Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 17.08.2012

Frage:

Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte, habe ich einfach nur die Registrierung durchgeführt. Nach fünf Min. auf der Seite, merkte ich, dass diese Seite nicht das bietet, was ich erwartet habe und habe sie auch nicht mehr angeklickt. Ich habe dort nichts gekauft und habe sie auch später nicht mehr besucht. Gestern kam dann die Riesenrechnung über 238 Euro für ein Jahr - vorher nicht kündbar. Ich bin hinten umgefallen und habe bei erneutem Besuchen der Seite festgestellt, dass die Kosten wohl in einem kleinen Fenster rechts aufgeführt waren. Ich bin beim Abschluss nicht drüber gestolpert und bin nun einem Zusammenbruch nahe, denn so viel Geld für eine Leistung, die ich nicht Anspruch genommen habe, das habe ich nicht. Kann man da was tun??? Ich habe bereits gekündigt, aber die Fa. besteht auf die Zahlung und die 12-Monate-Laufzeit.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbracht wurde. Welche Leistungen hätten Sie denn hier überhaupt in Anspruch nehmen können?

Weiterhin ist solchen unseriösen Internetanbietern gemeinsam, dass keine deutlichen Hinweise auf den Abschluss eines Abonnements und die hierfür entstehenden Kosten erfolgt. Möglicherweise gab es auch keinen Hinweis auf das Ihnen als Verbraucher zustehende Widerrufsrecht.

Um derartige Machenschaften möglichst einzudämmen, ist aktuell ab 01.08.12 die gesetzliche Verpflichtung in Kraft getreten, dass entstehende Kosten und weitere vertragliche Verpflichtungen nunmehr dem Kunden ausdrücklich zur Kenntnis gegeben werden und durch diesen gesondert durch Anklicken bestätigt werden müssen.

Tatsache ist, dass Sie sich zum Zeitpunkt des angeblichen Vertragsschlusses über die Tragweite Ihrer Erklärung und Registrierung nicht bewusst waren und bei umfassender Information hierüber diese Erklärung mit Sicherheit nicht abgegeben hätten.

In derartigen Fällen empfiehlt es sich, auf die diversen außergerichtlichen Mahn- und Inkassoschreiben sowie Vollstreckungsandrohungen gar nicht zu reagieren, selbst wenn dies bei massiven Anbietern durchaus Nerven kosten kann. Häufig wird gerade versucht, den Kunden unter Druck zu setzen, um Zahlungen auszulösen.

Reagieren müssen Sie erst dann, wenn Sie einen Antrag auf gerichtlichen Mahnbescheid erhalten, leicht erkennbar an einem gelben Umschlag, auf dem der Postzusteller das Datum der Zustellung vermerkt. Falls Ihnen ein solcher Antrag zugeht, müssen Sie innerhalb von 14 Tagen Widerspruch mit Hilfe eines beigefügten Formulars einlegen.
Dass dieser Fall eintritt, ist allerdings äußerst unwahrscheinlich. Bislang ist kein einziger dieser dubiosen Anbieter vor Gericht gezogen.

Wenn es Sie beruhigt, können Sie in einem Schreiben Ihre abgegebene Erklärung erstens widerrufen (mangels Belehrung ist kein Fristablauf eingetreten), zweitens vorsorglich wegen Irrtums und arglistiger Täuschung anfechten. Außerdem setzen Sie hinzu, dass Sie Staatsanwaltschaft und Verbraucherzentrale über den Vorgang informieren werden.
Dies erhöht die Chancen, dass man Sie anschließend in Ruhe lässt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abzahlungsvertrag

Kredit und Ratenschutzversicherung sind unabhängig voneinander kündbar | Stand: 24.08.2015

FRAGE: Ich, Jahrgang 1952, habe letzten Freitag einen Kredit bei der Bank abgeschlossen. Mir wurde eine Ratenschutzversicherung in Höhe von 2625 Euro "untergeschoben", die im Versicherungsfall gar nich...

ANTWORT: Sie sollten von Ihrem Widerrufsrecht in jedem Fall Gebrauch machen und innerhalb der Frist (möglichst bald !) dem Vertragsschluss mit der Ratenschuldversicherung widersprechen. Hilfsweise sollte ...weiter lesen

Forderung wegen der Löwenzahn Energie GmbH | Stand: 04.04.2014

FRAGE: Vattenfall möchte Geld von mir für einen Zeitraum wo ich bei Löwenzahn unter Vertrag stand.Die sagen sie hätten keine gültige Anmeldung von Löwenzahn erhalten.Löwenzah...

ANTWORT: Gegen die Löwenzahn Energie GmbH wurde meiner Information nach am 1.7.2013 das Insolvenzverfahren eröffnet, wobei die Anträge schon am 12.04.2013 gestellt worden waren *1). Das bedeute ...weiter lesen

Kontopfändung ohne Vollstreckungsbescheid? | Stand: 11.06.2013

FRAGE: Inkasso A. erwirkte die Pfändung unseres Girokontos (Seit 5.6.13 gesperrt).Vorausgegangen ist weder ein Vollstreckungsbescheid, der Besuch eines Gerichtsvollziehers, noch sonst ein Briefverkehr i...

ANTWORT: Die Pfändung einer Geldforderung richtet sich nach § 829 ZPO. Hier bestimmt Abs. 2, dass der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zusammen mit einer Abschrift der Zustellurkunde a ...weiter lesen

Bank pfändet Beihilfe trotz Widerspruch | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Die C-Bank, hier Filiale Lindau, pfändet mir meine Beihilfe.Ich immer wieder dagegen Einspruch eingelegt, es erfolgte keine Reaktion. Auch zwei Schreiben, verbunden mit der Bitte um Erklärung...

ANTWORT: liegt der Pfändung der C-Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß zu Grunde?Falls ja sind sämtliche Schreiben an die C-Bank nutzlos. Sie müssten hier Pfändungsschut ...weiter lesen

Ex-Freund von Tochter möchte Schulden nicht zurück zahlen | Stand: 04.12.2011

FRAGE: Meine Tochter hat im Jahre 2003 Zeit ihrem damaligen Freund ein privates Darlehen in Höhe von 3000,00 € gewährt um ihm eine berufliche Weiterbildung an einer privaten Uni, nach einem erfolgreiche...

ANTWORT: Frage 1.: Meine Frage jetzt, was kann meine Tochter tun, was kann ich tun.Nach Ihrer Schilderung handelt es sich um zwei Darlehen. Das erste Darlehen zwischen Ihrer Tochter und ihrem Ex-Freund 2003 dürft ...weiter lesen

Reichweite des Pfandrechts des Vermieters | Stand: 09.08.2010

FRAGE: Im Dezember 2009 habe ich meinen PKW reparieren lassen. Den Rechnungsbetrag habe ich in Raten bezahlt. Als Sicherheit hat die Werkstatt meinen Kfz-Brief erhalten. Heute habe ich die letzte Rate bezahl...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Rechtsansicht bezüglich eines Pfandrechts ist zutreffend. Zwar gibt es ein in dem unten stehenden § 562 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) verankertes Pfandrech ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abzahlungsvertrag

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

Sturz beim Geldabheben am Bankautomaten
| Stand: 30.07.2013

Wer für seine Schwiegermutter Geld am Bankautomaten abhebt und dabei verunglückt, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Und zwar dann, wenn die Familienangehörige zu Hause gepflegt wird ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Finanzkauf | Geld | Geld zurück | Geldforderung | Geldgutscheine | Geldleihe | Geldrückgaberecht | Geldschenkung | Geldschulden | Geldverleih | Kredithai | Ratenkaufvertrag | Ratenkredit | Ratenvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen