Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pkw aus Anlagevermögen eines Geschäfts kaufen


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 23.08.2012

Frage:

Ich möchte einen älteren Pkw aus dem Anlagevermögen eines Geschäftsbetriebes (GbR) einer Person kaufen, welcher ich nach InsO §138 nahe stehe.
Das Rechtsgeschäft soll sich zum üblichen Verkehrswert (DAT/Schwacke) vollziehen, zu welchem nachweislich auch ein renommiertes Autohaus den Pkw in Zahlung nehmen würde.

Frage:
Wäre dieses Rechtsgeschäft nach dem Insolvenzrecht anfechtbar wenn jene GbR in der nächsten Zeit Insolvenz anmelden würde, bzw. unter welchen Umständen wäre ein solches Rechtsgeschäft sodann anfechtbar?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sofern die GbR Insolvenz anmeldet, wäre das Geschäft durch den Insolvenzverwalter unter bestimmten Umständen anfechtbar.

Anfechtungsmöglichkeiten im Insolvenzrecht bestehen nach §§ 130 bis 135, 145 Abs. 2 und 162 Abs. 1 Nr. 1 InsoO sowie nach dem Anfechtungsgesetz.

In Frage kommen folgende Anfechtungsmöglichkeiten:

1. Anfechtung nach § 130 Abs. 1 Ziff. 1 InsO

In Ihrem Fall in Betracht kommt eine Anfechtung des Kaufvertrags gem. § 130 Abs. 1 Ziff. 1 InsO (kongruente Deckung).

Die Übertragung des PKW an Sie würde Ihnen, sofern die Abwicklung des Kaufs in den letzten drei Monaten vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen worden ist, eine Befriedigung im Sinne von § 130 InsO gewähren.

Bei nahestehenden Personen im Sinne von § 138 InsO wird vermutet, daß sie Kenntnis haben von der wirtschaftlichen Situation des Schuldners, vgl. § 130 Abs. 3 InsO.

Zwischenergebnis: Der Verkauf in den ersten drei Monaten vor dem Antrag auf Insolvenz wäre nach § 130 Abs. 1 Ziff. 1 InsO anfechtbar. (vgl. aber Ausnahme Bargeschäft unter Punkt 5 unten).

2. Anfechtung nach § 131 Abs. 1 InsoO (Inkongruente Deckung)

Nach § 131 Abs. 1 InsO sind Rechtshandlungen unter gewissen weiteren Voraussetzungen anfechtbar, die dem Insolvenzgläubiger eine Befriedigung gewähren, die er nicht mehr zu beanspruchen hatte.

In diesem Rahmen können Sie den Einwand vorbringen, daß hier keine inkongruente Deckung vorliegt. Eine Anfechtung unter diesem Gesichtspunkt scheidet aus.

3. Unmittelbare Benachteiligung nach § 132 InsO scheidet aus.

4. Vorsätzliche Benachteiligung nach § 133 InsO

Auch eine vorsätzliche Benachteiligung im Sinne von § 133 InsO liegt nach den Umständen nicht vor.

5. Ausnahme: Bargeschäft nach § 142 InsO

Bei Bargeschäften ist eine Anfechtbarkeit nur unter den eingeschränkten Bedingungen von
§ 133 InsO zulässig.

Der Gesetzeszweck ist, daß dem späteren Insolvenzschuldner auch in Zeiten der Krise die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit erhalten bleiben soll.

Danach sind normale Rechtsgeschäfte unanfechtbar, die durch Aktivtausch (Ware gegen Geld) erfolgen.

Voraussetzungen sind Unmittelbarkeit, also enger zeitlicher Zusammenhang von Leistung und Gegenleistung.

Weiterhin müssen die Leistungen gleichwertig sein. Hier könnte Ihre Schwacke-Bewertung einen Beleg der Gleichwertigkeit sein. Wenn sich Leistung und Gegenleistung wirtschaftlich nicht entsprechen, dann liegt eine gemischte Schenkung vor, die gegebenenfalls nach § 134 InsO (unentgeltliche Leistung) anfechtbar ist.

§ 133 InsO scheidet, wie weiter oben bereits vermerkt, aus, es fehlt bereits an einem Benachteiligungsvorsatz.

Zwischenergebnis: bei einem Bargeschäft nach § 142 InsO dürfte das Geschäft nicht anfechtbar sein.

6. Sonstige Anfechtungsmöglichkeiten durch andere Gläubiger

Zu denken ist hier u.a. an eine Anfechtungsmöglichkeit nach dem Anfechtungsgesetz. Hier wäre jedoch entweder eine Gläubigerbenachteiligungabsicht erforderlich (§ 3 Abs. 2 AnfG) oder Unentgeltlichkeit (§ 4 AnfG).

Gesamtergebnis:

Übertragungen in den letzten drei Monaten vor einer Insolvenz sind immer gefährlich. Bei nahen Personen nach § 138 InsO geht man davon aus, daß sie die wirtschaftliche Lage / Zahlungsunfähigkeit kennen.

Wenn Sie den PKW jedoch im Rahmen eines nachweislich gleichwertigen Bargeschäfts erwerben, kommt eine spätere Anfechtung normaler Weise nicht in Frage.

Tipp: Lassen Sie sich unbedingt den Erhalt von Geld quittieren, dokumentieren Sie die Gleichwertigkeit von Leistung und Gegenleistung und vergewissern Sie sich über die Handlungsfähigkeit / Vollmacht für die GbR.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Angebot freibleibend

Voraussetzungen eines Visaantrags für die kubanische Ehefrau | Stand: 18.06.2016

FRAGE: Ich habe eine Kubanerin in Kuba am 28 Mai geheiratet , jetzt weiß ich nicht welche Papiere nötig sind um sie nach Deutschland zu holen bzw.: wie die weitere Vorgehensweise ist . ( Ich habe hie...

ANTWORT: Der wichtigste Schritt ist nun, dass sich Ihre Ehefrau für einen Sprachkurs für die deutsche Sprache in Kuba anmeldet. Einen Antrag auf Aufenthalt in Deutschland kann sie erst stellen, wenn si ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Tochter erhält weder Bafög noch Unterhalt vom Vater | Stand: 28.02.2013

FRAGE: Meine Tochter 17 J. bekommt von ihrem Vater keinen Unterhalt. Er hat sich in die Schweiz abgesetzt. Wir haben nun mit Hilfe des Jugendamtes Klage eingereicht und werden den Unterhalt pfänden lassen...

ANTWORT: Für den Fall, dass ein unterhaltspflichtiges Elternteil seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommt, hat der Gesetzgeber in § 36 BAföG die entsprechende Regelung geschaffen.Danach muss Ihr ...weiter lesen

Kein Mietzuschuss für Studenten wenn Eltern Mietvertrag unterschreiben? | Stand: 24.11.2011

FRAGE: Mein Sohn erhält seit 10/2011 BAföG. Um Fahrkosten und Zeit zu sparen suchten wir eine WG-geeignete Wohnung und unterschrieben als Mieter den Mietvertrag. Unser Sohn und 2 weitere Studenten erhielte...

ANTWORT: Es ist in Ihrer Frage nicht klar, ob es um einen Wohngeldantrag oder einen Zuschuss nach § 13 Abs.2 BAföG handelt.1. WohngeldantragDie vom Wohngeldamt gegebene Begründung vermag ich so nich ...weiter lesen

Deutsche Staatsbürgerschaft nach Entzug wiedererlangen - Wiedereinbürgerung | Stand: 27.02.2011

FRAGE: Mir wurde durch Erwerb der Schweizer Staatsbürgerschaft meine Deutsche Staatsbürgerschaft entzogen. Ich war damals der Meinung eine doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen; geb. 1945 i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Rechtslage hat sich geändert. Anders als früher entfällt heute die deutsche Staatsangehörigkeit nicht mehr immer automatisch kraft Gesetzes, wenn der Deutsch ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Angebot freibleibend

Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
| Stand: 20.10.2014

Sehr häufig gibt es Streit über den wirksamen Abschluss von Verträgen im Internet. Verbraucher fühlen sich insbesondere dann getäuscht, wenn sie Seiten benutzen, deren Mehrwert zweifelhaft ist und ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.133 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Angebotsarten | Angebotsbindung | Antrag | Antragsberechtigung | Antragsfristen | Anwartschaft | Anzeige stellen | Ausschreibung | Bieter | schwebend unwirksam | Vertragsangebot | Vorvertrag | Reservierung | Antrag entbinden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen