Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gelddarlehen zurück erhalten - Möglichkeiten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 19.08.2012

Frage:

Eine heute 90-jährige Frau hat in 2003 und 2005 2 Darlehen an eine GmbH gewährt, die bereits im Febr. 2006 bzw. Jan. 2010 zur Rückzahlung fällig gewesen wären, was aber bis heute nicht geschah. Zinsen wurden nur teilweise bezahlt. Mein Vater (89 und im Pflegeheim) hat auf den schriftl. Darlehensverträgen die persönliche Bürgschaft für diese Darlehen übernommen. Ich bin der Sohn (und künftiger Erbe) des Bürgen.
Meine Frage: Welche Aktivitäten muss der Gläubiger unternehmen, um an sein Geld zu kommen bzw. wann muss der Bürge eintreten bzw. was kann er unternehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Um Ihre Frage beantworten zu können, ist zunächst entscheidend, wie die Bürgschaft formuliert wurde. Wenn es sich um eine normale Bürgschaft handelt, so muss der Gläubiger zunächst gegen den Hauptschuldner prozessieren, den Bürgen steht insoweit die sogenannte Einrede der Vorausklage nach § 771 BGB zu. Danach muss der Gläubiger erst die Zwangsvollstreckung in das Vermögen der Hauptschulderin versuchen.
Diese Einrede existiert aber nicht, wenn es sich um eine selbstschuldnerische Bürgschaft handelt (vgl. § 773 I Nr.3 BGB ), dies müsste aber ausdrücklich so im Bürgschaftsvertrag vereinbart worden sein.
Des Weiteren besteht diese Einrede nicht, wenn über das Vermögen des Hauptschuldners ein Insolvenzverfahren eröffnet worden ist oder dies mangels Masse abgewiesen wurde.(vgl. §§ 773 I Nr.3 und Nr.4 BGB)
In diesem Fall kann der Gläubiger sofort auf den Bürgen zurückgreifen und ihn aus dem Bürgschaftsvertrag zur Zahlung auffordern. Der Bürge hat aber gegen den Hauptschuldner dann einen internen Regressanspruch.
Im Übrigen hat der Bürge die gleichen Rechte wie der Hauptschuldner, er kann die Aufrechnun erklären, falls Gegenforderungen bestehen oder aber den Darlehensvertrag oder den Bürgschaftsvertrag anfechten, wenn entweder Hauptschuldner oder Bürge arglistig getäuscht wurden. Zu prüfen ist auch, ob Ihr Vater zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrages geschäftsfähig war, wobei hier sehr hohe Anforderungen zu stellen sind, wann etwaige Geschäftsunfähigkeit vorliegt.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländermeldeamt

Bussgeldbescheid gegen (falschen) Zwilling | Stand: 17.06.2016

FRAGE: Ich habe 3 Söhne, 2 davon sind eineiige Zwillinge. Einer meiner Söhne ist am 04.03.2016 mit dem Auto, dass auf mich zugelassen ist, unterwegs gewesen. Außerhalb geschlossener Ortschaf...

ANTWORT: Sie haben einerseits völlig recht: man kann niemand bestrafen oder maßregeln, wie man es im Bußgeldverfahren nennt, der sich keiner Ordnungswidrigkeit schuldig gemacht hat. Erst rech ...weiter lesen

Zustimmung eines Goldverkaufs aus Angst | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Ich habe mich nach einem Inserat in der Zeitung bei dem Käufer gemeldet. Das Inserat betraf einen Porzelanverkauf. Daraufhin habe ich einen Termin bei mir zu Hause vereinbart. Es sind zwei Männe...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie hier Betrügern aufgesessen sind. Eine Rücktrittsmöglichkeit vom Vertrag ist bei Ihnen gegeben, da es sich um ein sogenanntes Haustürgeschäft handelt ...weiter lesen

Widerspruch gegen Bescheid für Schmutzwasseranschlussbeitrag | Stand: 27.10.2013

FRAGE: Es geht um einen Widerspruch zum" Bescheid über die Erhebung des Schmutzwasseranschlussbeitrages".Ein Widerspruch wurde am 20.10. an den Verband übergeben mit folgendem Wortlaut:hiermit leg...

ANTWORT: Dem Grunde nach sehe ich leider wenig Aussichten auf Erfolg für Ihren Widerspruch. Grundlage für diese Vorgehensweise in B. ist das Kommunale Abgabengesetz des Landes Brandenburg (KAG); zuständi ...weiter lesen

Deckung der Bestattungskosten durch Versicherungsguthaben? | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Meine Mutter ist am 29.07.2012 verstorben. Ein Testament liegt nicht vor. Erbberechtigt sind die beiden noch lebenden Kinder zu je einem Drittel, sowie die beiden Kinder ihres verstorbenen Sohnes zu j...

ANTWORT: Anhand der übermittelten Versicherungsunterlagen ist es tatsächlich so, dass die Versicherung an die jeweils genannten Bezugsberechtigten schuldbefreiend leisten durfte.Ihre Mutter als Versicherungsnehmeri ...weiter lesen

Verjährungsfrist Erschließungskosten? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Im Dezember 1996 kaufte ich als Ersteigentümer eine Neubau- Eigentumswohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft in der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau (Bayern). Im Kaufvertrag stand: "Im Kaufprei...

ANTWORT: Ja, Sie sind der richtige Adressat für den Beitragsbescheid. Dieser richtet sich immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Erstellung des Bescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Eventuell ...weiter lesen

Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Der Bürgermeister, Herr A, wurde wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 21.000 € verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Herr A Berufung zum Landgericht eingelegt hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Mietrecht | Spätaussiedlerrecht | Amt für Migration | Aufenthaltserlaubnis | Ausländerabteilung | Ausländeramt | Ausländerbehörde | Ausländerpolizei | Ausländerstelle | Bewilligung | Einbürgerung | Einbürgerungsamt | Einwohnermeldeamt | Pass

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen