenzt, unabhängig welcher Gegenstandswert der Beratung zugrunde liegt.

Ihren Cousin, der Ihrer Schilderung nach, nicht über große Einnahmen verfügt und sich seit langem in Arbeitslosigkeit befindet, hätte die Rechtsanwältin zudem noch darüber aufklären müssen, dass er möglicherweise Beratungshilfe beanspruchen kann, wobei dann außer einem Eigenanteil in Höhe von 10,00 € die Landeskasse für die Gebühr aufkommt.

Folglich wäre auch, wenn nun ihm die Rechnung ausgestellt wird, diese in jedem Fall zu beanstanden.

Seit Beginn diesen Jahres besteht die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft, Neue Grünstraße 17/18 in 10174 Berlin, Tel: 030/ 2844417-0. Hier wird der Versuch unternommen, bestehende Konflikte zwischen Anwalt und Mandant kostenfrei zu klären.
Zunächst sollte Ihre Tante jedoch die Rechnung zurückweisen, einen entsprechenden Entwurf hierzu erhalten Sie separat.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Streitwert

Vorschussanspruch des Anwalts | Stand: 04.12.2015

FRAGE: Ich bin Ärztin und unterstütze ehrenamtlich Flüchtlinge. Mir wurde von einer Flüchtlingsfamilie, die zu den Asylgründen noch nicht gehört wurde, berichtet, dass sie fü...

ANTWORT: Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung automatisch eine Quittung zu erteilen. Unsere Rechtsordnung sieht in § 368 S.1 BGB lediglich vor, dass eine solche auf Verlangen erteilt werden muss. D ...weiter lesen

Rückabwicklung eines Dahrlehensvertrags wegen fehlender Widerrufsbelehrung | Stand: 18.02.2015

FRAGE: Es handelt sich um die Verlängerungen eines Darlehensvertrages für eine ETW über 100.000 € mit folgender Historie:- Ursprungsvertrag von1996/97 mit damals üblicher Widerrufsbelehrung...

ANTWORT: Ich muß Ihnen bedauerlicherweise mitteilen, daß in Ihrem Fall ein Widerruf des Immobilienkredits nicht möglich ist. Die durch die Presse verbreitete Ansicht etwa 80 % aller Immobilienkredit ...weiter lesen

Rückerstattung der Kreditbearbeitungsgebühren bei Betriebsmittelkrediten | Stand: 06.12.2014

FRAGE: Ich habe bei meiner Bank die Rückerstattung von 2 x Bearbeitungsgebühren a. 100.--und 150.--€ für zwei verschiedene Kreditverträge mit unterschiedlichen Kreditsummen aus dem Jah...

ANTWORT: Hierzu kann ich Ihnen folgendes mitteilen: Die Bank hat die Rückzahlung der Bearbeitungsgebühren deswegen abgelehnt, weil es sich nicht um einen Verbraucherkredit sondern um einen Betriebsmittelkredi ...weiter lesen

Kosten für Eintreibung von nichtbezahlter Rechnung | Stand: 29.10.2013

FRAGE: Ich habe ein Kleingewerbe als Beleuchter, Lichtassistent, EB-Assistent für den Film-/Fernsehbereich. Ein Auftraggeber bezahlt einen Teil meiner Rechnung nicht. Es geht um 436,50€, welche sei...

ANTWORT: Ob sich die Angelegenheit für Sie wirtschaftlich lohnt, müssen Sie selbst entscheiden. Ich führe Ihnen unten die möglichen Kosten auf.Zur materiellen Rechtslage. Zweifelsohne schulde ...weiter lesen

Muss eine Schenkung zurückgezahlt werden ? | Stand: 14.05.2011

FRAGE: Mein Freund, den ich im Internet kennengelernt habe, hat mir schon nach kurzer Zeit (ca. 3Wochen) Geld geschenkt, weil ich arbeitslos war. Er hat es auf mein Konto überwiesen mit dem Vermerk " i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Frage: Jetzt hat er einen Anwalt beauftragt und will das Geld gerichtlich einfordern. Kann er das?Ihr ausführliches Schreiben vom 22.01.2011 beschreibt an sich bereits ausführlic ...weiter lesen

Wie gestaltet sich die Berechnung des Anwaltshonorars bei Mietrechtsstreitigkeiten? | Stand: 01.11.2009

FRAGE: Bei Beendigung meiner Delegation in die USA hatte ich Schwierigkeiten die Mieter aus meiner Eigentumswohnung in meinem früheren Wohnort zu bekommen (trotz fristgerechter Kündigung wegen Eigenbedarf)...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Höhe des Anwaltshonorars richtet sich in Mietrechtsstreitigkeiten in erster Linie nach dem Gegenstandswert/Streitwert sowie nach dem Faktor der einzelnen angefallenen Gebühr ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Streitwert

Bagatell-Verfahren der EU: Forderungen europaweit durchsetzen
| Stand: 21.09.2015

Schrecken Sie nicht davor zurück, Ihre Forderung deshalb nicht gerichtlich durchzusetzen, weil es sich um eine grenzüberschreitende Rechtsstreitigkeit mit kleinem Streitwert (bis 2.000 Euro) handelt, und die ...weiter lesen

Bundestag schützt Verbraucher vor dem Abmahn-Unwesen
| Stand: 09.12.2013

Das neue Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken begrenzt die Rechtsanwaltskosten einer ersten Abmahnung gegenüber einem Verbraucher auf 155,30 Euro. Eine Klage gegen den Verbraucher muss vor dessen Heimatgericht ...weiter lesen

Toiletten-Sturz im Krankenhaus
Nürnberg (D-AH) - Wird ein Patient auf dem Weg zur Krankenhaus-Toilette von Pflegern begleitet und fällt dabei hin, haftet dafür zunächst das Klinik-Management. Weder der zu Schaden gekommene Patient no ...weiter lesen

Kein zu geringer Streitwert
Nürnberg (D-AH) - Bescheidenheit ist eine Zier, die auch vor deutschen Gerichten in Form eines bewusst niedrig angesetzten Streitwertes zu Recht Bestand hat. Selbst wenn dafür die beteiligten Rechtsanwälte ih ...weiter lesen

Keine einstweilige Verfügung für abgeschleppten Falsch-Parker
Nürnberg (D-AH) - Wem sein falsch geparktes Auto abgeschleppt wurde, der hat nicht das Recht, die Herausgabe des in Zwangsverwahrung genommenen Fahrzeugs per einstweiliger Verfügung durchzusetzen. Denn er kann da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Auslagen | Gebührensätze | Gerichtsgebühren | Gerichtskosten | Gerichtskostengesetz | Gutachterrechnung | Kosten Rechtsstreit | Kostenansatz | Prozessbürgschaft | Prozesskostenrechnung | Sachverständigenentschädigung | Verdienstausfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen